Pflegemanagement als Fernstudium mit Familie machbar?

Dieses Thema im Forum "Studium Pflegemanagement" wurde erstellt von Loopiene, 01.04.2010.

  1. Loopiene

    Loopiene Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin gerade ordentlich am Hin-und Herüberlegen, ob ich das Pflegemanagementstudium in Hamburg zum 1.7. anfangen soll...

    Es ist ja der letzte Diplomstudiengang-kann denn jemand von euch sagen, ob es besser ist nen Diplom zu haben als nen Masterabschluss?

    Und meine Hauptfrage wäre auch, ob es machbar ist mit Familie (2 Kindern 4 und 0,6 ;) ) und 30 Stunden Job?
    Also ich hab schon gelesen, dass man im Durchschnitt 15Stunden pro Woche einplanen soll, aber das ist ja relativ schwer vorstellbar. Also Muttis klappt es alles zusammen?

    Wie ist das mit den 20 Wochen Praktikum, kann man das stückeln, weil ich glaube nicht, dass ich 20 Wochen am Stück von meinem Arbeitgeber freigestellt werde und ich arbeite "nur" in normaler Position als Anästhesieschwester!?

    Ich hoffe, ihr könnt mir bei meiner Entscheidungsfindung ein wenig weiterhelfen ansonsten gehe ich diesen Monat auch nochmal zur Infoveranstaltung nach Potsdam.

    LG Susi:cheerlead:
     
  2. primus

    primus Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anästhesiepfleger NDS/ RS HF
    Ort:
    Schweiz
    Hallo

    Ich habe morgen mein Gespräch. Danach kann ich dir mehr mitteilen.
    Beginn wäre auch zum 01.07.10 bei der Hamburger Fernhochschule.

    LG
    primus
     
  3. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    ich gehöre zwar nicht zu Deiner gesuchten Zielgruppe, möchte aber dennoch etwas vorschlagen:

    Es geht ja primär darum, ob Du es einige Jahre schaffen würdest/könntest.
    Wäre es eine Möglichkeit, einfach mal einen "Zeitplan" aufzustellen, in welchem Du genau aufschreibst, wieviel Zeit Du für die alltäglichen Dinge so benötigst (Arbeitsweg, Dienstzeit, Haushalt, Kinder etc.).
    Dann siehst Du ja, wieviiel überhaupt übrig bleibt und wo die "Zeitfenster" liegen...
    Eventuell erwachsen daraus auch schon Ideen, wie man einige Dinge "zeitsparender hinbekommt" bzw. wo Du Dir Hilfe bei der Familie (Hauspitz) einfordern könntest.

    Ich denke, dass 15 Stunden das Minimum sind und Du im Durchschnitt auch eher 20 Stunden einplanen solltest.
     
  4. primus

    primus Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anästhesiepfleger NDS/ RS HF
    Ort:
    Schweiz
    Das Gespräch war sehr informativ. Insbesondere besteht jetzt die letzte Möglichkeit das Studium über ein Diplom zu erlangen. Der Vorteil gegenüber dem kommenden Bachelor ist die höhere theoretische Qualifizierung.

    Ich würde auch mit 20 Stunden pro Woche rechnen.

    Auf diesen Weg suche ich noch Teilnehmer, die ab dem 01. Juli bei der HfH den Diplom Pflegewirt studieren.

    Gruss
    primus
     
  5. Loopiene

    Loopiene Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bin dabei. Ich habe morgen nochmal ein Gespräch mit meinen Chefs zwecks Stundenreduktion auf 20 Stunden. war letzten Do auch zur Infoveranstaltung.
    Nun fange ich am 1.7. an der HFH mit Studienzentrum Potsdam an!
    und du bist in der Schweiz?
     
  6. papu

    papu Gast

    Hallo primus,

    wieso ist das Diplom höherwertig?
    Ich dachte der Bachelor sei es.
    Zudem zählt beim Bachelor jede Note von Beginn an mit, das ist beim Diplom erst ab dem Hauptstudium.
    LG
    papu
     
  7. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo.

    Ein gleichwertiger Abschluss zum Diplom ist i.d.R. der Master-Abschluss. Der Bachelor ist ein "berufsqualifizierender" akademischer Abschluss...mehr oder minder.

    Grundsätzlich gilt: Mit einem Diplom wirst Du einen Abschluss erlangen, der nach derzeitiger Lage in ein paar Jahren als "veraltet" (mir fällt grad kein besseres Wort ein - soll hier nicht inhaltlich sondern formal gesehen sein) gelten wird. Trotzdem hat momentan das "Diplom" noch einen sehr guten "Ruf".

    Eine andere Überlegung ist die, dass Du mit einem Bachelor von der Idee her flexibler bist. Du machst quasi ein grundständiges Studium (Bachelor) welches Dich dann zu mehreren möglichen Master-Studiengängen befähigt (ein sog. polyvalenter Abschluss). Diese Master werden auch ganz gerne als Fernstudium oder Teilzeitstudiengang angeboten.

    Meine Erfahrung als einer der an meiner Uni (bzw. Fakultät) ersten Bachelor-Jahrgänge ist die, dass es inzwischen für Diplomer organisatorisch schwieriger wird, da sich die ganze Struktur auf das Bachelor/Master System umstellt...welches tatsächlich besser ist als sein momentaner Ruf glauben macht.

    Was die Familienverträglichkeit betrifft...12-15 Stunden/Woche PRÄSENZ an der Uni kann hinkommen. Aber der Gesamtaufwand wird natürlich höher sein. Ich arbeite 19 Stunden/Woche und das geht (bei einem sehr entgegenkommenden AG) gut.

    Gruß,

    DS
     
  8. Katharina Gillig

    Registriert seit:
    07.10.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom Pflegewirtin
    Ort:
    Edesheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflegeschule
    Funktion:
    Lehrerin für Altenpflege
    Hallo,
    ich habe auch ein PM Studium an der HFH gemacht. Zu Beginn war meine Tochter 4 Jahre alt und ich habe 75% gearbeitet. Dazu kamen meine 2 Pferde, das Haus,.... Demnächst schreibe ich die Diplomarbeit. Meine Tochter ist nun 11 Jahre alt. Im Lauf der Jahre erkrankte ich schwer, bin inzwischen geschieden usw. Dennoch habe ich es geschafft. Halt eben nicht in den ursprünglich 8 geplanten Semestern. Man kann ja kostenlos Semester anhängen... Also es ist machbar. Jeder der berufsbegleitend studiert, kommt im Laufe des Studiums irgendwann zu der Einsicht, dass man auch mal einen "Gang zurückschalten" kann. Wenn man diesen Leistungsdruck weg nimmt, muss die Familie auch nicht leiden.
    Liebe Grüße Katja
     
  9. Maurits

    Maurits Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.12.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Funktion:
    stell. SL und Student 7.Sem HFH Pflegemanagement
    HFH, Unterschied Bachelor und Diplom in Pflegemanagement:

    Das Konzept und die Inhalte des Studienganges werden geändert.
    Das Diplom bietet die Möglichkeit und Qualifikation für eine gehobene Leitungsposition. (PDL oder anderes dieser Ebene)
    Der Bachelor qualifiziert für die Stationsleitung oder andere Positionen auf dieser Ebene.
    Die Module werden angepasst, BWL und Management Kurse werden abgespeckt.
    Bis jetzt gibt es noch keinen Master an der HFH mit Ausrichtung Pflege oder Gesundheit. Dieser müsste an einer anderen Hochschule absolviert werden.
    Von daher ist es jetzt die letzte Chance ein Diplom zu erhalten.
     
  10. primus

    primus Newbie

    Registriert seit:
    24.12.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Anästhesiepfleger NDS/ RS HF
    Ort:
    Schweiz
    Na ja, ich werde das mal alles auf mich einwirken lassen. Ob nun Bachelor, Diplom oder Master usw..

    Ich weiss, dass das Diplom ein guter Abschluss ist. Damit kann ich an jeder FH Uni meinen Master machen.

    Allerdings werde ich mich jetzt erstmal auf das wesentliche konzentrieren, und einen Schritt nach den anderen durchführen.

    Allen jetzigen und kommenden Studenten wünsche ich viel Erfolg.:rocken:
     
  11. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    ....den Master kannst Du an FHs und Universitäten machen; wichtig ist jedoch die Note des Bachelors oder des Diploms.
    In der Regel werden Abschlüsse von 2,5 und besser verlangt! Wer seinen Abschluss mit 3, xx macht, der kann in den meisten Fällen (es gibt Ausnahmen) keinen Master machen.

    Darum ist ein FH-Diplom in jedem Fall von Vorteil....damit kannst Du auch bei "schlechterem Abschluss" noch PDL werden. Mit einem durchschnittlich abgeschlossenen Bachloer bleibst Du dann auf Stationsleitungsebene.
     
  12. Maurits

    Maurits Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.12.2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Funktion:
    stell. SL und Student 7.Sem HFH Pflegemanagement
    Nach dem Diplom braucht es keinen Master mehr.
    Mit einem guten Abschluss kann auch direkt die wissenschaftliche Arbeit an einer Hochschule aufgenommen werden. (sprich Doktoratsstudium)
    (Die HFH stellt bei einem guten Diplom oder Diplomarbeit, auf Anfrage, die nötigen Gutachten aus)
    Der Master kann optional absolviert werden, um sich weiter zu spezialisieren.
     
  13. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    das mit der Promotion ist zumindest theoretisch machbar....allerdings kann es im Anschluss besodlunsgrechtliche Probleme geben.
    Eine BAT II Stelle ist eben nur für Uniabschlüsse vorgesehen....eine Professur kann aus diesen formalen Gründen nicht an jeder Fachhochschule vergeben werden. An der FH Bielefeld gab esm wohl nach Aussage der Lehrenden so einen Fall; die Person war fachlich und sozial geeignet, konnte aber eben wegen des Fh-Diploms nicht genommen werden.

    Auch gibt es einfach noch zu viele Unis, die sich weigern einen FHler ins Promotionsprogramm zu nehmen, und wenn, dann mit unheimlich hohen Auflagen (Zusatzkurse, Propädeutika etc.).

    Für den Hochschulbereich würde ich immer einen Master empfehlen.

    Für Leitungstätigkeiten ist es eher ein "kann"....da reicht das FH Diplom.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegemanagement Fernstudium Familie Forum Datum
Pflegemanagement - Vollzeit- oder Fernstudium? Studium Pflegemanagement 05.06.2012
Fernstudium "Pflegemanagement" in Österreich Studium Pflegemanagement 29.05.2011
Pflegemanagement an der FH Münster Studium Pflegemanagement 05.06.2016
News Pflegemanagement: Ein Preis für engagierte Führungskräfte Pressebereich 04.05.2016
Selbstständigkeit - PDL Weiterbildung oder Pflegemanagement? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 01.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.