Pflegeplanung zu Multiple Sklerose

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von felonia, 15.03.2006.

  1. felonia

    felonia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    LRA, Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Ort:
    Neuwied
    Hallo!

    Ich habe ein kleines Problem. Ich soll für eine Patientin mit Multiple Sklerose eine Pflegeplanung schreiben. Allerdings sind wir in der Ausbildung noch nicht zu diesem Krankheitsbild vorgedrungen. Nun weiß ich nicht, wie ich die Aufgabe angehen soll. Wäre schön, wenn mir hier jemand ein paar Tips geben kann.
    Symptome der Patientin: Augenmuskellähmung, Intentionstremor, spastische Paresen im linken Arm und Bein. Die Frau ist sehr euphorisch und redet sich die Krankheit schön "ALLES WIRD GUT".
    Wäre euch echt dankbar, wenn mir jemand einen Rat geben könnte, wie ich da einen Anfang finden kann. Danke im Voraus.

    Felonia
     
  2. MarcoS

    MarcoS Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    Hallo felonia,
    als erstes solltest du dich einmal über das Krankheitsbild informieren.
    Hier findest du zum Beispiel sehr viel über das Krankheitsbild: http://www.ms-life.de/mslife

    Dann würde ich mir die Problematik des Patienten genauer anschauen und überlegen welche pflegerischen Maßnahmen ich dafür benutzen könnte und die dann auf den Patienten abstimmen, zum anderen sollteste du immer noch andere Komplikationen der Erkrankungen wissen, denn auf diese sollte ja auch geachtet werden, ob sie auftreten (Erhöhung des Blasenmuskeltonus --> Lässt der Patient Wasser?)
    z.B.: Spastiken: geeignete Maßnahmen wären hier z.B. muskeltonusregulierende Lagerungen nach Bobath, große Unterstützungsflächen anbieten z.B. den Arm beim Waschen nicht nur an der Hand anheben, sondern den ganzen Arm anheben; langsame Bewegungen und keine Zug-/Druckkräfte auf den Arm/das Bein bringen, beruhigende Ganzkörperwaschung führt auch zur Regulierung des Muskeltonus, evtl. Langsitzlagerung zum "abstecken" der Körpergrenzen.
    Augenmuskellähmung: zählt der M. orbicularis oculi mit zu den Augenmuskeln?
    Wenn dieser z.B. gelähmt ist, kann der betroffene das Auge nicht mehr ganz bzw. nur noch teilweise das Auge schließen, also wird dein Ziel hier sein, dass du versuchen musst das Auge vorm Austrocknen zu schützen: z.B. durch regelmäßige Befeuchtung mit NaCl 0,9%, wenn andere Msukeln betroffen sind, die das Auge bewegen, dann sieht der Patient Doppelbilder, wenn er nur mit den Augen in bestimmte Richtungen schaut ---> kein gezieltes Greifen möglich bzw. hohe Sturzgefahr weil er sich im Raum nicht so gut orientieren kann. Dazu fällt mir als Hilfestellung erstmal nur ein, dass man ihn dazu anleitet den Kopf mitzubewegen, dadurch bleiben die Augen in der selben Ausrichtung und es entstehen kaum Doppelbilder (weiß ich aus Erfahrung, habe selbst eine Augenmuskelparese links).

    Die Frage ist noch, wenn der Patient so von seiner Genesung überzeugt ist, wie dann seine Compliance sein wird: entweder macht er/sie sehr gut mit oder denkt sich nur lass die mal machen, das geht schon von alleine weg.
    Hier hilft nur ein Beratungsgespräch in Bezug auf Multiple Sklerose.

    Den Intentionstremor kann man sehr gut verringern, in dem man vor der Mobilisation z.B. eine Bewegungsanbahnung vollzieht (z.B. passive/assisitierte Bewegungen im Bett, da muss dann natürlich wieder auf die Spastiken geachtet werden), der Patient hat natürlich durch diesen Intentionstremor auch eine erhöhte Sturzgefahr, man könnte ihm/ihr Hilfsmittel anbieten z.B. Rollator.

    So mal einige Anregungen, hoffe, dass sie dir weiterhelfen.

    Gruß Marco
     
  3. felonia

    felonia Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    LRA, Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Ort:
    Neuwied
    Hallo Marco,

    ich danke dir für deine Antwort. Diese hat mir sehr weiter geholfen. Da waren Denkanstöße dabei, die ich noch gar nicht beachtet habe.
    Werde mich nun mal auf der Internetseite schlau machen und schauen, was ich da noch raus holen kann.

    Nochmals danke!

    Grüße Felonia
     
  4. MarcoS

    MarcoS Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    Freut mich, dass ich dir ein bisschen helfen konnte.
    Aber ich finde es albern theoretische Informationen über ein Krankheitsbild einzufordern, dass man noch gar nicht behandelt hat oder soll diese Pflegeplanung ein Einstieg in das Thema Multiple Sklerose sein?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeplanung Multiple Sklerose Forum Datum
Verkaufe Pflege heute, Pflegeplanung, Anatomie, etc. Literatur und Lehrbücher 01.08.2016
Pflegeplanung in der Praxis Ausbildungsinhalte 09.06.2016
Pflegeplanung ECMO Therapie Intensiv- und Anästhesiepflege 04.02.2016
Pflegeplanung in eine Facharbeit einfließen lassen?! Ausbildungsinhalte 04.11.2015
Hüft-Tep-Pflegeplanung Pflegebereich Chirurgie 21.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.