Patientenfrage:

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von mein kleeblatt, 15.06.2009.

  1. mein kleeblatt

    Registriert seit:
    15.06.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bislang habe ich noch keinen Arzt und kein Krankenhaus benötigt - Gott sei dank. Hoffe, es bleibt so - aber seit drei Tagen beschäftigt mich ein Thema: in einem Krimi habe ich gesehen, das jemand eine Spritze in den Arm bekommen hat - wohl in die Vene und der (gespielte) Mediziener erklärte: "Luftembolie - ihr wurde Luft injeziert - endet meistens tötlich." Ist das wirklich war?
    Können Patienten sterben, wenn der Arzt Luft mit in die Vene spritzt?
    Hoffe auf eine ehrliche Antwort.
    liebe Grüße
    mein Kleeblatt :eek1:
     
  2. Pierre

    Pierre Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.12.2004
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Palliativ Care
    Ort:
    Bochum
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Ist eine Frage der Menge ! Wie gross war denn die Spritze ?
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Jepp, alles eine Frage der Dosis :-)

    Ich bin mir sicher dass es hier ein Thread zu dem Thema gab.

    Jedenfalls muss es schon ne grooooße Spritze sein. 10ml dürften nichts bringen, selbst 20 nicht wirklich. Ich meine, dass man sich ab 50ml Gedanken machen kann, will dir hier aber nichts versprechen :-))

    Google mal ne halbe Stunde, ist sicher was Brauchbares zu finden...
     
  4. mein kleeblatt

    Registriert seit:
    15.06.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke Maniac und Pierre

    Danke für Eure Antwort. Das weiß ich natürlich nicht, wie groß die Menge war. - Wie groß sind denn solche Spritzen überhaupt? - Aber so wie sich Eure Antworten anhören scheint das ja wohl falsch zu sein - also brauche ich auch keine Angst haben (?) :gruebel:, wenn mal ein Arzt an mir herumwerkeln sollte - man weiß ja nie, ob jemand sein FAch versteht......
    liebe Grüße
    mein kleeblatt
     
  5. Pierre

    Pierre Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.12.2004
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Palliativ Care
    Ort:
    Bochum
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Dann wünsche ich dir und dem Doc mal viel Glück !!!!! :eek1:
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Es wid dir sicher kein ARzt Luft injizieren...
     
  7. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ich kann mich erinnern, dass ein Lehrer in der Schule sagte, dass es erst ab 100 ml gefährlich werden kann.
    Obs stimmt, kann ich nicht sagen.

    Gruß,
    Lin
     
  8. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    In meiner Ausbildungszeit, erklärte mir mal ein Anästhesist: (Ich wollte nämlich jedes kleine Bläschen aus dem Infusionsschlauch laufen lassen)
    Auch wenn der ganze Schlauch nicht luftleer gemacht werden würde, würde es nicht gefährlich!.., nun ich habe es nieeee ausprobiert und weiß auch nicht, wieviel ml im Infusionsbesteck Platz hat. Aber ich war ab da nicht mehr so pingelig bei kleinen Bläschen, die sich oft einfach nicht rauskriegen lassen, ohne, dass man die ganze Infusionsflasche (heute wohl eher Beutel)leert.
     
  9. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    das normalen Besteck hat, meine ich, 10 ml Volumen.
     
  10. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Ich mein auch, mir hätte man was von ner ganzen Perfusorspritze (50ml) mindestens erzählt - auch im Zusammenhang mit panischem Luftbläschensuchen :mrgreen:
     
  11. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Laut Pschyrembel wird es ab 50 ml gefährlich.
     
  12. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Ich meine was von 20 ml im Infusionsbesteck gehört zu haben, aber egal.

    Kann diese geringe Menge, egal ob nun 10 oder 20 ml, nicht auch schon gefährlich werden, wenn man sie quasi im Schuss einlaufen lässt? Eine Luftembolie wird dadurch doch schnell mal ausgelöst, oder? Und merken müsste man dies ja dann auch. Auch wenn so wenig Luft natürlich auch nicht gleich tödlich ist.

    Unser Lehrer sagte uns zu Beginn der Ausbildung, dass 70 ml, also eine Herzkammerfüllung, auf jeden Fall tödlich seien...
     
  13. Honey2481988

    Honey2481988 Newbie

    Registriert seit:
    15.03.2009
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examiniert
    Akt. Einsatzbereich:
    pneumologie
    Funktion:
    gaaanz frisch
    wenn man sich erst am 100 ml gedanken machen müsste, wieso entleeren wir den diese ganzen systeme?
    in der examensprüfung darf zb keine einzige bläschen drin sein sonst gilt es als gefährliche Pflege!
    Ich denke mal wenn jeder denkt ..och so ein paar bläschen machen ja nichts und der pat bekommt mehrere infusionen ist es am ende vllt doch mehr als nur ein bläschen
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das kannst du nicht so allgemeingültig sagen. Kommt auf deinen prüfer an.
    Wegen einem Bläschen sollte niemand durchfallen...!
     
  15. maria 15

    maria 15 Newbie

    Registriert seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    Die frage habe ich mir in der ausbildung auch gestellt und mir sagte mal jemand das es ab 20 ml wohl gefährlich wird aber wenn mal eine kleine blase im infusionssystem ist braucht man sich wohl nicht sorgen.
    Also keine panik
     
  16. lillifee123

    lillifee123 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.04.2009
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    in meiner ausbildung (vor 16 jahren), sagte unser dozent das ca. 10ml schon gefährlich sind.
     
  17. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Moin!

    Wenn ein persistierendes Foramen ovale (Loch im Bereich des Vorhofseptums) besteht, muss tatsächlich ALLE Luft akribisch aus den Spritzen und Infusionssystemen entfernt werden.
    Manche Ärzte bei uns spritzen in so einem Fall alle Medikamente selbst um sich davon überzeugen zu können dass der Patient nicht gefährdet wird.


    Gruß

    Die Anästhesieschwester
     
  18. maria 15

    maria 15 Newbie

    Registriert seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante pflege
    echt gut zu wissen
    man lernt nie aus :nurse:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patientenfrage Forum Datum
Intensivstation - Patientenfrage Fachliches zu Pflegetätigkeiten 02.08.2014
Patientenfrage: Umgang mit Borderline-Patienten Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 31.05.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.