Pflegetheorie nach Orem auf Fallbeispiel anwenden

Dieses Thema im Forum "Pflegestandards und Qualitätsmanagement" wurde erstellt von Summer2004, 23.04.2007.

  1. Summer2004

    Summer2004 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo!
    Bin gerade dabei, Übungsklausuren für das Examen durchzuarbeiten. Die Klausur besteht aus 3 Fragen... von denen eine ist, die Pflegetheorie zu beschreiben und auf das Fallbeispiel anzuwenden. Ehrlich gesagt kann ich mir nichts drunter vortstellen, wie das aussehen soll...

    Könnt ihr mir ein Paar Hilfen gehen?

    Hier ist das Fallbeispiel:

    Herr Momberger, 78 Jahre alt, hat nach einem apoplektischen Insult vor zwei Jahren eine beinbetonte Hemiparese rechts zurückbehalten. Er wird von seiner 15 Jahre jüngeren Lebensgefährtin zu Hause versorgt. Die beiden leben seit vielen Jahren in einer Altbauwohnung im 2. Stock eines Mehrfamilienhauses. Herr Momberger war bis zu dem Apoplex geistig und körperlich aktiv und trauert dieser Zeit noch sehr nach. Der Freundeskreis aus gemeinsamen Reiseaktivitäten hat sich zunehmend zurückgezogen.
    Der Kontakt zu seinem einzigen Sohn, der sich seit vielen Jahren beruflich im Ausland aufhält, besteht nur sporadisch.

    Eine umfangreiche Unterstützung bei der Körperpflege erhält er von seiner Lebensgefährtin. Lediglich zur morgendlichen Mobilisation des schwergewichtigen Patienten (95 kg, 175cm) und zum abendlichen Transfer ins Bett braucht sie die Unterstützung durch den ambulanten Pflegedienst. Durch diesen wird sie auch beim wöchentlichen Duschbad für Herrn Momberger unterstützt.
    Nach Aussage von Herrn Momberger bevorzugt er Kost, die „leicht rutscht“.
    Wegen einer bestehenden Miktionsstörung (Ursache ist eine Prostatahyperplasie) liegt bei Herrn Momberger ein suprapubischer Blasenkatheter. Das Hautareal an der Einstichstelle war leicht gerötet, so dass vor 2 Tagen ein Verbandswechsel durch den ambulanten Dienst notwendig war.

    Tagsüber bewegt sich Herr Momberger mit Hilfe eines Rollators kurze Strecken in der Wohnung. Durch seine Behinderung ist er dabei allerdings sehr unsicher und auch nach wenigen Minuten erschöpft. Alte Türschwellen, die Enge des Toiletten- und gleichzeitigen Duschraums und einige Teppiche behindern ihn zusätzlich stark in seiner Mobilität und erfordern die ständige, körperlich sehr anstrengende Unterstützung durch die Lebensgefährtin. Besonders auf die wertvollen Teppiche möchten aber beide nicht verzichten, da diese Erinnerungsstücke ihrer zahlreichen früheren Auslandsreisen sind.

    Meist sitzt Herr Momberger im Sessel, hört Radio oder ruht sich auf der verstellbaren Sesselcouch aus.

    Nach der morgendlichen Unterstützung bei der Mobilisation durch eine Mitarbeiterin des ambulanten Pflegedienstes wendet sich die Lebensgefährtin an diese. Sie fühle sich insgesamt bei der Versorgung von Herrn Momberger körperlich überfordert, außerdem könne sie kaum gehen, da Sie sich den Fußknöchel verstaucht habe. Deshalb bittet sie um beratende Unterstützung durch die professionellen Kräfte bei der häuslichen Pflege.
     
  2. kerchtje

    kerchtje Newbie

    Registriert seit:
    20.04.2007
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Saarland
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC Herz/Thorax
    hallo, würde dir da gerne helfen,haben orem vor kurzem in der schule durchgesprochen, aber sorry kann dir net so wirklich helfen :cry1:
     
  3. Summer2004

    Summer2004 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2004
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Danke Dir... vielleicht ist da draußen ja jemand der uns helfen mag (und kann)

    Der countdown bis zum examen läuft.... je mehr zeit vergeht desto weniger weiß ich 8O:gruebel:
     
  4. silverlady

    silverlady Stammgast

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    hallo Summer

    überlege doch einfach was beinhaltet die Pflegetheorie. Ist sie Ressourcenorientiert oder bedürfnisorientiert ausgerichtet. Dann überlege wie sich die Pflege an der Therorie orientiert. Werden bei dem Patienten die Ressourcen gefördert oder wird er bedürfnisorientiert gepflegt.

    Wie ist die Situation zur Zeit und wie kann die Pflege aussehen wenn die Lebensgefährtin es nicht mehr schafft.

    Wie kann das Umfeld gestaltet sein wenn du dich an der Pflegetheorie orientierst.

    Wichtig ist das du die Pflegetheorie verstehst, was will sie Aussagen und wie können die Auswirkungen aussehen.
    Stelle doch einfach mal die Pflegetheorie von Frau Krowinkel dem gegenüber und schaue mal worin sich diese Sachen unterscheiden.

    Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

    toitoitoi
    silverlady
     
  5. soommee

    soommee Newbie

    Registriert seit:
    09.04.2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    also wir haben das so gelernt :

    zuerst sucht dir aus dem text als GBF ( grundliegende bedingsungsfaktoren )
    alter, geschlecht, gesundheitssystem usw. raus ....
    am besten in einer tabelle: merkmale nach gbf und dann vermutungen somit hast du eine gute analyse der situation.

    dann kannst du deine pflegeplanung z.b. anhand den einschränkungen in der selbstpflegehandlungen ....

    und am schluss kannst du dann ein teilkonzept zum selbstpflegedefizit theorie rausgreifen und damit begründen
     
  6. angel8367

    angel8367 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Intensivstation(Kardiologie, Pneumologie und Angiologie)
    hi

    orems modell passt leider nicht zu diesem pat mit einem apoplex...
    krohwinkel wäre hier richtig,weil ihre theoie den rehabilitativen ansatz beinhaltet...schau dir die modelle richtig an...


    Arten
    Menschenbild
    AutorInnen
    Bedürfnismodelle
    Das menschliche Leben verlangt
    nach Befriedigung der Grundbe-
    dürfnisse, von deren Erfüllung das
    Weiterleben bzw. Wohlbefinden
    abhängt. Der Gesunde befriedigt
    seine Grundbedürfnisse selbst.​
    V. Henderson
    F. Abdellah
    D. Orem
    L.Juchli,
    N. Roper
    M. Krohwinkel
    Interaktionsmodelle
    Der Mensch besitzt die Fähigkeit Situationen (z.B. Krankheit, Behinderung) und Angelegenheiten (z.B. personellen Beziehungen) einen Sinn abzuringen. Der pflegerische Schwerpunkt liegt in der kommuni-kativen Beziehung zum Patienten.
    H. Peplau
    IJ. Orlando
    E. Wiedenbach
    J. King
    Pflegeergebnismodelle
    Der Mensch verfügt über homöostatische Systeme, die ihm helfen, Störungen von innen und außen auszugleichen, um das dynamische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.
    D. Johnson
    M. Levine
    C. Roy
    M. Rogers




    schau mal noch hier rein,vielleicht kann es dir auch helfen :
    http://www.krankenschwester.de/foru...t/12867-definiert-pflege-fr-orems-modell.html
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dorothea Orem "Selbstpflegemodell"
    Selbstpflegedefizit, Selbstpflege,
    Selbstpflegekompetenz; Dependenzpflegekompetenz
    Bedingungsfaktoren: menschliche Funktionen; Pflegekompetenz; situativer Selbstpflegebedarf
    vollständig kompensatorische Pflege: für andere handeln und agieren
    teilweise kompensatorische Pflege:führen und anleiten,unterstützend anleitend, psychisch, physiologisch unterstützen, Umfeld für persönliche Entwicklung fördern

    Pflegeanamnese
    Bedingungsfaktoren:
    war bis zum Apoplex geistig und körperlich aktiv, großer Freundeskreis, ausgeprägte Reiseaktivitäten
    Z. n Apoplex- beinbetonte Hemiparese rechts, Schluckstörungen
    schwergewichtiger Patient (95 kg, 175cm)
    bestehenden Miktionsstörung (Ursache: Prostatahyperplasie) --> suprapubischer Blasenkatheter, Einstichstelle war leicht gerötet
    wird von seiner 15 Jahre jüngeren Lebensgefährtin zu Hause versorgt
    Altbauwohnung im 2. Stock eines Mehrfamilienhauses: Alte Türschwellen, die Enge des Toiletten- und gleichzeitigen Duschraums und einige Teppiche behindern ihn zusätzlich stark in seiner Mobilität und erfordern die ständige, körperlich sehr anstrengende Unterstützung durch die Lebensgefährtin. Besonders auf die wertvollen Teppiche möchten aber beide nicht verzichten, da diese Erinnerungsstücke ihrer zahlreichen früheren Auslandsreisen sind.
    Selbstpflege:
    bevorzugt Kost, die „leicht rutscht
    bewegt sich mit Hilfe eines Rollators kurze Strecken in der Wohnung
    sitzt im Sessel, hört Radio oder ruht sich auf der verstellbaren Sesselcouch aus
    Selbstpflegedefizit:
    trauert der Zeit vor dem Apoplex sehr nach; hat sich zunehmend zurückgezogen
    Dependenzpflege:
    umfangreiche Unterstützung bei der Körperpflege erhält er von seiner Lebensgefährtin
    morgendliche Mobilisation und zum abendlichen Transfer ins Bett, wöchentliches Duschbad: Unterstützung durch den ambulanten Pflegedienst
    Dependenzpflegedefitit:
    Ehefrau fühlt sich körperlich überfordert von der Pflege

    Welche Pflegeprobleme ergeben sich? Welche aktivierbaren Ressourcen hat der Patient? Welche sinnvollen Ziele wären denkbar? Welche Maßnahmen?

    Elisabeth
     
  8. julö

    julö Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hilfe, ihr macht mir Angst!
    Ich hasse Pflegemodelle und Pflegetheorien und hab so gar keine Lust, das auch nur annähernd zu lernen... und wenn ich das hier so lese...
    haben das ganze in der Schule auch nur kurz angesprochen. und nie wirklich bearbeitet.

    also ich lass es einfach aus und hoff, das es nich dran kommt.
    Oder meint ihr, das sei sehr wichtig???
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Julö,

    diesen Mut zur Lücke würde ich mir nicht erlauben, bei den letzten Prüfungen war dies wohl sehr gefragt, wurde mir berichtet.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  10. julö

    julö Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Son Mist! Ich mach im Februar die ersten Prüfungen und der Stoff wird imer mehr. Es ist ja nich sonderlich schwer... nur leider viel zu viel!
    Und so blöde Pflegemodelle standen bei mir ganz hinten an. Gut, dass ihr mich vorwarnt! werde das berücksichtigen..
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  12. angel8367

    angel8367 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Intensivstation(Kardiologie, Pneumologie und Angiologie)
    hi jülo

    ich habe meine mündl.prüfung vor 3 monaten gehabt...ja es ist sehr wichtig!
    in dem 2.teil der prüfung wurde näml.danach gefragt am wcihtigsten sind orem,krohwinkel und kübler ross...auch krisenbewältigung....
    eigentl.ist es der einfachste teil,es nur nackte theorie
     
  13. hilde

    hilde Newbie

    Registriert seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    bin auch noch Schülerin :eek1: hab da ein ganz tolles Buch entdeckt von Thieme

    und zwar Examen Pflege Schriftliche Prüfung Tag 3 , da ist z.B die Therorie von Orem auf ein Fallbeispiel angewendet. Echt richtig gut erklärt.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegetheorie nach Orem Forum Datum
Pflegetheorie nach I. J. Orlando Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 02.02.2008
Pflegetheorien Praxisanleiter und Mentoren 28.07.2016
Unterschiede der Pflegetheorien Ausbildungsinhalte 06.09.2012
Was bedeutet die Pflegetheorie von Nancy Roper in der alltäglichen Praxis? Ausbildungsinhalte 06.07.2012
Übersicht/Buch zum Thema Pflegetheorien gesucht Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 11.03.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.