Pflegedokumentation

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von beaberlin, 28.05.2008.

  1. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich habe gelesen, dass z.B. Fixierungen genau dokumentiert werden müssen.

    Ich wollte fragen: wie schaut es mit der Dokumentation aus, wenn ein Patient z.B. isoliert wird oder in den geschlossenen Bereich gebracht wird?

    Muss sowas dokumentiert werden (Zeitpunkt, Grund, freiwillig/Zwang, ärztliche Einschätzung usw.)?

    Danke!
     
  2. Satyr

    Satyr Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ja sicher muss das angeordnet und dokumentiert werden.
    Gruß
    Heiko
     
  3. Berit29

    Berit29 Newbie

    Registriert seit:
    27.04.2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    stellvertretende PDL
    Hallo,
    Fixierungen jeglicher Art (im Bett, Stuhl, Isolierung, ect.) müssen auf jedem Fall dokumentiert werden.
    Wir haben speziell entwickelte Bögen dafür wo genau die Art der Fixierung dokumentiert wird, die Zeit, warum fixiert wurde ( Fremdgefährdung, Eigengefährdung, Sturzgefahr), wie ist der psychopatholog. Zustand des Pat., wurde er über die Maßnahme informiert? - wenn nicht, warum nicht?, rechtliche Grundlage, dann muß der Arzt diesen Bogen unterschreiben der über die Situation informiert ist und damit seine Zustimmung über die Maßnahme geben, 1x in 24h muß auch ein Facharzt gegen zeichnen. Auf der Rückseite werden die 1/4 stündlichen Kontrollgänge dokumentiert, sowie bei Bedarf Vitalzeichen.

    Gruß Berit
     
  4. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Danke für die Antworten!

    Und was ist eigentlich, wenn die Dokumentation fehlt?

    Hier handelt es sich um einen Fall, wo eine Pflegekraft eine Patientin ins Isolierzimmer gebracht hat ohne ärztliche Anordnung. Als die Patientin das Isolierzimmer verlassen wollte, bevor es abgeschlossen wurde, hat die Pflegekraft mit Gewalt die Patientin ins Isolierzimmer zurück bringen wollen. Als das nicht klappte, wurde die Patientin von 8 Pflegekräften umringt und mit Gewaltanwendung gedroht, falls sie nicht freiwillig ins Isolierzimmer gehen würde. Als die Patientin immer noch weigerte, kam der Arzt, welcher sich weigerte, die Anordnung für die Isolierung zu geben. Es lag keine Fremd- oder Selbstgefähdung vor, die Patientin stand auch nicht unter Wahnvorstellungen. Es fehlte die Dokumentation über die "Zwangsmaßnahme" für den Zeitraum bis der Arzt kam, so dass die Patientin auch nicht nachbetreut wurde. Da es sich um eine Traumapatientin handelte, verschlechterte sich ihr Zustand dadurch verständlicherweise erheblich.

    Was mich aber in diesem Zusammenhang interessiert ist: Dokumentation ist ja doch dazu da, um schriftlich festzuhalten, was passiert ist. Zwangsmaßnahmen müssen dokumentiert werden, eben weil es sich um Maßnahmen handelt, die nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig sind. Aber wenn die Dokumentation fehlt, hat die Zwangsmaßnahme offiziell gar nicht stattgefunden???
     
  5. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    so könnte es sein....

    Bitte wende dich in deiner Angelegenheit an einen Rechtsanwalt, denn denen ist die Rechtsberatung ausdrücklich zugewiesen. Wir können und dürfen sie hier im Forum nicht leisten!
     
  6. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ja, klar, danke!

    Eigentlich wollte ich keinen großen Rechtsstreit auslösen, denn was geschehen ist, kann man auch mit einem Prozeß nicht rückgängig machen (und nein, es soll hier keine Rechtsberatung stattfinden).

    Was mich aber wirklich wurmt an der Sache ist, ist die Haltung der Krankenhausleitung, was in die Richtung geht: "Es geht leider momentan nicht anders, weil wir Personalnot haben und mit Aushilfen arbeiten müssen, die nicht genug geschult sind". Hallo? Zuerst für Personalnot sorgen, in dem man Mitarbeiter entlassen hat oder durch Verschlechterung der Arbeitsbedingungen Mitarbeiter zur freiwilligen Weggang motiviert hat, um dann mit Aushilfen zu arbeiten (sind ja kostengünstiger) ohne ausreichende Einarbeitung. Und dann sagen, sorry, das sind halt nur Aushilfen.....
     
  7. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    ja, und viele schauen zu und schweigen verbittert....., auch unsere Politiker und sonstig Verantwortlichen....
     
  8. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    hallo beaberlin,
    was gescheehn ist, kann man sicher nicht rückgängig machen. Man kann aber Leute dafür zur Verantwortung ziehen. Im Krankenhaus wäre das zuallererst die Leitung wegen Organisationsverschulden. Erst recht, wenn die das offiziell so sagt. An eurer Stelle würde ich vermutlich ein Entlastungsschreiben an den Dienstvorgesetzten geben, so kriegt die Sache noch etwas Druck und einen offiziellen Charakter. Ausserdem macht ihr deutlich, dass das Verlangte bei der Personalsituation nicht leistbar ist und Patieten in Gefahr sind.
    MfG
    rudi09
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum darf das nicht in der Doku stehen:

    Infolge Personalmangel (*grübel* aber bei 8 Pflegepersonen?) erfolgte der Versuch die Pat. X als Präventivmaßnahme im Isolierzimmer unterzubringen, dies gelang trotz Aufwendung alles vorhandenen Pflegepersonals nicht, der DHA wurde informiert und entschied, dass eine Gefährdung aus seiner Sicht nicht vorliegt und sich eine derartige Maßnahme erübrigt, er wurde darauf hingewiesen, dass er damit die Verantwortung übernimmt.

    Damit wären alle bedient:
    Personalmangel deutlich gemacht
    Entscheidungsverantwortung deutlich gemacht
    Zustandsverschlechterung der Pat. ebenfalls deutlich gemacht

    Es gibt nur ein Problem: wer traf die Entscheidung, dass akuter Handlungsbedarf bestand? Derjenige hätte ggf. schlechte Karten- taucht hier aber namentlich nicht auf, da die Gruppe die Entscheidung zur Isolierung trägt.


    Elisabeth
     
  10. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ihr habt ja gute Ideen!

    Zur Klärung:

    8 Pflegepersonen = 2 aus der Station + 6 herbeigerufen aus anderen Stationen.
     
  11. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Abeeer.....

    Ist der Eintrag "Versuch, Pat. X. als Präventivmaßnahme im Isolierzimmer unterzubringen" doch nicht problematisch? Das darf man doch gar nicht, ich meine, Patienten gegen ihren Willen als Präventivmaßnahme isolieren?
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Präventivmaßnahme nicht wegen des Pat. sondern wegen dem Personalmangel.

    Elisabeth
     
  13. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Und gerade das ist doch verboten???
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Deswegen:
    Aber zu Fehlern sollte man dann wenigstens stehen- sonst wirds unprofessionell. Ich würde zeitgleich eine Remonstrationsanzeige (auch Überlastungsanzeige genannt) abschicken, indem das fragwürdige Vorgehen nochmal angegeben wird als letzte Möglichkeit des Personals die Pat.sicherheit zu garantieren.

    Elisabeth
     
  15. beaberlin

    beaberlin Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin nun total verwirrt.....

    Das war ja soweiso alles nicht rechtens. Korrekter Ablauf wäre gewesen, die Pflegekraft hätte zuerst den Arzt gerufen, er hätte die Isolierung angeordnet oder auch nicht, und dann hätte man danach gehandelt, die Verantwortung wäre dann beim Arzt gewesen.

    So richtig?

    Es waren, so weit ich weiss, die zwei Schwester auf der Station, die entschieden, dass die Patientin isoliert werden sollen. Bzw. die eine Aushilfe hatte die Idee und hat das zuerst alleine eingeleitet, und irgendwann wurde die andere Schwester miteinbezogen.

    Ich denke nur gerade, dass mit dem Isolieren wegen Personalmangel kann doch nicht durchgehen??? Denn isolierte oder fixierte Patienten müssen engmaschig betreut werden, sprich, da müßte dann eigentlich eine Schwester mindestens ständig Blickkontakt mit diesen Patienten haben. Das macht eigentlich mehr Arbeit, wenn man es korrekt macht. Und dann bleibt nur noch eine Schwester für den Rest der Station über. Und das wäre auf jeden Fall eine Überlastung, es sei denn man fixiert/isoliert viele Patienten auf einmal......

    Das Problem ist auch nicht "Personalmangel" an sich, denn von Anzahl her gibt es genug Personal. Bloss sind das zum Teil Aushilfen von Zeitarbeitsfirmen, also gehören sie nicht wirklich zum Krankenhaus.

    Geht Überlastungsanzeige nur, wenn es nicht genug Personal gibt?
     
  16. Satyr

    Satyr Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    also, es wäre auch ok gewesen, wenn akut eine Eigen oder Fremdgefährdung vorlag, die Maßnahme auch ohne Arzt durchzuführen, wobei dieser sofort verständigt werden muß. (manchmal könnte schon zu viel passiert sein, bis der Arzt kommt) Schließlich haben die Ärzte nicht so engen Pat.-Kontakt wie das Pflegepersonal, auf den Tag verteilt.
    Wenn der Arzt zeitnah kommt, kann er die Maßnahme unterstützen und anordnen. Wenn er anderer Meinung ist, dann sollte sich das Team mal über die vereinbahrten Teambeschlüsse einigen, damit alle am selben Strang ziehen. Dokumentiert werden muß dies auf jeden Fall, schon allein wegen dem Krankheitsverlauf der Pat.
    und genau dies bzw. die Gründe sollten gut dokumentiert sein.
    Solch eine Akte ist vor Gericht beweiskräftig. Nur für den Fall.
    korrekt, isolierte Pat. müssen engmaschig überwacht werden.
    Ist die Frage, haben sie wirklich aus Personalmangel isolieren wollen? Bzw. welches Verhalten der Pat. hat die Pflegekräfte dazu veranlasst.
    Das kann hier natürlich nicht geklärt werden und ich erwarte darauf auch keine Antwort. Das sind noch zu wenig Informationen. Aber wenn dies wirklich so war, dass nix vorgefallen ist, die Pat. auch keine Vorzeichen einer akuten Psychose etc. lieferte und auch sonst aus Erfahrung nix vorlag, dass die Pat. gleich Eigen oder Fremdgefährlich wird, dann ist das alles andere als gut gelaufen und dann sollten sie tatsächlich eine Überlastungsanzeige schreiben.
    naja, schon etwas fahrlässig in dem Bereich oder?
    Viele Grüße
    Heiko
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dann schreibt doch in den Bericht:

    Infolge mangelnder Fachkompetenz des eigensetzten Personals (Ursache: Personalmangel) erfolgte der Versuch die Pat. X als Präventivmaßnahme im Isolierzimmer unterzubringen, dies gelang trotz Aufwendung alles vorhandenen Pflegepersonals nicht, der DHA wurde informiert und entschied, dass eine Gefährdung aus seiner Sicht nicht vorliegt und sich eine derartige Maßnahme erübrigt, er wurde darauf hingewiesen, dass er damit die Verantwortung übernimmt.

    Wobei: das ganze Haus bestand nur aus fachinkompetentem Personal? Warum sind die Kollegen von den anderen Stationen nicht eingeschritten?

    Elisabeth
     
  18. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo beabrlin,

    Da mir da Ziel deiner Fragen immer unklarer wird, muss ich doch mal fragen: Bist du eigentlich Berufsanghörige eines Pflegeberufes oder eher betroffene Angehörige (oder gar Selbstbetroffene?)
    Ale Letzteres empfehle ich dir, dich mit einem Rechtsanwalt zur Klärung zusammenzusetzen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegedokumentation Forum Datum
News Wissenschaftliche Studie zur Qualität der neuen Pflegedokumentation Pressebereich 02.09.2016
News Fast 40 Prozent nutzen bereits die vereinfachte Pflegedokumentation Pressebereich 30.08.2016
News "Slam der Innovationen" zum Thema Pflegedokumentation Pressebereich 02.03.2016
Umfrage zur Anwendung von EDV zur Pflegedokumentation EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik 25.11.2015
Job-Angebot Pflegedokumentationsbeauftragte/n Stellenangebote 09.11.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.