Pflege Fixateur externe

B

blubbblubb

Gast
Und noch einmal

Ich kann mich noch erinnern, das vor nem Jahrzehnt, die Fixateure mit Wasserstoffperoxid gereinigt wurden. Um Verkrustungen zu lösen, hiess es.
Nun entwickelt man sich ja weiter.
Betadine ist ja auch nicht das Mittel der Wahl.
Und nur Ringer bei nem klassischen Fixateur scheint mir nicht ausreichend.
(Klassischer Fixateur = um Einstich gerötet und leichter, fibrinös-eitriger Sekretfluss)
Lavasorb?
Ist das im Moment das aktuellste?
Wäre auch in meinem Sinne.

Danke
 

Julien

Poweruser
Teammitglied
Registriert
23.02.2008
Beiträge
745
Ort
Baden-Württemberg
Beruf
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
Akt. Einsatzbereich
Neonatologie
Funktion
NIDCAP-Professional
Du suchst was zum Reingen und desinfizieren? Wie wär's mit Octenidin (Octenisept)? Das soll bis zu 24 Stunden die Keimzahl reduzieren.
 

Melisande

Senior-Mitglied
Registriert
23.12.2008
Beiträge
102
Ort
Baden-Württenberg
Beruf
Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
SL
Bei Rötungen Rücksprache mit dem Operateur.
Oft bekam der Patient an einer oder zwei entzündeten Eintritts-Stellen eine mit Braunol getränkte Kompresse gelegt.
Ansonsten Reinigung alle zwei Tage mit Octenisept.
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.452
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
Bei eitrigem Sekretfluss ist alle 2 Tage etwas wenig...
 

brezel146

Junior-Mitglied
Registriert
06.04.2007
Beiträge
53
Ort
Vechelde
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
In meinem Praktikum in Österreich habe ich es gelernt mit Lavasorb zu reinigen und anschließend Schlitzkompressen mit Betaisodona drauf zu legen.
Und das wurde täglich gemacht.
 

matras

Bereichsmoderator
Teammitglied
Registriert
12.04.2005
Beiträge
3.173
Ort
heute hier, morgen dort!
Beruf
Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK),
Akt. Einsatzbereich
Hygiene
Funktion
HFK
Hallo,

da Beta stark färbt soll es nicht zur Anwendung kommen, die Durchtrittstellen der Pin können durch die Verfärbung sonst schlecht beurteilt werden. Octenidin- oder Polihexanid-Rezepturen sind wesentlich besser.

Gruß Matras
 
  • Like
Reaktionen: Neuromaus
Registriert
17.08.2009
Beiträge
1.341
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinär
Unsere Chirurgen schwören auf Octenisept. Sowohl zum putzen als auch zum verbinden.
 
Registriert
15.05.2008
Beiträge
3
Ort
BERLIN
Beruf
KPH
Akt. Einsatzbereich
Geriatrie
hallo leute

stimme mal schwester rabiata zu
Octenidin ist mittel der wahl und es ist lange desinfizieren und sauber kann man auch damit prima
vielleicht noch etwas einwirken lassen und dann geht das schon

lg fee
 

Maniac

Poweruser
Registriert
09.12.2002
Beiträge
10.452
Akt. Einsatzbereich
Grund- und Regel Akutkrankenhaus
stimme mal schwester rabiata zu
Octenidin ist mittel der wahl und es ist lange desinfizieren und sauber kann man auch damit prima
vielleicht noch etwas einwirken lassen und dann geht das schon

Joa, von Einwirkzeit hab ich auch schonmal was gehört.
Wollt ich auch mal ausprobieren...
 

Praxisanleiter

Junior-Mitglied
Registriert
10.09.2009
Beiträge
35
Ort
Bayern
Beruf
Fachkrankenpfleger Anästhesie & Intensiv
Akt. Einsatzbereich
Notaufnahme
Funktion
Praxisanleiter
Da Du ja die Frage stellst, was gerade "in" ist, also aktuell: bei uns wird auch Ocentisept als Mittel der Wahl gehandelt. Es reinigt und desiniziert. Die Keimzahl wid für viele Stunden deutlich reduziert. :besserwisser:
 

Anne9888

Stammgast
Registriert
04.11.2007
Beiträge
240
Ort
Leipzig
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
kardiochirurgische ITS
Also bei uns in der Traumatolgie werden die Fixateure mit NaCl gereinigt und auf die Pin-Stellen kommen Schlitzkompressen mit Beta-Salbe... scheint überall ein bisschen anders zu sein :P
 

kleinsteanna

Newbie
Registriert
11.07.2009
Beiträge
17
Ort
Oberbayern
Beruf
Altenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Akutpsychiatrie
Hallihallo,
meines Wissens (klare Sache) ist Octenisept das Mittel aller Dinge.
Post OP 2x tgl. versorgen, mit Schlitzkompressen abdecken, später, wenn keine Entzündungszeichen auftreten 1x tgl. reinigen, mit Schlitzkompressen versorgen oder evtl. offen lassen
 

Schwester Andy

Senior-Mitglied
Registriert
10.07.2006
Beiträge
195
Ort
Bodenseeregion
Beruf
exam. Ges.- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Um das Thema aktuell zu halten: Bei uns werden Fixateure auch mit Octenisept geputzt und mit Schlitzkompressen verbunden.

Letztens kam ne Kollegin von der Nachbarstation und fragte mich,ob wir H2O2 dahaben,einer der Chirurgen wollt es wohl für nen Fixateur :eek1:

Ob die es nun gefunden hat weiß ich nicht,aber wir haben das seit dem ich dort arbeite noch nie verwendet.
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Registriert
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Wasserstoffperoxid war Ende der 80er Anfanger der 90er im letzten Jahrhundert modern - könnte es sich um ein älteres Modell eines Chirurgen handeln, der das verwenden möchte?
 

schlitzkompresse

Poweruser
Registriert
27.01.2008
Beiträge
653
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
Akt. Einsatzbereich
nicht in der Klinik
Ganz klar Octenisept:beten:
 

Chipmunk

Newbie
Registriert
20.06.2011
Beiträge
10
Ich kenne es auch mit Octinisept.
Ab wann darf man eigentlich aufstehen mit dem Fixateur, gleich am ersten post Op Tag? und darf ich die Extremität belasten?
 

Lilly0985

Newbie
Registriert
12.09.2011
Beiträge
3
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Unfallchirurgie
Funktion
Praxisanleiter
Sooo...jetzt möcht ich doch auch mal was dazu sagen :-)

In der Ausbildung haben wir das alles noch mit NaCl 0,9% gereinigt und dann mit Betaisodonna desinfiziert. Zum Abschluss kamen dann Kompressen zum Einsatz, die um die PinESS gewickelt wurden.
Aktueller Stand ist, dass Beta nicht mehr verwendet wird. Zum Ersten wegen der Verfärbung und somit einer erschwerten Beurteilung der PinESS auf Entzündungszeichen. Zum Zweiten wegen des Eiweißfehlers von Beta. Durch die Verbindung von Beta und Eiweiß wird die desinfizerende Wirkung herabgesetzt.

Zur Desinfektion wird, wie von fast allen hier, Octenisept verwendet. Jedoch werden die Kompressen nach Reinigung und Desinfektion trocken um die PinESS gewickelt. Octenisept kann in Wundhöhlen zu NEKROSEN führen!! Diese Info wurde uns einmal aus der Apotheke gesandt.
Also erst mit NaCl reinigen, wenn nötig (Krusten lösen...), dann mit Octenisept desinfizieren (Einwirkzeit beachten) und dann mit trockenen Kompressen die ESS abdecken. Der Verbandswechsel, also die Fixateurpflege werden täglich durchgeführt.

Wasserstoffperoxid wird in allerseltensten Fällen mal verwendet. Jedoch sollte man sich immer dessen bewusst sein, dass unter Krusten und Nekrosen Keime stecken können, die zu schweren Infektionen führen können. Also entweder nicht entstehen lassen (täglich verbinden und reinigen) oder dann doch irgendwie entfernen.

Jemand ne andere Meinung?

Greetz
 

ZNA-Öse

Poweruser
Registriert
28.03.2011
Beiträge
701
Beruf
KS / SL ZNA
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
Stationsschwester
Mal davon abgesehen,daß die Versorgung mit Fixateur Externe immer seltener wird...nö :lol: !
 

Chipmunk

Newbie
Registriert
20.06.2011
Beiträge
10
Was ist denn die Alternative zum Fixateur? Gibs? Oder schraubt man jetzt alles?
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!