Pflege eines Kindes nach ALTE / plötzlicher Kindstod

Annika87

Newbie
Registriert
08.09.2010
Beiträge
5
Ort
Hamburg
Beruf
Azubi GuKK
Akt. Einsatzbereich
amb. Intensivpflege
Hallo zusammen!
Ich soll im Rahmen meiner Ausbildung ein Fallbeispiel zu einem Kind erstellen, das ein "ALTE" hatte (acute life threatening event) - also einen "Vorboten" des plötzlichen Kindstods. Dafür habe ich die komplette Freiheit und darf das so gestalten wie ich mag - allerdings fehlt mir die praktische Erfahrung. Ich hab noch nie ein solches Kind betreut und kenne auch niemanden.
Mein Fallbeispiel soll realistisch und nicht zu abgehoben sein.
Mein imaginäres Kind wird im Alter von 14 Wochen (Häufungsgipfel von ALTE) zyanotisch und "schlaff" in den frühen Morgenstunden von den Eltern vorgefunden. Diese rufen sofort den Notarzt. Unentschlossen bin ich jetzt noch, ob es tatsächlich reanimationspflichtig wird - hab auch von Kindern gelesen, die allein durch das Hochheben durch die Eltern und Anpusten bzw. LEICHTES Schütteln wieder angefangen haben, zu atmen. Hat jemand hierzu Erfahrungswerte? Ist das realistisch oder eher selten? Das Kind wird umgehend in das Kinderkrankenhaus eingeliefert und intensivmedizinisch überwacht (Monitoring: Herzfrequenz, Atmung, Sauerstoffsättigung...).
Und genau hier fangen meine Fragen an:
Wie lange wird so ein Kind überwacht? Angenommen, dieses ALTE-Ereignis erfolgt im Kinderkrankenhaus kein weiteres Mal. Ich unterstelle, dass das Kind zuvor gesund war: alle Vorsorgeuntersuchungen unauffällig, kein ALTE-Ereignis oder plötzlicher Kindstod bei Geschwisterkindern, normales Geburtsalter und Geburtsgewicht, unauffällige Entwicklung - alles in Ordnung gewesen.
Ich nehme an, dass solch ein Kind zuerst einmal medizinisch "auf den Kopf gestellt wird" - also abgeklärt wird, ob zB kardiologische Ursachen vorliegen. Wieviel Zeit könnte ich dafür einkalkulieren? Ist eine Woche Überwachung zu kurz? Zu lang? 1 Woche Intensiv und anschließend Verlegung auf eine Kinder-IMC, wo es auch überwacht wird? ich habe da keine realistische Vorstellung. Wie wird das nun tatsächlich gehandhabt?
Bei Einlieferung ins Kinderkrankenhaus hat das Kind noch eine Bradycardie, die Sauerstoffsättigung ist noch leicht erniedrigt. Das Kind erholt sich in den nächsten Stunden - und soll in den nächsten Tagen "unauffällig" sein und mit sämtlichen Werten im Normbereich liegen. Ist ein einmaliges ALTE ausreichend genug, um einen Heimmonitor zu erhalten?
Das Fallbeispiel an sich soll Grundlage für eine Pflegeplanung sein und Präventions- und Beratungsansätze für die Eltern beinhalten -> darüber mache ich mir aber weniger Sorgen. ALTE bietet ja sehr viel Präventions- und Beratungsmaterial.
Vielleicht hat ja jemand von euch schon mal ein Kind mit ALTE betreut. Ich würde mich sehr über eure Erfahrungen freuen, auch wenn "euer" Kind eine ganz andere Geschichte (zB Früh- und Mehrlingsgeburt) bzw. Verlauf hatte.
 

Meggy

Stammgast
Registriert
26.06.2006
Beiträge
388
Ort
bei Trier
Beruf
freiberufliche Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
Hallo,

sehr viele Informationen erhälst Du über www.geps.de
Dort gibt es auch ein Forum für betroffene Eltern, wo Du realistische Fallbespiele finden kannst.

Ich kenne es, dass das Kind erst einmal gut durchgecheckt wird und mindestens bis zum ersten Geburtstag mit Monitor überwacht wird.
Hierzu müssen die Eltern in Reanimationsmaßnahmen eingewiesen werden.

LG,
Meggy
 

Annika87

Newbie
Registriert
08.09.2010
Beiträge
5
Ort
Hamburg
Beruf
Azubi GuKK
Akt. Einsatzbereich
amb. Intensivpflege
Super! Vielen Dank für den tollen Tipp!! :lol:
 

Toolkit

Poweruser
Registriert
11.07.2008
Beiträge
912
Ort
Essen
Beruf
Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
Medizintechnik
Funktion
Vertrieb
Mal ganz abgesehen davon, dass ich rein garkeine Ahnung hab, aber...

Du scheinst deine Hausaufgaben sehr sorgfältig zu machen, weiter so!
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!