Pflege 2010

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 13.08.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  2. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Interview: 'Frau Merkel muss Pflege zur Chefsache machen'

    Daraus folgendes Zitat:

    Derzeit wird der Begriff Pflegenotstand sehr unterschiedlich interpretiert. Einrichtungsträger behaupten nach wie vor - wie hier Herr Meurer- dass die Versorgung derzeit gesichert ist. Fragt sich nur auf welchem Niveau. Die andere Verwendung des Begriffs bezieht sich sehr wohl auf den Ist-Zustand. Demnach reichen die Personalschlüssel in der stationären Altenpflege für eine angemessene Versorgung nicht aus. Die Klagen über die schwierigen Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals finde ich nach wie vor nicht so relevant, wie die Folgen dieser Arbeitsbedingungen für die BewohnerInnen der Heime selbst.

    Das der aktuelle Pflegenotstand von praktisch allen Parteien geleugnet werden kann (Stichwort: Volksverdummung) liegt auch an dem Unvermögen der Träger, dieses Dilemma auf den Punkt zu bringen. Auf der einen Seite Jammern sie über die Rahmenbedingungen, auf der anderen Seite singen sie das (Werbe-)Lied von der ach so tollen und menschenwürdigen Versorgung in ihren Einrichtungen. Warum also sollte sich etwas ändern?
     
  3. jimmy1969

    jimmy1969 Newbie

    Registriert seit:
    14.08.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Dipl. Betriebswirt, Consultant
    Hallo,
    vielleicht sollte man das pauschale abwerten unserer Einrichtungen sein lasssen. Fakt ist doch, dass es fabelhaft schöne Einrichtungen gibt, in denen nicht nur die Patienten, sondern auch das Personal zufrieden sind.
    Mittel- und langfristig sollte aber ehrlich betrachtet werden, dass die derzeitigen Ausgaben für Altenpflege nicht mehr reichen werden. Auch hier denke ich müssen die Prozesse und Strukturen schnellstens überholt werden. Zu glauben, dass aber unsere eigene Altesversorgung einmal qualitativ genauso gut sein wird, ist nicht klug.
    Meiner Meinung nach müssen auch in Zukunft die gut ausgebildeten Pflegekräfte ein Gehalt beziehen müssen, von dem man leben kann.
    Es fehlt an Ehrlichkeit!!!!!!!!!! hallo ihr unverantwortlichen Politiker, sagt doch dem Volk, das die finanziellen Mittel in Zukunft nicht mehr ausreichen und die Qualität weiter sinkt--- Feiglinge seit ihr alle mit einander.
    jimmy
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.