Pflege: Medikamente unbeaufsichtigt stehen lassen

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von f-t-hofmann, 25.01.2006.

  1. f-t-hofmann

    f-t-hofmann Newbie

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assessor (jura)
    Ort:
    Potsdam
    Ich habe gehört, Medikamente darf man nicht unbeaufsichtigt stehen lassen. Das macht auch Sinn, gerade, wenn demenzkranke Patienten auf der Station sind.
    Aber wo kann man nachlesen, welche rechtliche Folgen ein solcher Fehler hat? Gibt es eine Verordnung, die das verbietet oder ist das strafbar, selbst, wenn keiner zu Schaden kommt?

    f-t-hofmann


    ---
    "Jedes Ding lässt sich von drei Seiten betrachten, von einer wirtschaftlichen, einer juristischen und einer vernünftigen."
    (August Bier, 1861 - 1940, dt. Mediziner u. Biologe)​
     
  2. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Billiger gimmick oder ernst gemeinte Frage ????

    Guten Tag Herr Hofmann,

    die (hier fehlt ein Adjektiv) Art der Fragestellung hat mich veranlasst, Ihrem Link zu folgen. Ist damit das Ziel Ihrer Anfrage erreicht?

    Sie haben nun ärgste Zweifel an der Qualität der deutschen Juristenausbildung bei mir hervorgerufen.

    Meine Mutter (Verkäuferin) tröstete mich in meiner Schulzeit mit den Worten: " Man muss nicht alles wissen, aber man muss wissen, wo man nachschaun kann".

    Sollte es Ihnen gelungen sein, ein Jura- Hochschulstudium solange zu betreiben, um dann auf diesem Wege recherchieren zu müssen ??:o

    Mit neugierigen Grüssen
     
  3. f-t-hofmann

    f-t-hofmann Newbie

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assessor (jura)
    Ort:
    Potsdam
    Guten Tag Herr Markus

    Leider ist die Gesetzgebung in diesem Bereich sehr komplex und sie gehört nicht zur Juristenausbildung. Da ich zur Zeit nicht kurzfristig in eine ensprechende Bibliothek komme, wo ich ein Fachbuch zum Thema finden könnte, wollte ich einfach mal einen schnellen Hinweis erlangen, in welche Richtung ich weitersuchen muss. Da ich selbst dieses Wissen privat brauche und nicht gewerblich fand ich es nicht anstößig, hier im Forum zu fragen.

    MfG,
    F-T-Hofmann
     
  4. f-t-hofmann

    f-t-hofmann Newbie

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assessor (jura)
    Ort:
    Potsdam
    Die allgemeinen Regeln zu diesem Thema kenne ich. Es geht mir in erster Linie um Prävention bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist - bzw. ein demenzkranker vergiftet. Wie schwerwiegend ist es, allein das Tablett mit vorbereitenten Medikamenten für den Tag auf einer Station stehen zu lassen ohne das etwas passiert? Wann ist das ein Kündigungsgrund? AMG, BtMG, SGB XI und MPG sind für mich alle recht unbekannt und ihr Zusammenwirken doch sehr komplex.

    Ich habe im Netz nach Spezialgesetzen und Verordnungen gesucht, aber bis auf das BtMG (§§ 15, 29 IV, I Nr. 6 und Nr. 11) nichts gefunden. Ich gehe davon aus, dass solch ein Verhalten ordnungswidrig nach § 32 I Nr. 6 BtMG sein könnte. Dafür wäre aber eine spezielle Verordnung nötig, die ich noch suche.

    Wenn in der betreffenden Medikamentenschale keine Betäubungsmittel sind, reicht das nicht für das BtMG. Innerhalb der Verkehrssicherungspflichten würde schon ein Pflegestandard reichen, um eventuell eine ein Pflicht zu begründen und eine Beweislastumkehr zuungunsten des Pflegedienstes zu bewirken. Ich kenne aber keine allgemeingültigen Pflegestandards. Ich habe noch keine vernünftige Bibliothek gefunden, die die entsprechenden Pflegefachbücher hat. Ich wäre deshalb dankbar für eine Buchempfehlung.

    MfG, fth
     
  5. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo f-t-hoffman,
    es gelten ganz generell die Lagerungsvorschriften, die auf dem Beipackzettel vermerkt sind. Dazu gibt es jeweils eine Fülle von örtlichen Dienstanweisungen, die natürlich nur für das jeweilige Haus rechtsgültig sind.
    Allgemein steht dort eigentlich regelmässig sinngemäss drin:
    Eventuelles Fehlverhalten einzelner Bediensteter wird dann sicher über strafrechtliche und haftungsrechtliche Bestimmungen im Individualfall abzuhandeln sein. StGB und BGB sind Ihnen sicher bekannt.
    Ansonsten wenden sie sich doch mal an einen Ihrer Kollegen, der Medizinrecht studiert hat, oder besuchen sie die juristisch betreute Seite von www.wernerschell.de .
     
  6. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Worum geht es denn ??

    Soll jetzt niemand in den Brunnen fallen, oder soll ein Kündigungsgrund her ?
    Butter bei die Fische !!
     
  7. f-t-hofmann

    f-t-hofmann Newbie

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assessor (jura)
    Ort:
    Potsdam
    @alle

    Danke für die Antworten, insbesondere den Link zu Werner Schell. Ich bin jetzt ausreichend informiert.

    @markus

    Die Frage bei mir war, inwieweit die Pflegeleitung zumindest abmahnen muss, wenn sie ein herrenloses Tablett entdeckt. Der fragliche Mitarbeiter ist nämlich sonst sehr zuverlässig und macht gute Arbeit. Andererseits setzt sich die Leitung selbst der Haftungsgefahr aus, wenn sie nichts (oder zu wenig) unternimmt und doch nochmal ein Tablett rumsteht und sich dann jemand vergiftet.
     
  8. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    hm...

    Da fällt mir noch ein wichtiger Aspekt ein.

    In den meisten Häusern werden Medikamente ja nachts gestellt und dann in der Nachtrunde ausgeteilt!

    Nun ist die Frage, inwiefern ist man abgesichert wenn die Tablettenschachteln den ganzen Tag auf dem Nachtschrank liegen? Woher weiß man denn, das sich nicht der Besuch eine kleine Schmerztablette/Schlafpille rausnimmt/ dazu tut!?
    Oder woher weiss ich, dass der "abhängige" Bettnachbar nicht sein Tablettenschälchen auffüllt bzw. entleert (in ein anderes hinein...) ?

    Ich bin momentan auf dem Wissensstand, dass derjenige der die Tabletten stellt auch dafür verantwortlich ist - doch wo endet diese Verantwortung?

    Normalerweise müsste man, bevor man dem Patienten die Tabletten gibt, die Tabletten noch einmal kontrollieren! Ich war jetzt seit November auf 9 Stationen - keine dieser Stationen hatte die Zeit die Tabletten vorher zu kontrollieren!!!

    Was sagt ihr dazu?

    mfg Stefan
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Stephan
    deine Patienten im beschriebenen Fall kaum entmündigt sein. Das Bereitstellen der Tabletten ist in diesem Falle ein Service. Siehe auch aktivierende Pflege.

    Elisabeth
     
  10. Brady

    Brady Gast

    Bei uns bekommt der Patient die ganze Schachtel (psychiatrische Tagesklinik)ausgehändigt. Unser Ziel ist es , daß der Patient damit selbständig und eigenverantwortlich umgeht. Ansonsten kommt es immer auf den Einzelfall an. Entweder Medikamententraining in Stufen, oder eben auch Einnahme im Beisein. Ich muss aus pflegerischer Sicht erkennen, wann es meine Verantwortung ist. Egal ob in der Somatik oder in der Psychiatrie.
    Liebe Grüße Brady
     
  11. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    .....

    Wir gucken halt auch immer, wie ist der Patient geistig drauf.
    Ggf. reichen wir ihm sie dann auch.

    Aber man weiss ja nie was für Besuch kommt (obwohl man ihm nichts unterstellen möchte) und nicht jeder Patient outet sich gleich....

    "Fakt ist - aufpassen und gucken wie ist der Patient drauf. Ich denke mal der Faktor Besucher und Mitpatienten lässt sich schwer kontrollieren".

    mfg Stefan
     
  12. f-t-hofmann

    f-t-hofmann Newbie

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Assessor (jura)
    Ort:
    Potsdam
    @stefan1981

    soweit deine Frage die Verantwortung für das Stellen der Medikamente für mehrere Patienten betrifft, wird sie schon in einem anderen Thread behandelt.

    Die Verantwortung dessen, der die Medikamente stellt, endet natürlich, wenn ein anderer (zurechnungsfähig und fachlich kompetent) neu entscheidet.

    Wenn Du ausgebildet bist und dem Patienten etwas aus einer Schachtel auf seinem Nachtisch gibst, wird die Verantwortungskette unterbrochen und Du musst dich vergewissern, dass sie die Medizin enthält, die verordnet ist und die Schachtel nicht offensichtlich manipuliert ist.

    Wenn Du den Verdacht hat, dass der Bettnachbar "abhängig" ist, darf keine entsprechende Medizin auf dem Nachttisch liegen. Wenn es dafür keine Anhaltspunkte gibt und es für die Medizin keine Sondervorschriften gibt (BtM, ...), wo ist das Problem?
     
  13. markus

    markus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.09.2002
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger

    ....die Pfegeleitung muss zum Glück gar nichts, zumindest nicht auf Zuruf von Aussenstehenden..
    Wenn der Mitarbeiter nämlich sonst sehr zuverlässig ist und gute Arbeit macht wird ein korrigierendes Gespräch völlig ausreichen.
    ..und ansonsten kommt es auf die Umstände im Einzelnen an.
    Beste Grüße
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke, dass Problem liegt in dem Wunsch alles was abweicht möglichst abzustrafen mit gesetzlicher Hilfe.
    Management besteht nicht nur aus Abmahnung und Kündigung. Gutes Management zeichnet sich aus durch Motivation der Mitarbeiter etwas in einer betimmten Form zu leisten. Bei ihrem Beispiel wäre eine umfangreiche Aufklärung über eventuelle Folgen wahrscheinlich ausreichend. Dienstanweisungen mit Regiecharakter bringen dagegen meist nur das Gegenteil- Dressuren sind schwerer zu erhalten bei sich ständig wechselnden Umgebungsfaktoren. Pflegekräfte sollen denken können.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflege Medikamente unbeaufsichtigt Forum Datum
News SAM – Online-Befragung zum Sicheren Arbeiten mit Medikamenten in der Pflege Pressebereich 30.09.2016
Verhinderungspflege läuft nicht - Helferausbildung ausreichend zur Medikamentengabe? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 05.08.2015
Medikamentenmanagement in der stationären Altenpflege Der Alltag in der Altenpflege 20.07.2015
News Lagern, waschen, Medikamente: Pflegende Angehörige sollten sich weiterbilden Pressebereich 17.07.2015
Dürfen Altenpfleger Medikamente richten? Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 21.03.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.