Pflege setzt verstärkt auf Leiharbeit

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 20.09.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  2. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Solange es Leute gibt, die das machen wollen, für mich wäre das nichts...
     
  3. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Kann ich nicht verstehen. Leiharbeiter sind doch viel zu teuer für ein Unternehmen. Da sind mir meine Festangestellten doch lieber. Gut, um Personalengpass zu überbrücken, aber auf Dauer....

    Ausserdem hab ich die Erfahrung gemacht, das Leiharbeiter oftmals nicht ausreichend oder gar nicht angelernt werden, aber volle Verantwortliche Dienste übernehmen.. find ich unverantwortlich, sowohl den Mitarbeitern wie auch den Kunden gegenüber.

    lg
     
  4. Wildrose

    Wildrose Newbie

    Registriert seit:
    20.09.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaushygiene
    Ist in Österreich leider auch ein Thema, vor allen bei den Privaten. Warum ist recht einfach, sie sind über das Jahr gesehen billiger für das Haus. das kommt du musst keinen Urlaub, keine Krankenstand, Pflegefreihstellung ecc. ausgleichen und bezahlen, auch keine Sozialversicherung ecc. Das rechnet sich. Zudem kommt noch das wenn, wer nicht passt (langsam unfähig oder so) nimmt man den halt nimmer (keine Gewrkschaftsprobleme) Und das beste ist wenn, mal was passiert, gibt es einen klaren schönen Schuldigen siehe Durchführungsverantwortung.
    Wie wir in österreich so schön sagen:
    "A blede geschicht"
    Lg Wildrose
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du kannst mit Leihern kurzfristige Engpässe überbrücken. Ist oft preiswerter als einen MA-Pool vorzuhalten.

    Elisabeth
     
  6. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Für viele tarifgebunde AG ist das tatsächlich richtig. Und kein Ärger wegen Urlaub, Krankheit usw. Allerdings höre ich immer nur von Leiharbeitern, die angeblich gut verdienen. Das passt nicht zusammen.
     
  7. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Leiharbeiter in der Pflege verdienen tatsächlich nicht schlecht, außerdem können die sagen, ob sie Nachtdienst machen wollen oder nicht. Aber die Firmen stellen am liebsten Fachpersonal ein mit Fachweiterbildung OP Anästhesie/Intensiv. Du verdienst gut, kannst dir dein Gehalt aushandeln. Aber es kann dir auch passieren, dass du auch weit weg eingesetzt wirst.
    Eine Freundin hat das gemacht, die war zeitweise auch in Augsburg, Berchtesgaden, Hannover eingesetzt und lebte eigentlich in München.
    Für den Kunden hat es auch Vorteile, der kann deinen Einsatz relativ schnell beenden, das ging einer so, die schwanger wurde, die konnte zum Monatsende gehen...
    Außerdem du wirst vom Kunden nur bezahlt, wenn du wirklich arbeitest, hast du Urlaub oder bist krank, Pech für die Zeitarbeitsfirma.
     
  8. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Nichts anderes als moderne Sklaverei!
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du hast sicher eine bessere Idee um das Personal entsprechend vorzuhalten.

    Bitte net: mehr Personal einstellen. Das funzt net. Denn du müsstest den zukünftigen Kollegen ggf. davon überzeugen, dass er auch mit einem befristeten Arbeitsvertrag von wenigen Monaten zufrieden ist.

    Mir ist kein Kollege bekannt- außer den freiberuflichen- die von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle im 3-6 Monatstakt springen. Würdest du das machen?

    Personelle Engpässe sind zeitlich begrenzt. Da gibst den Kollegen, der krank ist und net voraussagen kann, wann er wieder kommt. Da gibts den Kollegen, der die Pflege eines schwerkranken Familenangehörigen übernommen hat und net voraussagen kann, wie lange dieser leben wird. usw.
    Alles Beispiele, bei denen du relativ kurzfristig und für einen begrenzten Zeitraum Personal brauchst. Beim zweiten Beispiel hast noch nicht mal eine große finanzielle Einbuße, weil hier unbezahlter Urlaub genommen wird.

    Moderne Sklaverei dürfte im Auge des Betrachters liegen. Leiher können sich im Gegensatz zu freiberuflichen relativ sicher sein, dass sie kontinuierlich beschäftigt sind. Für einen Freiberufler dürfte es mehr als schwer sein, kurzfristig einspringen zu können und auch kurzfristig was neues zu finden ohne einen nicht unerheblichen Mehraufwand.

    Wo ich dir allerdings Recht gebe: so eine Flexibilität muss sich finanziell lohnen.

    Elisabeth
     
  10. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Solange das die Gründe dafür sind, Leiharbeiter einzustellen - kein Problem. Zwei Freunde von mir arbeiten in Berlin bei einer Leiharbeitsfirma und haben sogar gute Erfahrungen damit. Wie meine Vorredner schon schreiben: sie können sich die Dienste aussuchen (von dann bis dann früh, da kann ich nur spät, da würde ich gerne nachts...) und verdienen auch ganz gut.

    Wenn es ihnen bei einem Einsatz besonders gut gefallen hat, können sie das angeben und werden dann wieder dort eingesetzt. Wenn sie es irgendwo schlimm fanden, müssen sie dort nicht mehr hin.

    Was ich meinte ist: Es gibt doch Firmen (nicht nur in der Pflege), die eine eigene Leiharbeitsfirma gründen. Neuer MA wird erst befristet über Leiharbeitsfirma beschäftigt, nach Ablauf der gesetzl. mögl. Befistung dann in ein Angestelltenverhältnis übernommen, in dem er wieder befristet ist.

    Oder Firmen, die ihre festen MA aus was für Gründen auch immer entlassen und sie dann über die eigene Leiharbeitsfirma wieder einstellen - für deutlich weniger Gehalt.

    DAS nenne ich moderne Sklaverei!
     
  11. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    @ Feli

    Wer das aber als Pflegefachkraft mitmacht ist selber schuld und hat es nicht besser verdient.

    Wir haben genug offene Stellen für Pflegefachkräfte und müssen uns noch nicht an Sklavenleiharbeitsfirmen verkaufen.

    lg
     
  12. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Na ja, nicht jede Zeitarbeitsfirma hat mit Sklaverei zu tun.
    Habe das selbst ein paar Jahre gemacht, war ne tolle Zeit. Viel gesehen, viel gelernt, immer wieder neue Herausforderungen fachlich, organisatorisch, menschlich.

    Wenn die Bedingungen stimmen auf Zeit finde ich nach wie vor, gerade für junge frisch examnierte, ne tolle Sache.

    Nicht gleich so Pauschal verdammen!

    Allerdings die Auswüchse wie bei Schlecker sollten vom Gesetzgeber begrenzt werden.
    Da aber in der Pflege genügend Nachfrage herrscht, sollte das für uns kein größerers Problem darstellen - oder?
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  14. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Es ist vorerst mal das Wort " Leiharbeit" zu definieren. Die Leiharbeit darf man nicht mit einem Freiberufler in einen Topf werfen.

    Ein Leiharbeiter wird grundsätzlich von Zeitarbeitsfirmen angeboten. Ein Freiberufler ist selbständig und muss sich selbst um seine Auftraggeber kümmern.

    Wer nun qualitativ besser ist, dass hängt von jedem Einzelnem ab.

    Es ist egal, ob festangestellt, geliehen oder freiberuflich. Überall gibt es die und die.
     
  15. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    zur Information: Click

    Liebe Grüße fearn
     
  16. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Hallo fearn,
    das Video ist auch schon 2 Jahre alt und hat meiner Ansicht nach wenig mit der Situation in der Pflege zu tun.
    Dumpinglöhne sind nur bei einem Überangebot möglich. Oder es muss mir jemand erklären, warum Leute für Dumpinglöhne arbeiten, wenn es gleichzeitig gut bezahlte freie Stellen gibt.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflege setzt verstärkt Forum Datum
News Mangel an Pflegekräften: Bundesagentur setzt auf Pfleger von den Philippinen Pressebereich 07.11.2016
News DBfK Nordwest setzt auf Pflegekammern in allen Bundesländern Pressebereich 09.08.2016
News DBfK setzt auf hochschulisch ausgebildete Pflegekräfte Pressebereich 27.07.2016
News Offensive : Brandenburg setzt auf Pflege in Kommunen Pressebereich 20.07.2016
News Patienten im Pflegeheim : Hausärztin setzt auf Telemedizin Pressebereich 20.07.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.