PEPP vor dem Aus?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Peppo, 01.10.2015.

  1. Peppo

    Peppo Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.06.2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenpfleger, selbstständiger Dozent
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Pflegedienstleitung
    Liebe Kollegen,

    ich möchte Euch über den Verbände-Vorschlag als PEPP-Alternative informieren (falls ihr es noch nicht erfahren habt). Ich habe die Vorstellung der Alternative in Berlin miterfahren können und bin sehr überzeugt davon. Es ist eng angelegt an die bereits bestehenden Modellprojekte des Regionalbudgets.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Link hier reinschreiben darf. Wenn nicht, bitte einfach löschen...
    Der Artikel:
    http://www.aerztezeitung.de/politik...em-aerzte-praesentieren-pepp-alternative.html
    Der Alternativ-Vorschlag zum nachlesen:
    http://www.dgppn.de/fileadmin/user_...apier_Budgetbasiertes_Entgeltsystem_FINAL.pdf

    Ich würde mich über einen Austausch und Ideen dazu freuen.
     
  2. verenalgo6

    verenalgo6 Stammgast

    Registriert seit:
    02.03.2008
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin für Psychiatrie
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrische Akutstation / PIA
    Funktion:
    stv. PSL
    Also wenn ich das jetzt alles richtig gelesen und vielleicht sogar verstanden hab wäre der Vorschlag des neuen Systems ja ziemlich nahe der Psych-PV...Oder hab ich da jetzt grundlegend etwas falsch verstanden?:p
     
  3. Peppo

    Peppo Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.06.2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenpfleger, selbstständiger Dozent
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Pflegedienstleitung
    Nein, der neue Vorschlag ist Nahe an den Modellprojekten wie sie im §64b SBG V beschrieben sind. Grundlage ist also eine Budgetbasierte Lösung. Kurz gesagt: Das Anreizsystem wird dabei nicht mehr durch lange Verweildauern oder eben frühzeitige Entlassungen (durch die Degression bei PEPP), sondern durch eine optimierte Versorgung der Region bestimmt. Und dies ist ja ohne Frage eine Behandlung in Home-Treatment, PIAs, usw.
    Sollte dieses System Anklang finden und umgesetzt werden, wäre dies die wohl größte Revolution der (Nachkriegs-)Psychiatrie... Es würde für alle Psychiatrien ein großes Umdenken bedeuten und strukturelle Veränderungen nach sich ziehen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - PEPP Forum Datum
Im Zeitalter des PEPP... Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 02.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.