Patient verstorben: Injektion todesursächlich? Erbitte Hilfe, mache mir Sorgen...

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von cryinryan, 13.07.2015.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. cryinryan

    cryinryan Gast

    Hallo,
    mache mir gerade totale Sorgen und habe ganz schlimme Angst... Ich arbeite in einem Pflegeheim. Hatten einen Patienten in der Finalphase, der über den Bereitschaftsdienst am Wochenende Morphin s.c. verordnet bekommen hat. Der Bereitschaftsarzt hat uns 1 ml Spritzen und i.m. Kanülen dagelassen. Habe die Spritze ganz normal aufgezogen und versucht so gut es geht s.c. in den Bauch zu injizieren (fürchte aber, dass es etwas tief war... bestimmt 2-3 cm... Patient war sehr stabil gebaut).

    Nun ist es leider so gewesen, dass ich nach dem Injizieren bemerkt habe, dass ein paar Luftbläschen in der Spritze waren... es könnten so 0,1-0,3 ml gewesen sein... Ich weiss nicht, wie das passieren konnte! Ich habe schlimme Angst, dass ich dem Patienten nun i.m. oder schlimmer noch: i.v. oder sogar intraarteriell Luftbläschen gespritzt habe! Er ist dann ca. eineinhalb Tage später auch verstorben.

    Frage 1: Ist es möglich, durch die Bauchdecke i.m. oder gar i.v. oder i.a. zu injizieren? Hatte er nun evtl. sogar eine Luftembolie durch meinen Fehler? Woran würde ich das merken? Wie schnell würde so etwas bei so einer kleinen Menge Luft und extrem reduziertem AZ passieren?

    Ich hoffe, ihr könnt mich etwas beruhigen. Kann nicht mehr schlafen... :(

    Vielen Dank!
     
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Da passiert nix. Mit der Menge Luft bringt man keinen um.
    Schlaf ruhig weiter. :-)
     
  3. cryinryan

    cryinryan Gast

    Danke sehr für deine Antwort!

    Bist du sicher, dass ich nicht vielleicht doch i.v. oder i.a. injiziert haben kann bei der Tiefe? Muss dazu sagen, dass ich zu Panikmache neige, und dann auch dazu neige, Sachen zu übertreiben. Ich rede mir denn ein, dass alles ganz schlimm ist! :(

    Also, jetzt wo ich wieder ruhiger bin, bin ich mir ziemlich sicher, dass es maximal 0,1 - 0,2 ml waren... also eine Blase halt. Meine Kollegen sagen auch, dass das Mumpitz ist und nichts passieren kann. Aber hmm... ich leide offensichtlich gerne. :(

    Der Mann war multimorbide und seit einigen Tagen in der akuten Final-Sterbephase. Keine Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr, brodelnde, schnelle Atmung, kein Schluckreflex (deswegen s.c. Injektion). Ich habe mir nach dem Injizieren große Vorwürfe gemacht, dass ich die Luftblase nicht gesehen habe, und habe dann gegoogelt was passiert, wenn X ml Luft hier und dahin kommt. Und dann bin ich ausgeflippt. :( Der Mann hat dann aber noch eineinhalb Tage sehr friedlich gelebt, ohne weitere Auffälligkeiten als den genannten.

    Kann man im Bauch mit 2-3 cm (und relativ viel Bauchspeck) i.m. spritzen oder etwas versehentlich i.v. oder i.a. spritzen? Eine Luftembolie währe doch schon früher aufgetreten, oder?

    Lg und danke!
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ja, kann man schon, aber bei der geringen Menge an Luft wäre das nicht das Thema. Die ist viel zu gering, um einen Schaden anzurichten. Viele Fertig-Subcutanspritzen enthalten absichtlich diese Menge an Luft, damit kein Wirkstoff in der Kanüle bleibt.

    Die Resorptionsrate ist halt eine andere. Aber wenn es sich bei der Morphindosis um die subcutan üblichen 5 bis 10 mg handelte (und mehr passt selten in die 1ml-Spritze): die bringen keinen erwachsenen Menschen um, auch nicht bei intravenöser Gabe.
     
  5. cryinryan

    cryinryan Gast

    Vielen lieben Dank für deine Antwort!
    Du erscheinst sehr erfahren und kompetent. Deswegen noch eine kleine Frage: Bei i.v. verstehe ich, dass evtl. grössere Luftmengen von Nöten sind, um Reaktionen auszulösen. Aber wie steht es mit i.a.?

    Auf diesem Link: http://m.flexikon.doccheck.com/Luftembolie steht, dass i.a. bereits 0,5 ml reichen... Soviel hatte ich ja nicht... aber 0,2 ist davon ja auch nicht sooo weit entfernt, oder?
     
  6. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    34
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin, moin,

    grundsätzlich passiert bei Luft s.c. oder i.m. erst einmal gar nichts. Hautemphysem bei z.B. Pneu ist ja nicht so selten. Wird mit der Zeit resorbiert. Vitale Gefährdung entsteht durch die Ursache.

    Peripher i.a. wird die Luft nach peripher transportiert. Wird also einen Verschluss im Bereich der Ateriolen auslösen. Akut grundsätzlich auch eher wenig vital bedrohlich. In den zentralen Gefäßen/Herz reichen wohl aber auch kleine Mengen um 0,5 ml für den Herz- oder Hirninfarkt.

    i.v. ist da schon ein ganz anderes Kaliber. Abhängig von der Menge - habe da so 50 ml/sek als akut gefährlich im Kopf - wandert die Luft ins Herz bzw. in den Pulmonalkreislauf. Bei einem offenen Vorhofseptum auch mal in die arterielle Strombahn und dann gerne ins Gehirn. Folge: Herzversagen, Lungenembolie oder zerebraler Insult.

    Mit deinen 0,1-0,3 ml im Rahmen einer s.c. Injektion kann also nach besten Wissen nichts passieren. Keine zentralen Gefäße und keine Menge für ein venöses Problem! Sonst wäre die Aspiration ja bei Punktion verpflichtend und würde nicht kontrovers gesehen werden!
     
    mary_jane, ludmilla und -Claudia- gefällt das.
  7. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo,

    hab ich das richtig verstanden - Du nimmst i.m.-Kanülen für s.c.-Injektionen? Bzw. der Doc hat dir solche für s.c.-Injektionen gegeben?
     
  8. cryinryan

    cryinryan Gast

    Hallo! Ja, der Bereitschaftsarzt hatte nur diese mit und war sowieso schon sauer, warum wir denn ausgerechnet am Wochenende anrufen... Das waren so 3 cm lange Kanülen, hätte ja auch gern andere gehabt! Habe mich leider mit der Tiefe etwas verschätzt, habe so gut es ging 45 Grad gespritzt...
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nur mal so am Rande gefragt... welche Ausbildung hast du? Und was hast du in der Ausbildung zum Thema s.c. gelernt? Wo liegt der Bereich "subcutan"? Und wie bekommt man das Mittel dorthin- unabhängig von der Kanülenlänge? Stichwort: Winkel.

    Elisabeth
     
  10. cryinryan

    cryinryan Gast

    Ich bin Altenpflegerin. Da die Kanüle sehr lang war, habe ich im 45 Grad-Winkel gespritzt und nicht 90 Grad... Konnte dann aber schlecht einschätzen, wie tief ich dann war. Also befürchte ich, dass ich wohl etwas zu tief war.

    Nun bekomme ich wieder Angst, heisst das, es könnte doch so was passiert sein? Wäre das nicht sehr schnell gegangen? Ich zweifle grade komplett an mir selbst...
     
  11. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    336
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Fachpfleger für Psychiatrie, Student Pfl.-Manag.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Ich halte für völlig ausgeschlossen, dass dabei etwas "passiert" sein könnte. Selbst wenn du i.m. gespritzt hättest und/oder Luft mitgekommen wäre, hätte es bei der Menge nichts gemacht. Hast Du mal überlegt, etwas für Dein Selbstwertgefühl zu tun? Ist nicht böse gemeint, aber du wirkst sehr unsicher. Durch Unsicherheit geschehen Fehler - was kannst du tun, um diese Unsicherheiten zukünftig besser in den Griff zu bekommen?

    Ben
     
    cryinryan und ludmilla gefällt das.
  12. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    873
    Zustimmungen:
    239
    Hallo,
    die fachlichen Erklärungen hast du ja schon von Claudia und Dirk Jahnke bekommen. Und auch, dass deine Injektion wahrscheinlich nicht die Ursache für den Tod des Mannes war.

    Ich kann mir jetzt zudem nicht vorstellen, dass bei einer Luftembolie es noch 36 Stunden dauert bis jemand daran verstirbt. Der Mann war, wie du beschrieben hast, präfinal. Es ist sicher richtig, dass man trotzdem sein Handeln hinterfragt.

    Aber aller Wahrscheinlichkeit nach war deine Injektion nicht die Ursache, da der Mann bereits am Ende seines Lebens war. Wenn du dich bei allem so verrückt machst, solltest du dir Strategien überlegen wie du sachlich dein Handeln reflektierst, aber nicht immer sofort glaubst, dass du etwas falsch gemacht hast.

    Du musst im Alltag eine gewisse Sicherheit entwickeln, sonst wirst du verrückt vor Angst...

    Liebe Grüsse
    Ludmilla
     
    -Ben- und cryinryan gefällt das.
  13. cryinryan

    cryinryan Gast

    Vielen Dank! Ich weiss, dass ich nicht genug Selbstvertrauen habe... Ich werde daran arbeiten! Ich danke euch, für eure lieben Antworten!
     
  14. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Falls es i.a. gewesen wäre, wäre ja auch die Blutung aus der Einstichstelle dementsprechend gewesen...
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Schau dir nochmal einen Hautquerschnitt an und überlege außerdem, wo welche Gefäße lang laufen!

    Elisabeth
     
  16. cryinryan

    cryinryan Gast

    Ach so! Geblutet hat es auf keinen Fall! Hätte es denn i.a. auf jeden Fall geblutet?

    Ich weiß nicht genau, was du meinst :-) Blutgefäße laufen logischerweise durch alle Gewebsschichten... oder wie? :-)
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Welche Art der Blutgefäße finden sich wo? Schau dir die Anatomie an und überlege, wie realistisch es ist ein Blutgefäß zu treffen- so punktgenau, dass du deine Luftbläschen 1:1 dort hineinbekommst.

    Woran erkennst überhaupt, ob du eine Vene oder Arterie getroffen hast?

    Elisabeth

    PS: Nicht in allen Gewebsschichten finden sich Blutgefäße. Das hätte dir auffallen müssen, wenn du die Hautschichten nachgeschaut hättest.
     
  18. cryinryan

    cryinryan Gast

    Oh je, Entschuldigung... bitte nicht sauer sein, schaue es mir noch einmal an! Habe momentan viel zu tun... aber das ist auch keine Entschuldigung.

    Ich weiß nicht, woran man erkennt, ob man eine Vene oder Arterie getroffen hat (naja, ausser an der sich leicht unterscheidenden Blutfärbung). Ich weiß ja selbst, dass es super unrealistisch ist. Irgendwo in meinem Kopf ist mir das bewusst. Ich neige leider zu Angststörungen und dann sind alle objektiven Argumente ausgeschaltet. Ich rege mich dann immer so auf und auf einmal erscheint jeder Quatsch total plausibel! Ich dachte, ich könnte das abstellen, indem ich Leute frage, die viel mehr wissen als ich und die mir das nochmal genau erklären. :-) Ich weiß, dass s.c. und in den Hautschichten Kappilargefäße verlaufen... Beim Muskel verlaufen jedoch größere Gefäße... oder?
     
    #18 cryinryan, 13.07.2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.07.2015
  19. cryinryan

    cryinryan Gast

    Kannst du mir eine Seite empfehlen, wo ich etwas über den Verlauf der Blutgefäße nachlesen kann?
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Diese Frage hefte ich mal unter Scherz ab und ziehe mich aus der Diskussion zurück.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patient verstorben Injektion Forum Datum
Patient nach Reanimation verstorben - wie kann man das verarbeiten? Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 02.07.2006
News Tollwut nach Organtransplantation - 3. Patient verstorben Pressebereich 16.02.2005
Ehemalige Patienten als neue Kollegen auf Station? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik Dienstag um 18:23 Uhr
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
Patientensicherheit Interdisziplinäre Notfälle 27.10.2016
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.