Patient weigert sich die Klinik zu verlassen...

Dieses Thema im Forum "Tätigkeitsberichte" wurde erstellt von Sagittarius, 02.12.2012.

  1. Sagittarius

    Sagittarius Newbie

    Registriert seit:
    27.12.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits & Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    ... liebe Kollegen.

    Habe das jetzt schon ein paar mal bei mir auf Station mitbekommen. Es gibt Patienten die sich weigern die Klinik zu verlassen.

    Aktuell haben wir einen aktuellen Fall eines Patienten wo wir bedroht werden mit Anwalt und Klage wenn Entlassung morgen durchgezogen wird. Pat. meint das er selber entscheidet wann er geht und wann nicht. Das ist doch echt heavy oder?! Habt ihr sowas in der Art schonmal erlebt.

    Was kann man da als Arzt/Pflegepersonal eigentlich rechtlich gegen solche Patienten machen. Ich meine hallo - der Arzt bestimmt wann die Therapie beendet, und die Entlassung ist und nicht der Patient.

    Ich bin ja mal gespannt was das morgen für ein Theater gibt!

    Gruss
     
  2. Hunnisch

    Hunnisch Newbie

    Registriert seit:
    11.08.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Wir mussten schon mal einen Pat mit der Polizei aus der Klinik bringen lassen.
    Es gibt ja immer jmnd der das Hausrecht hat und Leuten "die Tür zeigen" kann,
    allerdings wird dann doch meistens klein bei gegeben.
    Am besten einfach relaxen und sehen was passiert.
     
  3. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Wir haben zwar einige Patienten die gerne bei uns sind und kurz vor der Entlassung immer wieder versuchen durch betteln und bitten den Aufenthalt zu verlängern allerdings hat noch nie jemand mit Anwalt oder Klage gedroht.Hat meiner Meinung nach auch wenig Sinn und ich glaub des wissen die Leute auch.Mittlerweile ist die Fallpauschale bzw. das DRG System sogar der älteren Generation bekannt.
    Wir haben eher den umgekehrten Fall, das unsre Ärztin kein Bock hat laufend Arztbriefe zu diktieren und deshalb die Liegedauer (vorallem Pflegefälle) zu unserem Leidwesen maximal ausdehnt.
     
  4. sr.c.b.

    sr.c.b. Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2007
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester Studentin Psychologie
    Ort:
    Niederrhein
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich denke solchen Patienten und ihren Angehörigen muss man meist nur mitteilen, dass die Krankenkassen die Bezahlung für eine medizinisch unnötige Liegedauer im Krankenhaus nicht übernehmen, sie aber als Selbstzahler gerne noch ein paar Tage dranhängen können.....

    Vielleicht liegt das Problem aber auch garnicht darin, dass der Patient sich bei euch soooooo wohl fühlt, sondern er und seine Angehörigen fühlen sich mit der häuslichen Vesorgung überfordert? Dann sollte man den sozialen Dienst einschalten, der da sicher einige Hilfsmöglichkeiten aufzeigen kann.
     
  5. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Die meißten sind einfach nur einsam haben keine Angehörige und können sich im Prinzip komplett selbst versorgen. Der Sozialdienst wird immer eingeschaltet aber wenn die Leute zuhause wohnen bleiben wollen und von der Versorgung nichts dagegen spricht kann man auch nichts dagegen unternehmen.Ich denke das Hauptproblem is einfach die Einsamkeit!
     
  6. topses

    topses Newbie

    Registriert seit:
    16.05.2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Wir hatten jetzt einen Pat., den hätte ICH am liebsten nicht gehen lassen :-). Bin jedem Tag zu ihm rein (auch wenn ich andere Zimmer hatte) um eine Portion gute Laune abzuholen. Tat der Seele richtig gut, wenn man bei ihm reinkam (zur Zeit ist es bei uns NUR sch...).
     
  7. DAMA1

    DAMA1 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.12.2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    20 J. exam. Krankenschwester mit Abitur; PDL; Pflegemanagement (FH/B.A.)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    stationäre Pflege
    Funktion:
    Pflegedienstleitung

    Wie wurde nun die Situation durch wem gelöst, oder ist der sesshafte Patient unbefristet übernommen worden:lol:
     
  8. Pilkington

    Pilkington Newbie

    Registriert seit:
    10.01.2013
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
    Ort:
    Ba-Wü
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsmedizin, Notfallmedizin
    Funktion:
    Ambulanzleitung, Koordination/Beschaffung
    Das Problem hatte ich in der Notaufnahme öfter. Die Leute wollten unbedingt stationär bleiben.
    Und oft hat eben der von @sr.c.b. geholfen.

    Selbst bezahlen können sie gerne...
     
  9. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Oh ja, so eine Dame hatten wir kurz nach Neujahr: austherapiert, keine Beschwerden, angekündigt, dass sie wieder in ihre eigene Wohnung sollte, die sie alleine bewohnt.
    "Aber Schwester, das geht doch nicht, es könnte mir ja wieder schlechter gehen...."
    Das haben wir uns dann bis abends um 18:00 angehört und mehrfach gefragt, ob wir nun ein Taxi bestellen sollen. Die Stationsärztin war auch noch einmal bei der Patientin, hat sich auch noch mal alles angehört.
    In der Zwischenzeit hatten wir schon mal das Bett abgezogen, da die Bettenfrauen auch irgendwann nach Hause wollen.
    Als es kein Abendbrot mehr gab, ließ sie sich ein Taxi kommen und ist bisher auch nicht wieder im Haus erschienen.
    (vielleicht hatte sie woanders mehr Erfolg?)

    Allerdings gibt es ja auch Phänomene: Patienten, denen es bis zum Entlassungstag immer etwas besser geht und die dann in den letzten 24 Std. akute Verschlechterungen aufweisen, nach dem Motto: gestern noch auf dem Flur, heute an O². Ich wundere mich da immer wieder....
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft

    Das hab ich zwar auch schon erlebt, aber selten auf Kommando.
     
  11. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Arbeitest du in "meiner Abteilung, meines Krankenhauses"?
    Dies Problem kenne ich.
     
  12. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    ... in den letzten 14 Tagen 2 x....
     
  13. rbk127

    rbk127 Newbie

    Registriert seit:
    06.02.2013
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Oh ja das kennen wir auch nur zu gut!
    Und vor allem sind es immer die gleichen...
    Am besten mit Angehörigen oder mit den zuständigen Sozialstationen besprechen im voraus und dann die Person total überrumpeln mit der Visite wo dann gesagt wird sie dürfen jetzt nach Hause gehen bzw. fahren, es ist alles organisiert und hier haben sie ihren E-Brief, sie sollen sich in 1 Stunde beim Hausarzt vorstellen ;)
    Das passiert bei uns ca. 5 mal die Woche da viele nicht weg wollen!

    Wobei wir den Teil auch gut kennen wo die Ärzte keine Lust haben sich mit einem Patienten auseinander zu setzen und keinen Brief schreiben wollen und
    Patienten dadurch unnötig lange bei uns bleiben.
    Oder noch besser... aus sozialer Indikation bleibt der Pflegefall noch min. ne Woche, denn die im Pflegeheim kümmern sich ja anders um ihren Heimbewohner... (kommt besonders gut wenn die Station schon 120% voll ist und hauptsächlich solche Pflegefälle hat die nicht im Krankenhaus sein müssten)
     
  14. Glumanda423

    Glumanda423 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2011
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildender der Gesundheits- und Krankenpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Kurs 12/15
    Wir hatten das auf einer Station auch mal. Die Patienten werden dann dazu aufgefordert den weiteren Krankenhausaufenthalt selbst zu bezahlen, immerhin zahlt die Krankenkasse ja nicht mehr, wenn der Arzt die Behandlung als abgeschlossen sieht. Der Patient war dann auch plötzlich doch fähig heim zu gehen.

    Als Alternative würde mir nur noch Polizei oder Sicherheitsdienst einfallen. Wüsste mir nicht anders zu helfen ehrlich gesagt ^^
     
  15. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Wenn dann das Formular für die Privatabrechnung zur Unterschrift vorgelegt wird, dann regelt sich das
    Problem meistens von alleine.

    Liebe Grüße Fearn
     
  16. shannon

    shannon Newbie

    Registriert seit:
    29.09.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    passiert immer wieder mal.manche haben einfach auch nur gute zusatzversicherungen und bekommen für jeden tag im KH einen nicht unerheblichen betrag:wink1:so wars nämlich bei uns.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patient weigert sich Forum Datum
Patient verweigert vernünftige Behandlung / rechtliche Folgen Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.03.2012
Was tun, wenn ein Arzt verweigert, einen Patienten zu behandeln? Talk, Talk, Talk 17.09.2011
Ehemalige Patienten als neue Kollegen auf Station? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik Dienstag um 18:23 Uhr
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.