Pflegeplanung mit Patienten erstellen

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von thetolkin, 12.08.2009.

  1. thetolkin

    thetolkin Newbie

    Registriert seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin :-)
    Also ich brauch mal ein paar Meinungen bezüglich eines anstehenden "Problem" bei uns auf Station
    Ich arbeite in der Kinder und Jugendpsychiatrie . Macht super viel spaß nur wird es etwas erschwert das 3 verschiedene Berufsgruppen zusammenarbeiten. Diplom Pädagogen , Gesundheits und Krankenpfleger ( zu welchen ich auch zähle) und Erzieher. Stationsleitung hat ein neues Konzept vorgestellt in dem explizit hervorgeht mit jeden Patienten im Rahmen der Bezugspflege die Pflegeplanung komplett mit den Patienten zu machen. Dies bedeutet das der Patient komplette übersicht über die Maßnahmen und das Setting erfährt.
    Kann sein das es auf pädagogischer sicht sowas Sinn macht , aber mir als teilweise psychiatrieerfahrener Mitarbeiter sträuben sich die Nackenhaare wenn ich daran denke. Allein bei vielen Krankheitsbildern ist es , wie ich finde sehr oft kontraindiziert sowas zu machen


     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kannst du da Beispiele für aufführen?

    Elisabeth
     
  3. thetolkin

    thetolkin Newbie

    Registriert seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    aber sicher doch
    also Bsp
    Patient mit Persönlichkeitsstörung DD Borderlinestörung eine Pflegeplanung erstellen und einblicke in die Maßnahmen der Behandlung einblick zu geben ist doch eher sehr zweifelhaft.
    Patienten mit Halluzinationen oder paranoiden Gedankengang brauch man wohl auch nicht zu sagen das dies nicht angebracht ist.

    Meine frage zielt eher darauf ob es generell sinnvoll ist die Pflegeplanung mit den Patienten zusammen zu erstellen. Das Konzept von der Stationsleitung bezieht sich darauf mit den Patienten alle Punke dieser Planung zu besprechen pflegerische maßnahmen komplett offen zu legen und ggfs evaluieren nach einiger zeit

    Borderline Störung sind ja zum teil Punkte oftmals aufgeführt wie

    - Trauma
    - fehlendes familiäres coping
    - selbstverletzendes verhalten
    - persönlichkeitsstörung mit einhergehender manipulativen verhaltens
    usw ... um mal grob ein paar zu nennen

    Wir haben diverse Unterstützungssysteme und Zielsetzungsbögen die wir mit den Patienten besprechen .. also wozu pflegeplanung ?!

    bei welchen Krankheitsbildern ist es vertretbar sowas zu machen eben


     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum soll der Pat. nicht erfahren, wie die Pflege sich in das Therapiekonzept mit einbringt? Ich verstehe es glaub ich immer noch nicht so richtig.
    Den Klienten wird das Therapieprozedere nahe gebracht und erklärt durch die Therapeuten, Pädagogen usw.- richtig? Und ihr als Pflege habt da auch euren Part zu erfüllen und diesen Part soll der Pat. nicht unbedingt kennen?
    Hab ich es jetzt richtig verstanden?

    Elisabeth
     
  5. Monaco501

    Monaco501 Gesperrt

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Qualitätsmanager, Kritiker, Unternehmensberater
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Analyse, Journalismus
    Funktion:
    freiberuflich
    Der Versuch ist doch nicht strafbar?????
    Weshalb sollte denn nicht "die Karten auf den Tisch" gelegt werden?

    Eventuell ist die Idee nicht bei allen gut, aber eine Testphase sollte zumindest die individuelle Planung nicht ausschließen.

    Ist denn überhaupt genug Personal zur Verfügung?
     
  6. stephanak47

    stephanak47 Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo thetolkien

    Ich finde gerade in der Psychiatrie Transparenz ganz wichtig, wie will man denn mit Patienten arbeiten wenn sie die Zusammenhänge zwischen ihrem Therapieplan und ihrer Erkrankung nicht kennen, woher sollen sie denn ohne Psychoedukation wissen welches ihre Symptome sind, (wann z.B. soll ein Borderliner seinen Notfallkoffer aufmachen/ oder Hilfe suchen ((Skillskette)) wenn sie ihre Erkrankung und die dazugehörenden Symptome nicht kennen.
    Nur so kann man meiner Meinung nach gewährleisen kongruent zu sein und Vertrauen auzubauen.Je früher ein unbelastetet ,ehrliches Verhältnis zu den Professionellen Helfern besteht desto besser ist doch sicher die Prognose.
     
  7. mueschi

    mueschi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.10.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Andernach
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik
    Funktion:
    Fachkrankenpfleger für Psychiatrie mit Schwerpunkt Forensik, Gruppenleiter, Entspannungstrainer
    Ich bin auch der Meinung, dass die Pflegeplanung zusammen mit dem Patienten gemacht werden sollte. Dies schafft eine vertrauensvollere Zusammenarbeit. Uns wovor will man den Patienen schützen? Das sie krank sind wissen sie und was sie haben wissen sie auch.
    Eine Pflegeplanung muss mit dem Patienten gemacht werden und nicht über ihn.
     
  8. HouseMD

    HouseMD Newbie

    Registriert seit:
    28.04.2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Im Sinne von Empowerment und Recovery ist es unabdingbar eine Pflegeplanung mit dem Patienten zu erstellen. Und wenn man sie ihm richtig erklärt wird wohl kaum ein Borderliner ein Problem damit haben
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeplanung Patienten erstellen Forum Datum
Pflegeplanung bei Palliativ-Patienten Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen 26.01.2014
POP-Pflegeplanung für Palliativpatienten? Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 31.12.2010
Pflegeplanung für Intensiv Patienten Intensiv- und Anästhesiepflege 05.09.2010
Pflegeplanung- Einbeziehung des Patienten erwünscht? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.08.2010
Patienten in der Pflegeplanung mit Namen nennen? Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 05.08.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.