Patient kommt als Notfall per RTW: Übergabe an Arzt oder reicht eine Pflegekraft?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Mandarin, 22.09.2009.

  1. Mandarin

    Mandarin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.04.2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Fallbeispiel:
    RTW bringt Patientin auf Station, Krankenschwester funkt den Arzt an, der sich kurz darauf meldet und sagt ihm bescheid das der Pat. nun da sei (war vorher über die Leistelle schon angemeldet, daher wusste der Arzt um was es geht und vorallem das sie jedem Moment kommt)

    30 min. später ist immer noch kein Arzt in Sicht. Die Jungs vom Rettungsdienst schon total genervt, sie müssen jetzt los ich soll mir was einfallen lassen.:sbaseballs:

    KS funkt nochmal den Arzt an, dieser meint, auch genervt, entweder sie warten oder sie sollen mir die Übergabe machen und sich die Unterschrift für den Trapo-schein schnell unten bei ihm abholen, für mehr hat er keine Zeit.
    So haben wir das letztendlich auch getan.

    Jetzt meine Frage: Wie sehen bei so einem Fall die rechtlichen Grundlagen aus? "Darf" der Rettungsdienst die Pat. bei mir "abladen" OHNE das ein Arzt dabei ist, von dem ich ja auch die Anwesungen zum weiteren Verlauf bekomme?!

    Gibt es da einen Unterschied ob RTW oder KTW?

    Noch zur Erklärung: die Patientin kam aus einem Pflegeheim, war angemeldet mit STARKEN vag. Blutungen.

    Mal gespannt wie ihr das seht.
    Wie hättet ihr euch verhalten?

    LG
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Aus Sicht des RD: Mir sitzt die Leitstelle im Nacken, ich kann nicht einfach 30 Minuten auf einer Station "herumstehen" - danach muss ich mich bei der Leitstelle rechtfertigen.
    Ich persönlich würde nicht auf den Arzt warten, alles wichtige steht auch im Übergabeprotokoll.
    das wäre bei uns kein Problem, weil den Stempel gibt es beim Pförtner.
    Ja, es ist nicht in der Verantwortung des RD eine unangemessen lange Zeit auf den Arzt zu warten. In dem Fall war die Patientin über die ILST angemeldet und es liegt in der Entscheidung des Arztes. Der Rettungsdienst gibt dir keine Anweisung, wenn die Patientin übergeben ist, liegt es an dir was du daraus machst.
    Selbstverständlich, bei einem Krankentransport ist die Patienten vor dem Transport von einem Arzt gesehen worden, welcher entschieden hat, dass diese einer Krankenhausbehandlung bedarf, in dem Fall ist der Transportschein auch bereits vom Einweiser ausgestellt.
    Es liegt an dir zu Dokumentieren, dass der Arzt sich geweigert hat nicht zu kommen. Remonstrationspflicht, du bist dafür verantwortlich.
    Als RD warte ich keine 30 Minuten auf den Arzt. Allerdings stellt sich die Frage bei uns nicht, da wir eine Notaufnahme haben die mit mehr als einem Arzt besetzt ist und der RD nicht die Stationen direkt anfährt, ausser Intensiv und auch da ist der Arzt vorhanden.

    Jeder Patient wird mit einem Notfallprotokoll abgeliefert, dort ist alles nachzulesen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  3. ronja1982

    ronja1982 Gast

    Möchte nochmal kurz die Unterschiede zwischen KTW und RTW erläutern:

    KTW = Krankentransportwagen, Besetzung: mind. Rettungssanitäter und ein Fahrer, kann z. B. auch ein Zivi sein. Ganz normale Krankenhauseinweisungen vom Hausarzt kommen bei uns mit dem KTW.

    RTW= Rettungstransportwagen, Besetzung: mind. Rettungsassistent und Rettungssanitäter, der in diesem Fall Fahrer ist.


    Bei uns in der Rettungsstelle übergibt meistens der Notarzt den Patienten direkt an den diensthabenden Arzt. Wenn der Rettungsdienst ohne Notarzt kommt, haben wir nur selten ein Protokoll... ist auch net gerade richtig!
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Ronja,

    in Bayern sind die Rettungsdienstprotokolle vorgeschrieben, ausser es ist ein Krankentransport.
    Der Fahrer eines RTW's darf eine "geeignete Person" sein, wie immer man das definieren mag, meist aber RS.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  5. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Bei uns übergibt nichtärztliches RD-Personal die Pat. ans Pflegepersonal, es sei denn der passende Doc ist zufällig grade da. Notärzte übergeben ihre Pat. i.d.R. an einen Kollegen, ab und an kommt es vor, dass der Arzt noch irgendwo anders gebunden ist, dann wird dieser zumindest in Anwesenheit des NA über die Ankunft des Pat. telefonisch informiert.



    @Mandarin:
    Gehen RTW Transporte immer direkt auf die Station? War es eine ärztlich angeordnete Einweisung oder ein Notfalleinweisung (ohne Transportschein)?
     
  6. andreas0001

    andreas0001 Newbie

    Registriert seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es in Ordnung, dass alle wichtigen Maßmahmen auch ohne Übergabeprotokoll eingeleitet werden.
     
  7. Ein Patient, der mit KTW kommt, wurde nicht zwingend vorher von einem Arzt gesehen und hat nicht immer einen Transportschein.
    Als ich einen Krankentransport brauchte, sah mich vorher kein Arzt und daher hatte ich auch keinen Schein. UNd so geht es nicht nur mir.
     
  8. MorbusA.

    MorbusA. Newbie

    Registriert seit:
    02.10.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv u. IMC in einem Thoraxzentrum
    Ich finde auch nicht das man unbedingt einen Arzt braucht, wenn der Rettungsdienst einen soweit stabilen Patienten bringt. Die Übergabe können sie mir auch machen.
    Wenn der Patient natürlich instabil ist und es ihm sehr schlecht geht, ist dann meistens auch ein Arzt dabei, denn den hat der Rettungsdienst dann mitgebracht.
    Wenn dann der Arzt auch nicht greifbar ist, wird halt telefonisch ne Übergabe gemacht. Und natürlich wird alles dokumentiert.

    Hab auch noch nicht erlebt, das ein RD 30 min wartet. Meistens sind die ratzfatz wieder weg.

    Liebe Grüße, Antje
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patient kommt Notfall Forum Datum
News In der Ausbildung: Patientensicherheit kommt zu kurz Pressebereich 13.04.2016
Nach Versterben eines Patienten: Wie äußern wenn noch Besuch kommt? Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 22.06.2013
Blinder Patient kommt ins Krankenhaus: Pflegeprobleme? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 20.03.2010
Wenn der Patient nicht mehr zurück kommt Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 29.06.2002
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.