Pflegepädagogikstudium - Chancen auf Studienplatz?

Dieses Thema im Forum "Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte" wurde erstellt von HHS, 12.05.2011.

  1. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Hallo,

    In den letzten Wochen habe ich mich entschieden es zu wagen: ich möchte Pflegepädadogik studieren.


    Leichter gesagt als getan- zwar habe ich Abi, aber habe eine nicht gerade gute Note bekommen. 5 Jahre Praxis habe ich nun und bin 29 Jahre alt.
    Noch vor meiner Ausbildung habe ich in meiner DLRG-Ortsgruppe einen Rettungsschwimmkurs erfolgreich abgehalten, das ganze hat mir viel Spaß gemacht, auch später im Beruf hat mir die Anleitung und Wissensvermittlung an Schüler und neue Kollegen viel Freude bereitet, und auch gute Rückmeldungen bekommen.

    Leider hats zum Praxisanleiter trotzdem nie gereicht.
    Mein Arbeitgeber, ein Pflegeheim, bevorzugt dafür Altenpflegekräfte, frisch von der Schule.

    Ich möchte gerne in Baden-Würtemberg bleiben, und das jetzt kommende Wintersemester ist mir persönlich viel zu knapp.
    Wenn ich mir die Zulassungsbedingungen zb: FH Weingarten anschaue, habe ich die Befürchtung das ich vermutlich wenig Chancen habe, zumal jetzt ein Doppelabijahrgang auf den Markt strömt.

    Wer kann mir ein wenig sagen, wie hoch die Chancen wirklich sind, und wie ich sie evtl noch verbessern könnte?

    Danke
    HHS
     
  2. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Im Gegensatz zu den frischen Abiturienten hast du die grundlegende Pflegeausbildung. Damit bist Du besser qualifiziert, als ein frischer Abiturient.

    Also bewirb Dich doch erst mal. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!
     
  3. Maria Teresa

    Maria Teresa Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.12.2009
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin, Studentin FH
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Ja, ich kann dich auch nur ermutigen. Bewirb dich einfach.
    Der Doppelabijahrgang muss erst mal den Beruf erlernen... das ist ja Zugangsvorraussetzung.

    Viel Glück Maria
     
  4. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Hallo, danke erstmal.

    Ich bin mich immer noch am Durchwühlen, jede FH hat mehr oder weniger eigene Vorraussetzungen, und jedes Bundesland dazu auch noch.
    In der Tat fand ich in älteren beiträgen den Hinweis, das es auch FH's gibt, die keine Ausbildung verlangen. Das hat mich gerade ein wenig durcheinder gebracht.

    Dieses Jahr wirds für mich definitiv nix mehr, die Zeit für Wohnungsauflösung, neue Jobsuche etc. ist mir dann einfach zu knapp.
    Trotzdem, wie könnte man sich bis dahin noch vorbereiten?
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Jede Hochschule hat ihre eigenen Zugangsvoraussetzungen - das hat aber auch Vorteile! Es zählt nicht nur die Abiturnote, sondern auch die Examensnote, die Berufserfahrung, Weiterbildungen, Ehrenämter, das Motivationsschreiben... ich glaube, Du stehst schon vergleichsweise gut da!

    Ich würd mich aber an Deiner Stelle nicht nur auf Ba-Wü beschränken. Schau dir mal die Vorlesungsverzeichnisse der Hochschulen an: Oft sind die Vorlesung auf wenige Tage in der Woche gebündelt, so dass Du nicht fünf Tag vormittags, sondern drei Tage ganztags anwesend sein musst (nur so als Beispiel). Die Hochschulen richten sich also auf Pendler ein, dass kannst Du ausnutzen. An "meiner" Hochschule in Darmstadt (= Hessen) sind allein bei mir im Master auch Studenten aus Ba-Wü, Bayern und Rheinland-Pfalz.

    Wie wär's denn z.B. mit dieser Hochschule? Von Baden-Württemberg lediglich durch Vater Rhein getrennt und sie fangen im März an: Pflegepdagogik (Bachelor)
     
  6. Maria Teresa

    Maria Teresa Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.12.2009
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin, Studentin FH
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    :klatschspring:In Rheinland Pfalz gibt es übrigens noch keine Studiengebühren...:sdreiertanzs:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegepädagogikstudium Chancen Studienplatz Forum Datum
Pflegepädagogikstudium mit Kind - HS Esslingen / Weingarten Studium Pflegepädagogik 12.04.2015
Pflegepädagogikstudium mit möglichst wenig Präsenzanteil Studium Pflegepädagogik 07.05.2014
Pflegepädagogikstudium KFSH München ab Oktober´13: Erfahrungen, Informationen und Kontakte Studium Pflegepädagogik 29.07.2013
Eignungstest Pflegepädagogikstudium? Studium Pflegepädagogik 17.08.2011
Programmfehler in der FH Ludwigshafen (Pflegepädagogikstudium) Studium Pflegepädagogik 21.02.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.