Pflegemodelle und Pflegetheorien

Dieses Thema im Forum "Rund um die Abschlussprüfung (Examen)" wurde erstellt von x-e, 04.07.2010.

  1. x-e

    x-e Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Hallo Leute, brauche unbedingt Hilfe! Versuche gerade Pflegemodelle bzw. Pflegetheorien zu lernen, versteh allerdings nur Bahnhof :( z.B. versteh ich nicht den Unterschied zwischen deduktive und induktive Theoriebildung. Kann mir jemand helfen?
     
  2. scnucky

    scnucky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Altenpflegerin
    Ort:
    Höxter
    Akt. Einsatzbereich:
    Zeitarbeit
    Funktion:
    GuK und AP
    induktive Theoriebildung: Wenn ich aus der Beobachtung in einem konkreten Fall verallgemeinernde Rückschlüsse ziehe. Diese Rückschlüsse können dann als erklärende Regeln für die Beobachtung gelten.
    Also, ich beobachte, das jemand mit Sommersprossen einen fiesen Sonnenbrand bekommt, also Rückschluss: Alle Leute mit Sommersprossen bekommen Sonnenbrand und sollten die Sonne meiden.


    deduktive Theoriebildung: Hier wird aufgrund theoretischer Vorannahmen eine allgemeine Aussage aufgestellt, die dann zur Vorhersage oder Beschreibung eines konkreten Einzelfalles genutzt wird. Ausgehend von einer allgemeingültigen Aussage werden so schlussfolgernd Aussagen für den Einzelfall abgeleitet.

    Hier steht also wieder die Aussage: Alle Menschen mit Sommersprossen müssen die Sonne meiden um keinen Sonnenbrand zu bekommen. Nun hast du aber einen Einzelfall, wo derjenige total braun wird. Also kannst du nun beschreiben, dass die theoretischen Annahmen nicht immer exakt zutreffen.
    Also Einzelfall Beschreibung getroffen.
    Hoffe ich konnte dir helfen.
     
  3. x-e

    x-e Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Oh, dankeschön, jetzt hab ich es endlich mal verstanden =) Das Problem ist nämlich, dass uns unser Lehrer einfach nur Kopien gegeben hat und wir absolut nichts damit anfangen können...=( In meinen Unterlagen z.B. steht, dass Wissenschaft
    * Methodolgie
    * Gegenstand
    * Organisatorisch instutionellen Rahmen
    umfasst. Ja, und was heißt das jetzt genau? xD Ich glaube, ich verzeifel hier allmählich...
     
  4. scnucky

    scnucky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Altenpflegerin
    Ort:
    Höxter
    Akt. Einsatzbereich:
    Zeitarbeit
    Funktion:
    GuK und AP
    Man oh man wie doof ist das denn.
    Also ich versuchs mal:
    Pflegewissenschaft:
    Pflegewissenschaft ? PflegeWiki
    passt eher als das was ich habe.
    Hoffe es hilft auch. Googel doch einfach mal ne runde und ansonsten schick ne pn dann versuch ich dir zu helfen.
     
  5. x-e

    x-e Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Hmm, ich google schon die ganze Zeit, aber trotzdem werde ich dadurch nicht schlauer...denke mal, dass ich nochmal in der Schule nachfragen werde-das Problem ist nämlich, dass ich meist Beispiele brauche, um es zu verstehen (wie bei induktiv und deduktiv xD) Hab noch einen halben Ordner zu lernen-denke mal,dass noch mehr Fragen aufkommen werden^^
     
  6. josi83

    josi83 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierte Altenpflegerin, Studentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Qualitätsbeauftragte
    Gegenstand: Was genau will ich wissen/ herausfinden? Muss stark eingegrenzt werden.
    Methodologie: Mit welchen Mitteln will ich das herausfinden: z.B. theoriegestützt, evidenzbasierend, Forschung (Befragung/ Beobachtung) siehe:
    Pflegeforschung: Methoden, Bewertung ... - Google Bücher
    Organisatorisch institutioneller Rahmen ist ja eigentlich klar. Finde aber diese Definition schlecht... und komisch...
    Vielleicht ist hier was drin:
    Handbuch Pflegewissenschaft ... - Google Bücher
    LG
     
  7. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo x-e,

    Du hängst Dich an Kleinigkeiten und Begriffen auf- wichtig fürs Examen ist den Kern der Theorien zu verstehen und auch auf ein Fallbeispiel anwenden zu können.
    Die Anforderungen an Schüler im TB 6 ist in jedem Bundeland etwas anders geregelt. Versuch heraus zu finden, wie genau die Examensklausuren aufgebaut sind!

    Was genau ist im Unterricht gelaufen?
     
  8. x-e

    x-e Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Das Problem ist, wie gesagt, dass wir nur sämtliche Kopien bekommen und diese besprochen haben. Also unser Lehrer hat die Begriffe erklärt, allerdings fehlen uns die Beispiele. Das ist ja mein Problem, ich hab mir zwar heute die Begriffe herausgeschrieben und übersetzt, allerdings kann ich die denke ich mal nicht an Beispielen anwenden. Hab heute auch mit einer Klassenkameradin telefoniert, weil ich so verzweifelt war, die hat aber das gleiche Problem -.-
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    ja aber was habt Ihr ausserdem im Unterricht gemacht?

    Habt ihr grundsätzlich über die Einteilung in Bedürfnis-, Interaktions- und Ergebnistheorien (als eine mögliche Taxonomie) gesprochen?

    Habt ihr Beispiele dazu gelesen und erläutert (Orem, Roper, Henderson, Peplau etc.)?

    Habt Ihr dieses angewandt auf ein ganz praktisches Fallbeispiel?

    Was genau hat Euer lehrer zu den Anforderungen im Examen gesagt- hat er Euch wirklich nur mit den Kopien sitzen lassen?
    Wieviele Stunden Unterricht hattet Ihr in der Pflegewissenschaft?
     
  10. x-e

    x-e Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Also, wir haben die Pflegetheorien von Peplau, Rogers, Roper, Orem und Krohwinkel nacheinander "besprochen", jedoch sind wir nur die Merkmale dieser Theorien durchgegangen ohne Beispiele =( Viel ist davon nicht hängengeblieben, deswegen lerne ich ja so kleinschrittig...hab das Thema von Anfang an nicht verstanden =(
    Allerdings wurde uns jetzt gesagt, dass wir nur Peplau und Krohwinkel lernen müssen...
     
  11. scnucky

    scnucky Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Altenpflegerin
    Ort:
    Höxter
    Akt. Einsatzbereich:
    Zeitarbeit
    Funktion:
    GuK und AP
    Würde mich da net so drauf verlassen, kann dir ja regulär keiner sagen was kommt.
    Lern in Ruhe. Wir haben jetzt schon die Fallbeispiele von 2007 erhalten und die von 2008 um für die ersten Prüfungen pauken zu dürfen und um eine Vorstellung zu haben was da so auf uns zukommt.
    Interessant ist nur, dass das bei uns Dozenten abhängig ist. Indem Kurs 1/2 vor uns läuft gar nix, wir sind in vielen Dingen schon wesentlich weiter als die. Echt krass
     
  12. ruzgargulu07

    ruzgargulu07 Newbie

    Registriert seit:
    06.09.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Ort:
    NRW -Kreis Heinsberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Examen auf Gynäkologie
    Funktion:
    Azubi

    peplau mit ihrer interaktionstheorie und krohwinkel mit ihren aedls ist doch easier als orem mit ihrer selbstpflegedefizittheorie.. also ich würde lieber peplau/krohwinkel im examen haben wollen, als orem.. orem ist so ziemlich amerikanisch aufgebaut und aus meiner sicht für den deutschen raum iwie unpassend.. oder auch zu wenig genutzt.. und deswegen so abstrakt für uns..
     
  13. herrwenner

    herrwenner Newbie

    Registriert seit:
    11.08.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger, Redakteur/Projektmanager, Lehrender
    Ort:
    Mannheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativmedizin/-pflege
    Funktion:
    Pflege
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegemodelle Pflegetheorien Forum Datum
Hat jemand eine kurze und knappe Übersicht über alle Pflegemodelle/Pflegetheorien? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 15.02.2009
Pflegemodelle und Psychologie - warum muss man sowas überhaupt lernen? Ausbildungsinhalte 06.03.2014
Erste Klausur über Pflegemodelle - ich steige nicht durch! Ausbildungsinhalte 12.10.2013
Pflegemodelle Peplau und Krohwinkel Talk, Talk, Talk 14.11.2010
Pflegemodelle Orem vs. Krohwinkel bei Bronchial-CA Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 21.02.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.