Placebo-Dragees

GKP2012

Stammgast
Registriert
04.01.2012
Beiträge
205
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Habt ihr auch Placebo Dragees in eurem Medikamentenschrank ?
In welchen Situationen verwendet ihr die ?
Was für Patienten bekommen die ?

Die liegen bei uns seit Jahren im Schrank und kommen nie zur Anwendung.
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
04.09.2004
Beiträge
12.310
Ort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Die sollten auch nicht routinemäßig zur Anwendung kommen.

Außer zu Studienzwecken halte ich den Einsatz von Placebos (ebenso wie das Spritzen von Kochsalzlösung anstelle von Schmerzmitteln etc.) für ethisch nur schwer vertretbar.
 

Elfriede

Poweruser
Registriert
13.02.2014
Beiträge
1.118
Ort
Niedersachsen
Beruf
KrSr
Akt. Einsatzbereich
ambulante
Seit bald 20 Jahren habe ich keine Placebos mehr gesehen.
Sind aus ethischen Gründen nicht mehr in der Regelversorgung zu finden.
Seitdem gibt es aber Medikamente mit Wirkstoffmengen unter dem therapeutisch
sinnvollen Niveau. ----------- ?!?
 

yoyoyoyo

Stammgast
Registriert
20.03.2013
Beiträge
276
Während meiner Zeit in der Pflege habe in der Chirurgie einige wohlüberlegte Einsätze von Placebos bei der Therapie postoperativer Schmerzen gesehen, in der Regel mit faszinierendem Erfolg. Bei den richtigen Patienten (psychisch überlagert, Aggravation, Opiatabhängigkeit etc.) ein sehr sinnvoller Ansatz und im übrigen sogar leitliniengerecht (S3 Leitline "Behandlung akuterperioperativer und posttraumatischer Schmerzen")!
Bei dieser sehr sorgfältigen und gut überwachten Anwendung sehe ich dann auch kein großes ethisches Problem. Wenn ich den Ex-Opiatabhängigen nach der Op mit ein paar Placebos statt Opiaten vom Rückfall abhalten kann ohne dass ein großer Leidensdruck entsteht darf man sie zumindest mal erwägen.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Das besonders die ärztl. Kollegen der schneidenden Zunft ihre Probleme mit einer adäquaten Schmerztherapie haben ist hinlänglich bekannt. Schließlich haben sie das Böse rausgeschnitten. Erst wenn sie selber die Seiten gewechselt haben und Pat. wurden, setzt bei vielen- leider nicht bei allen- ein Umdenken ein. Manche sind einfach fest davon überzeugt, dass das Leiden zum Genesen dazu gehört. Heißt ja nicht umsonst "Patient".

Beispiel für überheblichen Denkens gefällig?

Pat. mit ausgeprägtem selbstverletzenden Verhalten klagt über massive Bauchschmerzen. Ihr wurde über Jahre hinweg erklärt: psychisch bedingt. Jeder Somatiker meinte, wenn sie angezogen vor ihm saß, dass man das kontrollieren müsste. Zog sie sich zur körperlichen Untersuchung aus, flachte das Interesse sofort ab und ihr wurden ein paar Antazida in die Hand gedrückt. Erst eine neue Psychiaterin bestand auf eine umfassende Abklärung- und siehe da: Magengeschwüre. Nach entsprechender Therapie ist die Pat. nun seit Jahren beschwerdefrei. Wie viel Leid hätte der Pat. erspart werden können wenn es nicht so viele Ärzte geben würde, die ihre Vorurteile im Alltag ausleben dürfen.

Elisabeth
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!