Pflege eines Familienangehörigen neben der regulären Arbeit

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von Ingkarem, 23.01.2013.

  1. Ingkarem

    Ingkarem Newbie

    Registriert seit:
    26.11.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, guten Abend!

    In meiner Familie gibt es zur Zeit Probleme und Umstellungen aufgrund einer jetzt diagnostizierten schweren, offenbar schon weit fortgeschrittenen Krebserkrankung.

    Ich benötige Rat und schildere deshalb einmal die Situation, um meine Fragen zu stellen.

    Der Erkrankte ist 78 Jahre alt und lebt mit seiner gleichaltrigen Frau in einem eigenen Haus, in dem auch die Tochter mit ihrer Familie eine Wohnung bewohnt. Das Verhältnis zu einander ist ausgesprochen gut. Die Tochter und der Schwiegersohn sind beide Altenpfleger in ständigem Nachtdienst und am Ort beschäftigt.

    Sie sind gern bereit den Vater zu pflegen, dazu würde die Tochter, falls erforderlich, auch mit ihren bisher geleisteten Arbeitsstunden runter gehen und in Teilzeit arbeiten.

    Jetzt steht die Beantragung einer Pflegestufe an.

    Das alte Ehepaar möchte, dass die Tochter wie ein von außen kommender Pflegedienst bezahlt wird.

    Was müssen wir bei der Antragstellung beachten?
    Muss die verwandte Altenpflegerin (in diesem Fall die Tochter) sich irgendwie 'selbständig' machen, eine zweite Steuerkarte haben usw.?

    Sollte ich hier in diesem Forum an der falschen Adresse sein, dann wäre ich für einen Hinweis auf die richtige Stelle dankbar.

    Inge
     
  2. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Hallo Ingkarem

    Also so eine Situation ist schwierig aber zu bewältigen.

    Grundsätzlich gibt es die Möglichkeiten:

    Pflegestufe (wenn bewilligt) als Sachleistung und als Geldleistung zu bekommen oder eine sogenannte Kombinationsleistung aus beidem.

    Sachleistung bedeutet durch einen Vertragspartner der Kasse bestimmte Leistungen zu erhalten die mit der Kasse verrrechnet werden. 450 Euro

    Geldleistung bedeutet das sogenannte Pflegegeld erhält der der pflegt oder der mit der Pflegestufe. 235 Euro

    Kombinationsleitung bedeutet einen Teil der Sachleistung über einen Vertragspartner der Kasse erbringen zu lassen z.b. 61% von 450 Euro
    dann wird noch 39% von 235 Euro als Pflegegeld ausgezahlt

    So nun zu deiner Frage.
    Es ist schön das das Ehepaar möchte das ihre Tochter bezahlt wird wie der Pflegedienst aber so geht es nicht den wie ich oben schrieb müsste sie Vertragspartner der Kassen sein um Sachleistung abrechnen zu können. Was zwar Grundsätzlich möglich ist aber nur wenige Kassen lassen das zu.

    Und dann müsste ein Gewerbe angemeldet werden um dieses in Anspruch zu nehmen und dann kommen Steuern/Versicherung usw. wenn den die Kasse einem Vertrag macht was ich sehr stark anzweifele.

    Dann gäbe es noch die Möglichkeit eines persönlichen Budgets dort wären dann die zu Betreuenden ein Arbeitgeber und könnten die Personen einstellen und dementsprechend bezahlen aber wieviel Die KK als persönliches Budget zur Verfügung stellt müsste dann dort geklärt werden.
    Von dem Bürokratischen Aufwand die ein AG dann natürlich hat...Steuern/Versicherung usw. für die Angestellten müsste man sich dann umfassend informieren.


    So nun lass ich natürlich gern mein Kommentar.

    Das Pflegegeld ist eine ausschließliche Anerkennung der Pflege durch Angehörige es ist nicht dafür gedacht jemanden das Gehalt zu bezahlen oder ähnliches. Wenn die Familie meint ihre Eltern zu pflegen find ich das klasse aber das macht man für seine Eltern/Großeltern freiwillig wenn man das möchte.

    mfg
     
  3. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Diesen Satz finde ich so nicht in Ordnung. Klingt ein wenig nach Moralapostel. Wenn die Tochter die Stunden reduziert, hat sie einen Gehaltsverlust zu kompensieren. Das kann sich nicht jeder leisten. Der Freiwillligkeit sind deshalb oft Grenzen gesetzt. Ich finde es schon in Ordnung, wenn die Eltern ihr Geld zahlen möchten.

    Über die Problematik ist im vorhergehenden Thread schon umfassend geschrieben worden.
     
  4. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Lies Dir dazu einmal das Sozialgesetzbuch durch.
    Hier ist genau definiert wie so ein Pflegedienst auszusehen hat, der Sachleistungen abrechnen kann.

    zh. hier: CLICK

    Mit einer Gewerbeanmeldung alleine ist das nicht getan.

    Liebe Grüße Fearn
     
  5. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Werter Stormrider bitte keine einzelnen Sätze aus dem Gesamten herrausziehen!

    Z.b. eine Pflegestufe 3 die eine sehr umfassende Pflege erfordert wenn man das als Angehöriger tun möchte bekommt man 700 Euro und das ersetzt nunmal kein Durchschnittliches Gehalt!

    mfg
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wer als Angehöriger pflegt, bekommt dafür Sozialleistungen - das ist die eigentliche Anerkennung. Das Pflegegeld bekommt genommen der Pflegebedürftige - wenn der das Geld dann seinen pflegenden Angehörigen gibt, ist dies seine Sache. Die meisten werden dies tun, klar.

    So, wie ihr Euch dies vorstellt, wird die Versorgung also nicht möglich sein - sich die Pflege der Angehörigen als Sachleistung vergüten zu lassen ist nicht im Modell vorgesehen, da wird die Pflegekasse nicht mitspielen.
     
  7. Ingkarem

    Ingkarem Newbie

    Registriert seit:
    26.11.2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke schön an Akhran, stormrider, Fearn & Claudia!

    Aufgrund Eurer Ratschläge und einer Rücksprache mit der (Kranken) Pflegekasse haben wir jetzt gut verstanden wie wir vorgehen müssen.

    Das Pflegegeld wird an den Patienten ausgezahlt und es liegt in seinem Ermessen davon seiner Tochter zu geben.
    Außerdem werden für diese aus der Pflegekasse durch die Krankenkasse Rentenbeiträge bezahlt, sofern die Pflegende mehr als 20 Stunden wöchentlich für den Vater tätig sein wird. Dies meinte sicher Claudia mit ihrem Hinweis:

    “Wer als Angehöriger pflegt, bekommt dafür Sozialleistungen - das ist die eigentliche Anerkennung.”


    Für Stormriders Beitrag:

    “Wenn die Tochter die Stunden reduziert, hat sie einen Gehaltsverlust zu kompensieren. Das kann sich nicht jeder leisten. Der Freiwilligkeit sind deshalb oft Grenzen gesetzt. Ich finde es schon in Ordnung, wenn die Eltern ihr Geld zahlen möchten.”

    bin ich besonders dankbar, denn genau so sieht es aus.

    Die besondere Harmonie und Zuneigung in dieser Familie ist ein Segen. Dass Tochter und Schwiegersohn als Pfleger belohnt werden, wird durch eine Pflegegeldzahlung erleichtert und ein möglicher Verlust in der Rente der Tochter (Vaters größtes Bedenken) durch die oben genannte Möglichkeit vermieden.

    Herzlichen Dank an alle die sich bemüht haben!

    Inge :lol:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflege eines Familienangehörigen Forum Datum
Schulprojekt.. Gründung eines Pflegedienstes. Auch in's reale Leben umsetzbar? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 09.01.2016
Job-Angebot Pflegefachfrau HF/FH für die Privatstation eines modernen Zentrumspitals in Zürich (Schweiz) Stellenangebote 18.08.2015
Gründung eines Intensivpflegedienstes Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 18.03.2015
Job-Angebot *** Wohnbereichsleitung eines stationären Wohnbereiches – Seniorenpflege (w/m) Region Füssen Stellenangebote 27.11.2014
Job-Angebot *** Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes (w/m) *** München/ Landkreis München Stellenangebote 27.11.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.