Pflegehelfer oder Pflegefachkräfte sinnvoll

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von DirkB, 23.10.2010.

  1. DirkB

    DirkB Newbie

    Registriert seit:
    21.10.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ganz kurz zu mir, ich bin vor einigen Tagen per Zufall auf diese Forum gestoßen.

    Ich selbst bin Rollstuhlfahrer, mit einer nächtlichen CPAP-Beatmung.
    Daneben wird eine 24-Stunden-Pflege im 2-Schichtbetrieb realisiert.
    Meine Pflege realisiere ich selbst, über das so genannte Assistenz-Modell.
    Dabei beschäftige ich permanent 5 Mitarbeiter zuzüglich gegebenenfalls
    Pauschalkräfte.

    Ich lasse mich gerne korrigieren, aber ich denke, dass dieses Szenario nicht unbedingt eine Intensiv-Pflege darstellt. Insofern habe ich bisher ausschließlich mit Pflegehelfern gearbeitet. Dennoch sind die Anforderungen im Pflegebereich äußerst hoch (schwere Osteoporose, Schluckstörungen usw.), dessen bin ich mir sehr wohl bewusst. Die eingesetzten Mitarbeiter waren also "handverlesen".


    Ich hatte die letzten 5 Jahre so gut wie keine Fluktuation. Dies hat sich momentan leider geändert, so dass ich derzeit auf der Suche nach 2 neuen Mitarbeitern bin. Es liegt nicht an den Arbeitsbedingungen, das waren eher private Gründe.

    Aufgrund der derzeitigen Bewerbungen (will ich nicht verallgemeinern, kann regional oder abhängig vom Arbeitgeber unterschiedlich sein) muss ich leider feststellen, dass die Qualität der Bewerber erheblich abgenommen hat.

    Beispiel
    1. Bewerber war schockiert, dass ich ihn nicht sofort Vollzeit und fest einstellen wollte. Die einzigen Berufserfahrungen bestanden darin, in einer Reha- Klinik im Speiseraum Essen ausgeteilt zu haben.
    2. Bewerber aus einem Pflegeheim musste ich am Probetag nach 20 min nach Hause schicken, da die grundlegendsten Pflegekenntnisse fehlten (trotz nachgewiesenem Basiskurs). Beim Abschlussgespräch
    befragt, gab er an, ausschließlich auf demente Patienten aufgepasst zu haben.

    Deshalb ergeben sich für mich momentan folgende Fragen:

    Macht es Sinn, alternativ nach examiniertem Personal zu suchen? Oder ist der Einsatz von examiniertem Personal nicht gerechtfertigt?

    Die Leistungsträger werden aufgrund der Kostensteigerung nicht begeistert sein.

    In welcher Höhe liegen realistische Gehälter/Löhne, so dass man gutes examiniertes Personal einstellen kann?
    Mit wie viel Urlaub im Jahr ist regulär zu kalkulieren?

    Vielen Dank für die - hoffentlich - vielen Hinweise.

    Viele Grüße

    Dirk

    PS: Ich habe natürlich die anderen Beiträge gelesen, und könnte mir die Zahlen selbst heraussuchen, weiß allerdings nicht, in welche Tarifgruppen beziehungsweise Entgeltgruppen die entsprechende Tätigkeit einzuordnen wäre.
     
  2. Philipp Tessin

    Philipp Tessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.04.2006
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    PDL, Leadership in der Pflege
    Ort:
    Iserlohn
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    PDL
    Das Problem, was du schilderst, ist momentan mehr als akut und nennt sich Pflegenotstand. D. h. wir haben immer weniger Fachpersonal bei immer mehr Patienten (verkürzt ausgedrückt).
    Ein weiteres Problem, was daraus resultiert, ist, dass die Fachlichkeit häufig fehlt. Es vertreten zwar immer wieder Menschen die Meinung, sogenannte "einfache" Pflegetätigkeiten könnten auch durch un- oder angelerntes Personal ausgebübt werden, aber in meinen Augen ist deine Situation ein Beispiel dafür, dass dem eben nicht so ist. Das heißt natürlich auch, Fachlichkeit kostet Geld, was häufig die Krankenkassen bzw. Pflegeversicherungen nicht übernehmen und Privathaushalte häufig nicht selber zahlen können.
    Zu deiner Frage: ja, du solltest Fachpersonal einstellen, wenn du fachlich gepflegt werden möchtest.
    Gesetzlich gibt es ja inzwischen einen Mindestlohn, den du einhalten musst. Allerdings wirst du dafür wahrscheinlich kein examiniertes Personal bekommen. Alles andere ist Verhandlungssache. Urlaubstage hängen von der Wochenarbeitszahl ab. In einer 6-Tage-Woche gibt es im Krankenhaus für einen über dreißigjährigen Mitarbeiter ca. 30 Tage Urlaub. Auch hier gibt es gesetzliche Mindeststandards, die weit drunter liegen, auf die ich mich als examinierte Kraft allerdings nicht einlassen würde.
    Kurz und gut: Qualität kostet Geld.
    Viel Erfolg bei der Suche,
    Philipp Tessin
     
  3. Neuroschwester84

    Neuroschwester84 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie u neurologische Intensivmedizin
    Funktion:
    Mentor, FAchkraft für Baclofen-Pumpen
    für professionelle pflege in grundpflegemaßnahmen kannst du auch ausgebildete krankenpflegehelfer einstellen, die eine 1 1/2 - 2 jährige ausbildung anch deutschem krankenpflegegesetz absolviert haben.

    gehts mehr an behandlungspflege, dann natürlich examinierte krankenpflegekräfte

    das lohnniveau, denke ich, hängt unter anderem auch von der erfahrung der pflegekraft ab, eine kraft mit längerer erfahrung kann natürlich mehr verlangen als eine frischexaminierte kraft (soviel-bei uns in sachsen liegen die löhne für frischausgelernte bei ca 1500 Euro brutto (+- je nach arbeitgeber und stunden,
    zuschläge extra)

    mindesturlaub liegt gesetzlich vorgeschrieben bei 24 tagen
    wir haben z.B. folgende stufen:
    bis 29 Jahre 26 Tage Urlaub
    bis 39 Jahre 29 Tage Urlaub
    ab 40 Jahre 32 Tage Urlaub
     
  4. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Das Einstiegsgehalt in Bayern liegt bei >2000 Euro. In Sachsen werden wohl mit die schlechtesten Gehälter bezahlt. Du musst dich also nach der ortsüblichen Vergütung erkundigen.

    Mit den Leistungsträgern würde ich das vorab verhandeln. Ich nehme an, du wirst vom MDK begutachtet? Dann sollte sich aus dem Gutachten eigentlich auch ableiten lassen, ob eine Betreuung durch Fachkräfte notwenig ist.
     
  5. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Du brauchst erfahrene Pflegekräfte. Das muß nicht unbedingt eine ex. Kraft sein. Aber einfach mal eben so Pflegehelfer einstellen wird nicht den gewünschten Erfolg bringen. Erfahren ist man nicht nach einem Kursus. Da fehlen noch einige Jahre praktisch arbeiten.

    Es gibt Pflegehelfer, die diesen Aufgaben durchaus gewachsen sind. Aber in der heutigen Zeit sind auch diese Kräfte schon gefragt und bekommen in der Regel nicht weniger bezahlt als eine ex. Kraft. Und das zurecht, denn sie leisten genauso viel wie sehr gute ex. Kräfte, auch wenn einige Kollegen jetzt meutern werden ;).

    Ich arbeite als examinierte Kraft nicht unter 2400 Euro brutto und 30 Tage Urlaub. Habe aber auch sehr viel Berufserfahrung, mein Wissensstand ist ergo nicht mehr zu vergleichen mit den jungen Examinierten, die gerade aus der Ausbildung kommen.
     
  6. DirkB

    DirkB Newbie

    Registriert seit:
    21.10.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank, für die vielen Antworten.

    Das Thema Mindestlohn - ist in unserer Gegend zu mindestens - nicht mehr wirklich aktuell. Dafür findet man keine Leute, geschweige denn gute Mitarbeiter.

    Beim Thema ortsüblich wird es interessant. Dies versuche ich schon eine ganze Weile zu ermitteln, ist jedoch sehr schwierig, da wir im direkten Randbereich von Berlin dann doch eher durch die Werte von Berlin dominiert werden.

    Hat hier jemand einen Anhaltspunkt für mich?

    Viele Grüße

    Dirk
     
  7. DirkB

    DirkB Newbie

    Registriert seit:
    21.10.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Das deckt sich voll mit meinen Erfahrungen. Das Examen ist keine Garantie für gute Leistungen. Und das leistungsorientierte Entlohnung auf die Leistung abstellt, und nicht auf die Qualifikation, finde ich persönlich gut. Und meines Erachtens haben dann die ex. auch keinen Grund zu maulen, schließlich sind sie durch die teure, aufwändige und zeitintensive Ausbildung in einer deutlich besseren Position, hervorragende Leistungen zu erbringen.

    Auch das mit dem gleichen Geld kann ich nachvollziehen. Doch dies Bürokraten nahe zu bringen, welche ausschließlich auf das Papier schauen wird ein hartes Stück Arbeit.

    Trotzdem nochmals danke und viele Grüße aus dem nächtlichen Brandenburg.

    Dirk
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegehelfer oder Pflegefachkräfte Forum Datum
Job-Angebot Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Krankenschwestern oder Schwesternhelferinnen gesucht (m/w) Stellenangebote 08.02.2015
Pflegehelfer oder examinierter Krankenpfleger (m/w) Stellenangebote 09.11.2012
Pflegehelfer (m/w) mit Führerschein oder Fahrrad für die ambulante Pflege Stellenangebote 08.10.2012
Pflegehelfer (m/w) mit Führerschein oder Fahrrad Stellenangebote 06.07.2012
Ausbildung zur Schwesternhelferin oder Krankenpflegehelferin ? Ausbildungsvoraussetzungen 15.01.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.