Pflegemanagementstudium mit fast 45?

Dieses Thema im Forum "Studium Pflegemanagement" wurde erstellt von weltretterin, 31.07.2013.

  1. weltretterin

    weltretterin Newbie

    Registriert seit:
    31.07.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Station
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Kinästhetik-Mentorin
    Hallo.Bin neu hier u. hoffe ganz doll auf Eure Hilfe. Frage mich nach 26 Jahren Pflege an der Basis, ob es das nun gewesen ist u. ob ich das noch weitere 22 Jahre schaffe. Überlege nun, neben Vollzeitjob per Fernstudium Pflegemanagement zu studieren. Machbar auch noch in meinem Alter? Berufsaussichten dann mit fast 50? Bitte teilt mir Eure Erfahrungen mit.
     
  2. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Bei uns ist die Älteste 54 in der Pflegepädagogik und hat erst mit 53 angefangen. Also Alles ist möglich.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Kenne paar Pflegemanagementstudenten in deinem Alter...
     
  4. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Parallel zum Studium sollest Du aber schon Führungserfahrung auf der unteren Ebene sammeln.. Stellv. Leitung zumindest. Ich kenne durchaus viele Leute, die in dem Alter studiert haben, aber die reiferen hatte alle schon Führungserfahrung.
    Es hängt natürlich auch davon ab, wo Du hin willst.
    Daß Management leichter zu schaffen ist als die Arbeit an der Basis? Deine Motivationslage solltest Du auf jeden Fall vorher klären, um nicht enttäuscht zu sein.
     
  5. Phobos

    Phobos Newbie

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger, Student Pflegemanagement
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus, Schwerpunkt Orthopädie und Chirurgie
    Den Rat würde ich in jedem Fall beherzigen!

    Ansonsten kann auch ich bestätigten, dass einige Kommilitonen gerade in diesem Alter beginnen. Die Kinder sind erwachsen, man will nochmal was "Neues" lernen, sich einen lang gehegten Traum erfüllen, ...
    Es gibt somit viele gute Gründe, nur sollte man sich vorher wirklich im klaren sein auf was man sich da einlässt.
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Auch ich denke, dass Du Deine Motivation zur Aufnahme eines Studiums gut hinterfragen solltest. Neues zu lernen und das Spektrum an Kompetenzen zu erweitern ist spannend; es setzt aber auch voraus dass Du altes loslässt und Dich darauf einlassen kannst: Du wirst merken, dass Deine Erfahrung am Bett weniger "zählt" als Du momentan denkst! Im Management bist Du der körperlichen Belastung der pflegerischen Arbeit bzw. dem Schichtdienst nicht mehr ausgesetzt - dennoch solltest Du Dich mit den "Schwierigkeiten" der neuen Position auseinander setzten. Du musst Dein Handeln anhand managerieller und wissenschaftlicher Erkenntnisse begründen, was in der eigenen Berufsgruppe auf Unverständnis stoßen kann und wird ("schon wieder wird ein neues Assessment eingeführt?!"); Du musst die Belange der Berufsgruppe vor der GF und der ärztlichen Klinikleitung vertreten und unliebsame Entscheidungen treffen (Anordnung von Mehrarbeit, Versetzungen etc.). Als PDL bekommst Du "Druck" von allen Seiten (GF, Ärzten, QM, Pflegenden, Patienten und Angehörigen), was eben auch eine psychische Belastung darstellen kann...
     
  7. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Eine gute Bekannte von mir hat mit 57 Jahren noch ein Fernstudium belegt und erfolgreich abgeschlossen. Da die Aussicht für dich ansonsten NOCH 22 Jahre "Pflege an der Basis" bedeuten würde (gut, gibt ja auch noch andere Alternativen) und du Motivation und Geld für ein Fernstudium hast, warum also nicht?
     
  8. weltretterin

    weltretterin Newbie

    Registriert seit:
    31.07.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Station
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Kinästhetik-Mentorin
    Welche Alternativen würdest Du für mich sehen? Habe mir echt schon den Kopf zerbrochen und sehe vielleicht den Wald vor lauter Bäumen nicht.
     
  9. Phobos

    Phobos Newbie

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger, Student Pflegemanagement
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus, Schwerpunkt Orthopädie und Chirurgie
    Worin siehst Du denn Deine Stärken und vor allem Deine Interessen?
     
  10. weltretterin

    weltretterin Newbie

    Registriert seit:
    31.07.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Station
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Kinästhetik-Mentorin
    Da ich auch Praxisanleiterin bin, sehe ich meine Stärken u. Interessen auf jeden Fall im Bereich der Praxisanleitung.Bei dem entsprechendem Studiengang kann ich aber laut meines Wissens höchtens 50% arbeiten, was ich mir nicht leisten kann.Haben außerdem in unserem Klinikum 3 teilfreigestellte PAs. Also leider auch erledigt.Außerdem konnte ich mir beim Vorstellungsgespräch für diesen Job anhören,dass ich aufgrund meiner hohen Fachkompetenz bitte weiter auf Station arbeiten soll.Bin die einzige PA bei uns. Also vorn Medaille, hinten Messer im Rücken.Habe auch null Unterstützung von meinen Vorgesetzten, aber viel positives Feedback von meinen Kollegen, auch wenn ich mal die Leitung vertreten habe.Arbeite gern mit Pat. zusammen; freue mich über jeden Erfolg. Wage nur zu beweifeln,dass ich das so auf Dauer durchhalte.Bin nun mal Perfektionist u. Weltverbesserer, also immer 150%. Trete aber zur Zeit auf der Stelle,möchte noch mal richtig durchstarten.Bin also weiterhin dankbar für jeden Tip.
     
  11. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Mir stellt sich gerade die Frage, ob Du nach dem Studium einen AG-Wechsel angedacht hast- auch mit entsprechender Qualifikation wirst Du dort wohl keine Stelle in der Leitung oder dem QM erhalten! Bedenken musst Du halt, dass auch zu einem Fernstudium mehrwöchige Praktika im Leitungsbereich gehören...spätestens hier brauchst Du zwingend die Unterstützung Deines Vorgesetzen, da Du dann eben mal 20 Wochen nicht auf Station sein kannst. Zu Überlegen wäre auch, jetzt schon die Stelle zu wechseln und irgendwo eine Assistenzfunktion im Leitungsbereich auszuüben (z.B. in einem Altenheim). Weiterentwicklung ist schwer, wenn das Umfeld diese Entwicklung nicht zulässt ...
     
  12. weltretterin

    weltretterin Newbie

    Registriert seit:
    31.07.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Station
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Kinästhetik-Mentorin
    Danke für Eure wertvollen Tipps. Haben mir sehr geholfen. Fange demnächst mein Pflegemanagementstudium an.
     
  13. Ju.

    Ju. Newbie

    Registriert seit:
    11.04.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzchirurgie/ Normalstation
    Hey, bin in einer ähnlichen Situation wie Du warst, bitte berichte doch mal, wie das Studium so ist, ich 45 Jahre, seit 26 Jahren im Beruf, überlege, wie es weitergehen könnte mit mir, Danke sagt Ju.
     
  14. weltretterin

    weltretterin Newbie

    Registriert seit:
    31.07.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Station
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Kinästhetik-Mentorin
    Hallo Ju.Pflegemanagementstudium liegt zur Zeit auf Eis,da ich erst mal meine PC-Kenntnisse aktualisieren muss. Habe leider erst mit dem 1.Studiumpaket erfahren, dass Kenntnisse in Word,Excel,PowerPoint u. ggf. auch in Access unverzichtbar sind.Wusste ich vorher wirklich nicht.Gehöre halt nun mal nicht zur Generation PC. Arbeite das nun brav ab. Erneuter Start im Oktober geplant.
     
  15. Ju.

    Ju. Newbie

    Registriert seit:
    11.04.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzchirurgie/ Normalstation
    Da drücke ich Dir die Daumen, mein Problem ist weiterhin, daß ich mich im Team sehr wohl fühle und eigendlich die Arbeit am und mit den Patienten mag
     
  16. annimaus

    annimaus Newbie

    Registriert seit:
    04.04.2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
  17. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Nun ja....also in einem Pflegepädagogik - Studium ist die Pflegeberatung auch fester Bestandteil. Was nun effektiver ist ? Keine Ahnung. Es kommt wohl auf die Hochschule an. Ist immer abhängig vom Angebot der Hochschule (als Oberbegriff von Uni`s, Hochschulen, FH`s, Berufsakademien im tertiären Bildungsbereich zu verstehen) und den Professoren bzw. den DozentenInnen. Also an der Hochschule, wo ich Pflegepädagogik studiere, kommt die Pflegewissenschaftliche Beratung nicht zu kurz. Es ist mitunter das Konzept der Hochschule uns viel mehr zu ermöglichen. Selbstverständlich ist Weiterbildung auch nach einem Bachelor - egal welche Richtung absolut notwendig. Alleine ein Bachelor reicht in meinen Augen nicht immer aus. Egal wie man sich nun weiter- und fortbildet...das lebenslange Lernen spielt keine unerhebliche Rolle. Es ist sogar elementar, um nicht den Blick über den Tellerrand zu verlieren und vor allem sich weiterzuentwickeln in vielerlei Hinsicht....
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegemanagementstudium fast Forum Datum
Diverse Fragen zum Pflegemanagementstudium Studium Pflegemanagement 07.02.2015
Pflegemanagementstudium fördern lassen? Studium Pflegemanagement 25.08.2013
Eingangsprüfung an der HFH zum Pflegemanagementstudium Studium Pflegemanagement 18.07.2012
Pflegemanagementstudium und 75%-Stelle? Studium Pflegemanagement 15.05.2011
Vorbereitung fürs Pflegemanagementstudium HFH Studium Pflegemanagement 13.03.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.