Pflege hirntoter Patienten

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von Rabenzahn, 30.03.2002.

  1. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo

    wer pflegt ab und zu hirntote Patienten ?
    Wie sind eure Gefühle dabei ?
    Wo lasst ihr den Stress ?


    Gruß

    Hyronimus Rabenzahn
     
  2. urmel

    urmel Stammgast

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe bis jetzt "nur" einmal einem hirntoten Patienten´gepflegt. Es war ein 17jähriger Junge, der sich in der Garage erhängt hatte. Sein Vater fand ihn und er wurde von ihm und nachfolgend vom Notarzt "erfolgreich" reanimiert.
    Er blieb nur eine Nacht bei uns und wurde am nächsten Tag vom Intensivmobil der Uniklinik zur Organentnahme abgeholt.
    Er ist auch ein Patient, den ich nie vergessen werde, seine schulterlangen, braunen Haare, seine schlanke Gestalt....ein hübscher junger Mann.

    Mit dem Stress wurde ich fertig durch Gespräche mit den Kollegen, denen ging es auch sehr nahe und es war schwer zu verstehen, zu begreifen nicht möglich, für keinen.
     
  3. Dorothee

    Dorothee Stammgast

    Registriert seit:
    06.05.2002
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rabenzahn,

    ich habe schon mehrmals hirntote Patienten betreut, u.a. im Rahmen meiner Fachweiterbildung auf einer neurochirurgischen Intensivstation.

    An den ersten Patienten, den ich erlebt habe, kann ich mich noch gut erinnern. Es war ein ungefähr 10 jähriger Junge, Zustand nach Verkehrsunfall. Ich kann nicht mehr sagen, was er genau hatte, dafür ist es zu lange her, aber ich kann mich noch genau an meine Verwirrung erinnern. Ich meine, der Junge lag da, ganz normal eben, beatmet, "Spürchen" Dopamin und kaum äußere Verletzungen. Gefühlsmäßig konnte ich nicht nach vollziehen, daß er tot war und wir seinen Körper für eine Organspende betreut haben.

    Der letzte hirntote Patient (Sturz aus größere Höhe) ist noch nicht so lange her. Meine Verdrängungsmechanismen sind mit der Zeit "besser" geworden. Nach wie vor empfinde ich eine Diskrepanz zwischen dem, was mein Verstand akzeptiert und dem, was ich fühle.

    Wenn klar ist, daß keine Organspende stattfinden wird, wird auf unserer Intensiv alles ausgeschaltet, bis auf den Monitor. Ich weis nicht genau warum, aber ich möchte wissen, wann das Herz aufhört zu schlagen, unabhängig davon, daß der Patient ja schon tot ist. Die meisten Ärzte, die ich kenne, verstehen das nicht. Aber es hilft mir sehr, mit der Situtation fertig zu werden.

    Dorothee
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflege hirntoter Patienten Forum Datum
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpfleger für die chirurgische Privatstation (m/w) Stellenangebote Gestern um 13:10 Uhr
News Johanniter-Förderpreis für innovative Pflege-Projekte Pressebereich Gestern um 11:02 Uhr
Job-Angebot Gesundheitspfleger / Krankenpfleger / Altenpfleger (m/w) Stellenangebote Donnerstag um 17:38 Uhr
Job-Angebot Gesundheitspfleger / Krankenpfleger (m/w) Stellenangebote Donnerstag um 17:37 Uhr
News DBfK Nordwest: Pflegekammer Niedersachsen in greifbarer Nähe Pressebereich Donnerstag um 14:42 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.