PDL-Weiterbildung als Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von sabineanna, 15.01.2013.

  1. sabineanna

    sabineanna Newbie

    Registriert seit:
    15.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ich möchte eine PDL Fortbildung machen. Habe schon einen Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen und möchte perspektivisch als PDL in der ambulanten pflege arbeiten. Ein Studium möchte ich nicht mehr absolvieren. Hier in Berlin gibt es verschiedene Module von 460 h bis 1000 h (staatliche Anerkennung). Reicht mir die 460 h-Fortbildung, da ich schon den Fachwirt habe?
     
    #1 sabineanna, 15.01.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 04.02.2013
  2. VVoLv3rIn3

    VVoLv3rIn3 Newbie

    Registriert seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachwirt
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    AW: Weiterbildung PDL
    Also ich habe die selbe Weiterbildung wie du. Du kannst doch als Pdl arbeiten.wo ist das Problem?


    Zitat:
    Der Bildungsgang qualifiziert Sie für Aufgaben in der Heimleitung und Pflegedienstleitung für stationäre und ambulante Einrichtungen und für Führungsaufgaben im Krankenhaus (gem. § 71 SGB XI, vormals § 80 SGB XI)
     
  3. sabineanna

    sabineanna Newbie

    Registriert seit:
    15.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    super, danke für die info!
    allerdings habe ich meinen fachwirt 2010 gemacht. habe die letzten 16 jahre nicht als krankenschwester gearbeitet, erst wieder seit juli 2012 in der ambulanten pflege. der § 71, sgb XI ist da nicht ganz klar.
    vielen dank für deine antwort.

    grüße
    sabine
     
  4. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Hallo zusammen!

    Weiß zufällig jemand, ob man mit dem Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen auch in Baden Württemberg dafür qualifiziert ist, einen Pflegedienst zu leiten?
     
  5. VVoLv3rIn3

    VVoLv3rIn3 Newbie

    Registriert seit:
    04.02.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachwirt
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Warum soll das in Baden anders sein? Wüsste nicht das der Fachwirt Bundeslsnd bezogen ist.
     
  6. FR1983

    FR1983 Newbie

    Registriert seit:
    30.06.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Altenpfleger, PDL
    Ort:
    Kreis Ahrweiler, RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Hi

    Ich habe die Pdl nur zusätzlich zum Fachwirt gemacht weil bei uns mit dem Fachwirt keiner was anfangen kann :-(
     
    Katana gefällt das.
  7. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Ich versuche mal etwas Licht ins Dunkel der Leitungen zu bringen:

    Für ambulante und stationäre Pflegereinrichtungen im Sinne des SGb 11 gilt:

    Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/__71.html

    weiterhin gilt:


    Man muß also um verantwortliche Pflegefachkraft (Funktion der Pflegedienstleitung) in einem ambulanten Pflegedienst oder einem Pflegeheim zu sein:

    1. eine Ausbildung zum examinierten Alten/Krankenpfleger haben
    2. Berufserfahrung von 2 Jahren innerhalb der letzten 8 Jahre
    3. eine Weiterbildung von mindestens 460 Stunden, die auf leitende Funktionen vorbereitet.

    Diese Weiterbildungen werden auch so angeboten.

    Der Abschluß genügt formell um die Leitungsaufgaben zu übernehmen, also die Pflegedienstleitung in einem ambulanten Pflegedienst oder Pflegeheim.

    Sie genügt nicht für die Klinik.

    Der Fachwirt im Gesundheitswesen qualifiziert ebenso für diese Aufgabe, hat aber einen größeren Stundenumfang.

    Dann gibt es noch die richtig große PDL Ausbildung mit 3000 h in Hannover (weiß nicht, ob es die sonstwo gibt), die man mit dem "staatlich geprüften Pflegedienstleiter" abschließt.

    Alles andere ist dann akademisch.

    Man muß also für die Leitung eines ambulanten Pflegedienstes oder eines Pflegeheimes außer der grundständigen Ausbildung und der Berufserfahrung "nur" eine 460 h Weiterbildung haben. Es braucht keine staatliche Anerkennung, da diese im Gesetz nicht gefordert ist. Diese ist z.B eine solche: Verantwortliche Pflegefachkraft für die ambulante und (teil-)stationäre Pflege berufsbegleitend - IWK - Institut für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege

    Der Fachwirt steht in jedem Fall über der 460 h Weiterbildung und befähigt zur Leitung eines Pflegedienstes oder eines Pflegeheimes.

    Achtung: Altenpfleger können auch mit der 460 h Weiterbildung nicht in allen Bundesländern die SGB 5 (Krankenkassen) Rahmenverträge abschließen, damit können sie faktisch zwar die SGB 11 Anforderungen erfüllen und hierfür verantwortliche Pflegefachkraft sein, aber nicht für die Behandlungspflege. Damit kann man also keinen Pflegedienst leiten.
     
    Katana gefällt das.
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das wäre mir neu. gibt es dort irgendwelche gesetzlichen Regelungen, auf die sich deine Aussage stützt?
     
    Katana gefällt das.
  9. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Welche meinst du jetzt?

    Ich meinte die 460 h Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft.

    Wenn du mal meinen Link ansiehst, dann steht da, dass sie zur Leitung einer ambulanten oder stationären Einrichtung befähigt.

    IMHO sind damit nur Pflegeheime gemeint. So wurde es uns auch in der Weiterbildung gesagt. Es gibt wohl jedes Jahr "Irrläufer", die dort sitzen und PDL fürs Krankenhaus werden wollen.

    Inhalte waren auch nur Pflegedienste und Pflegeheime, Krankenhäuser blieben völlig außen vor.

    Ich bin einfach davon ausgegangen, dass es für eine Klinik höhere Anforderungen gibt. Im SGb 11 sind nur die Pflegeheime und ambulanten Dienste genannt UND in meiner Weiterbildung wurde nur etwas für diese Teile vermittelt.
    Alles zusammen führte zu meiner Annahme.

    Du meinst also, man kann mit dieser 460 h Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegfachkraft eine Klinik leiten?
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich meine, du kannst eine Klinik leiten, wenn dich jemand seine Klinik leiten lässt ;)

    Mir sind keine gesetzlichen Vorgaben bekannt.

    Was sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt, was heutzutage neu eingestellt wird, ebenfalls...

    Und persönlich angemerkt: Je nach Aufgabenumfang, die man im Haus dann hat, sind die kleinen Weiterbildungen bei weitem nicht ausreichend.
     
    Katana gefällt das.
  11. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Also, du hast vollkommen recht!

    Der kleine, aber feine Unterschied: Es heißt nicht, dass es nicht berechtigt, sondern, dass es nicht befähigt.

    Und damit hatten die in meiner Weiterbildung ja auch recht.

    Um ehrlich zu sein, ich bin davon ausgegangen, dass eine Klinik - genau wie ambulante Dienste und Pflegeheime - irgendwelche Anforderungen stellt. Pustekuchen, hab tatsächlich nichts gefunden.

    Meine persönliche Einschätzung: Ich könnte mit meiner Weiterbildung eine Klinik ebensowenig leiten, wie eine Autowerkstatt oder eine Bäckerei ;)

    Für meinen (!) Pflegedienst reicht es aus, da ich reingewachsen bin und für das Tagesgeschäft die gesetzlichen Hintergründe brauchte.



    Was mich immer wieder wundert: Wenn man Anzeigen liest, in denen PDLs gesucht werden, dann steht da oft: mit 460 h Weiterbildung oder Pflegemanagementstudium. Das steht doch in keinem Verhältnis zu einander.
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Aber für Heime oder amb. Dienste dann oder?

    Die WB ist Minimum,a ber die Studenten wollen sie nicht ausschließen ;)

    Ich würde jedem das Studium empfehlen. Kommt man einfach weiter mit...
     
  13. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Ja, dazu berechtigt sie. Ob sie denn auch jeden befähigt ist ja - wie bereits gesagt - eine andere Frage.

    Das Studium ist sicher das Highlight. Ich denke, es kommt darauf an, wo man hin will und was man noch erreichen möchte.

    Wenn ich noch studiere, dann nur aus persönlichem Interesse an Wissen und Entwicklung. Für meine jetzige Stelle brauche ich keines und es würde auch in keinem Verhältnis zum Verdienst stehen. Daher muß schon Idealismus der Antrieb sein (für mich!).

    Die Frage, die ich mir stelle ist aber: Befähigt denn ein Studium perse zum Leiten ;) ?
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich weiß, ich meinte deinen Schlusssatz in Stellenanzeigen.

    Die Frage ist halt, ob du nochmal weiter willst, oder da stehen bleiben wo du bist...

    Studium UND Berufserfahrung. Ich denke alles ist lernbar.
     
  15. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Ein Studium geht weiter als eine WB: während berufliche Fort- und Weiterbildung häufig anwendungsbezogenes Wissen "antrainieren", welches dann "on the job" Anwendung findet bzw. dort vertieft wird, zielt ein Studium vorwiegend auf Methodenkompetenz ab. Der "theoretische Bogen" ist weiter gefasst, man geht mehr in die Tiefe und entfernt sich damit erstmal mehr "vom Gegenstand". Man erwirbt z.B. ein grundlegendes Verständnis für das Auffinden und Anwenden relevanter (auch englischsprachiger!) Forschungsergebnisse zu einer Problemstellung, die projektartige Implementierung und Anpassung an betriebliche Bedingungen, den gesundheitspolitischen Kontext etc.
     
  16. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Hallo Lillebrit

    Ich habe mich mit dem Thema studieren ausführlich beschäftigt, daher ist mir das bewußt.
    Wir sind zum Teil auch akademisiert bei uns, sodaß man davon wunderbar profitieren kann.

    Mir ging es hier augenzwinkernd nur um die Frage, ob "der theoretische Bogen", wie du es nennst, auch dazu befähigt Mitarbeiter zu führen.
    Augenzwinkerns, weil ich für mich denke, dass man außer dem Studium noch andere skills benötigt, um z.B einen Betrieb zu leiten, Mitarbeiter zu führen und auch das Tagesgeschäft auszuführen.

    Und da kommt m.E. eben das Argument von maniac zum Tragen: Eine Mischung aus Allem.

    Ich bin absoluter Befürworter der Akademisierung und würde sie immer favorisieren, aber gleichzeitig meine ich inzwischen rauszulesen, dass es ohne nicht mehr geht. Und das zweifle ich - derzeit jedenfalls noch - an.
    Wenn ich von meinem Betrieb ausgehe, finden sich dort eine Mischung aus vielen Professionen. Unter anderem akademischer Natur, andere Mitarbeiter haben lange Weiterbildungen usw., auch langjährige Praktiker ohne besondere Weiterbildung. Die Mischung ergibt eine lebendige, gut funktionierende Einheit, in der jeder seinen Erfahrungsschatz teilt und man zusammen aus verschiedenen Blickwinkeln arbeitet. Und ich bezweifle, dass das von Nöten ist, dass alle im Leitungsteam einen Dipl. oder B.Sc haben müssen. (Auch wenn ich es für mich persönlich gut finden würde)
     
  17. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Unbestritten...nur "lernt" man eben diese Skills auch nicht in einer WB ;)
     
  18. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement

    Lach, da hast du auch wieder recht ;)
     
  19. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Also ich bin ebenso der Meinung, dass ein Mix sinnvoll ist. Ohne einen gescheiten Theorie- Praxis- Transfer wird das Alles auf Dauer nur einen Schuss in den Ofen. Sieht man ja an den Pflegepädagogen.
    Wie oft werde ich wohl noch während meines ersten akademischen Studiums hören, dass der Bachelor nix wert ist und das man doch lieber noch praxisfremder werden will und die Praxis lieber den Masterstudiengängen vorbehalten will.
    Diese Entwicklung sehe ich als äusserst praxisfremd an und langfristig nicht zielführend. Das die Wissenschaft dazugehört: Ja unbedingt. Allerdings bezweifle ich eher an, dass das theoretische Konzept aufgeht. Ohne Praxiserfahrung kommt man sogar in manche Bildungswissenschaftliche Studiengänge nicht hinein. Also nur mit Kooperationen ist dies möglich. Also wohin geht der Weg ?
     
  20. Flaffi

    Flaffi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.10.2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Marburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Hallo zusammen, ich mache auch gerade das Fernstudium zum Fachwirt im Gesundheits und Sozialwesen, sehr gut zu Wissen, das das Fernstudium auch wirklich zu gebrauchen ist. Im Internet wird ja immer viel geschrieben, die einen haben die Weiterbildung gemacht,aber nie in dem Feld gearbeitet und andere sind wie gesagt auch PDLs im Krankenhaus,Altenheimen usw.

    Gruß Holger
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Weiterbildung Fachwirt Gesundheits Forum Datum
Weiterbildung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen in Stuttgart? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 10.03.2010
Fachweiterbildung/PDL oder doch Fachwirt? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 11.12.2014
Weiterbildung zum Sozialfachwirt in Vollzeit Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 19.06.2009
Weiterbildung zum Fachwirt in der Alten- und Krankenpflege Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 14.10.2007
Weiterbildung Betriebswirt/Fachwirt/Pflege? Sonstige Studiengänge in der Pflege 06.06.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.