Patientenbett in welche Richtung schieben?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Paheli, 01.10.2009.

  1. Paheli

    Paheli Newbie

    Registriert seit:
    01.10.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin seit 27 Jahren Krankenschwester und habe gelernt, die Betten so zu fahren, daß der Patient in die Fahrtrichtung schaut.
    Jetzt ist unsere Pflegedirektion auf die Idee gekommen, die Betten so zu fahren, daß man mit dem Patienten Blickkontakt hält. Das Argument ist: Die Betten sind so eingestellt! Und auf diese Weise wäre es für die Patienten angenehmer, damit ihnen niemand ins Gesicht schaut und man würde eher merken, wenn es einem Patienten schlecht wird.
    Tja, was ist mit den Leuten, die hinter mir laufen? Die sehen den Patienten wohl nicht, und bisher habe ich immer registriert, wenn es einem Patienten übel wird, wenn ich am Kopfende stehe.
    Ich habe mir dann mal die Mühe gemacht und die Patienten gefragt, ob es sie stört,"rückwärts" gefahren zu werden... die meisten finden es sehr unangenehm, und wenn sie bereits ihre Prämedikation erhalten haben und schon leicht benebelt sind, finden sie es noch unangenehmer.
    Dann habe ich halt mal meine Pflegedirektion gefragt, ob ich die Transportstühle auch rückwärts fahren muss, damit ich den Patienten ins Gesicht sehen kann....
    Darauf habe ich dann keine Antwort mehr bekommen.
    Also, wenn mir einer ein gutes Argument fürs Rückwärtsfahren gibt, dann werde ich es auch tun.

    Danke schön für jede Antwort
    Paheli
     
  2. JazzQP

    JazzQP Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich kenne, dass die Pat. im Bett in Fahrtrichtung schauen...andersrum zu fahren ist sehr unangenehm und kann zu Übelkeit/Schwindel führen...
    Wenn man am Kopfende steht, kann man den Pat. auch ausreichend beobachten...
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich denke ihr werdet ein weiteres Problem haben, unabhängig davon ob es dem Patienten übel wird oder nicht.

    Das wird nämlich das Lenken sein, wenn die Räder so eingestellt sind, dass nicht alle sich lenken lassen.
    Ihr solltet dann doch vorher üben, sonst kann es passieren, dass ihr kleiner Läsionen an den Wänden habt, der Patient der aus dem OP kommt einen deutlich höheren Schmerzmittelverbrauch vor und nach Transporten hat, weil ihr mit dem Bett mal an die Wand oder sonst wo hin dözt.

    Manchmal frage ich mich, ob Menschen die sich sowas ausdenken schon jemals ein Bett geschoben haben, wenn nicht, dann sollte man dies anregen und gleich noch einen so sehr motivierten Menschen ins Bett legen als Versuchsperson.

    Schönen Abend
    Narde
     
  4. Natürlich kann man dem Patienten besser ins Gesicht sehen, wenn man ihn entgegen der Fahrtrichtung fährt. Mich würde das als Patient auch nicht stören. Ich kann auch entgegen der Fahrtrichtung Bus oder Zug fahren.
    Viele Menschen können das aber nicht und denen wird dann schlecht. Und darum sollte der Patient mit Blick in die Fahrtrichtung geschoben werden und ich habe auch noch kein Lehrbuch gesehen, in dem was anderes steht.
    (Anekdote am Rande: Eine angeblich suicidgefährdete Frau, die nicht ins Krankenhaus wollte, wurde mit Handschellen und Polizeibegleitung gefahren. Die Polizistin saß im RTW entgegen der Fahrtrichtung und brauchte bei uns erstmal Paspertintropfen.)
     
  5. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Ich kann aus eigener Erfahrung berichten:
    • Liegend gefahren zu werden, ist sehr unangenehm (und ich bin immerhin sozusagen geprüfte Achterbahnfahrerin)
    • Rückwärts liegend gefahren zu werden ist doppelt unangenehm. Vor allem kommt man sich als Patient absolut komisch vor, wenn man nicht weiß, wo man lang gefahren wird, dafür aber ständig sich das Gesicht der Pflegekraft anschauen muss, die sich eigentlich auf das Schieben konzentriert, weniger auf den Patient
    • der Pat. muss einfach sehen wo es lang geht.
    • öffentliche Verkehrsmittel sind ja auch hauptsächlich mit nach vorne gerichteten Sitzen ausgestattet - es gibt kaum Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel, die sich entgegen der Fahrtrichtung freiwillig nieder lassen
    • viele Beifahrer im Auto schauen beim Rückwärtsfahren instinktiv ebenfalls zurück
    Irgendwie ist der Beruf der Pflegedirektion förderlich für kreative Ideen. Kreativ bin ich eigentlich nur, wenn ich beginne mich zu langweilen :wink1:.

    LG
    Trisha
     
  6. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Und ? Sind sie wirklich so eingestellt ? Bei unseren gibt es da gar nichts einzustellen....:gruebel:
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Jedes Bett kann auf "geradeaus" gestellt werden, allerdings lenkt es sich vom Kopfteil des Bettes her deutlich leichter als von der anderen Seite...
     
  8. sigjun

    sigjun Gast

    Da kann ich Dir nicht helfen, ich kenne überhaupt kein Argument für`s Rückwärtsfahren.
    Clevererweise hast Du Deiner PDL da schon die richtige Frage gestellt, weil bei ihrer Argumentation Deine Frage vollkommen folgerichtig und logisch ist.:daumen:
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *ggg* Es gibt doch nichts, was man vom grünen Tisch aus nicht standardisieren kann. Logischer Menschenverstand hat zu unterbleiben. Wo kämen wir denn hin, wenn da jeder mitdenken wollte.



    Elisabeth
     
  10. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Zumindest nicht in die Chefetage.:D
     
  11. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Kannst du die Bettenmarke genau nennen? Eine Gebrauchsanweisung widerlegt sofort die Behauptung deine Chefin.
     
  12. Jumanji

    Jumanji Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ok, also der neue Stand soll dann sein, den Patienten rückwärts durch die Gänge zu schieben, damit man am als Pflegekraft am Fußende "hängend" dem Patienten während der Fahrt ins Gesicht schauen kann.

    Hmm.. das Problem mit dem Rückwärtsfahren in der Zug und Bus, wurde ja schon angemerkt. Ich kann mich dem nur anschließen und finde das äußerst unangenehm. Zudem ist es eh schon unangenehm durch Gänge geschoben zu werden und dann noch rückwärts? Nein danke!

    Wirklich, die Kreativität von Führungspersonen ist schon beeindruckend.

    Naja, aber wenn man sonst keine Sorgen hat, kann man auch neuen Bettenschiebestandard machen. Ob es dann auch noch ne Fortbildung mit Diplom oder Teilnahmebescheinigung gibt? Sorry, aber da werde ich bei den Mängeln, die im Gesundheitswesen und auch in Krankenhäusern aufgrund von Personaleinsparungen entstehen, ein wenig zynisch. Hauptsache, die Betten werden in die richtige Richtung geschoben nach Standard, aber den Pflegestandard munter von optimaler auf notwendiger Pflege reduzieren. Prima Idee.

    Gruß

    Jumanji
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Also da muss ich deiner wiblichen Logik mal widersprechen ;)

    Es lässt sich sehr gut von beiden Seiten schieben. Man sollte halt nur wissen, wo jetzt gerade die festgestellte Achse/Rolle ist, damit man weiß ob man vorne oder hinten lenken muss...

    :bussis:
     
  14. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Du hast Betten mit zwei verstellbaren Achsen?

    Ich kenne nur solche, bei denen man die Achse am Fußende feststellen oder blockieren (bremsen) kann.
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Richtig. Und egal auf welcher Seite sie jetzt fest ist, man kann doch fahren?! ;)
     
  16. Pantsu

    Pantsu Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.12.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ich versuche grundsätzlich das Bett vom Kopfende aus zu schieben, aber manchmal bleibt einem ja auch nichts anderes übrig als eine kurze Strecke den Patienten rückwärts zu fahren, aber bis jetzt hat sich noch keiner beschwert:rocken:
    Naja, ideal ist es eh mit 2 Leuten zu fahren, ist nur leider nicht immer möglich, und das empfinden die meisten als unangenehm. Das kann ich auch selbst bestätigen, mit 2 Leuten am Bett fühlt man sich definitiv sicherer, egal in welche Richtung es geht:-):-):-)
     
  17. Flop

    Flop Stammgast

    Registriert seit:
    03.10.2009
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Davon abgesehen dass sich das Bett nach der "neuartigen Methode" schwerer schieben lässt- ich würde mal gerne eine Schwester kennen lernen, die beim Betten schieben nicht geradeaus schaut:D
    Klar guckt man mal zum Patienten aber hauptsächlich konzentriert man sich aufs Fahren, sonst würde es ja dauernd Unfälle mit den Betten geben.
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    :?:

    Wenn ich nur die hintere Achse feststellen kann, muss ich im Ein-Mann-Betrieb doch logischerweise vorne gleichzeitig schieben und lenken? Am festgestellten Ende hat sich das Lenken ja erledigt.
     
  19. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Musst du da so drauf rumreiten? ;)

    Also ich kenne NUR Betten, die sich hinten (Kopfende) feststellen lassen.
    Also gebe ich hinten Gas und gebe dort den Lenkimpuls (einen geringen, kurzer Hebel), der vorne umgesetzt wird (weil hinten ja fest).
    Wenn es jetzt andersrum ist, ists genau dasselbe, ich gebe hinten den Lenkimpuls - nur das hier mehr Beweegung von Nöten ist, weil eben vorne die Achse fest ist und der hebel in diese Richtung länger ist...

    Änder aber doch nichts am Ergebnis... ;)
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wir haben dieses Modell: Völker Klinikbetten: Vorteil Stabilität

    Wie Du siehst: Feststellhebel am Fußende. Wahrscheinlich, weil die Betten meist mit dem Fußende im freien Raum geparkt werden. Man kommt schneller an die Bremse, als wenn man sich erst bis zum Kopfende vorarbeiten muss, wo es ja mit Nachttisch und Infusionsständer schnell mal eng werden kann.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patientenbett welche Richtung Forum Datum
Verletzung durch defektes Patientenbett Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 25.08.2013
Übergabe am Patientenbett Talk, Talk, Talk 13.06.2010
Reanimation im Patientenbett - feste Unterlage: ja oder nein? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 16.03.2010
Suche Arzt oder Schwester die Cystofix am Patientenbett wechselt Fachliches zu Pflegetätigkeiten 02.07.2009
Arbeitsplatz - Schreibtisch oder Patientenbett? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 11.06.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.