Pflegeplanung Hüft-TEP

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von Lucimausi, 07.07.2007.

  1. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Hallo

    Muss eine Pflegeplanung für eine Hüft Tep schreiben. Da ich noch nie auf einer Orthopädie war, kenne ich mich damit überhaupt nicht aus. Kann mir jmd helfen, was die Schwerpunkte sind?

    Also der Herr ist ca. 60 Jahre alt, leicht adipös, hat den 7. postoperativen Tag (Klammern sind noch drin, jedoch keine Redons, Viggo etc mehr)

    Was sind die Schwerpunkte bei einer Hüft Tep für die Pflegeplanung?

    Hoffe auf Hilfe!!!
     
  2. ~~Steffi~~

    ~~Steffi~~ Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Ist das denn ein Fallbeispiel, oder was?
    Wieso musst du ne Pflegeplanung schreiben, wenn du gar nicht in der Orthopädie bist???
     
  3. bussi-jaz

    bussi-jaz Stammgast

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    hab dir mal einfach meine problemliste von nem fallbeispiel kopiert

    • Gefahr von postoperativen Komplikationen wie
      • Nahtinsuffizienz durch mangelnde Nahttechnik oder Eiweißtechnik
      • Thrombose/ Embolie durch Intra- und postoperative Immobilisation
      • Dekubitus
      • Pneumonie durch mangelnde Bewegung und evtl. Schonhaltung
      • Obstipation durch Schamgefühl, da sie nicht auf Toilette darf
      • Sepsis
      • Kontrakturen
      • Stressulcus durch Schmerzen und Angst
      • Verwirrtheitszustand/ Orientierungsschwierigkeiten durch höheres Alter
    • Schmerzen
    • Instabiler Kreislauf- bekannter Hypertonus-> mögliche Folgekomplikationen
    • D.m., mögliche Entgleisung durch Blutverlust bei OP
    • Sturzgefahr durch Sehschwäche
    • Mögl. Entlass- und zukünftige Versorgungsprobleme durch körperliche Einschränkung und nicht vorhandene Angehörige
    [FONT=&quot]Pat. fühlt sich in Bewegungsfreiheit eingeschränkt
    in deinem fall wäre aufgrund der Adipositas noch intertrgogefahr angesagt....

    hoffe konnte dir bissel helfen
    [/FONT]
     
  4. Sunny126

    Sunny126 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.07.2007
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Hallo! Zu dem letzten Beitag würde ich auf jeden Fall noch die Aufklärung des Patienten zum Verhalten nach TEP nehmen! Ich denke das dies gerade wenn die OP schon etwas her ist fast einer der wichtigsten Punkte ist. Also gemeint ist: Benutzung des Greifers wegen der Verbotenen Hüftbeugung, Stuhl und Toilettenerhöhung etc. Und Aufklärung gibt wenn es für dein Examen ist immer Pluspunkte, das hören die Prüfer gerne! Viel Erfolg!:P
     
  5. GK2005

    GK2005 Newbie

    Registriert seit:
    27.11.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenschwester
    Ort:
    Baden-Württemberg
    hallooo,
    also deine knappe falldarstellung ist bewundernswert:P, also 7post-op-tag.. Gefahr von Hüftluxation, Infektionsgefahr der Wunde, Nahtinsuffizienz, und der rest müsste eigentlich bekannt sein..
    Reha schon angeleiert? ..
    Wenn du noch weitere fragen hast meld dich einfach bei mir..

    lg gk2005
     
  6. ~~Steffi~~

    ~~Steffi~~ Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Wichtig ist auch noch zu wissen, ob es sich um ne zementierte, oder zementfreie TEP handelt.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ergo: eine individuelle Pflegeplanung kann nur für den Pat. nicht aber für eine Erkrankung geschrieben werden. Einzelne Symptome können nach dem Prinzip des Pflegeprozess bearbeitet werden.

    Wann wird das endlich von den Pflegelehrern begriffen und so vermittelt?

    Elisabeth
     
  8. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Hallo

    Also, wie gesagt, 60-jähriger Patient, hat eine zementfreie Hüft-Tep erhalten. Hat keine Vorerkrankungen, Blutwerte, Vitalzeichen etc sind alles in Ordnung.

    Habe in meine Pflegeplanung folgende Stichpunkte genommen:

    Waschen und Kleiden: Hilfe beim Waschen und Ankleiden
    Ausscheiden: Obstipationsprophylaxe
    Bewegen: Thrombose- und Dekubitusprophylaxe, Sicherheit beim Gehen gewinnen, Bewegungseinschränkung
    Atmen: Pneumonieprophylaxe
    Schlafen: Pat. hat Ein- und Durschlafprobleme

    Dann bei Potentielle Gefahren habe ich:

    Gefahr der Hüftluxation

    Und dann müsste ich irgendwie noch die Wunde erklären, die kommt doch bei Potentielle Probleme und Gefahren rein. Also es ist ein langer Schnitt, mit Klammern geschlossen. Und daneben drei Redon-Einstichstellen (Redons sind schon entfernt)

    Wie formuliere ich das denn am besten in der Pflegeplanung?

    Fallen euch noch andere Schwerpunkte ein? Der Pat. ist wirklich gesund, benötigt eben nur geringe Hilfe bei o.g. Punkten.

    Vielen vielen Dank
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Für den wievielten postop. Tag schreibst du denn die Planung?
    Wie geht der Pat. mit Schmerzen und postop. Einschränkungen um?
    Wieweit ist der Pat. bereits mobil?
    Was kann er selbst übernehmen von den ATLs?
    Warum die Obstipationsprophylaxe?
    usw.

    Elisabeth
     
  10. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Pat. hat den 6. postop Tag

    Obstipationsprophylaxe aufgrund eingeschränkter Mobilität, regelm. Einnahme von Schmerzmitteln

    Ist mit UAG mobil

    Versorgt sich soweit selbst, benötigt nur Hilfe bei den Beinen und dem Rücken.

    Wie kann ich denn das mit der Wunde formulieren?
     
  11. MaikeB

    MaikeB Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.06.2007
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hey!
    Ich glaube Sturzprophylaxe kannst du auch noch mit einbauen
     
  12. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Prima, stimmt... Vielen Dank...

    Wie könnte ich das mit der Klammernnaht formulieren bei Problem?
     
  13. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,

    eine Naht hat immer Infektionsrisiko, solange die Fäden bzw. Klammern noch drin sind. D. h. bei Maßnahmen dann aseptischer VW, Hygiene beachten, immer schauen, dass ein Pflaster auf der Wunde ist, was noch gut klebt. Beim Duschen wasserdichten Wundverband benutzen und nach dem Duschen sofort frisch verbinden...

    Das fällt mir jetzt spontan zu den Klammern ein.
     
  14. Darksun

    Darksun Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit
    also ich finde eine der schwerpunkte sollte die Luxationsgefahr sein mit Anleitung des Pat und den spez. Lagerungstechniken.
    danach kommen die allgemeinen postoperativen Maßnahmen mit Pneumonie, Thrombose, Dekubitus, Kontraktur usw.
    Wichtig auf die Entlassberatung bezüglich der Hilfsmittel die sie sich verschreiben lassen sollte. zb. WC-Sitzerhöhung,Greifarm, usw...
    Evtl. vielleicht sogar Sozialstation die Sturzgefahr bei der Körperpflege verringert. Hatte viele Pat. in der Sozialstation die einfach aus Sicherheit am Anfang der Entlassungsphase sich eine "Aufsicht" geholt haben beim Baden oder Duschen
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieso braucht ein Pat., der bereits mobil ist noch eine Pneumonieprophylaxe?

    Elisabeth
     
  16. MaikeB

    MaikeB Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.06.2007
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Schonatmung bedingt durch eventuelle schmerzen
     
  17. Darksun

    Darksun Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit
    Ja gut Elisabeth, da haste Recht. Schmerzen in der Hüftgegend werden wohl keine Schonatmung hervorrufen:P Das war vorhien so mein erster sprudelnder Gedanke :-)
     
  18. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Habe die Pneumonieprophylaxe auch noch eingebaut, wg flacher Atmung aufgrund langer Liegezeit im Bett.

    Jedoch habe ich die Kontrakturenprophylaxe gar nicht aufgezählt. Der Pat. steigt schon seit dem 4. postop. Tag Treppen, steht selbst auf, lagert sich allein auf die Seite etc...

    Brauche ich die dann überhaupt noch, wenn der so gut wie alles selbst macht?

    Dann noch zur Wunde, was habe ich da für Ziele?

    Habe

    1. Pat. fühlt sich wohl und sicher
    2. Verminderung der Infektionsgefahr
    3. Optimale Wundheilung
    4. Gut befestigter Verband
    5. Frühzeitiges Erkennen von Komplikationen
    6. Vergleichbare Werte (also wg der Doku, wie kann man den Satz anders formulieren? Ich möchte darauf hinaus, dass man durch die Doku sehen kann, ob es sich verschlechtert oder verbessert hat)

    Vielen Dank
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Lucimausi,

    wenn der Patient selbst aufsteht, Treppen steigt, sich selbst lagert, warum dann noch die Pneumonieprophylaxe? Muss ich mir Probleme schaffen wo keine sind?

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  20. Lucimausi

    Lucimausi Gast

    Hm, stimmt auch wieder. Brauche ich dann überhaupt die Kontrakturenprophylaxe?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeplanung Hüft Forum Datum
Hüft-Tep-Pflegeplanung Pflegebereich Chirurgie 21.07.2015
Verkaufe Pflege heute, Pflegeplanung, Anatomie, etc. Literatur und Lehrbücher 01.08.2016
Pflegeplanung in der Praxis Ausbildungsinhalte 09.06.2016
Pflegeplanung ECMO Therapie Intensiv- und Anästhesiepflege 04.02.2016
Pflegeplanung in eine Facharbeit einfließen lassen?! Ausbildungsinhalte 04.11.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.