"Pflicht" zur Pflege?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Emely, 20.03.2010.

  1. Emely

    Emely Newbie

    Registriert seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    azubi GuKP
    Ort:
    nrw
    mich würde mal interessieren was für konsequenzen das bringen würde, wenn man bei abartig bösen menschen wie z.b. josef fritzel ( der ja seine tochter jahrelang vergewaltigte) sagen würde, dass man nicht bereit ist die zu pflegen. ich könnte meine emotionen momentan nicht einschätzen wenn der bei mir im kh zu pflegen wäre.
    da ist wut und ekel in sehr großer stärke vorhanden
    was meint ihr nur rein rechtlich und theoretisch dazu?
    :gruebel:
     
  2. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Irgendeiner muß es doch machen.

    Rechtlich gesehen wäre das Arbeitsverweigerung mit den entsprechenden Konsequenzen.
     
  3. Kaddi1310

    Kaddi1310 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2009
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    ich denke, das dies dann Arbeitsverweigerung ist.

    Was anderes ist natürlich, wenn du durch einen Pat sexuell belästigt wirst oder ähnliches.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Man erwartet von dir als PflegeFACHkraft die Fähigkeit zur Distanz. Du sollst ihn lediglich versorgen und dabei darauf achten, dass deine Abneigung sich nicht in deiner Körpersprache zeigt- z.B. grober Umgang. Es verlangt niemand von dir, dass du eine Nähe zu diesen Menschen aufbaust.

    Ich muss mich z.B. echt zusammen nehmen, wenn ich jemanden versorgen muss, der im Rausch eine Autounfall verursacht hat, bei dem Menschen den Tod fanden.

    Elisabeth
     
  5. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    In einer früheren Klinik hatten wir ein extra Sicherheitszimmer für Schwerstverbrecher, für große Operationen. Die Kerle waren übel drauf und hatten noch üblere Sachen auf dem Kerbholz. Es waren immer 2 Polizisten vor Ort. Grundsätzlich galt bei uns die Regel der Freiwilligkeit. Wer sich nicht in der Lage fühlte so einen Patienten professionell zu Versorgen der musste es auch nicht. Es war immer ausreichend Personal da das sich bereit erklärte die Pflege zu übernehmen.
    Rechtlich ist man verpflichtet seine Arbeit zu tun, egal was der Patient angestellt hat. Grundgesetz- alle Menschen sind gleich.
    Alesig
     
  6. Tania

    Tania Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.11.2005
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    HNO
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Wir haben ab und zu auch Patienten die in der JVA "wohnen". Ich will gar nicht wissen was die gemacht haben. Ich will auch nicht wissen ob die in Sicherheitsverwahrung sind etc. Ich geh da rein, mach meine Arbeit. Behandel die wie andere auch.
     
  7. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Ich werfe mal einen Satz in den ring, der sicher hier einge aufbringt, aber ich frage euch alle: Wisst ihr immer wen ihr vor euch habt?
    Ok, bei Herrn Fritzel ja, aber was ist mit dem netten eloquenten total sympathieschen alten Herrn Jahrgang 1918, der im 2. Weltkrieg ein russisches Dorf liquidiert hat?
    Was ist mir der Patientin, die ihre Kinder mißhandelt hat, dass eines sogar gestorben ist?
    Was ist mit dem Mann, der bei euch auf Station liegt und der als Jugendlicher seine Mitschüler um Schutzgeld erpresst hat?
    Oder dem, der jedes Jahr in die 3. Welt reist und dort Kinder mißbraucht, oder die liebende Tochter, die ihre Eltern hingebungsvoll pflegt, ihnen aber die Medikamente nicht oder in falscher Dosis gibt, so dass sie krank werden oder sterben?
    Leute, man sieht nur das Gesicht des Patienten, aber nicht die Gedanken und man kennt, glücklicherweise auch nicht alle Details ihres Privatlebens.

    Da gehe ich immer innerlich auf Distanz und wenn ich mal einen Patienten habe, wo der Mann in Uniform vor der Tür sitzt, dann weiß ich er wurde bei seinen Starftaten erwischt, was ist mit denen, die so davon kommen?
    Ich bilde mir ein, ich habe Menschenkenntnis, aber oft werde ich auch überrascht...
     
  8. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,
    auch wir müssen pflegen "was kommt"!
    Manchmal haben wir ebenfalls Pat. die aus dem Gefängnis kommen, mit Wärtern/Wächtern vor der Tür, rund um die Uhr.
    "Gullydeckelmörder", Frauenschänder usw.
    Sie liegen mit Handschellen fixiert im Bett, ebenso fixiert an einem Fuß.
    Laut unserer Schüler und einigen Mitarbeitern sind die ja "sooo nett!"
    Ja gehts denn noch?
    Tja, sooo nett, dass sie jemanden umgebracht oder sexuell missbraucht haben. Das ist dann meine Antwort darauf!
    Abschalten, Pflege am Bett und sonst nichts.
    Die meisten dieser Patienten wirken eben auch nett. Aber davon "einlullen lassen?" Nein Danke!!!
     
  9. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Woher die Info?? Soweit ich mal mitbekommen habe, dürfen die Vollzugsbeamten keine Angaben über die Verbrechen machen. Auch da gibt es Schweigepflicht

    Ich will solche Menschen net verharmlosen, aber was spricht dagegen, dass sie von ihrer Art her nett sind? Sie haben ein Verbrechen begangen und haben ihre Strafe erhalten und verbüßen sie. Deswegen soll man mit ihnen kein vernünftiges Wort wechseln dürfen?
    Ich hatte in der Ausbildung mal einen Pat. der einen Menschen getötet hatte. Soweit die Info der Kollegen, ich habe mich dann mal mit dem Mann bei der GKW unterhalten und so kam raus, dass es eine Affekthandlung war und dass er seine Tat sehr bedauere. Diese Aussagen waren sehr glaubhaft. Auch Verbrecher sind Menschen (o.k. bei manchen Taten könnte man das bezweifeln, keine Frage) und sollten so behandelt werden, vor allem wenn man die Hintergründe der Taten nicht kennt und die kennt sicher niemand genau.

    Außerdem kann man den Betrag von aquarius2 nur unterschreiben. Was meint Ihr wieviele "Verbrecher" wir im Jahr behandeln, deren Verbrechen nur nicht an die Öffentlichkeit kommen.
     
  10. silverlady

    silverlady Stammgast

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    allo ihr Lieben

    ich habe in einem Pflegeheim ein Ehepaar versorgt, bei denen den Mann seine eigene Frau als Jüdin verraten hat. Die Frau und die Kinder kamen ins KZ, die Kinder starben.

    Nach dem Krieg lebte das Ehepaar noch jahrzehntelang zusammen. Erst durch die Demenzerkrankung der Frau haben wir dann davon erfahren.

    Sollte der Mann jetzt nicht gepflegt werden?

    silverlady
     
  11. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    wie bereits mehrfach richtig festgestellt, wäre eine Verweigerung der Pflege ein Verstoß gegen die arbeitsvertraglichen Verpflichtungen mit den entsprechenden Auswirkungen.

    Nach unserem Rechtssystem obliegt die "Bestrafung" von Verbrechern den Gerichten und sonst niemand anderem.

    Stell dir mal vor, ein Arzt verweigert die Hilfeleistung - er dürfte danach weder noch als Arzt praktizieren und hätte zusätzlich ein Strafverfahren zu befürchten.

    So schwer es auch fällt, sollte man daher auch solchen Fällen professionell gegenübertreten.

    Gruß

    medsonet.1
     
  12. USA-Frosch

    USA-Frosch Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2008
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Aufnahmestation in der Psychiatrie
    die Frage war ja wie es rechtlich/theoretisch aussieht
    viele Meinungen waren aber meiner Meinung nach sehr emotional unterlegt...
    wäre eher vielleicht ein neues Thema:
    "haben es Menschen die solches oder jenes getan haben, verdient, von uns gepflegt zu werden?"


    somit mach ich mal Schluss mit OT:

    Kann mich meinen ersten Vorrednern nur anschließen

    Wenn du die Pflege aus verschiedenstlichen Gründen nicht übernehmen kannst/willst, musst du das halt mit deinen Kollegen besprechen und jemand anderen als Vertretung finden.
    Aber einfach so verweigern geht nicht.
    Jeder Mensch hat Recht auf angemessene Pflege.


    Gruß,
    USA-Frosch
     
  13. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Es finden sich sicher Wege, sich von solchen Patienten fern zu halten. Es ist auch ein Zeichen sozialer Kompetenz sich solcher Prozesse bewußt zu werden.
     
  14. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ich bin Krankenschwester, kein Richter.
    Ich denke, daß Menschen, die ihre Strafe absitzen damit genug bestraft sind. Ich habe zb. auch einen Brieffreund in Huntsville. Der verbüßt dort seine Strafe, er ist auch schuldig und ich beschönige da nichts, aber es bleibt ein Mensch, der viele Facetten hat. Dadurch, daß er in einer Zeit in der er Drogenabhängig war einen Mord begangen hat, hat er nicht jede menschliche Seite verloren. Und nach 20 Jahren im Deathrow hat sich da einiges verändert, wenngleich das wohl in der Art weitergegangen wäre, ohne inhaftiert worden zu sein. Wer weiß wieviele abgrundtief böse Menschen wir schon gepflegt haben. Oder siehst Du unter Deinen Patienten einen Kinderschänder, einen Tierquäler und ähnliches? Nur dadurch, daß der Mensch überführt wurde, wird er kein anderen Patient als einer der noch nicht erwischt wurde, nicht verurteilt wurde. Ich frage auch bei Strafgefangenen die wir bekommen, nie nach dem Grund, weshalb der einsitzt. Den möchte ich möglichst nicht wissen.
    Ich würde ihn aber nicht in meinem Zuhause pflegen wollen. Und auch aus einer kranken alten Omi wird nicht plötzlich ein "guter" Mensch, nur weil die dann plötzlich am Ende ihres Lebens dort liegt. Aber wie oft verurteilen wir manchmal die Verwandtschaft, die nicht kommen möchte? Manchmal mag es dafür Gründe geben. Liebe Grüße fearn
     
  15. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester

    Ich hätte es nicht besser formulieren können!!!
     
  16. Emely

    Emely Newbie

    Registriert seit:
    05.08.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    azubi GuKP
    Ort:
    nrw
    ich möchte nur klarstellen:
    ich hatte nicht vor in solchen fällen arbeit zu verweigern.
    man geht da intuitiv im ersten moment doch mit anderen gefühlen ran wenn jmd jahrzehntelang sowas gemacht hat.
    letztenendes muß man einen knopf drücken und das geschehene ausblenden
     
  17. smilie

    smilie Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2010
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gütersloh
    Ich hatte damals eine Freundin die von drei Männern brutal vergewaltigt ,gedrosselt,geschlagen und ermordet wurde!!!

    Auch wir wurden gefragt wie wir mit "solchen" Patienten umgehen würden , alle waren der Meinung er/sie verdient die selbe Pflege.

    Ich auch!!!!

    -aber gerade deshalb würde ich diese Person nicht Pflegen, da ich genau weiss ---- es wäre mir nicht möglich.

    Ich pflege immer mit Liebe, ich freue mich immer meine Pat. zu sehen und helfe/unterstütze gern ,
    aber bei diesem wissen würde ich es nicht gern tun und mich auch nicht freuen, ich wäre anders bestimmt ruhiger ,bestimmt würde ich nur meine AUFGABEN ERLEDIGEN und so schnell wie möglich aus den Raum gehen.. So eine Pflege hat Niemand verdient.

    Ich hoffe doch das ich nie von einem Pat. soeine Vergangenheit erfahre!!

    Ich finde Schwäche zu zeigen ist auch eine gewisse Stärke.
     
  18. smilie

    smilie Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2010
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gütersloh
    ach ja :knockin: rein rechtlich denke ich auch, dass Arbeitsverweigerung ist.

    L.G. smilie
     
  19. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Irgendwen wirst du schon finden, der sich um diese Leute kümmert, wenn du Nachtdienst hast wird das jedoch zum Problem.
    Aber man muß ja auf Distanz gehen und die Leute so behandeln wie die Stewardess ihre Gäste.
    Schlimm finde ich es, wenn Kollegen dann anfangen mit solchen Patienten zu diskutieren:motzen:
     
  20. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Brutale Frage: Was wäre, wenn man seinen eigenen Peiniger pflegen müsste?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflicht Pflege Forum Datum
Kurs für pflegende Angehörige ab 01.07. verpflichtend? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 28.06.2016
Studium Pflegemanagement ohne Anwesenheitspflicht Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 15.11.2014
Informationspflicht von Ärzten an Pflegepersonal? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 16.08.2014
Rentenversicherungspflicht für freiberufliche Krankenpfleger/-schwestern? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 11.06.2014
Ambulante Pflege: Pflicht zur Sicherstellung der Pflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 20.08.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.