Perfusorleitungen

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Medizienchen, 13.05.2009.

  1. Medizienchen

    Medizienchen Newbie

    Registriert seit:
    18.11.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Management
    Hallo,
    kann mir bitte jemand nen Web-Link anbieten zum Thema Perfusorleitungen? Bei uns werden von einigen Kollegen die Perfusorleitungen mit Heidelberger Verlängerungen verlängert. :streit:

    Die Fa.Braun hat mir zwar schon ein kurzes Statement dazu geschrieben, jedoch geht nicht die Notwendigkeit daraus hervor eine Perfusorleitung als Verlängerung zu benutzen.

    Danke !:nurse:
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    1. Was spricht gegen Heidelberger Verlängerungen ?
     
  3. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Das größere Lumen?
    Beate
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hi,

    wenn ich "nur" den Perfusor verlängern will, nehme ich auch eine 2. Perfusorleitung. Wenn die Heidelberger befüllt ist, mit dem was im Perfusor drin ist, dürfte aber auch nichts passieren.

    Mir würde jetzt nichts einfallen was dagegen spricht. Ein Perfusor darf ja auch an die Hahnenbank angeschlossen werden.

    Von der Fa. BBraun gibt es aber auch spezielle Perfusorverlängerungen.

    Schönen Tag
    Narde
     
  5. Nicky117

    Nicky117 Newbie

    Registriert seit:
    31.12.2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Minden
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Ich kenne das ganze auch mit der Heidelberger Verlängerung. Würde mich auch mal interessieren, was daran falsch ist.

    LG
     
  6. Medizienchen

    Medizienchen Newbie

    Registriert seit:
    18.11.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Management
    Die Fa. Braun schreibt, dass durch das vergrößerte und nicht starre Lumen die Lösung nicht in der gewünschten Rate am Patienten ankommt, dass entweder Über-oder Unterdosiert wird. Es gibt spezielle Verteiler für Perfusoren, denn an eine Infusionshahnbank sollten Perfusoren doch auch nicht laufen. Da ist auch das zu große Lumen das Problem.

    Danke :-)
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Medizienchen,

    wo kann ich das nachlesen, kannst du eine Quellenangabe machen, etwas klarer als nur, dass die Fa. Bbraun das nicht gerne sieht. Was darf dann an der Hahnenbank deiner Meinung nach laufen?

    Schönen Tag
    Narde
     
  8. Medizienchen

    Medizienchen Newbie

    Registriert seit:
    18.11.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Management
    Ich habe diese Frage direkt an BBraun per mail gesandt.
    Ich hab heut Nachtdienst, da such ich Dir raus,wo s steht.
    Bis später:emba:
     
  9. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin,Moin

    Dann müsste es ja auch einen Unterschied machen ob der Perfusor an einem peripheren Zugang, einem MultilumenZVK (auch welches Lumen) oder einem Sheldon hängt ?
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wir nutzen bei langsam laufenden Perfusoren um einen Rückstau zu verhindern am Ende Rückschlagventile.

    Material der Perfusorleitung und der Heidelberger sind identisch.
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich kenne mich da ja nun nicht so aus, aber unsere P-Leitungen sind sehr dünn und wirken recht stabil. Also form-stabil.

    Unsere Heidelberger sind ähnlich den Infusionsleitungen, sehr weich, man kann sie mal eben eindrücken, die Form ist NICHT stabil.

    Wenn da jetzt Katecholamine laufen, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass die Rate die bei dem Pat ankommt, bei Manipulationen am Patient doch sehr variiert. Mal drückt man auf die Heidelberger, mal hängt die Leitung runter, mal liegt sie oben.
    Bei dem weichen Material kann ich mir dabei dann unterschiedliche Flussraten am Pat vorstellen.

    Wo ihr doch hier immer von überlappendem umschalten der Perfusoren sprecht, und jede Abweichung gravierende Folgen haben kann, würd hier eine Heidelberger dazwischen doch ähnliche Folgen haben können!?
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Maniac,

    Katecholamine laufen auf einem seperaten Schenkel, sollten sie zumindest, da stellt sich das Problem nicht.

    Fakt ist, dass Infusionsleitungen in der Regel Druckfest sind, auch die weichen, sonst hättest du das Phänomen eines "ausgebeulten" Gartenschlauches um es mal ganz einfach auszudrücken.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wieso, man kann doch auch am seperaten Schenkel eine Heildelberger, statt ner Perfusorleitung nehmen?!

    Aber drück doch mal auf ne Heidelberger drauf, die kannste ohne Weiteres eindrücken...

    PS: Hi Narde ^^
     
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    auch bei einer Perfusorleitung kann es einen "Knickalarm" geben.
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das ist sicher richtig, aber bei der kleinlumigen P-Leitung gibts es dabei nicht so nen dicken Bolus wie bei der großlumigen H-Leitung.
     
  16. Medizienchen

    Medizienchen Newbie

    Registriert seit:
    18.11.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Management
    Also laut Fa.Bbraun soll eine Perfusorleitung der Totraumund und das Restvolumen auf ein Minimum reduzieren, durch den geringen Innendurchmesser. Das Okklusionsrisiko (z.B. durch Abknicken) ist durch die Starrheit wesentlich geringer. Und eine Perfusorleitung sei der Heidelberger Verlängerung in jedem Fall vorzuziehen, da es sich ja um höchstgenaue Applikation hochpotenter Medikamente handelt.

    Danke für Eure Beiträge, wie ich sehe betrifft das Thema nicht nur uns..:eek1:
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ähm, bis jetzt hatten wir kein Problem damit, und machen auch kein Problem daraus.
    Wir werden weiterhin bestimmte Perfusoren an der Hahnenbank laufen lassen, weil ansonsten die Schenkel der ZVK's ausgehen.

    Wenn wir Perfusorleitungen verlängern, dann mit einer Perfusorleitung und wie in meinem Eingangsposting geschrieben, bietet dir BBraun auch eine Perfusorverlängerung, solltest nicht solange verlängern wollen wie eine Leitung ist.

    Wenn es die Angst um den Rückstau ist - Rückschlagventil dran.

    Darf ich dann einen Perfusor über eine Shaldon laufen lassen - Lumen ist ja auch deutlich grösser.
     
  18. Medizienchen

    Medizienchen Newbie

    Registriert seit:
    18.11.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Management
    Also bei uns besteht das Problem, dass Patienten deutlich über-oder unterdosiert werden, was sich nach Ausbau der Heidelberger Verlängerung sofort bessert. BBraun hat auf seiner Seite ein umfassendes Glossar zur Infusionstherapie als PDF-Datei, ist zu empfehlen.
    Über den Sheldon brauchen wir keine Perfusoren anzuschließen. Weil unsere Patienten auch noch Flexülen haben. Die Sheldons sind bei uns meist für die Dialyse verplombt.
    Danke:mrgreen:
     
  19. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    eigentlich ergibt sich die Antwort von selber, dass die Perfusorleitung nicht mit einer Heidelberger Verlängerung kombiniert werden darf.

    Eine Perfusorleitung weist eine ganz andere Stabilität und Materialhärte auf, als die besagte Heidelberger Verlängerung. Konsequenz ist also, dass es bei einer Verlegung des Venenzuganges in der Perfusorleitung schneller zu einem Druckanstieg kommt und der Alarm ertönt, als in einer Heidelberger Verlängerung, die sich bei einer Verlegung des Venenzuganges weiterhin aufdehnt und erst nach längerer Zeit alarmiert wird.

    Kommt es jetzt wieder zu einem Durchfluss des Venenzuganges, bekommt der Patient eine höhere Dosis injiziert, als bei einer Perfusorleitung. Hochwirksame Medikamente können dann unliebsame Nebenwirkungen zeigen.

    Und schließlich kombiniert man bei einer arteriellen Messung ja auch nicht die Leitung mit einer Heidelberger Verlängerung, weil man weiss das es dann zu Fehlmessungen kommt.
     
  20. Inti38

    Inti38 Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    FKS Intensiv/ Anästhesie; Wundexperte ICW
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS Intensivstation Uniklinik chir. / zusätzlich Arbeitnehmerüberlassung alle Bereiche
    Funktion:
    Praxisanleitung
    Eine wunderbare Erklärung!
    Zum Glück hab ichs gelesen bevor ich das alles mühevoll getippt habe:knockin:
    Allerdings habe ich die "Heidelberger" schon an ner Arterie gesehn.... es gibt eben nichts was es nicht gibt!
    LG Inti 38
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.