Pflegeplanung Mastitis?

Dieses Thema im Forum "Gynäkologie / Geburtshilfe" wurde erstellt von bussi-jaz, 02.06.2007.

  1. bussi-jaz

    bussi-jaz Stammgast

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    hallo, leider war ich nur zwei Wochen auf einer gynäkologischen Station und habe in diesem Zeitraum keine Pat. mit Mastitis betreut, nun habe ich- ich stehe kurz vor dem Examen- versucht eine Pflegeplanung für solche Patientinnen versucht zu schreiben, für Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge wäre ich sehr dankbar!

    vorallem eine allgemeine frage, wenn man noch nicht weiß ob eine Antibiosetherapie geplant ist, schreibt man dann trotzdem prophylaktisch in die Pflegeplanung auf nebenwirkungen achten, weil die wahrscheinlichkeit , dass es zu dieser Therapieform kommt, ja doch recht hoch ist....??!!

    Pflege einer 35- jährigen Frau mit Mastitis puerperalis



    1)Pat. hat Schmerzen in der Brust durch die Brustentzündung

    -im stillfreien Intervall Kälteanwendungen, 3x tgl. Quarkwickel auf die betroffene Brust
    -Pat. informieren sich zu schonen, möglichst Bettruhe zu halten

    -Entzündung klingt nach konservativer Therapie ab
    -Komplikationen werden rechtzeitig erkannt
    -Pat. ist schmerzfrei

    2) Pat. hat Hauteinrisse in den Mamillen ( Rhagaden)

    -Kontamination der Rhagaden mit reizenden Stoffen wie alkoholhaltiges Desinfektionsmittel vermeiden

    -Die Mamillen sind geschont, sodass die Rhagaden ausheilen können

    3)Pat. muss abstillen

    -Pat. versteht warum sich das abstillen empfiehlt
    -medikamentöse Prolaktinhemmung nach Arztanordnung
    -der Säugling wird an die Flasche gewöhnt

    -die Brust wird geschont
    -Der Säugling akzeptiert Babynahrung aus der Flasche statt Muttermilch

    4)ggf. Infektionsgefahr für das Kind, im Falle des Weiterstillens

    -lehnt die Pat. das Abstillen konsequent ab, muss im Zweifelsfall die Keimzahl in der Muttermilch bestimmt werden
    -ist diese unschädlich für den Säugling:
    vor dem Anlegen feucht- warme Umschläge zur Förderung der Durchblutung und Weitstellen der Gefäße
    das Kind häufiger anlegen
    trinkt das Kind die Brust nicht leer- Reste absaugen
    -! bei Abszessbildung muss abgestillt werden!

    -das Wohl des Säuglings wird nicht gefährdet
    -Bindung zwischen Mutter und Säugling wird weiterhin durch enge Bindung gestärkt

    5)Pat. hat Fieber

    -die Temperatur der Pat. wird 3x tgl. gemessen
    -4x tgl Wadenwickel
    -fiebersenkende Medikamente nach AA

    -Pat. ist fieberfrei

    6)evtl. Abszessbildung und Nekrose von Drüsengewebe

    chirurgische Eröffnung und Drainage des Abszesses

    physiologische Wundheilung ist gewährleistet und wird unterstützt

    7)erhöhte Thrombosegefahr infolge der eingeschränkten Mobilität

    -Pat. zur Mobilisation innerhalb des Bettes auffordern
    -„ Fahrrad-fahren“ im Bett zur Förderung der Venenpumpe
    -gerinnungshemmende Medikamente nach AA

    -venöser Rückfluss ist gefördert

    8)Beobachtung der Pat. bezüglich Vitalzeichen

    -Puls, Atmung und RR 3x tgl. kontrollieren
    -Anzeichen auf einen instabilen Kreislauf werden rechtzeitig erkannt

    9)bestehende Stimmungslabilität -> Gefahr der Entwicklung einer Wochenbettdepression

    -Beobachten der psychischen Verfassung
    -auf Wünsche der Pat. eingehen,
    -Probleme ihrerseits ernst nehmen
    -ggf. Psychologin einschalten ( mit Einverständnis der Pat.!)
    -ggf. medikamentöse Unterstützng zur Regulierung des Hormonhaushalts auf AA

    -Pat. fühlt sich ernst genommen
    -Pat. erhält Zuwendung und Verständnis seitens des Pflegepersonals

    10)Pat. kennt nicht die Ursache und Behandlung der Mastitis

    -Pat. über den Entstehungsmechanismus informieren

    -Pat. kennt die wichtigsten Hygienemaßnamen

    11)ggf. Nebenwirkungen der Antibiose

    -Pat. informieren , dass sie sich bei Schwindel, auftretenden Juckreiz oder ähnlichem umgehend melden soll
    -Beobachtung der Haut

    -Antibiose schlägt an
    -Nebenwirkungen werden rechtzeitig erkannt

    12)Gefahr des sozialen Rückzugs, da Pat. sich als schlechte Mutter sieht, da sie momentan nicht stillen kann und sich nicht um ihre Familie sorgen kann

    -Familie der Pat. in den Pflegeprozess miteinbeziehen
    -Pat. Verständnis entgegen bringen, Mut zusprechen

    -Pat. ist kooperativ,
    -wird in ihrem Selbstvertrauen gestärkt
    -fühlt sich unterstützt



    Ressourcen


    Pat. hat einen starken Rückhalt durch ihre Familie

    Pat. akzeptiert einer Verlängerung des KH- Aufenthalts

    Pat. ist physisch in der Lage zu kooperieren und aktiv mitzuarbeiten
     
  2. Brady

    Brady Gast

    Hallo bussi-jaz,

    ich habe leider von Somatik weniger Ahnung. Aber habe doch mal Fragen zu deiner Pflegeplanung.

    ggf. Psychologin einschalten??? Ist das üblich? Hat sie psychische Auffälligkeiten? Sonst könnte man dies auch in jeder Pflegeplanung reinschreiben. Wer ordnet dies denn dann an? Ist ja eine fachfremde Inanspruchnahme. Oder habt ihr Psychologin im Haus, die dafür zuständig ist?
    Wobei bei einer Wochenbettdepression wird kein Psychologe eingeschaltet, sondern ein Psychiater!
    Dann sind in deiner Pflegeplanung ärztliche Maßnahmen, die meiner Meinung nicht als Maßnahme in eine Pflegeplanung gehören.

    Ressourcen:
    Patientin ist physisch, psychisch und geistig in der Lage zu kooperieren und aktiv mitzuarbeiten.

    Das ist mir aufgefallen ist.

    Liebe Grüße Brady
     
    #2 Brady, 02.06.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.06.2007
  3. Nadja

    Nadja Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Erkelenz
    hi, mir ist aufgefallen, dass in der Pflegeplanung immer die
    Rede von PAT. ist.
    Uns hat man beigebracht, dass die Patienten das Recht auf richtige
    Ansprache haben.
    Wir sollten immer Fr. M, bzw Hr... schreiben.
    Weiß nicht, ob dass die Regel ist, aber vielleicht bringt es dir Pluspunkte.

    lg nadja
     
  4. annawelle

    annawelle Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bussi-jaz,

    hier einige Anmerkungen zu Deiner Planung

    zu 1: gut

    zu 2:
    weitere Maßnahmen können sein
    - nach dem Stillen den Speiches des Kindes und MM auf der Warze trocknen lassen, pflegt die Haut
    - Verwendung von Warzenschonern, sie lassen Luft an die Warze und verhindern das schmerzhaft Reiben an der Kleidung

    zu 3:
    WO HAST DU DAS BLOSS HER????? Das Abstillen bei M.p ohne Abszessbildung ist schon seit Jahren out! Gib mal "mastitis puerperalis abstillen" bei Google ein, da findest Du jede Menge Informationen dazu.
    Prolaktinhemmer (Bromocrptin) haben starke NW, über die die Pat. von ärztl. Seite aufgeklärt werden muss und die Du als zwecks Beobachtung kennen solltest

    zu 4:
    warme Wickel vor dem Stillen - sehr gut; die von Dir in 1 genannten Quarkwickel sollten kurz nach dem Stillen erfolgen, alternativ können auch Weißkohlwickel gemacht werden
    Abstillen bei Abszess - ja, aber erst dann, deshalb ist eine möglichst frühzeitige Behandlung zur Vermeidung wichtig
    Reste "absaugen" - das nennt man eher abpumpen und ist kontraproduktiv! Je mehr das Kind trinkt desto mehr Milch wird gebildet, "Nachfrage regelt das Angebot", die Brust und das Hormonsystem, bes. Prolaktin, können zwischen Saugen, sprich Nahrungsbedarf des Kindes und Abpumpen nicht unterscheiden, es führt nur zur mehr Milch und damit zu einer Verstärkung der Symptomatik, ein Teufelskreis.
    Der von Dir genannte Punkt, das Kind häufiger Anzulegen ist hingegen richtig.

    Außerdem sollte dringend eine professionelle Stillberaterin eingeschaltet werden, Milchstau und als Folge die M.p. entstehen meist durch ineffektives oder falsches Saugen des Kindes an der Brust, die deshalb nicht richtig entleert wird. Die Stillberaterin kann die Stillmahlzeit beurteilen und korrigierend eingreifen, der Frau beim "richtigen" Stillen helfen, dann kommt es erst gar nicht zum Abszess!

    Gruß Anna
     
  5. bussi-jaz

    bussi-jaz Stammgast

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Danke Anna, deine Anregungen waren mir echt ne Hilfe:-) ,das mit der Ansprache klingt auch nicht schlecht. In der Schule haben wir leider nur zwei Pflegeplanungen geschrieben, daher fühl ich mich noch recht unsicher.
    Zu Brady: Also wir haben einen psychologischen Dienst im Haus, der wird relativ häufig eingeschaltet, einen Psychiater bei einer Depression ( ist ja noch keine Psychose) halte ich für überzogen, wobei ich dir im Falle einer Psychose natürlich zustimmen würde.:P
     
  6. Brady

    Brady Gast

    Natürlich auch bei einer Depression wird ein Psychiater benötigt. Ein Psychologe kann keine Medikamente, wie z.B. Antidepressiva verordnen. Er ist kein Mediziner. Ein Psychologe kann in dem Moment beraten, aber keine Therapie einleiten. Nur ein Arzt darf auch die Diagnose Depression geben.

    Unsere Psychiaterin ist für diese Konsilartätigkeit eingeteilt, sie muß dann immer an bestimmten Tagen in die Somatik zu diesen Patienten.

    Aber vielleicht meinst du du ja auch nur eine Beratung.

    Gruß Brady
     
    #6 Brady, 03.06.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.06.2007
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ich will deine Pflegeplanung nicht zerhacken, aber ich glaube eine Wochenbettdepression wäre doch eine eigene PP. In meinen Augen hat diese nichts mit einer Mastitis zu tun.

    Sollte ich mich irren, berichtigt mich bitte.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Pflegeplanung zur Mastitis- eigentlich kann man für eine Erkrankung keine Pflegeplanung schreiben. Lediglich eine Leitlinie wäre möglich.

    Da ich nicht vom Fach bin beziehe ich mich auf: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Probleme allgemein
    hartes, warmes, keilförmig geschwollenes Areal in der Brust
    Schmerzen
    Temperaturerhöhung über 38° C
    Schüttelfrost,

    Probleme die eine Mastitis fördern- hier müßte genau geschaut werden, was die Ursache sein könnte:
    - Unregelmässiges Füttern oder planmässiger Rhythmus und Dauer der Stillmahlzeiten
    - Ausgefallene Stillmahlzeiten
    - Unkorrektes Anlegen, das zu einer unzureichenden Entleerung der Brust führt
    - Verletzte Brustwarzen, besonders wenn diese mit Staphylococcus aureus
    kolonialisiert sind
    - Erkrankung von Mutter oder Kind
    - Überangebot von Milch
    - Druck auf die Brust (z.B. BH, Autogurt)
    - Weisser Punkt auf der Brustwarze oder blockierter Ausführungsgang, bzw. Milchgang
    durch: Milchbläschen, granuläres Material, Candida
    - Mütterlicher Stress und Müdigkeit
    - Mütterliche Fehlernährung oder Anämie

    Ziele allgemein:
    - Schmerzlinderung
    - Temperatursenkung
    - regelmäßige Entleerung der Brust

    Ziele individuell- orientieren sich an den speziellen Problemen:
    z.B.: - Informationsmangel zum korrekten Stillen

    Ressourcen: Motivation zum Stillen, bei Streß ggf. familiärer Rückhalt

    Maßnahmen: findest du im Text.

    Elisabeth
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  10. Brady

    Brady Gast

    Danke, Elisabeth. So sollte man doch bei einem Verdacht einer Wochenbettdepression schon eine fachärztliche Diagnostik durchführen lassen,
    damit die Patientin frühzeitig behandelt werden kann. Nachdem was ich jetzt auch im Link gelesen habe, ist Vorsicht geboten und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

    Gruß Brady
     
  11. Goerli87

    Goerli87 Newbie

    Registriert seit:
    17.03.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hmmm...weiß ja nicht ob du deine Pflegeplanung zur Mastitis NUR auf schwangere bzw stillende beziehen sollst?!?
    Weil sie kann ja auch non puerperalis, also ausserhalb einer schwangerschaft, auftreten....so wie bei mir im mom:(

    Weiß nicht ob du da noch ein paar aspekte dazu nehmen magst?!
     
  12. Jenniferk01

    Jenniferk01 Newbie

    Registriert seit:
    18.05.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Bei Mastitis bewährt sich nach wie vor ein klassischer Quarkumschlag. Da keine Medikamente eingenommen werden sollten, die auch dem Baby schaden können, ist der Wuarkwickel die schonendste und effektivste Methode.
    Er wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Die Milchsäurebakterien entziehen dem Gewebe Entzündungsstoffe. Quarkwickel wirken angenehm kühlend - ohne die Gefahr einen Gefreirbrand zu bekommen, wie es bei einem Eisbeutel der Fall sein kann.
    Wenn der Zeitaufwand, für Patient und Krankenschwester zu groß ist, nimmt man ganz einfach Quarkpack dafür.
    Sollte jedes KH unbedingt auf Vorrat haben, das sind fertige Quarkumschläge.... sehr sehr praktisch! Helfen übrigens nicht ur bei Mastitis, auch bei Prellungen, Schwellungen, nach OP´s, bei Fieber oder Insektenstichen, nach Injektionen und vieles mehr.
    Hab Quarkpack selbst schon verwendet, viele Infos gibts ach im Internet: www.quarkpack.com
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeplanung Mastitis Forum Datum
Verkaufe Pflege heute, Pflegeplanung, Anatomie, etc. Literatur und Lehrbücher 01.08.2016
Pflegeplanung in der Praxis Ausbildungsinhalte 09.06.2016
Pflegeplanung ECMO Therapie Intensiv- und Anästhesiepflege 04.02.2016
Pflegeplanung in eine Facharbeit einfließen lassen?! Ausbildungsinhalte 04.11.2015
Hüft-Tep-Pflegeplanung Pflegebereich Chirurgie 21.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.