Pflegedokumentation erleichtern, aber wie?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Jacaranda, 23.03.2013.

  1. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    https://www.station24.de/management-aktuell/-/content/detail/913606

    Das hatte man nun ja schon öfters vor, wenn es gelingen sollte wäre es schön. Im KH-Bereich sehe ich da nicht viel, wo man einsparen könnte. Mir fällt da nur als Wildwuchs die PPR oder (noch schlimmer!?) die PKMS ein. Für wen ist die? Bringt sie dem PP Vorteile? Werden mehr PP eingestellt????
    In der Altenpflege gibt es auch oft Doku, die wegen des MDK nicht mehr dem Sinn entspricht, den eine Doku haben sollte.
    Eine Doku sollte dem Patienten dienen, dem nachfolgenden PP das Arbeiten erleichtern,....
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    ... Und du brauchst sie dummerweise auch zum Leistungsnachweis. Leider.

    Mit ein bisschen Kreativität lässt sich eine PPR-Vorgabe von Hinz abwandeln in einen Bogen, der den Grundvorstellungen einer universell einsetzbaren Planung entspricht. Wenn du das dann noch nutzt im Rahmen der Erstellung von Pflegepfaden bei Krankheit XYZ sparts nochmal Zeit. Es bleiben nur die über, die aus dem Raster fallen.

    Ich habe mehrere Jahre so ein Projekt betreut. Zeitaufwand bei der Planung bzw Anpassung des Pflegebedarfes - ca. 5 min. Tägl. "Pflegebericht" über erfolgte Maßnahmen ca. 1-2 min pro Pat.. Falls es Abweichungen von der Planung gibt, musst diese logischwerweise verbalisieren. Kämen nochmal Minuten dazu. Da dies aber nicht dei Norm ist, kannst es bei den Überlegungen vernachlässigen. Zusätzlich gibt es kleine "Überwachungsblätter". Sollten am Bett des Pat. liegen. In die kommen Parameter, Schmerzskala, Lagerung und sonsioteg Beobachtungen. Qualitative Einschätzungen kannst codieren.

    Den geringen Zeitaufwand kannst aber nur erreichen durch regelmäßiges Schulen und Evaluieren vor Ort. Ist spannend gewesen zu schauen, wie sich die Idee entwickelt hat.

    PKMS habe ich nicht mehr erlebt. Ich denke aber, dass man die hätte gut einpflegen können in das system- ggf. mit farbiger Unterlegung für die Codierer.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflegedokumentation erleichtern aber Forum Datum
News Wissenschaftliche Studie zur Qualität der neuen Pflegedokumentation Pressebereich 02.09.2016
News Fast 40 Prozent nutzen bereits die vereinfachte Pflegedokumentation Pressebereich 30.08.2016
News "Slam der Innovationen" zum Thema Pflegedokumentation Pressebereich 02.03.2016
Umfrage zur Anwendung von EDV zur Pflegedokumentation EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik 25.11.2015
Job-Angebot Pflegedokumentationsbeauftragte/n Stellenangebote 09.11.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.