Pflegerische Besonderheiten nach Gastrektomie

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Dorothee, 29.11.2002.

  1. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Pflegerische Besonderheiten nach Gasrektomie

    Gastrektomie – Entfernung des gesamten Magens
    Die Gastrektomie wird fast nur beim Magenkarzinom vorgenommen. Bei Karzinomen des Mageneinganges wird die Milz mitentfernt. Die Kontinuitätswiederherstellung nach Magenentfernung kann durch das Einsetzen eines Dünndarmsegments zwischen Ösophagus und Dünndarm erfolgen(Jejunuminterponat). Gebräuchlicher ist das Hochziehen einer Jejunumschlinge zum Ösophagus (Ösophagojejunostomie). Funktionell am besten ist die Doppelung des Dünndarms zu einem Pouch (Jejunumersatzmagen).

    Frühkomplikationen

    Anastomoseninsuffizienz
    Um eine Anastomoseninsuffizienz frühzeitig zu erkennen, werden intraoperativ bis zu zwei Robinsondrainagen in Anasthomosennähe eingebracht. Das daraus abfließende Wundsekret wird regelmäßig auf Amylase und Lipase untersucht, um frühzeitig eine Insuffizienz zu erkennen.
    Zur Entlastung des Operationsgebietes wird eine Magensonde eingelegt, die über mehrere Tage verbleibt und das Sekret ableitet. Sie wird in der Regel am 7. postoperativen Tag gezogen.

    Postoperative Nachblutung
     Beobachtung von Tachycardie, Hypotonie, verminderte Harnauscheidung, Durst, Tachypnoe, Unruhe
     Kontrolle von Drainagen und Verbänden
     Beobachtung von Anschwellung im Wundgebiet sowie Blutverluste über Drainagen und Wunden (Hb Bestimmung aus Drainagensekret)
     Ggf. Messung des Bauchumfangs
     Hb-Kontrollen (BGA)
     Kontrolle des Gerinnungsstatus (LTX, Leberteilresektion, Massentransfusion)
     Ggf. Sonographie
     Transfusion (EK, FFP)
     Ggf. operative Revision
     Gabe von Gerinnungsfaktoren, Thrombozyten

    Spätkomplikationen

    Dumpingsyndrom

    Frühdumpingsyndrom
    Das Frühdumpingsysdrom ist Folge zu rascher Nahrungspassage – v.a. bei flüssiger Kost mit reichlich freien Kohlenhydraten – in das Jejunum. Dadurch strömt osmotisch bedingt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das Darmlumen, wodurch ein Volumenmangel im Gefäßsystem mit entsprechenden Folgen verursacht werden kann.
    10 – 20 Minuten nach Beginn der Mahlzeit treten Übelkeit und Erbrechen, Hitzegefühl, Schwitzen, Hypotonie, Tachycardie und Durchfall auf. Durch Einhalten diätetischer Maßnahmen bessern sich die Beschwerden.

    Spätdumpingsyndrom
    Das Spätdumpingsyndrom entsteht ebenfalls durch zu rasche Nahrungspassage. Als Folge wird überschießend Insulin freigesetzt und führt als Gegenreaktion zu einer Hypoglykämie.
    1 – 3 Stunden nach der Nahrungsaufnahme kommt es zu Heißhunger und Schwächegefühl bis hin zum hypoglykämischem Schock.
    Auch beim Spätdumping mildern diätetische Maßnahmen die Beschwerden. Der Patient sollte stets etwas Traubenzucker in Reichweite haben.

    Diätetische Maßnahmen
     Mind. 6 – 8 kleine Mahlzeiten im Abstand von zwei Stunden, um ein Völlegefühl zu vermeiden
     Reichliches Trinken zu den Mahlzeiten unterlassen, sondern 30 Minuten vor oder nach der Mahlzeit trinken (nicht mehr als 200 ml auf einmal). Dies verhindert eine zu schnelle Nahrungspassage
     Zu große Zuckermengen vermeiden
     Vollkornprodukte sind bei guter Verträglichkeit vorzuziehen. Diese werden nicht so schnell resorbiert wie z.B. Weißbrot und verhindern eine zu rasche Speisebreipassage. Zur Resorptionsverzögerung können zusätzlich Quellstoffe (z.B. Pektin) eingenommen werden.
     Milch und Milchprodukte sollten ausgetestet werden. Häufig wird Vollmilch schlecht vertragen, Quark und Joghurt jedoch gut
     Blähende, stark gewürzte oder gesalzene sowie sehr fette Speisen sollten vermieden werden. Mitunter werden sie jedoch in sehr kleinen Mengen vertragen
     Günstig sind Essen im Sitzen und gründliches Kauen. Hinlegen nach dem Essen sollte aufgrund der erhöhten Refluxgefahr unterbleiben.

    Vitamin B12-Mangel
    Aufgrund des fehlenden Intrinsic-Faktors kann kein Vitamin B12 mehr aufgenommen werden. Deshalb erhalten alle gastrektomierten Patienten alle 12 Wochen eine Ampulle Vitamin B12 i.m. als Substitutionstherapie.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegerische Besonderheiten nach Forum Datum
News Intensivpflege : Ehrung für pflegerisches Engagement Pressebereich 07.09.2016
Job-Angebot Pflegerische Leitung Anästhesie (m/w) in unbefristeter Festanstellung Stellenangebote 08.08.2016
Job-Angebot Pflegerische Leitung Anästhesie (m/w) in unbefristeter Festanstellung Stellenangebote 08.08.2016
News Umgang mit Schmerz – pflegerische Experten beraten Pressebereich 06.06.2016
News Hessen: Pflegerische Perspektive für Menschen mit Förderbedarf Pressebereich 02.06.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.