Patientenvorstellung in der Unfallchirugie

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von caro leen, 22.09.2012.

  1. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    Kann mir jemand sagen, was noch alles in eine Patientenvorstellung gehört?

    ich bin bei:
    Name
    Alter
    Diagnose
    Familienstand
    übliche Anamnese (ATL´s bezogen, Verbandswechsel, Waschen, Mobilität )
    Vorerkrankungen
    Gelaufene Diagnostik
    geplante Therapie
    Medikamenteneinstellung
    Patientenverfügung
    Betreuer

    und dann fällt mir auch schon nichts mehr ein.

    Es geht um einen Patienten der einen Motorradunfall hatte und nun diverse Frakturen erlitten hat.

    gehört auch rein, das er

    ABC-Partei Aktivist ist?
    Er wurde Verurteilt wegen XXX


     
    #1 caro leen, 22.09.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.09.2012
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Caro,

    ich habe mir erlaubt deinen Beitrag zu anonymisieren.
    Nein, in die Patientenvorstellung gehören diese Dinge nicht, das dient nur der Sensationslustbefriedigung.
     
  3. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    also auch keine Biografie wie in einer Pflegeeinrichtung ?
     
  4. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Wie heisst doch gleich der Titel?
    Patientenvorstellung in der Unfallchirugie
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wann sollst du einen Pat. vorstellen zu welchem Zweck?

    Elisabeth
     
  6. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    es gilt als Praxisanleitung zur Vorbereitung auf die patientenbezogene Pflege, bei der es ja auch um individuelle Lebensgewohnheiten geht.

    und wenn der Patient schlechte Erfahrungen mit beispielsweise duschen hatte sollte man das ja auch wissen und lieber Badewasser einlassen.

    wisst ihr was ich meine ? :/
     
  7. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Wenn die Parteizugehörigkeit und die Vorstrafe für deine Handlung relevant ist, könnte man das erwähnen, aber ist das bei dir der Fall? Ansonsten hat das in der Patientenvorstellung nichts verloren. In einer Pflegeeinrichtung ist es was anderes, da der Bewohner dort ja länger ist und dann könnte diese Info evtl. relevant sein.
     
  8. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    verstehe ich es den nun richtig das rein pflegerische und medizinische Aspekte in die Patientenvorstellung in einem Krankenhaus gehören?

    ich nehme an bei dementiell Erkrankten sieht das dann wieder anders aus.
     
  9. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Es kommt halt immer drauf an. Wenn die Vergangenheit wichtig ist für die aktuelle Pflegesituation (und das ist bei Demenzkranken ja so, da sie viel in der Vergangenheit leben) könnte es wichtig sein - wenn es für den Patienten aktuell relevant ist. Falls es bei deinem Patienten aber in seinem jetzigen Zustand nicht wichtig ist, gehören m. E. die Vorstrafe und Parteizugehörigkeit nicht dazu. Das kommt immer auf die Situation drauf an. Wenn z.B. eine ältere, demente Patientin früher als Dienstbotin auf einem Bauernhof gearbeitet hat und aktuell immer wieder davon redet, sollte man es in der Vorstellung erwähnen. Ansonsten nicht.
     
  10. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    vielen dank, dann weiß ich schon mal etwas mehr, nur wie soll ich dann zehn seiten voll bekommen?

    wie kann ich die vorstellung den schmücken, so das sie so ausführlich wie nötig und nicht überladen ist?
     
  11. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Du MUSST 10 Seiten schreiben? Verstehen wir uns richtig, es geht um die Vorstellung des Patienten an die Prüfer bzw. Praxisanleiter?
     
  12. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    ja genau.

    es soll aufgegliedert werden in

    dekblatt
    vorgeschichte
    wie er verunglückte
    verhalten
    pflegebedarf
    diagnostiken (Blutige, bildgebende )
    therapie (konservativ, operativ, medikamentös)
    weiterer verlauf (AHB, GTK, PH usw.)


    und da noch mal kurz..
    durch seine vorgeschichte ist doch auch sein verhalten geprägt, zb. auf seinen C2 & Nikotin - Abu. bezogen
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    10 Seiten?

    Krankheitsbezogene Symptome/Risiken und deren Auswirkung auf die Pflege allgemein beschreiben und dann ganz konkret eingrenzen: was trifft hier zu udn was nicht. Meint: Einbeziehung der Ressourcen.

    Entwicklungs-/altersbezogene Symptome/Risiken und deren Auswirkung auf die Pflege allgemein beschreiben und dann ganz konkret eingrenzen: was trifft hier zu und was nicht. Meint: Einbeziehung der Ressourcen.

    Ob da dann 10 Seiten? ´Wahrscheinlich net.

    Elisabeth
     
  14. caro leen

    caro leen Newbie

    Registriert seit:
    22.08.2012
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubi Krankenschwester
    ja 10 seiten, also eigentlich ja "nur" neun wegen des deckblattes. ich hätte auch zehn seiten, aber das ist alles eher biographisch und eher weniger relevant für die pflege, sondern eher hemmend.wenn einige wüssten was der patient für ein leben führt würden sie ihn verabscheuen und das will ich nicht weil er bzw niemand das verdient hat.aber wie sonst soll ich die seiten voll bekommen?
     
  15. kleiner-Schussel

    kleiner-Schussel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2007
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Merkwürdig, 10 Seiten, wo ist da der Sinn? Wäre doch viel praktischer in Bezug auf die berufliche Zukunft kurz, eindeutig und prägnant das relevante zu notieren... Bist du dir sicher, dass du das richtig verstanden hast?
     
  16. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    man kanns ja durchaus auch sehr ausführlich machen, aber dann kommt man mE immer noch nicht auf zehn seiten. wie ein vorposter bereits schrieb: siehe threadtitel.
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke, der Ansatz ist in der Ausbildung ein anderer. Es geht net um die Vorstellung des Pat. um Rahmen der Übergabe. Der TE soll m.E. einen Pat. vorstellen und anhand dieses Fallbeispieles die Pflege erörtern. Er stellt den Pat. und seine Pflege vor.

    Elisabeth
     
  18. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    das ist es, was durch den TE zu klären wäre.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patientenvorstellung Unfallchirugie Forum Datum
Patientenvorstellung Pflegebereich Innere Medizin 28.10.2013
Leitfaden für die schriftliche Patientenvorstellung Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 23.07.2012
Trauma und Unfallchirugie Ausbildungsinhalte 02.04.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.