Patient verwechselt: Fehlerquelle?

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von ich_halt, 18.05.2011.

  1. ich_halt

    ich_halt Newbie

    Registriert seit:
    18.03.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SAPV-Fachkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege
  2. Exelon

    Exelon Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Menschen machen Fehler, aber so etwas sollte/darf nicht passieren.
    Dafür gibt es das Team-Time-Out, mit seinen Checklisten, die solche Verwechslungen vermeiden sollen.
    Bei diesen Checklisten ist es aber wie mit allem - nur wenn diese ernsthaft und konsequent genutzt werden, dann helfen sie Fehler zu minimieren.
     
  3. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo ich_halt!

    Bei uns werden, wenn es zu Namensgleichheiten auf dem OP-Plan kommt, diese extra fettgedruckt.
    Bei der Morgenbesprechung wird nochmal ausdrücklich daraufhingewiesen, dass es z. B zwei Herr Schmidt´s gibt, die operiert werden.

    Außerdem führen wir Checklisten, die schon auf Station anfangen und den Patienten in Form eines rosa Zettels begleiten, bis er/sie wieder auf Station ist. Jede Abteilung hat einen Fragenbereich, den er abarbeiten muss.
    Bevor der Pat. eingeschleust wird, wird er gefragt, wie er/sie heißt. Und zwar mit Vor- und Nachnamen, Geburtsdatum, was und wo operiert wird. Außerdem wird die Seitenmarkierung überprüft.

    Alles wird auf dem Zettel dokumentiert.
    In der Einleitung beginnt das Frage/Antwortspiel von vorne.
    Und falls der Patient keine Vollnarkose bekommt, wird er im Saal nochmal gefragt.
    Kein Patient ist grantig, weil er so oft gefragt wird, denn ihm/ihr werden schon tags zuvor bei der OP-Planbesprechung diese Fragen gestellt und es wird ihm mitgeteilt, dass er /sie diese Fragen morgen noch öfter gestellt kriegen.

    Der Operateur muss sich natürlich auch noch versichern, dass er den richtigen Patienten auf dem Tisch liegen hat.

    Ergo, wir haben Standards, Checklisten und vor dem Schnitt ein kurzes TIME-OUT.

    LG opjutti:up:
     
  4. ich_halt

    ich_halt Newbie

    Registriert seit:
    18.03.2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SAPV-Fachkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege
    höre seit geraumer Zeit Radio.Selbiges Thema wird dort von jedem Sender als gefundes Fressen aufgenommen. :|
     
  5. GreenJay

    GreenJay Gast

    klasse wie ihr das löst!

    wenn man jedoch nach vollem namen, geburtstag, anstehender op usw. abfragt, kann eine verwechselung nicht vorkommen.

    zumal bei uns armbänder zur normalität gehören und nur entfallen, wenn der patient unter hinweis möglicher folgen diese ablehnt.

    in der klinik haben einfach mal ALLE gepennt, von hinten bis vorne ...

    fängt bei der anä-schwester an, geht über den anästhesisten ober die op-personal, bis zum chirurgen.

    wäre die eine narbe nicht gewesen, bzw. wäre sie gewesen, wo sie hingehört hätte ...

    da müssten echt köpfe rollen! das hat mit " sind alles menschen, die fehler machen " und " fehler passieren ", wie exelon das so labidar sagt, nichts mehr zu tun.
     
  6. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Einspruch!

    Wer bringt den Patienten denn zur Anä-Schwester?
    Die Kraft, die ihn einschleust (ob das jetzt eine Pflegekraft oder ein Zivi ist sei jetzt mal dahingestellt).

    Und wer bringt den Patienten an die Schleuse?
    Die Pflegekraft auf Station.


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  7. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Hallo anästhesieschwester:flowerpower:!
    Deshalb beginnen die Checklisten bereits auf der Station.
    Jeder der mit dem Patienten zu tun hat, unterzeichnet mit seinem Handzeichen, welches auf der Handzeichenliste (QM) hinterlegt ist, auf dem rosa Zettel!

    1. Sr. von Station
    2. AWR
    3. Pfleger an der Schleuse, der den Patienten in der Einleitung an die
    Anästhesiepflege übergibt.

    LG:flowerpower: opjutti
     
  8. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Wie macht Ihr es bei Patienten, die nicht orientiert sind? Aufgrund Demenz etc.?
     
  9. Marim

    Marim Newbie

    Registriert seit:
    28.10.2010
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Bei uns bekommt jeder Patient bei dem eine Sedierung geplant ist (und der sich nicht verständlich machen kann) ein Armband. Alle anderen werden vorher gefragt bzw wird ja genau erklärt was gerade an ihnen gemacht wird..
     
  10. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    @HHS:-)!

    Diese Patienten stehen ja unter Betreuung und der Betreuer gibt diese
    Auskünfte.

    Aber das mit den Armbändchen finde ich eine gute Sache, werde ich demnächst bei uns auch mal vorschlagen.:nurse:

    LG opjutti:-)
     
  11. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,

    ich denke, HHS bezog sich auf diesen Teil Deines Postings. Und der Betreuer geht ja in der Regel nicht mit zum Einschleusen. Wie macht ihr es da?
     
  12. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    In Ausnahmefällen schon, Eltern kommen auch bis an die Schleuse mit.
    Auch wenn das natürlich was anderes ist, als bei dementen oder desorientierten Patieneten.

    Aber dann weiß doch die Schwester/der Pfleger, der den Patienten an die Schleuße bringt, Bescheid.:nurse:

    LG opjutti
     
  13. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Korrekt. So wie ich das verstanden habe, wird das wie in der Luftfahrt gehandhabt, indem es für jede Situation und Verfahren Checklisten gibt. (Vor dem Abheben, nachdem Abheben, im Steigflug etc.)
    Und jedes mal wird eben der Pat. nach seinem namen gefragt:
    In der Schleuse, in der Vorbereitung, vor der Einleitung...

    Nur, spätestes bei desorinetierten Pat. geht das ja schon nicht mehr.
    Und ehrlich gesagt frage ich mich, ob das nicht alles ein zuviel ist.

    Auf der anderen Seite:
    In der Ausbildung ist es mir nämlich tatsächlich mal passiert, das ich den falschen Patienten zu einer Sono-Untersuchung brachte, weil ich die beiden Pat. schlichtwegs verwechselt habe und das Namensschild in der Eile nicht kontrolliert hatte. Der Patient war dement, somit fiel es dem Arzt erst anhand der Untersuchung auf.
    Gab heftig Ärger, zum Glück keine Abmahnung....:|
     
  14. herzchen2508

    herzchen2508 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke-Unit
    Funktion:
    stellv. Gruppenleitung
    seit einem jahr gibt es für jeden Patienten (egal ob OP oder nicht OP) ein Patienten Identifikationsbändchen!!! für Allergiker gibts auch welche.
    Ich muss sagen,ist ne gute Sache :nurse:
    Wenn wir Patienten zur OP bringen gibt es eine Checkliste. jede spalte muss mit mit Kürzel abgezeichnet werden "Pfleger von Station,die schwestern an der Schleuse,der Anästhesist und der Operateur"....wenn nur eine Unterschrift fehlt gibts richtig Ärger.
    ich habe bisher von keiner verwechslung etwas mitbekommen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patient verwechselt Fehlerquelle Forum Datum
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016
News Medikationsplan unterstützt Patienten, Ärzte und Apotheker Pressebereich 30.09.2016
Einsicht Patientenakte - delegierbar?? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 29.09.2016
News Internationaler Tag der Patientensicherheit Pressebereich 16.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.