Pflegenotstand: Schöner Bericht

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Baum, 14.07.2013.

  1. Baum

    Baum Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.05.2010
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie/ Gerontopsychiatrie
  2. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Leider eigentlich nix neues- die Pflegestellen wurden in der Vergangenheit zum großen Teil auch Ärztestellen geopfert.
    Soviel zum Thema Wert der Pflege in Deutschland.....
     
  3. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Müsste heißen:".......die Pflegestellen wurden in der Vergangenheit zum großen Teil den Ärztestellen geopfert." Und ergänzt sich dann logisch mit dem Folgesatz: Soviel zum Thema mangelhafter gewerkschaftlicher Organisation der Pflegenden!
     
  4. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Äh, ja. War nach dem Frühdienst, sorry......
    Ich bezog mich im übrigen auf diesen Artikel: http://www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/category/pdf/02_2009.pdf S. 110
     
  5. heriion

    heriion Stammgast

    Registriert seit:
    10.05.2005
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zusammen, hab dies in der Zeitung gelesen, war überrascht, frag mich ob das eine gute Lösung ist.
     
  6. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Überrascht hat mich das nicht, ob es eine gute Lösung ist - keine Ahnung.
     
  7. NurseKali

    NurseKali Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.05.2011
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Raum Frankfurt
    Akt. Einsatzbereich:
    arbeite mit Menschen in der Lebensendphase
    Funktion:
    ganz stinknormale GuK mit Palliativausbildung
    Schön wäre es unsere Ausbildung anzugleichen, damit wir einen ähnlichen oder gleichen Standard haben.
    Ich denke nicht dass es eine gute Lösung ist, denn ich habe vor kurzem mit einer Freundin einer grossen Herz Intensivstation gesprochen, die jetzt schon über die Schwierigkeiten in der Kommunikation klagt, da zu viele fremdsprachige Mitarbeiter vorhanden sind.....mit manchen Ärzten könne man kein vernünftiges Gespräch führen, mit Pflegepersonen sei es auch nicht einfach.
    Wenn jetzt noch das Hochjubeln von spanischen und portugiesischen Pflegenden stattfindet, kann das die selbe Auswirkung haben wie in der Schweiz.....die Schweizer sind nämlich weiss Gott nicht begeistert, dass so viele Deutsche bei ihnen arbeiten in den Kliniken, obwohl sie einen Mangel haben.

    Wenn nur unsere Mitarbeiter so behandelt werden würden wie sie den Portugiesen zukommen lassen, dann wäre schon mal etwas in Gang gekommen. Mich würde vor allem interessieren was die Portugiesen verdienen, wahrscheinlich werden sie bezahlt mit Anfängergehalt, was ja sich kostensparend auswirkt.
    Ich stell es mir wirklich schwierig vor auf einer Intensivstation mit so vielen neuen fremden Mitarbeitern zu arbeiten.
    Hat da schon jemand Erfahrung von euch ?
    Möchtet ihr darüber berichten ?
    Wäre fein.....
     
  8. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Das wird nicht funktionieren. Die Wirtschaftskrise ist eine Bankenkrise, irgendwann ist das wieder vorrüber, und zwar eher in paar Jahren, als in Jahrzehnten. In Deutschland ist man mehrheitlich eher skeptisch gegenüber zuviel Einwanderung, das Klima passt hier nicht. Vllt. stimmt das noch in München, aber nicht in der Provinz. Sobald sie in Spanien wieder Arbeit bekommen, wird sie hier nichts mehr halten.
    Außerdem sind das Akademiker und die werden bald dahinter steigen, dass sie hier nicht wie Akademiker bezahlt werden, und dass die Lebenshaltungskosten halt auch entsprechend hoch sind.
     
  9. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ich finde schon kurios, dass in Deutschland die Mehrheit(oder die Politik?) gegen eine Akademisierung oder zumindest Vollakademisierung der Pflegekräfte ist. Aber aus dem Ausland holen wir uns akademisierte Pflegekräfte??? Versteh ich nicht! Oder besser schade!
    Das Sprachproblem direkt am Bett sehe ich auch als großes Problem! Und ich schließe mich den zwei vorherigen Kommentaren an.
     
  10. tutut

    tutut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Pflege
    In unserem Klinikverbund wurde dies schon vor etwa 1,5 Jahren gemacht. Sprachkurs inklusive. Nach einem Jahr sind die meisten der 15 Kräfte entweder zurück nach hause oder in eine andere Klinik in eine Großstadt, da ihnen der persönliche Anschluß bei uns gefehlt hat, dazu kam noch das Heimweh.
    Nach nachhaltiger Lösung hört sich das für mich nicht an.
     
  11. band1

    band1 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.05.2013
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Alles Augenwischerei, um uns Pflegekräfte zu beruhigen, kommen ja wieder neue dazu und den Arbeitgebern gerecht zu werden. Finde es zwar gut, dass Pflegekräfte, egal woher sie sind, zu uns, zum Arbeiten kommen möchten. Aber diese dann erstens viel niedriger einzustufen und evtl nur als "Hilfskräfte" zu bezahlen, kann keine Dauerlösung sein. Lieber mehr Geld und Anerkennung in die Auszubildenden und uns Pflegekräften stecken, damit wir noch lange in Deutschland bleiben und nicht selber alle auswandern.
     
  12. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hier würde ich "gefällt mir" drücken!!!:daumen::daumen::daumen:
     
  13. Baum

    Baum Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.05.2010
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrie/ Gerontopsychiatrie
    @nurse Kali:
    mit dem Unterschied, dass die deutschen Pflegekräfte in der CH die Sprache verstehen. Von dem her haben die Chler da Luxus.
    Unlustig wird es erst richtig, wenn die Sprache nicht beherrscht wird. So Ärzte gibt es, und da sage ich nur: Glückwunsch :D (Schmerz! Das ist oberübel!)...
    :hippy:
     
  14. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Es ist keine gute Lösung anderen Ländern Pflegepersonal abzuziehen. Der Notstand wird damit in anderen Ländern gefördert.
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Glaubt ihr allen Ernstes, dass man mit mehr Lohn den Beruf atraktiver macht?

    Elisabeth
     
  16. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Ja, dann kann ich bei gleichem Lohn meine Stundenzahl reduzieren :lol1:
     
  17. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo Elisabeth, wo steht denn was von mehr Lohn(wobei ich schon denke, dass mehr Lohne eines der Mittel ist, dass zu mehr Attraktivität beiträgt! ), hab ich das überlesen?
    von bandi:"Lieber mehr Geld und Anerkennung in die Auszubildenden und uns Pflegekräften stecken, damit wir noch lange in Deutschland bleiben und nicht selber alle auswandern."
    Das bedeutet was anderes. Erstens steht da ja auch "mehr Anerkennung" und "Geld in die Ausbildung stecken" bedeutet nicht mehr Lohn. Ich hoffe ich zitiere bandi hier richtig.

     
  18. band1

    band1 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.05.2013
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ausbildung sollte für alle kostenlos sein, und auch Auszubildende sollten gerecht bezahlt werden. Mehr Geld könnten sie gerne auch in uns "fertigen" Pflegekräften stecken, denn sie ersparen sich den Sprachkurs und die aufwendigen Bewerbungsgespräche und haben "langfristige" Mitarbeiten, die ortsnahe wohnen und hoffentlich kein Heimweh wegen zu "langen" Diensten bekommen.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich vergesse immer, dass die Umschulungen in der Altenpflege net umsonst zu haben ist. Asche auf mein Haupt. Das "Lehrlings"geld in der GuK-Ausbildung ist übrigens schon recht üppig im Vergleich zu anderen Berufen.

    Ansonsten scheint es doch auch um mehr Lohn zu gehen.

    Elisabeth
     
  20. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Wer würde bei mehr Lohn "nein" sagen? Gerechtere Entlohnung fände ich auch gut, aber ich glaub, wir sind zu weit weg vom Thema
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.