PCA - EDA - wo sind die Unterschiede?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von falla, 14.01.2012.

  1. falla

    falla Newbie

    Registriert seit:
    17.12.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kann mir jemand den Unterschied zwischen EDA und PCA im chirurgischen Bereich erklähren?
    Welche Risiken können diese beiden Zugänge haben?
    Merci:-)
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    schaküf....:mrgreen:

    Ich glaub, da musst schon ein wenig drum-rum erklären...
     
  3. bluemä

    bluemä Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.10.2011
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachfrau i.A.
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    EDA

    Prinzip

    DieEpiduralanalgesie (EDA) zählt zu den rückenmarksnahen Regionalanästhesien.Dabei wird ein Epiduralkatheter in Höhe derjenigen Rückenmarkssegmente, inwelcher die Schmerzimpulse von den operierten oder traumatisierten Körperarealenlaufen, platziert.
    (DerEpiduralraum ist der Raum zwischen der Periostauskleidung des Wirbelkanals,Bändern und der Dura mater spinalis. Er enthält lockeres Binde- und Fettgewebesowie Gefässe)

    Durch denKatheter wird ein Lokalanästhetikum und/oder ein Opiat verabreicht. Sieunterbrechen die sensorische Leitung und damit auch die Schmerzleitung,unterbrechen aber auch die Leitung in den motorischen und sympathischen Fasern,wodurch es zur Parese kommen kann.

    Nebenwirkungen und Gefahren:
    BD-Abfall (Sympathikusblockade)
    Störung derAtmung (zu hohes Niveau oder Opiat-Wirkung)
    Blasenenleertungsstörungen(Blockade der Afferenzen oder Opiatnebenwirkung)
    Epiduralhämatomund –abzess (zeigt sich durch SZ im Rücken od, Beinen, Schwächegefühl, Fieber)


    PCA:


    PAtientencotrolliertes Analgetikum:

    Hier wird z.B. Morphin in einer Pumpe an einem peripheren Zugang angeschlossen, der Patient kann dann durch drücken einen Bolus selber verabreichen. Vorher wird von der Anästhesie die höchstdosen etc eingestellt. Nebenwirkungen je nach Medikament.
     
  4. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Die beiden Verfahren können aber auch kombiniert werden. Wird gerne in der Geburtshilfe gemacht, indem der Periduralkatheter mit eine PCA-Pumpe versehen wird. Allerdings wird dabei kein Opiat, sondern ein Lokalanästhetikum verwendet.

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  5. mary_jane

    mary_jane Gast

Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - sind Unterschiede Forum Datum
News Lauterbach: "Löhne sind unwürdig und unanständig!" Pressebereich Gestern um 11:42 Uhr
Wieso sind Frauen so schlechte Menschen? Talk, Talk, Talk 15.07.2017
News Altenpflege: "Neue Wege sind Pflicht" Pressebereich 23.06.2017
Hart aber Fair "Waschen, pflegen, trösten – wer kümmert sich um uns, wenn wir alt sind?" TV-Sendungen 14.06.2017
Nach welchem/r Gesetz/ Ordnung sind wir zur Dokumentation verpflichtet? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 20.05.2017

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.