Pflaster Tegaderm CHG: Erfahrung?

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von xxpinacoladaxx, 05.04.2011.

  1. xxpinacoladaxx

    xxpinacoladaxx Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin für die Pflege in der Onkologie (DKG)
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämatologie/Onkologie
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wir hatten es zum Test, verwenden es aber nicht mehr.

    Da bei entsprechender Arbeitsweise im VW wir keine vermehrten Infektionen haben.
    Wenn eine Einstichstelle gerötet oder infiziert ist, wird der Katheter oder VVK gewechselt.

    Für uns waren keine Vorteile erkennbar, als Nachteil der höhere Preis.

    lg
    Narde
     
  3. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Hiho!

    In meiner ehemaligen Klinik haben wir es auf der Intensivstation genutzt.

    Klarer Vorteil war natürlich, dass das Pflaster schlichtweg 7 Tage lang kleben bleiben kann. Wenn es gehalten hat (und das waren so 40%) war es klasse.
    Die Sicht auf die Einstichstelle war auch gut, das Pflaster zu lösen ohne am Katheter "zu ziehen" ging auch sehr gut.

    Vorallem im Subclaviabereich

    Wenn der Patient aber
    - geschwitzt hat,
    - "agil" war, d.h. sich viel bewegt hat oder
    - das Pflaster nicht zusätzlich mit einer Halteschlaufe gesichert war,

    hat es natürlich nicht gehalten und wir haben ganz normal verbunden.

    Insgesamt finde ich persönlich nicht notwendig und ob die katheterassoziierten Infektionen dadurch abnehmen... bleibt fraglich.
     
  4. minime

    minime Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo! :-)

    (...Ich hoffe ich mein jetzt auch wirklich die richtigen Pflaster :-) )

    - Wir haben diesen Pflaster auch, was mir besonders gut gefällt ist, dass das Pfaster durchsichtig ist und ich somit die Einstichstelle vom ZVK wunderbar kontrollieren kann ohne täglich ein Pflaster wechseln zu müssen um drunter zu gucken und die Enstichstelle beurteilen zu können. Besonders, da es so viele Patienten mit sehr empfindlicher Haut gibt, die durch den hüfigen VW oft zusätzlich geschädigt wird.

    Meiner Meinung nach, ist auch die Gefahr einer Wundinfektion schon alleine dadurch reduziert, dass man (wenns optimal läuft) die Einstichstelle bis zu 7 Tagen "verschlossen" lassen kann und nicht immer wieder alles neu "aufreißen" muss.

    - Aber ich habe da auch schon sehr unteschiedliche Meiningen gehört.

    LG Minime :-)
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Die 7 Tage kannst auch ohne Desinfektionsmittel drauf belassen.

    Jede Opsitefolie ist dafür geeignet.
     
  6. minime

    minime Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.11.2009
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ja das stimmt auch :wink:
     
  7. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    bei uns fällt auf, daß zunehmend allergisch auf dieses Material reagiert wird. Ansonten nutzen wir es häufig, aber nicht immer.
    sollte sich Kruste auf der ESST befinden oder sie blutet leicht,nutzen wir es nicht. Manche Pat mögen es einfach nicht.
    Eher kommt es als Port Verband zum Einsatz. Erneuert wird es alle 72h oder bei Bedarf.

    oh, ich meine den Vorläufer-habe erst jetzt angeklickt und gedehen,daß es um ein anderes Pflaster geht;SORRY
     
  8. steiner285

    steiner285 Newbie

    Registriert seit:
    21.03.2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ist der Einsatz des Tegaderm CHG bei dem hohen Preis gegenüber der konventionellen Tegaderm IV Kanülenfixierung (1635/1633) bzw. IV Advanced (1685) gerechtfertigt? Sind die Vorteile in der Tat so groß?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Pflaster Tegaderm Erfahrung Forum Datum
Pflasterhydrokolloid: Wundheilungschancen beim "Kleben"? Wundmanagement 26.05.2015
Pflasterabroller Dialyse 16.10.2013
Super hautfreundliches Pflaster gesucht Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 12.10.2013
Pflaster auf Kast Dialyse 05.10.2013
Pflasterallergie bei taschenbildender Wunde mit sehr viel Sekret Wundmanagement 22.11.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.