Pilzinfektionen

Dieses Thema im Forum "Gynäkologie / Geburtshilfe" wurde erstellt von espoir, 25.07.2008.

  1. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Huhu :-)

    woran kann es liegen, wenn eine Frau monatlich 1-2 x eine Pilzinfektion im Genitalbereich bekommt ?
    Vorausgesetzt ist eine Körperpflege im Rahmen des Normalen, also nicht zu oft und nicht zu wenig. Auf öffentlichen Toiletten nicht setzen etc.
    Gibt es irgendwelche genetische Dispositionen diesbzgl oder kann da auch eine andere Krankheit hinter stecken ?
     
  2. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Tachchen,

    was ist denn nicht zu oft und nicht zu wenig????

    Gruß
    Dennis
     
  3. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    1 mal tgl duschen bzw sich waschen als grober Richtwert. Nicht 5 x tgl und nicht nur 1 x die Woche.
     
  4. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
  5. Ute S.

    Ute S. Stammgast

    Registriert seit:
    15.03.2002
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
    Ort:
    Schweiz
    Funktion:
    Praxisausbilderin
    Hallo

    häufige Pilzinfektionen sind schon lästig. Es gibt einiges was Du zur Vorbeugung tun kannst.

    Wie Du bereits geschrieben hast, keine übertriebene Hygiene. Wichtig immer von vorne nach hinten wischen, wegen Verschleppung der Keime. Am Besten nur klares Wasser keine Seife (schädigt die Hautschutzschicht), oder wenn, dann nur spezielle Waschlotion. Gute Hautpflege. Eine intakte Haut ist weniger anfällig für Pilze. Nur Baumwollwäsche, die atmungsaktiv ist. Keine Slipeinlagen oder nur welche, die keine plastifizierte Unterschicht haben.
    Nach dem Duschen oder Waschen die Haut gut trocknen, notfalls auch mit dem Föhn. Keine enge Kleidung. Nach dem Schwimmen immer gleich die Badesachen wechseln, nicht im nassen Badeanzug oder Bikini bleiben.

    Das sind so die Empfehlungen, die wir unseren Patientinnen geben.

    Gruss

    Ute S.
     
  6. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Mit dem Fön?

    Na, das höre ich ja auch zum ersten mal.


    Gruß
    Dennis
     
  7. waldbruder

    waldbruder Newbie

    Registriert seit:
    26.07.2008
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Also das mit dem föhn wurde früher öfters gemacht auch in anderen körperregionen so zum beispiel unter der Brust in der leiste usw., hat jedoch die gefahr von überhitzung, zu starker austrocknung bis hin zu leichten verbrennug. Was eigentlich kontraproduktiv ist.
    Zu den möglichen ursachen:
    einahme von der Pille, immunspresiva, antibiotika so auch wenn eine diabetes erkrankung vorliegt oder eine immunschwäche während der menstruation und/oder der Menopause bei stress etc.
    Was wir bei pilzbefall gerne und sehr erfolgreich anwenden, wir geben einen schuss apfelessig in das waschwasser ohne seife das baut das natürliche hautmileu wieder auf, auch der verzehr von natürlichem aktiven nicht erhitzten joghurt hilft auch bei diesem problem.
    Aber ein gang zum frauenarzt oder vieleicht zu einem Dermatolgen sollte auch zur abklärung helfen.
    gruss waldbruder
     
  8. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Ja, was man alles so gefönt hat weiß ich, ich wusste nur nicht, dass der Intimbereich auch dazu gehört. :-) :gruebel:

    Gruß
    Dennis
     
  9. Ute S.

    Ute S. Stammgast

    Registriert seit:
    15.03.2002
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
    Ort:
    Schweiz
    Funktion:
    Praxisausbilderin
    Apropos Fön

    natürlich "kalt" fönen, nicht auf der höchsten Stufe. Und nicht zu nah hin. Das Austrocknen der Haut durch das Fönen verhindert man, indem man danach die Haut z.B. mit Mandelölsalbe oder Linola eincremt.

    Gruss

    Ute S.
     
  10. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    hm also föhnen um zu trocknen...aber warum dann eine MandelÖLcreme oder Linola, welche ja sehr fettreich sind ? Zwar gut für den Hautturgor, aber das zieht doch auch net so schnell ein. Dann hat man wieder ein feuchtes Milieu, also warum föhnen ?
    Das *übertriebene* feuchte Milieu durch Cremes empfind eich auch als Nährboden für Bakterien und Pilze..mögliche Abszeßbildung ?
    Ausserdem schaden Cremes und spezielle Intimwaschlotions nicht auch dem sauren Milieu in der Vagina ? selbst wenn man nur die Leisten oder den Schamhügel eincremt ?
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Problem: Pilzinfektion im Genitalbereich
    Ätiologie: ???
    Symptome: setze ich als bekannt voraus

    Wenn man die Ursache nicht kennt wird eine "Therapie" schwierig.

    Welche Ursachen kommen in Frage?
    Einahme von der Pille
    Veränderungen der Immunabwehr
    Antibiotika
    Diabetes mellitus

    Welche Auswirkungen haben diese Ursachen?
    Veränderungen des natürlichen Hautmillieus- Veränderungen des pH- Wertes- Verlust der gesunden Hautflora- verbesserte Möglichkeiten für Fremdkeime sich auszubreiten

    Kann ich an den Ursachen etwas ändern?
    Verzicht auf Pille? Verbesserung der Immunabwehr? Verzicht auf Antibiotika? usw.
    Dieser Weg erscheint also schwierig bis ungangbar.

    Welcher Weg bleibt?
    Passagere Wiederherstellung des natürlichen Hautmillieus
    Verhinderung einer Infektion/ Reinfektion

    Zusammenfassung: Vaginale Pilzinfektion – Wikipedia

    Das Wichtigste bei der Sanierung: nie den Sexualpartner vergessen. Sonst wirds ein endloses Problem.

    Elisabeth
     
  12. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wenn ich den Artikel unter Wikipedia richtig verstanden habe würde eine Verbesserung des Darmmilieus wenn z.B. ein Candida albicans vorliegt auch auf das Milieu in der Scheide einen Einfluss haben. Vielleicht sollte man dann Stuhlproben abnehmen und auf Pilz im Darm untersuchen lassen.

    Ansonsten denke ich sind alle möglichen Maßnahmen bereits genannt worden.

    Die Sache mit dem Naturjoghurt, wenn auch umstritten, ist uns in der Schule von einer Lehrerin auf Anfrage einer Mitschülerin empfohlen worden.

    Und dass man sich diese Pilze nicht durch die Betätigung von Handklinken auf öffentlichen Toiletten "holen" kann ist meines Erachtens Unsinn.

    MfG,
    Helen.
     
  13. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Wie sieht es eigentlich mit der regelmäßigen Reinigung des Intimbereichs (z bsp nach einem Toilettengang) mit baby-Feuchtüchern aus ?
    Ich meine, sie werden ja auch bei Babys verwendet, wenn die Pampers gewechselt wird..ist es hinsichtlich Pilzinfektion kontraproduktiv ?
     
  14. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Espoir,

    als ich meinen Einsatz auf der Kinder- und Säuglingstation hatte wurden keine Feuchttücher für Kinderpopos verwandt. Unter nachfolgendem Text findest Du Gründe die gegen den Einsatz sprechen und auch die Antwort zu Deiner Frage:
    Quelle: Bremer Umwelt Beratung - Umwelttipps / Kinder / Feuchttücher
    MfG,
    Helen.:mrgreen:
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    pH- Wert der Feuchttücher? Ich denke, es ist eher kontraproduktiv.

    Es gibt spezielle Feuchttücher: Sagella | Schützende Intimpflege für Frauen, pH-Wert und Intimzone

    Elisabeth
     
  16. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    uih und wo bekommt man diese Produkte ? und wie teuer sind sie ?
     
  17. espoir

    espoir Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2007
    Beiträge:
    224
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus

    okay ich habs gefunden in der online apotheke :-)
     
  18. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Wahrscheinlich ist der Pilz immer nur lokal behandelt worden. Wenn er immer wieder auftritt muss man zu härteren Mitteln in Form von Kapseln greifen um ihm den kompletten Garaus zu machen. Und man sollte möglichst auf Zucker verzichten.
     
  19. stefie

    stefie Newbie

    Registriert seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    oft ist Stress mit dabei, vor allem wenn der Soor ständig wiederkommt.
    Empfehle alles "normal" machen: 1 täglich duschen, keine Seife, Salbe,Föhn etc. Abends "Vagiflor Supp." Milchsäurebakterien zur Wiederherstellung der Scheidenflora.
     
  20. Mama0409

    Mama0409 Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GKP
    Ort:
    Malsch Kr. Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Pädiatrie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    wollt ich jetzt auch sagen. mal ne antibiotikatherapie machen und direkt im anshluss vagiflor nehmen. auch wenn du viel und schnell schwitzen tust, lass dir was einfallen, dass es wieder trocken wird. im schweiß fühlen sich die pilze auch sehr wohl!
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.