Pflegemanagement in Süddeutschland

Eisbär

Newbie
Mitglied seit
12.09.2004
Beiträge
2
Hallo,

ab WS 2005/2006 möchte ich Pflegemanagement (Vollzeit) studieren. Mein Favorit (aus privaten Gründen) ist München, aber auch Esslingen, Würzburg und Nürnberg kommen für mich in Frage. Kann jemand von Euch eine von diesen FHs empfehlen oder hat jemand negative Erfahrungen gemacht? Wie finanziert ihr Euer Studium? Wie sind die Chancen einen Studienplatz zu bekommen?
(Zur Info: Habe Abi, Krankenpflegeexamen und nächstes Jahr zwei Jahre Berufserfahrung in der Orthopädie)

:weissnix:


Freu mich auf Eure Antworten!!
 

Smeik

Newbie
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
27
Alter
47
Standort
NRW
Beruf
Krankenpfleger, Pflegewissenschaftler
Hallo Eisbär!

Also zu den Finanzen: Glücklicherweise BAFöG, zwischendurch arbeiten (Nachtwache, Studentische Hilfskraft an der FH), dazu mein Sparschwein:kloppen:.

Ich denke, in den nächsten Semestern wird es ein wenig schwieriger werden, einen Studienplatz zu bekommen, da a) die Auszubildenden schon jetzt Schwierigkeiten haben, nach dem Examen übernommen zu werden und b) so Sachen wie Stationsleitungskurse nu langsam auch von Studiengängen abgelöst werden (zumindest sind manche der neuen Bachelor Studiengänge darauf ausgerichtet). :schraube:

Zu den FH: Ich wiederhole mich wenn ich sage: Komm zu uns nach Bochum zur Studentischen Pflegefachtagung. Es werden Studierende (und eine Prof.) aus Esslingen vor Ort sein ebenso wie Studierende aus Würzburg. Kann auch gut sein, dass jemand aus Nürnberg da ist.

In jedem Fall wünsche ich Dir viel Glück! :daumen:

mfg
Stefan

http://www.pflegefachtagung.com
 

Sinclaire

Poweruser
Mitglied seit
13.04.2003
Beiträge
505
Alter
57
Standort
Celle
Beruf
Fachpfleger Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, MN, MSc
Akt. Einsatzbereich
Ambulante psychiatrische Pflege
Funktion
Fachliche Leitung APP
Fernstudium

Hallo Eisbär,

leider kann ich dir keine Empfehlung aussprechen. Allerdings kenne ich die Frau Prof. Uzarewic - deren Schriften mir sehr gefallen haben - aus München. Das sagt allerdings nichts über ihre Qualitäten an der Hochschule.

Was ich dir noch zusätzlich empfehlen kann - und da kann ich eine positive Empfehlung aussprechen - ist die Hamburger Fernfachhochschule Studiengang Pflegemanagement. Dort habe ich studiert und war gerade über die Möglichkeit sehr angetan im Beruf bleiben zu können (Vollzeit) und nebenbei meinen Diplom Pflegewirt zu machen (schreibe momentan gerade meine Diplomarbeit). Der Studiengang ist allerdings Privat und kostet 230 € monatlich - was allerdings voll steuerlich absetzbar ist. Insgesamt kostet das Studium etwa 12.000 € für vier Jahre - wenn man allerdings die Rechnung aufmacht, dass man in einem Präsenzstudiengang auf eine 1/2 bis 1/4 Stelle runtergehen muss (letzteres hat die Hochschule Bremen von mir verlangt) und man keine Förderung mehr bekommt (ich bin zu alt dafür), ist die HFH eine gelungene Alternative.

Die Entscheidung ist dabei allerdings zwischen Fachidiot (Präsenz) zu breitem Halbwissen, aber nix richtig (HFH). Meiner Meinung nach kann man im oder nach dem Studium Halbwissen vertiefen.

Cheers

Ingo :knabber:
 

Sinclaire

Poweruser
Mitglied seit
13.04.2003
Beiträge
505
Alter
57
Standort
Celle
Beruf
Fachpfleger Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, MN, MSc
Akt. Einsatzbereich
Ambulante psychiatrische Pflege
Funktion
Fachliche Leitung APP
Hallo Stefan,

freue mich schon dich auf der Fachtagung zu sehen.

Cheers

Ingo :mryellow:
 

Sinclaire

Poweruser
Mitglied seit
13.04.2003
Beiträge
505
Alter
57
Standort
Celle
Beruf
Fachpfleger Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, MN, MSc
Akt. Einsatzbereich
Ambulante psychiatrische Pflege
Funktion
Fachliche Leitung APP
Hallo Smeik,

nimmt das mit dem Fachidioten nicht persönlich :zunge: .

Ich habe mich zu dieser Thematik über Inhalte des Studiums mit Prof. Hellige von der ev. Fachhochschule Hannover auseinandergesetzt, dabei hatten wir festgestellt, dass es letztlich einer Fernfachhochschule nur im Ansatz gelingen kann vertiefendes Wissen anzubieten, was in Facharbeiten erarbeitet wird. Wir müssen während des Studiums drei Hausarbeiten auf wissenschaftlicher Grundlage erarbeiten (Gesundheitswissenschaft, Projektmanagement und eine empirische Arbeit im Studienschwerpunkt), die sich dann bis in die Diplomarbeit vom Anspruch jeweils steigern. Alle anderen Studienfächer wie Pflegewissenschaft, Betriebswirtschaft, Soziologie, Recht, Gesundheitsökonomie, Psychologie, Pflegemanagement etc. pp. sind anhand der Studienbriefe zu erarbeiten und mit einer Klausur nachzuweisen. Es gibt also im Vergleich zum Präsenzstudiengang, bei welchem man weitaus aus mehr in die Tiefe geht (aber weniger in die Breite), keine Scheine die man durch Präsenzbelegung machen kann.

Ich habe während meiner Studienzeit viele Studenten der Fachhochschule Bremen kennengelernt und muss sagen, dass mein Wissen wahrlich breiter ist, aber wenn es um ein Thema ging, was der betreffende in der Tiefe bearbeitet hat, konnte er mich ohne weiteres auszählen. :kloppen:

Ich hoffe du kannst jetzt vielleicht nachvollziehen, was ich gemeint habe. :anmachen:

Ingo :wink:
 

Smeik

Newbie
Mitglied seit
22.03.2004
Beiträge
27
Alter
47
Standort
NRW
Beruf
Krankenpfleger, Pflegewissenschaftler
Hi nochmal,

ja, verstehe schon - da hast ja auch nicht Unrecht. Und selbst bei den Präsenzstudiengängen gibt es gewaltige Unterschiede bezogen auf Studieninhalte und -ablauf.:gruebel:

Alles nicht so einfach... :roll:

Also dann: Bis zum Oktober! :hicks:

Stefan

P.S. Und falls Du noch Studies (auch anderer Hochschulen) kennst: Bitte noch mal weitersagen. Infos bis zu den Studierenden vordringen zu lassen, ist mitunter schwieriger als man so denkt. :-?
 
Zuletzt bearbeitet:

Sinclaire

Poweruser
Mitglied seit
13.04.2003
Beiträge
505
Alter
57
Standort
Celle
Beruf
Fachpfleger Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, MN, MSc
Akt. Einsatzbereich
Ambulante psychiatrische Pflege
Funktion
Fachliche Leitung APP
Hallo Stefan,

in dem internen Forum der HFH habe ich schon bekannt gemacht. Von der Hochschule weiß ich, dass da einige hinfahren werden.

Cheers

Ingo :mryellow:
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!