Pflegeplanung in der Praxis

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Kube, 09.06.2016.

  1. Kube

    Kube Newbie

    Registriert seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen,
    Wie ist das eig. mit der praktischen Umsetzung der Pflegeplanung? Wird bei jeder Neuaufnahme direkt eine erstellt? Wie ist das zeitlich u. organisatorisch machbar? Habe die Erfahrung in meinem Rehapraktikum während der Altenpflegeausbildung gemacht das dort überwiegend mit den Kladden gearbeitet wird. Von einer Pflegeplanung habe ich nichts mitbekommen. Ich glaube aber das diese im EDV System ist.
     
  2. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Bei uns im Haus gibt es keine klassische Pflegeplanung.Es gibt bei uns sog.Situationsbezogene Pflegeprobleme.Da ist eine Zeile vorhanden wo mit wendigen Worten das Problem und Ziel formuliert wird. z.B für Ernährung,Kleiden etc.
     
  3. Kube

    Kube Newbie

    Registriert seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Und wie ist es i.d.R. ?
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Autsch !!!
    Pflegeplanung ist in der EDV und keiner arbeitet damit und danach ???
    Da frage doch bitte noch mal nach !!! Das kann nicht angehen.

    Zur Ausgangsfrage:
    Pflegeplanung ist ein Prozess. Du sammelst Informationen, gewichtest sie nach Dringlichkeit,
    stellst Probleme und Ressourcen fest, setzt Dir Ziele und triffst geeignete Maßnahmen.
    Am ersten und zweiten Tag passt Dein Maßnahmenplan noch auf eine 10x20 Kompresse.
    Am dritten Tag hast Du schon weit mehr Informationen, und Du siehst, ob Deine bisherigen Maßnahmen gefruchtet haben - oder halt nicht. Das setzt Du wieder in den Maßnahmenplan um. Inzwischen hat der 2 Seiten DIN A 4 erreicht. Nach etwa 10 Tagen hast Du einen recht genauen Überblick, was Dein Patient braucht. Der Maßnahmenplan hat sich bei 4-5 Seiten eingependelt.
    Voraussetzung ist Teamarbeit. Jeder Mitarbeiter - in jeder Schicht - liest tatsächlich den Plan und arbeitet auch danach. Er dokumentiert die Ergebnisse und Beobachtungen. Die Bezugspflegekraft setzt diese Informationen zur Aktualisierung der Planung um.

    Ob Du nun nach AEDL oder SIS arbeitest ist --- Piepegal !
    Der PDCA-Zyklus (s.d.) muss laufen und die Planung für jeden MA zugänglich und nachvollziehbar sein. Jeder MA muss über die Abläufe und Zuständigkeiten orientiert sein.

    Wie oben angeführt : Da frage doch bitte noch mal nach !!!

    LG, Frieda
     
  5. Kube

    Kube Newbie

    Registriert seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Aber viele Pat. bleiben doch nur ein paar Tage. Außerdem wie nimmt man sich die Zeit bei 2- 3 Pk für 40 Pat.? Vorallem wenn am Tag 3 - 4 Neuaufnahmen erscheinen?
     
  6. Kube

    Kube Newbie

    Registriert seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ach und man hat im KH auch Bezugspflege?
     
  7. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    So läuft die Pflegeplanung eher selten in Krankenhäusern.Liegt ja auch in der Natur der Sache,da die Patienten selten lang genug da sind... .

    Es gibt Häuser die Primary Nursing umsetzen. Es gibt aber auch genug Häuser die es nicht machen.
    DIE klassische Bezugspflege, wie sie in Altenheimen praktiziert wird, gibt es eher nicht.
    Manche Krankenhäuser/Stationen machen es so dass nach Möglichkeit Patienten von denselben Examinierten betreut werden.
     
  8. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
  9. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Hallo Kube

    ich arbeite in der ambulanten Pflege und wir haben natürlich Anamnese und Pflegeplanung usw....

    !ausschließlich meine persönliche Meinung:

    Diese ganzen Sachen werden von Leuten gemacht die nicht oder schon sehr lange nicht mehr in der Pflege arbeiten und leider kommt dabei dieser Quatsch raus. In der ambulanten Pflege wird nach Leistungskomplexen gearbeitet und was der betreffende Kunde/Patient gebucht hat und Arzt angeordnet. Wenn ich festelle das er ein Mehrbedarf oder Defizit an irgendetwas hat kann er dazu beraten werden und wenn er nein sagt wars das. Von allen Beratungen die ich durchführe sag ich mal grob geschätzt wird 1% befolgt und das ist schon äußerst positiv betrachtet.
    Der Aufwand um eine Anamnese/Planung aktuell zu halten ist meiner Meinung nach viel zu groß.
    Und Mitarbeiter die oft(Bezugspflege) zu einem Patienten gehen wissen was sie zu tun haben bzw. viel wichtiger was der Patient möchte und sonst wird kommuniziert mit dem Patienten.

    mein persönliches Fazit:
    Kein Patient möchte wirklich "Pflege" erleben sondern alles nur so weitermachen wie immer mit Unterstützung dessen was er nicht mehr kann oder keine Lust hat zu tun. Nicht jeder Tag ist gleich und das kann kein Plan abdecken.
    Diese ganze Dokumentation wird natürlich trotzdem gemacht und ist für mich zur Befriedigung des MDKs und diese wiederum befriedigen unsere Chefs mit einer guten Note (die keinen Sinn hat) und schon sind alle befriedigt und können sich gegenseitig auf die Schultern klopfen.

    In Krankenhäusern / Rehaeinrichtungen mag das anders sein.

    mfg Akhran

    PS: Ich weiß das nun einige böse sind das ich das so schreibe ja ihr habt Recht und ich weiß nicht was ich tue.....
     
    eiermatz und malu68 gefällt das.
  10. eiermatz

    eiermatz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambul.Pflege
    Hallo. Sorry mein Computer hat gesponnen...!Ich kann dem Beitrag von Akrahn nur zustimmen. Die Dokumappen sollen ja jetzt wieder entschlackt werden, bin mal gespannt, was dabei heraus kommt.
     
  11. Kube

    Kube Newbie

    Registriert seit:
    06.06.2016
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Das kenne ich auch vom ambulanten Pflegedienst so.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeplanung Praxis Forum Datum
Praxisnahe Pflegeplanung Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 09.12.2005
Verkaufe Pflege heute, Pflegeplanung, Anatomie, etc. Literatur und Lehrbücher 01.08.2016
Pflegeplanung ECMO Therapie Intensiv- und Anästhesiepflege 04.02.2016
Pflegeplanung in eine Facharbeit einfließen lassen?! Ausbildungsinhalte 04.11.2015
Hüft-Tep-Pflegeplanung Pflegebereich Chirurgie 21.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.