Pflegeplanung bei dekompensierter Leberzirrhose

pflegeschüler1988

Poweruser
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
543
Alter
32
Ort
Nieder-Olm
Beruf
Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
Akt. Einsatzbereich
Anästhesieintensiv
Hallo,

ich soll eine Pflegeplanung zum Thema Leberzirrhose mit Aszites schreiben,
Patient ist stark geschwächt hat Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit, Appetitlosigkeit = ATL Essen Trinken, Ziel ausreichende Ernährung?
Geht mit Hilfe auf WC, sonst liegt er nur im Bett, Ziel Mobilität auf Zimmer / Stationsebene?
ATL Atmen Körpertemperatur regulieren, durch Immobilität eingeschränkte Lungenbelüftung, Ziel ausreichende Lungenbelüftung?
Was machen mit der Aszites?
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Die Aszites läßt du da wo sie ist - im Patienten. Es sei denn du bist Arzt und möchtest diese abpunktieren.

Spaß beiseite:
Inwieweit belastet die Aszites den Patienten? Du hast da schon einiges aufgeschrieben?
Inwieweit kann Pflege auf die Zunahme der Aszites Einfluss nehmen? Hier musst du dich wohl notgedrungen mit der Frage beschäftigen: Wie kommt es zur Aszitesbildung?

Ansonsten:
Was will der Patient? Nahziele? Fernziele?
Welche Ressourcen sind vorhanden? Was kann man davon nutzen zur Erreichung der Ziele? Welche Maßnahmen würde der Patient tolerieren - welche nicht?
Pflegerisiken - Dekubitus, Pneumonie, Thrombose, Sturz usw.?

Elisabeth
 

pflegeschüler1988

Poweruser
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
543
Alter
32
Ort
Nieder-Olm
Beruf
Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
Akt. Einsatzbereich
Anästhesieintensiv
Habe bei der Aszites schon die Pneumonie / Thromboseprohylaxe, Unterstützung der Körperflege, Problem mit der Ästehtik des gewölbten Bauches durch Zuwendung (mut machen), tägliches Wiegen, Flüssigkeitsbilanzierung, erleichternde Lagerung.
Die Punktion schreibe aus dem Pflege heute ab, das ist nicht das Problem.
Patient erleidet im späteren Verlauf eine Ösophagusvarizenblutung. Welche Prophylaxen?
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Was hat eine Punktion in einer Pflegeplanung zu suchen?

Ziel: Ästhetik des gewölbten Bauches? Finde ich etwas abartig - diese Formulierung in diesem Zusammenhang. Der Ausdruck mag zu einer Schwangerschaft passen, hier finde ich ihn deplaziert. Ist diese Veränderung im Aussehen für den Patienten ein Problem? Wie geht er mit dieser Veränderung um und braucht er überhaupt Hilfe in diesem Zusammenhang? Siehe Ressourcen???

Ösophagusvarizen: Was kann Pflege tun, um die ev. drohende Blutung hinauszuzögern? Wie müßte ggf. das Essen beschaffen sein?

Warum muss Pflege eigentlich immer alles heilen wollen? Warum kann man nicht einfach begleiten: der Patient entscheidet, wo's langgeht, was er gut findet und was nicht. Ev. bekommt er Erklärungen, Anleitungen, Beratungen zu seinem Zustand - ob er diese annimmt ist aber letztendlich seine Sache und unterliegt nicht unserem pflegerischen Einfluss.
Wir beklagen uns auf der einen Seite über die Auswüchse der Hochleistungsmedizin und sind auf der anderen Seite ebenfalls dabei den Patienten zu entmündigen bzw. ihm unsere Sichtweise der Dinge aufzuzwingen.

Elisabeth
 

pflegeschüler1988

Poweruser
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
543
Alter
32
Ort
Nieder-Olm
Beruf
Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
Akt. Einsatzbereich
Anästhesieintensiv
Nochmal eine Frage: der Patient ist sozial isoliert (keine Freunde, kein Hobby, kein Job) - habe jetzt schon als Problem Beschäftigungsdefizit, soziale Isolation, unsichere Zukunft - gibt es da noch etwas?
Pflegeziel, Maßnahme bei Alkoholsucht?
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!