PEG - wie verbinden?

StolzeRose

Junior-Mitglied
Registriert
09.06.2005
Beiträge
40
Alter
41
Ort
BaWü
Beruf
Gesundheits-& Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Mich würde mal interessieren, wie bei euch im Haus die Standards zum Verbandwechsel bei einer PEG-Sonde sind. Bei uns ist das Neueste, dass man das alles mit desinfizierten Händen macht, keine sterilen Handschuhe oder sowas. Wie ist das bei euch?
 
Leider...

Leider ist das bei uns auch der Fall...

Man sieht es halt immer wieder...Es wird gespart wo es geht.

Aber wenn die PEG - Sonde gerade erst gelegt wurde, dann mache ich das mit Handschuhen. Aber bei uns im Haus werden und wurden dafür generell keine sterilen Handschuhe genutzt.

Grüßle
 
hello !

ich verbinde frische peg-esst prinzipiell unter sterilen bedingungen.
allerdings gibt es auch patienten, die schon über einen sehr langen zeitraum eine peg haben (ein jahr und länger), die selbst die peg "verwalten", und da wird nichts mehr steril gehandhabt, sondern nur mehr gedeckt, um nicht irgendwie hängenzubleiben.
 
Hallo...
Arbeite in der Altenpflege und bei uns wird die PEG Sonde mit sterilen handschuhen und mit einem sterilen Verband versorgt, ob die PEG jetzt 3 Tage oder 3 Jahre alt ist.
Liebe Grüße...
 
PEG-Verband

Hallo!

Zum Thema PEG-Verband:

Bei uns im Krankenhaus wird vor PEG-Anlage Mundpflege mit Salbeitee durchgeführt,
um Keimverschleppung aus dem Mund-/ Rachenraum zu vermeiden, Salbeitee hat
eine durch Studien erwiesene antibakterielle Wirkung.
Nach Anlage bleibt der Verband 48 Std. belassen.
Bei reizloser Punktionsstelle wird dann der Verband jd. 2. Tag gewechselt,
mit steriler Pinzette und steriler Kompresse evtl. mit NaCl 0.9% Verkrustungen
lösen und steriler Verband.
Bei geröteter Punktionsstelle Desinfektion mit klarer,wässriger Schleimhautantisptik,
täglicher Verbandwechsel.
 
Hi,

egal wo ich gearbeitet habe ( Altenheim, Krankenhaus und Häusliche) niergendwo wurde es steril gemacht , nur mit normalen Handschuhen NATÜRLICH!!!
 
Bei uns hat kein Bewohner eine frisch angelegte PEG, aber wenn, würde ich den Verbandswechsel auch mit sterilen Handschuhen machen..

Bei den Bewohnern, bei denen die PEG schon länger liegt machen wir, in Absprache mit Fresenius, 2xwöchentlich einen Verbandswechsel. Wenn reizlos, dann nur mit Octenisept reinigen, Schlitzkompresse unter die Halteplatte, eine Kompresse drüber, Fixomull- fertig (natürlich sterile Kompressen!).
Wenn Entzündungszeichen da sind, wird der Verband öfter gemacht und b.Bedarf Tyrosur-Gel angewandt.
 
Hallo erstmal,


bei uns wird eine PEG mit steriler Pinzette und Kompresse und mit NaCl 0,9% gereingt gesäubert und dann steril abgedeckt (vorher unter Halteplatte noch st. Schlitzkompresse) - Cutiplast drauf und gut is für 48 - dann geht der Spaß von vorne los.
Wenn ESS gerötet oder auffällig verbinden wir mit PVP-Jodsalbe auch bekannt als Betaisadonna (ich schwör da drauf - super Sache!!)

Denke das ist ein korrekter Umgang und so wird es durch uns PA`s auch an die Azubis weitergegeben.

:thinker:
 
:nurse: Hallo,
habe 3 jahre in der Endoskopie geabeitet.
Natürlich wird eine neue PEG unter sterilen OP-Bedingungen gelegt und auch steril verbunden.
In der ersten Woche auch täglich mit sterilem VW-Material und sterilen Handschuhen verbunden.
Denn es ist eine frische Wunde durch die Bauchdecke und das Gewebe um die PEG muß sich erstmal anpassen und heilen.
Danach sollte die PEG alle 2 Tage verbunden werden und bei jedem VW gedreht werden, damit sie nicht "einwächst". zudem evtl. nachfixiert werden.
Den Verband kannst Du auch mit unsterilen Handschuhen machen.
Es reicht die Einstichstelle mit Octenisept einzusprühen bzw. bei Rötung oder Entzündung dementsprechende Salben o.ä. zu verwenden.
Das ganze dann allerdings mit sterilen Kompressen und OP-Site Folie o.ä. abdecken.
Viel Erfolg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ist doch einfach: Einfach nicht mit etwas das unsteril ist an die Wunde (wenn vorahanden) kommen...
 
danke für heute antworten. werde da auch noch mal bei uns in der schule nachfragen, weil so ganz kann ich mir das noch nicht vorstellen das man auch eine neuangelgte PEG nur mit desinfizierten händen verbinden soll.
 
Hallo zusammen!

Also bei uns hat sich im Zuge des neuen Wundmanagements (im Altenpflegeheim) folgendes durchgesetzt: PEGs werden, wenn sie reizlos sind, gar nicht mehr verbunden! PEGs die Entzündungszeichen aufweisen, suppen etc. werden mit Varihesiveplatten versorgt und alle 3 Tage erneuert.
Fanden zuerst die Meisten bei uns (und ich) ziemlich seltsam, aber mittlerweile haben wir uns dran gewöhnt.
Lg Sheila
 
PEG verbinden

Hallo zusammen!

Ich halte es für schlecht, die PEG-Punktionsstelle gar nicht zu verbinden, da
immer wieder aufsteigende Infektionen zu erwarten sind.
Ich arbeite im Krankenhaus, habe das bei Verlegungen aus dem Heim öfter
gesehen.
Die Punktionsstelle ist eine nicht physiologische Körperöffnung und muß verbunden
werden.
Ebenso halte ich das Verbinden von infizierten Punktionsstellen mit Hydrokolloid-
Verbänden für fragwürdig, da unter dem Verband sich Keime vermehren können,
wenn keine Antiseptik verwandt wird.
 
Hi!

Nochmals zur PEG- Versorgung, ich gebe dir völlig Recht, was die Abdeckung der Eintrittsstelle mit Varihesive betrifft.
:gruebel: Mein erster Gedanke war, dass die Eintrittsstelle nicht richtig zu beobachten ist, da nur 3tägig Wechsel. Auch die Reinigung und das Bewegen des Schlauches ist so nicht möglich... Aber dieses neue Wundmanagement- einerseits sehr nützlich andererseits- fragwürdig!! ob das nun wirtschaftlicher ist??
Liebe Grüße Sheila
 
@ StolzeRose

Eine frische PEG wird immer steril verbunden, danach mindestens aseptisch. Anfangs sollte der VW täglich, später minestens alle 3 Tage erfolgen.
Und eines bitte nie vergessen! Bei jedem VW die PEG mobilisieren! D.h., sie wird 3cm - 4cm in Richtung Magen geschoben. Danach wird sie wieder in typischer Weise fixiert. Das beugt dem Burried-Bumper, dem Einwachsen der Halteplatte in die Magenwand, vor. Um das zu beheben ist eine große abdomonelle OP nötig. Und ein Burried-Bumper ist immer ein Pflegefehler!

Mit den besten Grüssen
grobie
 
Hallo Flexi,
eine dumme Frage zum Burried Bumper Syndrom...

Wir haben einen Patienten, der Jahre lang ne PEG hatte, die wir im Zuge des Verbandwechsels natürlich auch mobilisiert haben ( hoffe ich zumindest, kann ja nicht für alle sprechen ) und letztens war die innere Platte trotzdem fest gewachsen, was natürlich Ärger mit dem Chefarzt gab. Allerdings hatte dieser unser Chef in das letzte Mal, als die PEG gewechselt werden sollte, wieder zu uns ( Heim ) geschickt, nach dem er nur ein Zwischenstück ausgetauscht hatte.
Dazu muss man noch sagen, dass der Pat. ein Magen Ca hat.
Ist es nun definitiv unser Fehler, der Fehler des Chefs, oder kann das durch das Ca passiert sein???
Liebe Grüsse Dark :-?
 
Hi,

ich halte es in jedem Fall für sinnvoll im Krankenhaus auf jeden Fall steril zu verbinden, weil die Infektionsgefahr durch die verschiedenen Keime schon erhöht ist. Somit auch die "Verschleppung" der Keime von einem zum anderen Pat..
Anders sehe ich die Sache, wenn die Patienten zu Hause verbunden werden.
Die häuslichen Keime sind sie ja schon lange gewöhnt und somit auch unempfindlich dafür.
Die PEG ganz offen zu lassen finde ich nicht gut, weil z.B. durch das scheuern eines Kleidungsstückes die PEG sich leicht infizieren kann . Oder etwas leicht verwirrte Pat. könnten sich die PEG auch ziehen(alles schon vorgekommen).
Außerdem käme für mich der VW nur mit desinfizierten Händen zumindest in der Klinik nicht in Frage. Und zwar auch aus Selbstschutz beim VW vor den Keimen des Patienten.
Zu Hause bei der Pflege eines Angehörigen sieht die Sache immer anders aus. Da brauchts nicht so penibel zugehen. (Meine Meinung).

Grüße von
Manu
 
Hallo,

also ich verbinde eine PEG wenn ich keine Verletzungen habe, oder die PEG-ESS infiziert ist, nie mit Handschuhen. Ich sehe da auch keinen Grund.

1. unsterile Handschuhe machen höchstens genauso viel Sinn wie desinfektierte Hände. Weiß ich, ob meine Kollegin/ein Patient, vielleicht mit nicht desinfektierten Händen in die Schachtel gegriffen hat? Ich meine in Sachen Keimübertragung von meinen Händen auf den Patient.

2. sterile Handschuhe sind nicht nötig. So habe ich es zumindest in der Schule gelernt. Ich fasse ja nicht mit den Händen auf die ESS. Steriles Verbandsmaterial und der richtige Umgang damit ist natürlich selbstverständlich. Dazu ein Schleimhautantipeptikum z.B. Octenisept zum Reinigen der ESS.

Zum alten Verband entfernen benütze ich unsterile Handschuhe, da ich nicht weiß was sich darunter verbirgt.

Wenn ich eine Wunde an den Fingern oder der Hand habe, sieht die Sache natürlich anders aus. Da nutze ich auch Handschuhe zum Säubern der Wunde.

Außerdem wird bei uns bei Aufnahme immer ein Abstrich aller Wunden gemacht, somit kann ich sicher sein, das keine Gefahr ausgeht.

Viele Grüße,
Blümchen
 
Hallo stolze Rose

Gelernt habe ich es auch mit sterilen Handschuhen. Ich arbeite zur Zeit in einem Altenheim da wird natärlich gespart wo es nur geht. Da wird es auch nur mit Desinfizierten Händen gemacht. Leider Ich finde es ganz schön traurig. Wenn die PEG neu ist dann wird sie mit Handschuhen gemacht aber nicht steril.

Liebe grüße sie24
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!