Patienten angurten: Gründe, die dagegen sprechen?

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von nekskorpio, 10.05.2010.

  1. nekskorpio

    nekskorpio Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Schönen guten Tag,

    ich arbeite seit ein paar Monaten als Op Schwester in einem kleinen Op (2 sääle) Ich habe in meiner Ausbildung gelernt, dass beim Einschleusen der Gurt IMMER angelegt werden soll..(nicht stramm..aber definitv dran) Nun ist es so, dass eine Anästhesie Schwester sich regelrecht weigert(fragt mich nicht warum) das ding da dran zu machen...sie sagt dann "sie hätte ihre Gründe," (die sie dann aber nicht mitteilt...gibt es Gründe, diesen Gurt nicht anzulegen?
    ..


    wenn der Patient vom Tischchen fällt..bin ich doch genauso dran..oder?

    lieben Gruß
     
  2. Lidhäkchen

    Lidhäkchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.01.2008
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    hallo

    ..hast du sie denn mal nach ihren gründen gefragt??? Also bei uns würd jeder Patient angschnallt, die Tische sind alles andere als breit und die Gefahr, das mir da ein prämedizierter Patient aufstehen will und vom Tisch plumst is mir zu groß. Dennoch würde mich mal sehr interessieren,was das für Gründe sind:schraube:.

    lg Lidhäkchen:flowerpower:
     
  3. nekskorpio

    nekskorpio Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hey,

    danke für deine Rasche antwort..ja..das habe ich wohl...schon häufiger...sie sagt...wenn sie dabei steht..bzw..den Patienten schiebt...ist sie ja da und kann aufpassen....(meiner Meinung nach reicht das aber nicht)

    Zudem haben wir ja einen "Enschleusstandart"...dort steht auch dass die Patienten angegurtet werden sollen....das ist doch eine Dienstanweisung....ich kann das einfach nicht nachvollziehen....

    Darum hab ich mir erhofft....von euch entweder eine Bestätigung meines Denkens zu bekommen..oder aber nachvollziehbare Gründe erläutert zu bekommen..
     
  4. midsommer

    midsommer Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2009
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Schwarzwald
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Vielleicht verbindet sie mit angurten etwas ganz anderes, schlimme Erfahrungen, die primär mit der Arbeit gar nichts zu tun haben....
     
  5. Bischi

    Bischi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2009
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester im OP
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo,
    bei uns ist es standardisiert,das alle Patienten ,die eingeschleust werden
    auch mit einem Gurt fixiert werden.Alle Patienten werden auch über "den Sinn des Gurtes" informiert und es wird in der OP-Checkliste dokumentiert.
    Es ist bei uns im Hause auch juristisch abgeklärt,da die Rechtslage sich dafür ausspricht,damit im "Falle eines Falles " ,das Personal auch abgesichert ist.
    L.G. Bischi
     
  6. foga2403

    foga2403 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP- Fachschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Trauma, Ortho, Neurochirurgie, plast. Chirurgie, Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie
    hallo,
    bei uns werden auch alle patienten fixiert, zur sicherheit. frag sie doch mal, wie sie reagiert, wenn der patient aus der narkose aufwacht und sich dann so wehrt, dass er vom tisch fällt. besprich dies mit deinem op manager, wie du weiter fortfahren sollst. deine rechtliche konsequenz und sprich die anästhesie schwester an. in jedem fall, wenn du sicher gehen willst, dokumentier dies mit namem im op protokoll. dann bist du auf der sicheren seite.
    du kannst aber argumentieren, dass pat. sicherheit vorgeht und du eine aufsichtspflicht und fürsorgepflicht für den pat hast und du ihn fixierst. info an den pat.

    liebe grüße
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wann ganz konkret gurtet die Schwester nicht an?

    Bei dem Argument: Standard stellen sich mir übrigens die Haare auf. Wenn bei mir einer so argumenteierten würde, dann wäre dies schon allein ein Grund es nicht zu tun. Ich erwarte eine korrekte Aussage: wann, warum.
    Die Kollegin hinterfargt doch gerade die strikte Anweisung und stellt fest, dass es durchaus individuell entscheiden werden kann: Kontinuierliches Standby der Fachkraft, wacher+orientierter Pat..

    Warum stllen manche Pflegende eigentlich das Denekn aus, wenn da ein Standard herumflattert. Wird hier nicht immer erklärt, dass es keine Drehbuchstandards gibt, sondern das Fachkraft trotzdem Fachkompetemnz an den Tag legen muss.

    Die Anästhesieschwester tut es aus meiner Sicht. Auch sie wird in bestimmten Situationen auf den Sicherheitsgurt zurück greifen.

    Elisabeth

    PS Welchen Sinn hat eigentlich ein Sicherheitsgurt, wenn er nur locker umgemacht wird? Wenn der Pat. vom Tisch stürzt "hängt er in den Seilen"? Da dürfte es ggf. noch mehr Probs geben, da der Standard eindeutig ebenfalls nicht eingehalten wurden.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Klingt für mich nicht nachdem was du darin siehst Elisabeth.
    Wenn ich meine Gründe habe, kann ich diese auch begründen, oder?

     
  9. nekskorpio

    nekskorpio Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo,

    erstmal danke für eure Beiträge:D

    Heute bei der Arbeit...gleiche Leier...sie gurtet die Patienten einfach nicht an !!..unabhängig davon ob die Patienten wach sind oder ob die aufrgund irgendwelcher Benzo´s benommen sin

    Hab sie heute nochmal wieder darauf angesprochen und ihre Reaktion darauf..war..."Ich solle mal erstmal etwas größer werden bevor ich anfange sie zu kritisiseren":gruebel:

    Na, ich habe einfach den leisen Verdacht...dass das eher so eine art kleiner Machtkampf aus ihrer Sicht ist...sonst würde sie mir das wohl einfach mal vernünftig erklären....aber im Gegenteil sie schnauzt mich rgelrecht an...von wegen...ich solle mich mal um meine Abteilung kümmern..

    Aber dieser wohl einfach persönliche Konflikt soll hier nicht diskutiert werden..wichtiger ist...wie kann ich das ändern...(ich möchte nicht gleich zur PDl dackeln als "Verräterin" bzw ich möchte auch niemanden bloßstellen..).aber das soll nicht so bleiben ....

    Was die rechtliche Konsequenz angeht..ich habe mal versucht durch Fragen von Mitarbeitern herrauszubekommen...was dann passiert? Das das KH dann verklagt wird...und Schadebnsersatz leisten muss..ist klar...doch muss ich dann auch um meinen Job bangen.?..ist ja immerhin ein Schaden verursacht durch Fahrlässigkeit...

    durch das surfen im Internet hab ich lediglich über ein paar Gerichtsurteilen gelesen, in denen nur erwähnt wurde welche Summe...der Geschädigte bekam..usw..

    Mich interessiert aber viel mehr....inwiefern das Auswirkungenn auf meinen Job hat...wird das Personal entlassen....??



    meinst du damit etwas wie..."Anästhesieschwester weigert sich trotz Aufforderung den Gurt anzulegen"?..lieben Gruß


    PS: Das eine examinierte Fachschwester von einem Standard abweichen kann..ist mir durchaus bewusst und ich begrüße das auch....eben wenn..aber auch nur dann wenn man das begründen kann...


    Ich gebe ihr ja auch in einem Punkt recht, nämlich dass mir ihre Abteilung an sich nix angeht(sie versteht davon sicher auch mehr als ich)...hab ja auch selbst genug zutun..aber das beschäftigt mich einfach...und sie ist so dominant..ich überhaupt nicht......naja...ach..was soll´s

    schönen abend euch noch:daumen:

     
  10. foga2403

    foga2403 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP- Fachschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Trauma, Ortho, Neurochirurgie, plast. Chirurgie, Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie
    hallo,

    ich finde es schade, dass einige leute einen tunnelblick haben und nur ihre fachabteilung sehen. der pat. hat im mittelpunkt zu stehen.
    ich finde es traurig, dass sie dir keine antwort gibt, uaf deine fachliche frage. es ist eine sicherheitsfrage und ich habe es so bei gebarcht bekommen und ich habe ich verschiedenen op´s gearbeitet. natürlich kann ich von einer richtlinie abweichen, aber generell finde ich, muß der pat. gesichert sein. ich weiß nicht, ob sie es einfach nicht tut, um dich zu ärgern, provozieren. ? vielleicht will sie wirklich einen machtkampf austragen.
    es gibt gesetzte z.B. unerlaubte Handlung §823,847 BGB,--> Das Gesetz geht in § 823 BGB davon aus, dass man vorsätzlich oder fahrlässig an dem Körper oder der Gesundheit geschädigt wurde, d.h. bei einer Selbstschädigung hat man keinen Anspruch auf Schadensersatz (höchstens bei Sachschäden gegenüber der Versicherung! – jedoch kein Schmerzensgeld!). Da das Gesetz nach dem Enumerationsprinzip in diesen Fällen keinen Ersatz des entstandenen Schadens vorsieht! Generell besteht somit ein Anspruch auf Schmerzensgeld nur dann, wenn der Unfall nicht selbst verschuldet wurde! vielleicht hilft dir dies. es tut mir leid für dich, dass du so "hart" dran genommen wirst. vielleicht hilft dir ein gespräch mit einem kollegen oder vorgesetzten, wie du weiter vor zu gehen hast. der pat. sollte aber immer mittelpunkt stehen, darum arbeiten wir als team im op, oder????!!!!!

    liebe grüße
     
  11. nekskorpio

    nekskorpio Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    mmh...danke dir schonmal...mal eine kleine Verständnissfrage..

    ..der gesundheitliche Schaden wird ja in so einer Situation...--> Pat. stürzt vom Tisch, durch die Fahrlässigkeit des Personals verursacht..er ist zwa selbst gefallen...wurde ja nicht vorsätzlich geschubst...aber da die meisten Patienten ja auch nichtganz bei bewusstesein sind,..sind sie ja in unserer Obhut...hoffe ihr versteht was ich meine....(wir haben ja dem Pat. gegenüber eine Fürsorgepflicht zu erfüllen..umso mehr durch die uns bekannten Nebenwirkungen der präoperativen Medikamente..) weiß ja jeder....

    habt jemand vielleicht so eine Situation schonmal erlebt...davon gehört?.
    .
    Ich habe immer so im Kopf...wenn der Gurt nicht dran ist und mein Name im Protokoll steht...bin ich mit dafür verantwortlich..oder nicht..?

    andererseits möchte ich auch niemanden kontrollieren...denn eben wie foga2403 schreibt..sind wir ja doch ein Team..denke ich..mit einem Ziel..Ich versuche nur dieser Situation irgendwie herr zu werden ohne irgendwen bloß zu stellen...aber manche Menschen mögen gar keine Kritik...erst Recht nicht wenn man 25 jahre jünger ist....

    bisschen zusammenhanglos geworden..hoffe ihr steigt da durch

    ganz lieben Gruß
     
  12. Lidhäkchen

    Lidhäkchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.01.2008
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    ..ich bin entsetzt über die reaktion deiner "netten" Kollegin. Ich würde das Gespräch mit deiner Op-leitung suchen und dann zusammen das Gespäch mit der Anästhesieleitung. Das muß geklärt werden, denn wenn der patient unten liegt,is zu spät,!!!!!!!!!!Wahrscheinlich gabs vor 25 Jahren noch keine Gurte,ne???
    lass dich nicht ärgern, bleib da dran, :troesten:

    lg Lidhäkchen
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *gggg* geht dieser "Machtkampf" tatsächlich von ihr aus und hast du ihn vielleicht (unbewusst) provoziert?
    Deine Argumentation mit dem Standard war wohl auch nicht die beste, oder?

    Du suchst verzweifelt nach Gründen, um deine Meinung durchzusetzen.
    Wenn ein Schaden entsteht, dann ist erst mal nur die Anästhesieschwester dran. Du bist da in keinsterweise involviert. Es sei denn, du hast den Gurt nachträglich locker umgelegt.
    Finanziell muss jede Klinik versichert sein. Auch hier wird deine Klinik nicht schließen müssen, selbst wenn dieser Supergau wirklich eintreten sollte.
    Dein Platz am Tisch ist also in keinsterweise bedroht.

    Ergo: falsche Argumentationskette.

    Allein mit dieser Aussage hast du dich ungewollt selbst ins Abseits gestellt.

    Und mit dem Argument bist du draußen:
    Wenn du dann noch als Argument: Standard bringst nimmt dich kein Pflegeexperte (siehe P.Benner) ernst.

    Welche Begründung erwartest du denn? Sie führt hier Berufserfahrung an. Benner nennt das verkörperlichte Intelligenz. Die entseht erst mit den Berufsjahren.

    Intuition gehört zum Berufsbild und ist durchaus eine sinnvolle Argumentation. Du kannst sie nur aufheben, wenn du mit Fakten argumentierst. Das dürfte hier schwer sein.

    Tipp: Es gibt da ein schönes Zitat.
    Elisabeth
     
  14. foga2403

    foga2403 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP- Fachschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Trauma, Ortho, Neurochirurgie, plast. Chirurgie, Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie
    hallo,
    ja genau, da der pat. in unserer obhut ist und er einen behandlungsvertrag unterschrieben hat, in dem festgelegt ist, dass ihm kein schaden zu geführt wird. deswegen der §. wird dagegen verstoßen, in welcher weise auch immer muß das krankenhaus eine umkehrbeweispflicht erfüllen. ist alles etwas heikel und schwierig. besprich die situation mit deinem vorgesetzten oder ließ noch mal nach. z.B. recht und pflege, google dies und du wirst viel finden, vielleicht hilft dir dies. laß dich nicht ins boxhorn jagen :boxen: und setzt dich immer durch, wenn du es denn gut argumentieren kannst. das verschafft dir respekt!!!! :-) :lol:

    liebe grüße
     
  15. nekskorpio

    nekskorpio Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ohne die Situation wirklich einschätzen zu können hast mich gerade aber schön abgestempelt...zudem ergreifst du Partei für diese Schwester..ohne das überhaupt beurteilen zu können..(warum?)



    danke dafür...sehr hilfreich...*ironiemodusaus*

    Ich bin kein Mensch, der andere provoziert und auch in diesem Fall habe ich rein sachlich darum gebeten, dass der Gurt doch angelegt werden soll....sie will es einfach nicht und ich möchte einfach für mich herrausfinden wie ich das am besten ändern kann...bzw suche ich Informationen, die meine Argumentation untermauern.

    Mit ihr diskiutiere ich nicht, einafc aus dem Grund, weil sie gleich laut wird und wohl nicht in der Lage ist auf sachlicher Ebene zu bleiben...nein..sie wird persönlich......da halt ich dann lieber meine Schnute und mach meine arbeit weiter

    Das Argument dass ich etwas in meiner Ausbildung gelernt habe, ist in meinen Augen sehr wichtig...denn leider vergessen zu viele Schwestern wichtige Inhalte..

    Ich hinterfrage hier gerade eine sachliche Situation...mehr nicht..

    Um vielleicht mal etwas näher zu bringen..unser Haus..sehr klein ..ist gerade mal angefangen Standards zu erarbeiten...und ich begrüße das sehr, denn vorher hat jeder so gemacht wie er wollte..bzw wie es ihm gerade passt....nicht umbedingt immer von fachlicher KOmpetenz beeinflusst...eher so nach Lust und Laune.....in diesem Sinne....sehe ich einen Standard sehr wohl als Basis an....mit der man auch argumentieren kann...Natürlich ist die individuelle Pflege sehr wichtig und eine Abweichung vom Standard soll ja auch möglich sein...aber nur wenn es einen Grund gibt..der Patienten bezogen ist..
    und nicht weil man halt keine lust hat, dieses oder jedes zutun.....lässt man es eben weg...



    Wie dem auch sei, ich habe nun das Gespräch zu meinem Vorgesetzten gesucht und ich erhoffe mir mal Besserung..

    PS: Mit nicht stramm anlegen, meine ich ganz einfach anlegen..aber nicht festziehen...(Man soll ja noch atmen können)

    lieben Gruß

    Das Zitat am Schluss ist aber echt super...
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe lediglich wiedergegeben, wie deine Darstellung bei mir ankommt. Das ist halt das Problem des I-net- man liest nur und sieht keine Körpersprache, dei die Aussagen genauer erklären würde.

    Du nimmst wahr, dass ich für die Schwester Partei ergreife. Warum nicht? Ich bin der Meinung, sie hat es dir erklärt. Das du mit der Erklärung nicht einverstanden bist, steht ja auf einem anderen Blatt. Es ist nun mal so, dass Berufserfahrung ein gewisses maß an Intuition bringt, welche du nich gar nicht haben kannst.

    !Ich hab das aber so in der Schule gelernt..." ist kein Argument sondern eine Ausrede dür Leute, die nicht über ausreichend Hintergrundswissen verfügen.

    Würde hier bedeuten:
    Frag sie doch mal nach den Einschätzungskriterien, die sie nutzt. Nicht nach ein Skala, sondern woran sie erkennt, dass der eine Pat. eine zusätzliche Absicherung braucht, der andere aber nicht.
    Frag sie, wie sie es händelt, dass eine kontinuierliche Beobachtung gewährleistet ist.
    Bitte sie, dich mit einzubezoehen in ihre Beobachtungen. Nur so kannst du von dem Erfahrungswissen profitieren.

    Bleibst du bei : das hab ich so gelernt, geht dir eine große Wissensquelle verloren, die du in keinem Lehrbuch nachlesen kannst.

    Ergo: Die Anästhesieschwester ist nicht deine Feindin. Manche Kollegen sind ein bischen eigen. Aber es gibt bei jedem die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen... ohne es in einen Machtkampf: Erfahrung vs. Schulwissen ausarten zu lassen.

    Elisabeth

    PS Standards grenzen das vorhandene Wissen von Pflegeexperten ein. Du beschneidest Kompetenzen und erzeugst damit Unzufriedenheiten.
    Schau mal hier: Pflegeexpertin nach Benner ? PflegeWiki unter Ebenen der Pflegekompetenz. Wo siehst du dich da? Vielelicht erklärt das dein (aktuell sicher begründeten) Wunsch nach Standards.
     
  17. OP-Mietze

    OP-Mietze Stammgast

    Registriert seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Rheuma/Gefäß/Orthopädie/Traumatologie
    Also auch bei uns werden ausnahmslos alle Patienten mit einem Gurt gesichert.Manche Patienten gucken zwar komisch wenn man mit dem Teil ankommt aber dann erklären wir denen warum das notwendig ist und fertig.
    Das Verhalten deiner Kollegin ist echt der Hammer.Und mir würden so spontan keine Gründe einfallen die gegen ein Angurten sprechen.Patientensicherheit steht doch mit an oberster Stelle.
     
  18. usnurse

    usnurse Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.08.2007
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    RN
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hallo,

    es gibt keine Gruende die dagegen sprechen den Pat. den Gurt anzulegen. Schon gar nicht den Grund der " Intuition". So ein Schwachsinn hab ich schon lange nicht mehr gehoert.

    Wenn deine Kollegin meint sie muesste den Pat. nicht anschnallen, mach ein Vermerk in die Doku inkl. das du deine Leitung informiert hast. Diese wird sich dann mit dem Problem auseinandersetzen muessen.

    @ Elisabeth. Auch eine Pflegekraft die den Job schon seit langen macht, macht es nicht unbedingt richtig.....wenn dann noch dieses Argument "Intuition" kommt, zeigt es mir das diese Kollegin noch nicht darueber nachgedacht hat, was es fuer den Pat. bedeuten kann wenn er vom Tisch faellt.

    usnurse
     
  19. nekskorpio

    nekskorpio Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Hey,

    nochmals danke für eure hilfreichen Beiträge...auch deine Elisabeth...auch wenn das ein bisschen am Thema vorbei geht...wenn du über die gute Frau Benner und ihre Theorien diskutieren willst bin ich wohl der falsche Ansprechpartner....

    Wie gesagt, erhoffe ich mir jetzt Besserung über das Gespräch mit anderen. Danke für eure Rückmeldung...schön zu lesen dass es in anderen OP´s auch so gehändelt wird wie ich es mir wünsche...

    schönen Tag noch:razz1:
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Vielleicht fehlt mir das Verständnis fürs OP-Fach. In meinem Bereich ging es gar nicht ohne Intuition. Es ist unmöglich nach eng gesetzten schriftlichen Vorgaben zu arbeiten. Zu unterschiedlich ist der Mensch als das er sich in ein Raster pressen lässt. Instrumentieren feht selbstredend nicht mit Intuition... *grübel* obwohl... .

    Elisabeth (die froh war, nicht angeschnallt gewesen zu sein, als sie aus der Narkose aufwachte)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patienten angurten Gründe Forum Datum
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016
News Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker Pressebereich 30.09.2016
Einsicht Patientenakte - delegierbar?? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 29.09.2016
News Internationaler Tag der Patientensicherheit Pressebereich 16.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.