Patienteninformationen

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Julia121990, 20.02.2014.

  1. Julia121990

    Julia121990 Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Hallo ihr :-)
    Ich habe im September 2013 mein Examen gemacht und arbeite aktuell auf einer Intensivstation.
    Meine Frage an Euch ist wie Ihr damit umgeht wenn Angehörige zu Besuch sind (oder anrufen) und sich nach dem aktuellen Zustand des Angehörigen erkundingen wollen! Wie sehr geht Ihr in die Tiefe, erzählt Ihr überhaupt was oder verweist Ihr generell auf ein Gespräch mit dem zuständigen Arzt? Theoretisch ist es ja so, dass am Telefon generell keine Infos gegeben werden und wenn Angehörige da sind nur pflegerischere Auffälligkeiten! Nur in der Praxis habe ich das oft anders erlebt. Wie finde ich einen gesunden Mittelweg?
    Habe Angst vor irgendwelchen Konsequenzen, falls ich doch mal zu viel erzählen sollte!

    Danke schonmal :-)
     
  2. novalgin

    novalgin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2013
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    VCH
    musste im behandlungsvertrag eures hauses nachgucken was die patienten da mit ihrer unterschrift erlauben. auskunft über anwesenheit kannst darüber fast immer geben. wenn der pat gegen etwas ausdrücklich wiederspricht, musste das halt verschweigen/berücksichtigen. über medizinische details würde da nicht reden.
     
  3. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Bei uns gibt es eine generelle Auskunftsperre. Wir sagen lediglich ob der Patient da ist oder nicht, es sei denn er möchte auch dies nicht, ansonsten keine weiteren Infos, wer was möchte soll vorbeikommen. Ist der Patient orientiert, gebe ich Ihm auch mal das Telefon bzw sag ihm dass er den Anrufer zurückrufen soll.
     
  4. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Wenn wir Patienten vor der OP auf Normalstation besuchen dann frage ich immer, wer denn überhaupt Auskunft bekommen soll und bitte die Patienten mir zwei Leute zu benennen und einer von denen kann dann ja am Tag anrufen und bekommt vom Arzt Auskunft.
    Haben die Leute eine Vorsorgevollmacht, dann wird sich danach gerichtet, wenn die Leute von der Strasse zu uns kommen müssen wir abwägen, wer von den Angehörigen was efährt.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die TE arbeitet auf einer Intensivstation. Da ist es immer ein bisschen schwierig mit dem Fragen beim Pat.. Auch wohnen Angehörigen nicht immer am selben Ort sondern sind auch mal einige Kilometer mehr entfernt.

    Telefon:
    Es gibt den schönen Satz: es geht ihm/ihr den Umständen entsprechend. Wenn man dann noch was sagen möchte, dann kann man sich an das halten, was man als Pflegemaßnahme gemacht hat. Nach solchen Aktionen erscheint auch dem Laien nur logisch, dass der Pat. schläft. Und wie es einem Schlafenden geht, das weiß man halt nicht. Alles medizinische ist Arztaufgabe.

    Besucher vor Ort. Das Vorgehen bleibt weitestgehend identisch. Hier ist es oft notwendig den Angehörigen klar zu machen, wie nonverbale Kommunikation läuft. Wenn es gut läuft, lässt sich das mit den sichtbaren vegetativen Reaktionen verbinden. Ergänzend kann man erklären, was die Geräte leisten, wozu sie da sind.

    Ich finde es schlimm, wenn die Erwachsenenpflege sich der Betreuung der Angehörigen verweigert. In der Kinderkrankenpflege ist die Begleitung der Angehörigen selbstverständlich. Vielleicht schätzen KiKras ihre pflegerische Arbeit mehr.

    Nebenbei- ich habe in dem Bereich, in dem ich gearbeitet habe, nie erlebt, dass die Kollegen Angehörige kurz und knapp an den Arzt verwiesen haben. Im Gegenteil. Es war ihnen- analog zu den KiKras ein Bedürfnis die Angehörigen mit einzubeziehen.

    Elisabeth
     
  6. novalgin

    novalgin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.11.2013
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    VCH
    ich verweigere nicht die angehörigenarbeit, aber ich weis am telefon nicht, mit wem ich spreche. deshalb erkläre ich dass ich keine auskunft geben darf. auch nicht an pflegetätigkeiten. und auch wenns eine berufskrankheit von uns ist, verantwortung auf ärzte zu schieben, bin ich froh, dass ich diese verantwortung nicht habe.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Na, dann wollen mal hoffen, dass deine Angehörigen um die Ecke wohnen und immer geplant ins Krankenhaus kommen.. Ich hatte dieses Glück bsiher nicht und musste demzufolge auf die "Gnade" einer Kollegin hoffen. Sie waren gnädig- und das sogar ganz ohne Angabe meines Titels. Offensichtlich hatten sie keine Angst vor der Verantwortung.

    Elisabeth

    PS Bild und Co. belassen es nicht bei einem Anruf. Die kommen persönlich vorbei- gerne auch mal in Verkleidung als Priester. Kontrolle des Ausweises nebst Stammbuch hab ich noch an keiner Intensivstationstür erlebt.
     
  8. Julia121990

    Julia121990 Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Danke für die zahlreichen Antworten :-)
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.