Pflege im Intimbereich

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von leonzio, 31.01.2010.

  1. leonzio

    leonzio Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.01.2010
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Hallo zusammen,

    ich habe mir letztens ein paar Gedanken gemacht über die Intimpflege bei den Patienten.
    Ich habe versucht, mich in die Lage eines Patienten zu versetzen, der im Intimbereich sauber gemacht werden muss.
    Das muss bestimmt ganz schon unangenehm für ihn /sie sein, wenn ein wildfremder Mensch in ihre intimste Sphäre eindring (bitte nicht wortwörtlich nehmen).
    Und wie geht ihr damit um? Fällt euch das schwer, redet ihr dabei mit dem Patienten?
    Nur ein paar Überlegungen einer zukunftigen Auszubildenden......

    Liebe Grüße
    leonzio
     
  2. Kathymaus

    Kathymaus Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.12.2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    also mich würde das auch interessieren. aber da kannst du bestimmt auch die kolegen an der arbeit dann fragen wie die das handhaben und empfinden ;) aber vllt ist ja hier jemand, der daszu was schreiben will/kann ;)
     
  3. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo Leonzino,

    Du hast vollkommen recht, es ist für den Betroffenen oftmals sehr unangenehm. Nach meiner Erfahrung ist es für die meisten Patienten hilfreich, wenn man die Intimpflege ebenso professionell erledigt, wie andere Tätigkeiten auch.
    Der Patient wird über die anstehende Tätigkeit informiert, man trägt Handschuhe und macht einfach. Die meisten Patienten wurden schon öfter gewaschen und wirken nicht mehr allzu schamhaft. Außerdem haben Frauen zumeist Vorerfahrungen mit gynäkologischen Untersuchungen, die die Intimsphäre stärker verletzen, als die Reinigung der äußeren Genitale.
    Wenn es personell möglich ist wird die Intimpflege zumeist durch eine gleichgeschlechtliche Pflegeperson durchgeführt.

    Ob man während der Intimpflege mit dem Patienten spricht kommt immer auf die Situation an. Ich unterbreche beispielsweise kein laufendes Gespräch, nur weil jetzt die Intimpflege "dran" ist. Wenn ich merke, dass es dem Patienten sichtlich unangenehm ist, spreche ich das offen an und entschuldige mich quasi dafür, dass ich die Intimpflege durchführen muss.
     
  4. Dr.Primar

    Dr.Primar Newbie

    Registriert seit:
    06.02.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenpflege
    Ort:
    Regensburg / München
    Akt. Einsatzbereich:
    Internistisch
    Warum bitte "entschuldigen" ?!
    Das gehört nunmal zu deinem Job & dafür muss man sich weder rechtfertigen noch entschuldigen, immerhin tust du ja nichts unrechtes, wenn ein Patient ein Problem damit hat kann er es ja "verweigern"! :lol:

    Ansonsten, klar ist die Situation unangenehm den jeder Mensch hat ein Schamgefühl wobei ich sagen muss, da muss man halt durch!
    Wenn ich eine OP habe dann weis ich auch das diese mit Schmerzen verbunden ist...

    Ich persönlich biete immer den Patienten an sich selbst den Intimbereich zu waschen falls möglich, ansonsten mache ich es selbst :wink:
     
  5. MichaB

    MichaB Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.08.2009
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrischer Bereich
    Vieleicht weil eine Entschuldigung (so ganz am Rande, natürlich nicht gebetsmühlenartig) mehr Verständniss für die Notwendigkeit wecken kann,
    als das gewisse Gefühl des unbehagens einfach tot zu schweigen.
     
  6. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    @ Dr. Primar
    Quasi = sozusagen

    In der Praxis dann z.B. so: "Es ist mir klar, dass es Ihnen unangenehm ist, aber es muss sein", oder "es tut mir leid, dass ich Ihnen zu nahe trete, aber ich kann es nicht ändern"...
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielleicht kann das hier eine Art Ideensammlung zum Thema werden.

    In einem anderen Thread habe ich kürzlich gelesen, dass das gar nicht sprechen unter Umständen die Intimpflege überhaupt erst möglich macht. Ich fand diesen Tipp sehr interessant.

    Ansonsten: Anleiten/mit einbeziehen vor Übernahme.

    Elisabeth
     
  8. janine0302

    janine0302 Newbie

    Registriert seit:
    29.10.2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    chirurgie
    hallo zusammen!

    ich denke, jeder muss selber wissen wie er damit umgeht.
    ich persönlich rede immer mit den patienten. ich erkläre was ich mache und "entschuldige" mich teilweise auch. (zum beispiel: ich werde ihnen jetzt die beine und den intimbereich pflegen und danach können sie den oberkörper am br waschen...) oft sag ich den patienten auch, dass ich verstehe, dass sie das unangenehm finden, dass es aber leider sein muss und erklären ihnen die "risiken" einer schlechten intimpflege.
    generell muss ich sagen, dass frauen oft "lockerer" mit dieser art der pflege umgehen als männer. aber auch das ist verständlich, denn welcher mann findet es angenehm von einer jungen frau gepflegt zu werden... sollte es einem mann mal zu angenehm sein (ist oft unwillkürlich und für die betroffenen pat oft sehr unangenehm) leg ich ein handtuch über dessen intimsphäre und sag ihm, dass wir jetzt eine kleine pause machen. vor allem die ältern männer merken eine solche reaktion ihrerseits meist nicht und sind dann froh wenn die pflegekraft professionell damit umgeht.
    generel gilt jedoch: was selber gemacht werden kann, soll selber gemacht werden. das heisst, wer sich am oberschenkel kratzen kann, kann sich meist auch den intimbereich waschen. UND: wenn immer möglich: die selbstständigkit des pat fördern! (auch im akutspital)

    liebe grüsse, janine
     
  9. Mantelmann

    Mantelmann Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.02.2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi zum Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Notaufnahme
    Ich als Mann werde öfter mal zum Waschen von männlichen Patienten geschickt, ist auch angenehmer für den zu Pflegenden. Ich versuche auf den Patienten einzugehen, informiere ihn was ich gerade mache und versuche auch Ressourcen zu fördern. Bei Frauen, bei denen ich das Gefühl habe, dass es ihnen unangenhm ist, frage ich ob ich lieber eine Schwester/Schülerin holen soll.
    Entschuldigen würde ich mich nicht für die Intimpflege, ist ja nicht so dass wir es aus Spaß an der Freude machen. Aber sieht nunmal jeder anders :-)
     
  10. Bienchen2680

    Bienchen2680 Newbie

    Registriert seit:
    07.02.2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    also ich habe mittlerweile schon enige patienten gewaschen, gerade die die nach OP's nicht aufstehen konnten oder es so halt auch nicht mehr konnten.

    wenn die patienten reden konnten, dann habe ich sie meistens in ein gespräch während der ganzen Körperwäsche verwickelt und aber zwischendurch immer wieder gesagt was ich nun amchen werde.

    Also die pat. die ich bis jetzt hatte, ich hatte da kein schlechtest gewissen oder ähnlliches weil ich in ihre intimsphäre eingedrungen bin, sondern habe es aus pflegrische sicht als muss gesehen, da man sich den Po bzgl der Dekubitusgefahr angucken konnte, etc.

    Ich hatte auch nicht das Gefühl, das den patientinnen es unangenehm war.

    Aber den Männern war es schon unangenehmer, gerade die noch etwa mitbekommen, das ein junges Mädel die halt unten rum gewaschen hat. Gleichgeschlechtlich ging da z.b. nicht, weil auf der station nur ein männlicher pfleger war und der ja nun nicht immer da war.
    Aber es war auch da in Ordnung, wenn man während dessen mit ihnen gesprochen hat.
     
  11. Heart_beat92

    Heart_beat92 Newbie

    Registriert seit:
    17.12.2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ab Oktober Azubi für Krankenpflege
    Ort:
    Schwabmünchen

    Andy... DU hast kein Schamgefuehl :mrgreen:
     
  12. blumenmädchen

    blumenmädchen Stammgast

    Registriert seit:
    19.04.2010
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuK seit 01.10.2011
    ich habe bisher 5 wochen als praktikantin in der pflege gearbeitet und zwar in einem pflegeheim. im vorfeld hatte ich auch extreme bedenken, wie ich das wohl hinkriege. dann bin ich nur wenige mal mitgegangen und hab zugesehen und schwupps war ich selbst dran. beim ersten oder zweiten mal fühlte ich mich noch etwas unwohl, aber da ich das dann ab der 2. woche 5-7 mal pro schicht gemacht habe (zuzüglich dem vorlagen-/windelnwechseln, wo man ja auch im intimbereich zugange ist), wurde es bald zur routine und die waschung wie eine in jeder anderen zone auch. man glaubt gar nicht, wie schnell das geht. und je selbstverständlicher und routinierter einem das von der hand geht, desto weniger unwohlsein empfindet auch der patient dabei.
    glaubt mir. und ich bin wirklich auch eine, der nacktes ausziehen in der umkleidekabine auch nie spaß machte. bis vor einem jahr war das die hölle für mich, bis mein freund mich das erste mal in die saune mitnahm. war auch noch total schwierig für mich. aber ich fand die sauna so toll entspannend, dass ich das auch alleine gemacht habe im anschluss. allerdings dann nur im damenbereich. mittlerweile habe ich überhaupt keine rpobelme mehr. echt unglaublich. und ich dachter vorher, ich würd mich niemals mehr ändern.

    aber noch eine anmerkung:
    natürlich sollte man schamgefühle immer respektieren und behutsam damit umgehen. wir im altenheim haben auch mitunter frauen unter den bewohnern, die kriegsvergewaltigungen u.ä. ausgesetzt waren und entsprechend sehr sensibel bei der intimpflege reagierten. vor allem bei dementen kann das unterbewusstsein/ gedächtnis manchmal noch dinge hervorholen, die jahrzehnte verdrängt wurden.
     
  13. josi83

    josi83 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Examinierte Altenpflegerin, Studentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Qualitätsbeauftragte
    Ich arbeite in der häuslichen Pflege und habe daher unterschiedlichste Erfahrungen gemacht mit recht unterschiedlichem Klientel. Dabei bin ich zu folgenden Schlüssen gekommen:
    Professionalität und Offenheit im Umgang mit der Intimpflege sind meine erste Wahl.
    1. Professionelle Wortwahl: Besonders im Erstkontakt mit dem Patienten achte ich darauf die Dinge beim Namen zu nennen. Ich rede von Intimpflege und umgehe es nicht mit "unten rum frisch machen". Ich sage nicht Po, sondern Gesäß. Ich nenne die Dinge beim Namen: After, Scheide, Schamlippen, Vorhaut, Penis. Diese Begriffe sind selbst alten Menschen geläufig.:fidee:
    2. Intimsphäre: Wenn ich über Themen spreche, die eventuell Schambehaftet sein könnten, tue ich es unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch bei einer Intimpflege oder Toilettengängen. So geht es NICHT:
    Eigene Erfahrungen als Patientin in einem Krankenhaus:

    • Nach einer kleinen OP im Stationszimmer.
    • Ich verspüre Harndrang.
    • Schwestern wollen nicht, dass ich ins Bad gehe.
    • Holen Toilettenstuhl
    • Meine 2 Nachbarn schauen dabei zu, wie die Schwestern meinen Hintern lüften.
    • Ich kann nicht pinkeln...


    • Warteraum einer chirurischen Station/ Ambulanz
    • habe dicken Abzess in der Leiste, kann kaum laufen
    • ich klingle an der Stationstür
    • Schwester öffnet
    • "Ich soll hier herkommen"
    • "Warum?"
    • Hhm, komisch. Keiner bittet mich rein. Schwester steht in der Tür. Andere Frau 2 Meter von mir im Wartebereich.
    • Ich extra laut: "Ich habe einen schmerzhaften Abzess in der Leiste. Sind Sie für mich zuständig?"
    • Schicken mich zur Gynäkologie...
    3. Offenheit mit einer gesunden Portion Distanz: Menschen sind häufig emphatische Wesen. Durch eine verhaltene ungeschickte Wortwahl und "Angstschweiß" wird der Zugang erschwert. Mache auch durch Mimik, Gestik und Professionelle Handlungsabläufe deutlich, dass Du weißt, was Du tust:

    • Vorstellung mit vollem Namen, Funktion und höfflicher "Begrüßung" - "Ich freue mich Sie kennen zu lernen" z.B., Händedruck
    • Grund des Erscheinens/ Hilfe anbieten
    • Prozedere erläutern
    • Besonderheiten erfragen
    • Hinweis: "Sollte Ihnen etwas unangenehm sein,...."
    • .....
    • .....
    Mit Distanz ist nicht gemeint, dem Patienten durch Dein Verhalten zu signalisieren, dass Du ihn nicht wahrnimmst oder dir seine Persönlichkeit egal ist. Ganz im Gegenteil. Es bedeutet, dass Du ihm professionell nahe kommst:

    • keine Vorurteile, Ekel, Angst, Ablehnung, Rassismus, Intolleranz, Sexismus...
    • sondern den Patienten, seine Bedürfnisse, Ängste, Fähigkeiten... wahr nimmst, ernst nimmst und förderlich auf ihn einwirkst.
    In gewisser Weise trägt das auch zum Selbstschutz bei.
    Sicherlich ist diese Vorgehensweise nicht auf alle Menschen/ Patienten übertragbar, kann varriieren und muss angepasst werden.

    Außerdem, das Geschlecht des Pflegenden spielt zwar eine Rolle, aber auf unterschiedlichste Art und Weise. So gibt es:
    Frauen, die ausschließlich von Frauen gepflegt werden wollen,
    Männer, die es ablehnen von Männern gepflegt zu werden,
    Frauen, die sich darüber freuen von Männern geplegt zu werden,
    Frauen, die sich darüber freuen von Frauen gepflegt zu werden,
    Männer, die von Männern gepflegt werden wollen,
    Männer, die sich freuen von Männern gepflegt zu werden,
    Männer, die sich freuen von Frauen gepflegt zu werden.
    Ich hoffe, Ihr versteht, wie ich das meine....:lol:

    Es läuft nie nach einem wirklichen Schema ab.
    "Was DU nicht willst, dass man dir tu´, das füg auch keinem andren zu" trifft es nicht immer.
    Von einem selbst auf andere zu schließen, ist nicht das non plus ultra.
    Emphatisch zu sein, ist eine Möglichkeit den richtigen Weg zu finden
     
  14. blumenmädchen

    blumenmädchen Stammgast

    Registriert seit:
    19.04.2010
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi GuK seit 01.10.2011
    @josi: ich finde deine tipps echt super.
    vieles davon hab ich unbewusst genauso gemacht.

    ich finde es auch ganz wichtig, nicht um den schambereich herumzureden und die dinge beim namen zu nennen: penis, scheide usw.

    ein sachlicher umgang ist ganz wichtig. eben auch nichts zu verniedlichen mit "popo" usw.
    ein erwachsener mensch möchte als soclher wahrgenommen und respektiert werden.
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Sagst du, dürfte aber individuell sein.

    ich pers würde mich zB weniger peinlich berührt fühlen, wenn eine PK sagen würde: "Ich wasche sie jetzt noch unterum", statt "Ich wasche noch Ihren Penis"... oÄ. Nur als Beispiel :-)

    Auf Nachfrage kann man immernoch direkt werden.
    Auch durch drumherum reden oder auch mal "verniedlichen" (Popo) kann man ein wenig das Schamgefühl nehmen...

    Aber: Ist halt individuiell...
     
  16. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich sehe das genauso.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflege Intimbereich Forum Datum
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpfleger für die chirurgische Privatstation (m/w) Stellenangebote Gestern um 13:10 Uhr
News Johanniter-Förderpreis für innovative Pflege-Projekte Pressebereich Gestern um 11:02 Uhr
Job-Angebot Gesundheitspfleger / Krankenpfleger / Altenpfleger (m/w) Stellenangebote Donnerstag um 17:38 Uhr
Job-Angebot Gesundheitspfleger / Krankenpfleger (m/w) Stellenangebote Donnerstag um 17:37 Uhr
News DBfK Nordwest: Pflegekammer Niedersachsen in greifbarer Nähe Pressebereich Donnerstag um 14:42 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.