Patienten-Identifikation?

Dieses Thema im Forum "Pflegestandards und Qualitätsmanagement" wurde erstellt von Arme Schwester, 09.03.2007.

  1. Arme Schwester

    Arme Schwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo ihr da draußen!
    Bei uns im Haus ist es üblich zur Identifikation aller Patienten ein sog. ID - Bändchen am Arm anzulegen, wo dann Name, Geburtsdatum, Zimmernr. etc draufstehen. Bei desorientierten Patienten kommt zur Sicherheit sogar noch eins ans gegenüberliegende Bein.
    Bei Dementen Patienten finde ich dies eine gute Sache, denn man weiß dan, wenn man solche Pat. im Haus umherirrend findet, wo sie hingehören.
    Nun meine Frage. Viele "normale" Pat. finden es affig so ein Bändchen anzulegen und lehnen dies ab.

    Wie wird in euren Häusern die Identität von Pat. gesichert???

    MFG
    :lol1:
     
  2. Skuld

    Skuld Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Elternzeit
    Hallo Arme Schwester (Cooler Name übrigens)!

    Bei uns bekommen nur desorientierte Patienten ein Bändchen an den Arm mit Name, Station.
    Orientierte Patienten haben kein Band, man frägt im Zweifelsfall nach, es kam allerdings schon öfter zu Verwechslungen wenn zwei gleich heissen.
    Ich habe auch schon von Verwechslungen gehört wo dann der falsche Operiert wurde.
    Die Einführung eines ID Bands für alle Pat ist aber auch bei uns im Gespräch.

    MFG Skuld
     
  3. Tamara_München

    Tamara_München Stammgast

    Registriert seit:
    03.05.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hotelfachfrau, Industriekauffrau, Kosmetikerin, Krankenschwester Akutaufnahme Sucht Psychiatrie
    bei uns in der psychiatrie wurden "früher" fotos gemacht, was aber nicht mehr gestattet ist bei uns zumindest.

    sonst haben wir kein erkennungsmerkmal für desorientierte personen.
     
  4. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    bei uns gibt es keine ähnliche Patientenidentifikation, bei desorientierten Patienten wird manchmal ein Pflasterstreifen mit Name und Station auf Pulli/Bademantel geklebt, ansonten haben wir nur Bettschilder z. B. für OP. Und bei jeder Untersuchung bzw. beim Einschleusen in OP wird der Patient mit Namen angeredet.
     
  5. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Moin....

    Hm.....

    gute Frage. Auf der Gynäkologie kriegen Patienten, die operiert werden, ein Armbändchen um das Handgelenk.

    Auf den anderen Stationen gibt es sowas net....- da fragt man den Patienten immer nach den Vornamen,Namen, Geburtsdatum....

    Man müsste dann eigentlich noch die Patientenidentifikation abhaken .
    Das machen die meisten aber net.....

    Sehe bei fluchtgefährdeten/ verwirrten Patienten des öfteren, das der Name bzw. die Station auf den Rücken geschrieben ist ( auf Pflaster...)

    Ic finde die Identifikationsarmbänder gar net mal so schlecht...

    mfg Stefan
     
  6. Brady

    Brady Gast

    Habt ihr so oft diese Patienten, die dement sind? Dann würde ich an dem Konzept was verändern. Ansonsten bedarf es eben mehr Aufmerksamkeit....
    die man auch zu berücksicht wissen sollte.

    Brady
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    für desorientierte und somnolente Patienten nutzen wir ID-Bänder.
    Dort steht der Name und die Station.

    Pflaster oder Zettel auf den Rücken finde ich entwürdigend für den Patienten.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  8. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Pflaster auf den Rücken finde ich auch net so toll!

    Frage mich auch warum man net die Bänder nutzt!?
    HAbt ihr spezielle stabile Bänder? Was ist wenn die Patienten alles abfrimmeln?(nesteln,....). ..

    Weiss gar net ob es nen Standard gibt?! Das nimmt ja heutzutage immer mehr zu...

    mfg Stefan
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Stefan,

    unsere ID-Bänder sind aus Kunststoff, eigentlich die gleichen Bänder wie auch bei Events verwendet werden. Ist das Band einmal angelegt, kann es nicht mehr geöffnet werden, sondern muss abgeschnitten werden.

    Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht, abreissen braucht sehr viel Kraft, auch ein nestelnder Patient bekommt es nicht ab.

    Du kennst die Bänder vtl. auch von Neugeborenen, nur sind unsere Bänder in weiss.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bei uns werden diese Bänder ebenfalls für alle Pat. angeboten. Vor allem im operativen Bereich wurd Wert gelegt auf das Tragen der Bänder.

    Elisabeth
     
  11. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    HI,
    Pflaster auf dem Rücken finde ich auch entwürdigend. Ausserdem, was ist dann mit Datenschutz?

    Steffi
     
  12. Pfleger Sascha

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,
    der letzte post ist zwar schon her - aber das Thema ist immer noch aktuell, oder? Bei uns werden jetzt auch Patientenarmbänder zur Patientenidentifikation eingesetzt.

    OP und Medi vergabe ist ein großes Thema. Einen Standard gibt es glaube ich nicht - aber ich finde die Bänder sollten in jedem Fall direkt in der Aufnahme gedruckt werde - gab sonst schon oft Probleme mit Plastikbändern und Etiketten -> Kleber / Feuchtigkeit, etc. Die gedruckten Bänder halten wesentlich besser.

    Habt Ihr erfahrungen mit UnitDose Systemen und den Armbändern? Oder vielleicht POC Leistungen und Bändern? Bei uns ist man jetzt auf der Suche nach weiteren Lösungen, um den Barcode auf den Bändern besser zu nutzen ...

    Hab ich dazu im Netz gefunden: Patientenarmbänder / Patientensicherheit

    Gruß,
    Sascha
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Charite will solche Bänder jetzt einführen, die nicht nur die Identifikation erleichtern, sondern auch einen Signalton von sich geben, falls der Patient damit einen bestimmten Bereich verlässt. Bei denen haben sich in den letzten Monaten wohl zu häufig demente Patienten verlaufen.
     
  14. Prinz

    Prinz Newbie

    Registriert seit:
    03.06.2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin auf der Suche nach Krankenhäusern, die Erfahrungen im praktischen Einsatz solcher Bändchen machen. Kann mir jemand Häuser nennen die man sich anschauen könnte, vorzugsweise in Baden-Württemberg.

    Gruß
     
  15. Bischi

    Bischi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2009
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester im OP
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo,
    bei uns bekommen alle Patienten ein Identifikationsbändchen!
    Damit gibt es auch keine Probleme!

    Info gibt es auch unter
    www.aktionsbündnis-patientensicherheit.de

    Dort gibt es interessante Fallbeispiele und Tipps ,damit es bei Ops nicht zu Seitenverwechslungen oder gar Patientenverwechslungen kommt.

    L.G. Bischi
     
  16. Mediaform

    Mediaform Newbie

    Registriert seit:
    03.09.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Infos zu Häusern, die Armbänder in Deutschland einsetzen findet ihr hier:
    www.sicherheitsarmband.de

    Liebe Grüße
     
  17. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Alle OP Pat kriegen ein Bändchen und alle die evtl Dormicum bekommen (Colo, Gastro,PTCD,.....)
     
  18. Polytrauma

    Polytrauma Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.08.2009
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Bei uns haben wir sie auch eingeführt. Das kam im Rahmen der Zertifizierung. Soweit ich weis haben das bei uns auf jeden Fall die Operativen- und Intensivstationen.
    Allerdings sind manche Stationen so schlau und mach das Bändchen an den zu operierenden Arm dran.:fidee:

    Gruß Peggy
     
  19. dimaria

    dimaria Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.02.2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    ich finde die idee mit den bändchen grundsätzlich gut.
    wenn man pat. zu einer untersuchung bringt, erlebe ich es oft, dass manche überhaupt nicht wissen auf welcher station sie liegen. (auch orientierte pat., denen man es vorher selbstverständlich gesagt hat)
    bei uns können die pat. aber selbst entscheiden, ob sie so ein bändchen tragen wollen oder nicht.
    ich persönlich würde es wohl ablehnen.:razz1:
     
  20. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Ich bekam bei meinem Krankenhausaufenthalt so ein Bändchen, daß mich nicht sonderlich störte. Es ist okay, wenn man sicher sein kann, nicht verwechselt zu werden. Nach 1 Tag mußte ich das Bändchen abnehmen, weil ich eine dicke Kontaktallergie hatte auf das Bändchen, allerdings nicht nur auf diese Gummierung des Bändchens, sondern auch da wo die ATS saßen war alles feuerrot.-
    Ich nehme so ein Bändchen auf keinen Fall mehr-Die ATS allerdings auch nicht mehr-Meine eigenen ATS habe ich auch ablegen müssen.- Leider gibt es nur 2 Paar pro Jahr und nun?
    Liebe Grüße fearn
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patienten Identifikation Forum Datum
Patienten-Identifikation Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 02.09.2008
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016
News Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker Pressebereich 30.09.2016
Einsicht Patientenakte - delegierbar?? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 29.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.