Pflegeoveralls - ok oder nicht ok?

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von BomBonel, 13.04.2008.

  1. BomBonel

    BomBonel Newbie

    Registriert seit:
    10.04.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Altenpflege
    Ich habe einig Beiträge über Pflegeoveralls gelesen, wo die Leute ziemlich geteilter Meinung waren. Deshalb habe ich mir gedacht ich erstelle das Thema.

    Ich arbeite in einem Pflegeheim und bin momentan auf einer offenen Geronto-station. da haben wir auch eine Bewohnerin, die seit Jahren eine Pflegeoverall angezogen bekommt. Als ich meine Ausbildung angefangen habe war ich ziemlich schockiert darüber. Heute finde ich es ok. den sie schmiert sonst ziemlich im Bett rum und verreist sich die einlagen.

    Also ok oder nicht ok
     
  2. angel15

    angel15 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    stadionäre Pflege
    Funktion:
    Hygienebeauftragter
    Ich finde die Overalls ganz in Ordung. ( Immer noch besser als Nachthemden zuknoten:schraube:). Allerdings sollte von Zeit zu Zeit immer mal überprüft werden
    ob der Bewohner ihn noch benötigt.
     
  3. VansQueen

    VansQueen Stammgast

    Registriert seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie/Orthopädie/Neurochirurgie
    Ich finde es in Ordnung - man schützt den Bewohner in der Nacht z.B. davor, seine eigenen Ausscheidungen zu essen oder alles mit Kot voll zu schmieren. Ich habe im Heim auch einige solcher Fälle erlebt. Es gab Demente, die haben oft ihre Bettdecke aus dem Bett geworfen und sie wurden immer sehr kalt (im Winter), also bekamen sie die Overalls. Also für mich spricht nichts dagegen, wenns einen vernünftigen Grund gibt und man den Bewohner schützen kann!
     
  4. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    also ich finde overalls au vollkommen in ordnung...hatte vor kurzem meinen einsatz auf ner geschlossenen geronto...da hatten des au n paar pat. an...grad bei dementen patienten find ich des ne sinnvolle lösung...
    also OK meiner meinung nach:-)
     
  5. Gerrit

    Gerrit Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2005
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    FKP A&I, RA
    Ort:
    Konstanz
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensiv
    Ich finde sie gut wenn sie vernünftig eingesetzt werden.
    Wir haben keine auf meiner aktuellen Station und ich vermisse sie manches mal bitterlich...

    Grüße,

    Gerrit
     
  6. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Wenn Overalls vorhanden sind, wird dann nicht leichtfertig zu ihnen gegriffen? Ist es wirklich das Stuhlschmieren, das den Overall rechtfertig oder die Zeitersparnis unsererseits?

    Ich muss dazusagen, ich kenne sie. Glücklicherweise gibt es die Overalls bei uns auf der Station nicht. Wir betreuen auch viele Demente, aber vermissen tue ich sie nicht. Klar, wäre es für uns auch Zeitersparnis, wenn wir nicht zum 5. Mal das Zimmer samt Pat. reinigen muss, aber ich kann mir trotzdem nicht vorstellen ihn deswegen in einen Overall zu stecken.

    Gibt es nicht andere Möglichkeiten? Und vor allem stelle ich mir dir Frage, ab wann wird den Pat. ein Overall "verordnet"?

    Gruß,
    Lin
     
  7. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    ähhhm. hab da mal ne dumme frage: habt ihr andere overalls als ich sie kenne?!? unsere schränken den pat. nämlich nicht in seiner Bewegung oder sonstetwas ein (meinem Eindruck nach zumindest), von daher find ich sie absolut in ordnung....
     
  8. Gerrit

    Gerrit Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2005
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    FKP A&I, RA
    Ort:
    Konstanz
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensiv
    Möglicherweise. Müsste beobachtet werden. Ggf. sind Regelungen einzusetzen.

    Beides.

    Gratuliere, wenn ihr das machen könnt! Tatsache ist, dass Patienten bei uns (Akutkrankenhaus) dann meist sediert werden. An den Overall gewöhnen sich die Patienten meist (nur im Sommer manchmal zu warm), das erscheint mir doch das deutlich kleinere 'Übel'.

    Manches mal: nein, wirklich nicht. *zurückdenk' an meine Zeit in der Gerontopsychiatrie*
    Welche würdest Du denn vorschlagen?

    Wenn ich den Eindruck habe, dass der Patient durch den Overall weniger Schaden davon trägt/anrichtet als ohne.
    Spontanbeispiel für Fremdgefährung: Demente mit infektiösen Durchfällen bei Clostridum diff.
    Spontanbeispiel für Eigengefährung: Pat. zieht sich DK obwohl er ihn braucht (Bilanzierung?, Harnverhalt, ...), zusätzliche Verletzungen sind absehbar.

    Grüße,

    Gerrit
     
  9. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Die anderen Möglichkeiten hängen von der Situation ab.
    Bei deinem Beispiel mit dem DK wäre eine Möglichkeit: Ursachenforschung. Warum zieht er sich den DK? Wurden Schmerzen ausgeschlossen? Suprapubischer DK? usw.

    Ich denke beim 2. Beispiel: Dementer mit infektiöser Ausscheidung, ging es darum, dass sich dieser die Einlage entfernt?
    Wie mobil ist dieser? Ist, die geschlossene Einlage vor dem Stuhlgang zu entfernen nicht ein normaler Vorgang? Immerhin ziehen wir uns auch die Hose runter, wenn wir aufs Klo müssen.
    Sorry, wenn ich jetzt nicht weiß, welche Möglickeit jeder einzelne auf der Station hat. Aber bei einer Ansteckungsgefahr und Non-compliance des Pat. schlage ich den Transfer in ein Einzelzimmer vor und die Bereitstellung eines Leibstuhl neben das Bett (falls Pat. mobil)
    Wenn der Pat. nicht mobil ist, haben wir auch gute Erfahrungen gemacht, um die Einlage eine Bauchbinde zu geben, da diese nicht so leicht entfernt werden kann.
    Bzw. bringen wir solche Pat. gerne ins DZ, damit wir sie immer im Auge behalten.

    Zur Info: habe in einer gerontopsychiatrischen Abteilung gearbeitet und arbeite jetzt auf einer Akutabteilung. Trotzdem ist das "Niederspritzen" für mich die letzte Möglichkeit.

    Gruß,
    Lin
     
  10. Gerrit

    Gerrit Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.12.2005
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    FKP A&I, RA
    Ort:
    Konstanz
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensiv
    Suprapuben werden nur durch die Urologen gewechselt (schwierigere Logistik wenn sich Pat. den zieht), Indikation ist strenger zu stellen als nur für ein paar Tage Bilanz o.ä.
    Die Schmerzen / ein Fremdkörpergefühl werden aber nicht besser wenn der Patient am DK herumziehen kann. Und wenn er mal damit angefangen hat...
    Zu Biographischen Arbeit haben wir meist nicht die Möglichkeit (öfters sind nicht mal Angehörige da). Die einfachste Erklärung zur Ursache dürfte in der Orientierungsstörung begründet liegen (Unverständnis für die neue Situation, neue Umgebung, neuer Tagesablauf, neue Menschen und dann auf einmal noch ein unangenehmer Schlauch im Intimbereich?).

    Einzelzimmer haben wir schon aus hygienischen Gründen genommen, oft bleiben die Patienten auch im Zimmer. Da ein Toilettenstuhl aber bei den meisten Menschen nicht zum bekannten Inventar gehört und man normalerweise ja nicht gerade neben dem Bett auf die Toilette geht, erkennen Patienten einen Toilettenstuhl oft nicht als solchen. Die Folge sind die bekannten 'Katastrophen'.
    Ausgemalt wäre das eine unruhig durch die Zimmer irrende Patientin auf der erfolglosen Suche nach ihrer Toilette, die Notdurft schließlich im Matierallager verrichtend, die benutzte Einlage im Pflegewagen versteckend und auf der Suche nach ihrer Wohnung die Bettdecke des Chemopatienten zum abwischen der Hände benutzend, bevor ein zum 3. mal in dieser Nacht aus dem Schlaf gerissener Patient (er hatte schon genug Probleme mit sich selbst) "der Sau von Oma" eine schallende Ohrfeige verpasste (was weder zur direkten Besserung seines Schlafes führte, noch zu einer ruhigeren dementen Patientin).
    Folge war - auch im Interesse der Mitpatienten - eine Sedierung der Patientin, dass sie mehr oder weniger tief tagelang geschlafen hat bis sie entlassen werden konnte.
    Warum wir das nicht früher mitbekommen haben? Zwei Stationen auf zwei Stockwerken, 1 Pflegekraft und 1 Schüler, rund 40 Patienten... So in Realität erlebt.

    Was erhoffe ich mir jetzt von einem Overall in der Situation?
    Er wird nicht das herumirren verhindern, bestenfalls verzögern.
    Verhindert wird eine unkontrollierte Verteilung infektiösen Materials, eine gute Stunde Putzarbeit/Nachfüllarbeit (die anderen Patienten ja auch irgendwo in der Versorgung abgezogen werden muss, d.h. die leiden nicht nur durch die Unruhe auf Station darunter!) von verworfenem Material und vielleicht sogar die Entgleisung des Mitpatienten.
    Des weiteren habe ich erlebt, dass Patienten nach relativ kurzer Zeit eine Inkontinenzversorgung "akzeptieren" können und sich nach einigen Tagen der neuen Situation (Krankenhaus, Erkrankung) noch anpassen können - wie kontraproduktiv das der Kontinenz auch immer sein mag. Dann kann man auch gerne versuchen den Overall wieder wegzulassen.

    Grüße,

    Gerrit
     
  11. Nachtengel

    Nachtengel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Leipzig
    Akt. Einsatzbereich:
    Betreutes Wohnen
    Funktion:
    stell.Hygienebeauftragte
    Also ich finde die Pflegeoveralls voll kommend ok. Besser als wenn ein Knoten ins Nachthemd gemacht wird.
    Die Bewegung des Bewohners wird auch nicht eingeschränkt.
    Wir haben eine Bewohnerin die trotzdem nachts "turnt"

    Ich habe nichts gegen sauber machen des Bew. bzw Zimmer,Bett jenach dem wo der Bewohner seinen Stuhl hin schmiert.Allerdings ist es nachts nicht zuschaffen. Wir haben 170 Bewohner und sind zu dritt nachts eine Fachkraft und 2 Hilfskräfte und wenn ich dann noch einen Notfall habe geht es nicht.

    lg Nachtengel
     
  12. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo,

    in der Kinderkrankenpflege gibt es auch Ganzkörperschlafanzüge, Strampler und Schlafsäcke, für Kinder ist das ganz normal und bewahrt sie nicht nur vor dem Verteilen des Windelinhaltes sondern vor allem auch vor dem Auskühlen.

    Ich kenne die Pflegeoveralls für Erwachsene nicht, aber ich denke, wenn sie ansprechend gestaltet sind müssen, sie auch nicht entwürdigender sein, als Inkontinenzhilfen, die man auch nur dann anziehen sollte, wenn es sein muss.

    LG,
    Meggy
     
  13. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegeoveralls oder nicht Forum Datum
Pflegeoveralls: Wo und wie? Arbeitshilfsmittel 15.03.2016
Neuseeland Praktikum oder Arbeiten? Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte Mittwoch um 23:08 Uhr
News Ambulant oder stationär: Ist die Pflege eine Frage der Postleitzahl? Pressebereich 24.11.2016
PDL-Weiterbildung: 400 oder 700 Stunden? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 29.10.2016
Nach Krankheit Ausbildung wieder aufnehmen oder neu beginnen? Ausbildungsvoraussetzungen 26.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.