Patient(in) mit ESBL wird nach Hause verlegt

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Sunshinne_Tabea, 30.04.2009.

  1. Sunshinne_Tabea

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Friseurin,KPH,Lebensberatung
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene
    Funktion:
    Selbstständig
    :?: :nurse:Hallo, meine Mutter wird heute aus der neurologischen Frühreha , Pflegestufe 3, nach Hause verlegt. Sie hat den Bacterius ESBl im Darm, in der Scheide und nun auch in der Blase. Eine Antibiose über 10 Tage wurde erfolglos verabreicht. Was müssen wir zu Hause (Angehörige und Pflegedienst) beachten. Die bisherigen Info`s gehen zuweit auseinander. Stimmt es, das die Kleidung seperat gewaschen werden muß? Das Geschirr nur im Spüler bei 65° rein wird? Zu unserem Schutz haben wir Sterilium, 1x Waschlappen für den Intimbereich, Schutzkittel für Besucher, 1x Handschuhe und zum reinigen des Steckbecken und der Waschschale Sakrotanspray besorgt.
    Reicht das wohl aus? Vielen Dank schon jetzt für Eure Antworten.Lieben Gruß Tabea
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Hallo Tabea, ihr seid super vorbereitet, hier mal ein paar Infos dazu:


    ESBL stellt für gesunde Menschen keine Gefahr dar !

    Das wichtigste ist die Händedesinfektion (Sterilium) die nach jedem Kontakt mit deiner Mutter erfolgen sollte (damit wird die Übertragung auf andere gefährdete Personen verhindert).

    Die Kleidung kann mit anderen Sachen zusammen gewaschen werden, allerdings bei Temperaturen über 60 Grad.

    Das Geschirr kann "normal" mit in den Geschirrspüler.

    Schutzkittel und Handschuhe sind nur bei DIREKTEM Kontakt mit deiner Mutter nötig (beim Waschen, Lagern oder Kontakt mit Ausscheidungen).
    Besucher müssen sich nicht "verkleiden" (die Keime fliegen NICHT durch die Luft sondern werden nur über den direkten Kontakt übertragen).

    Waschschüssel und Steckbecken mit Sagrotan zu desinfizieren ist okay aber nicht unbedingt nötig, da deine Mutter sicherlich die einzige ist die diese Sachen benutzt.


    Der Pflegedienst hat wahrscheinlich einen Standard der besagt wie die Pflegekräfte sich verhalten sollen. Für euch persönlich reichen o.g. Maßnahmen völlig aus.:nurse:
     
  3. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C47633062_L20.pdf

    In dem Merkblatt geht es in erster Linie um Bewohner einer Pflegeeinrichtung; einiges kann jedoch sicherlich nützlich sein (wann welche Maßnahme sinnvoll ist).
    Übrigens helfen engagierte Gesundheitsämter auch weiter; bei Fragen kann man dort anrufen oder eine Mail schicken.
     
  4. Sunshinne_Tabea

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Friseurin,KPH,Lebensberatung
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene
    Funktion:
    Selbstständig
    Guten morgen Bluestar

    vielen Dank für Feedback...war aufschlußreich...konnte gestern schon alles in die Tat umsetzen...lach...
    wünsche Dir einen schönen 1. Mai :hicks:
    LG Tabea
     
  5. mamilein

    mamilein Newbie

    Registriert seit:
    02.05.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vater in Reha an ESBL erkrankt,Patient und Angehörigen wurden nicht aufgeklärt

    Hallo ich bin neu hier,

    bin stundenlang durchs Net gesurft auf der Suche nach Antworten.
    Hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen.
    Bei meinem Vater wurde im Urin der ESBL Keim nachgewiesen.:cry:
    Das ist bestimmt nun schon über einer Woche her. Keiner vom Pflegepersonal oder der Ärzte hat uns über diesen Keim aufgeklärt, geschweige denn infomiert.Mein
    Vater erzählte mir nur: Ich habe einen Keim im Urin. Das er nun Tabletten nehmen müsse...ein paar Tage später dann..... er dürfe die Toilette nicht benutzen....dann hingen dort Kittel......
    Gestern bekam ich dann , nachdem ich nachgefragt habe, präsentiert, daß es ESBL ist. Aber erklärt wurde nix. Ich also in Internet....... ein paar Antworten habe ich ja schon gefunden..... aber beruhigt haben sie mich nicht wirklich.
    Ich habe einfach Sorge, daß ich mich, oder meine kleine Tochter 4Jahre, die immer mit zu Besuch war ,infiziert haben könnte.:eek1:
    Ich weiß, daß der Keim für immunschwache Menschen gefährlich werden kann. Ich denke Kinder mit gerade 4 Jahren sind dies noch.
    Ich bin natürlich mit der Schmutzwäsche, die auch schon mal eingenässt war, in Berührung gekommen. Habe mir zwar beim Verlassen der Klinik die Hände desinfiziert, aber Zuhause mußte ich die Wäsche ja auch noch waschen. Also wieder anfassen......usw.....
    Meine Tochter war auch schon mal an der Tasche indem die Schmutzwäsche war.
    Ich denke daher, daß es schon möglich sein könnte sich infiziert zu haben.Was meint Ihr???
    Muß ich und meine Tochter zum Arzt??? Abstriche machen lassen, oder Urin abegeben?
    Wielange überlebt der Keim an der Luft?
    Und reicht Wäsche waschen bei 60 Grad aus?
    Wie sieht es mit dem Trockner aus, da ich dort auch meine Wäsche trockne?
    Wie verhalte ich mich, wenn er entlassen wird und ESBL noch hat?
    (Wir wohnen gemeinsam in einem Haus.)

    Montag habe ich einen Termin mit dem Arzt. Bin total wütend und würde ihm echt gerne die Meinung sagen..... Liege ich denn richtig damit, daß man uns hätte über den Keim infomieren müssen???? So habe ich es zumindest im Net gelesen!

    Über Antworten würde ich mich sehr freuen, da mich diese Sache echt nervös macht!!!

    Ganz liebe Grüße Mamilein
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Mamilein,
    habe mal die themeninhaltgleichen Threads hier zusammengelegt.
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    @mamilein:

    Ein Tipp für dich: Such mal hier im Forum nach MRSA, die Vorgehensweisen und auch alles drumhgerum, sind dabei dieselben, bzw es kommt aufs Selbe raus.

    Damit hast du Lesestoff ohne Ende:-)
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ein Tipp: nicht hysterisch werden.

    Elisabeth
     
  9. Sunshinne_Tabea

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Friseurin,KPH,Lebensberatung
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene
    Funktion:
    Selbstständig
    Hallo Mamilein,
    meine Mutter hat auch den ESBL-Virus, in der Klinik wurden wir informiert und an Ihrer Zimmertür hing ein Schild : Einbahnstraße. Besucher vorher bitte bei der Schwester melden.Im Zimmer war Schutzlittel und Handschuhe tragen angesagt.
    Zu Hause trage ich selbst auch einen Schutzkittel und Handschuhe wenn ich meine Mutter versorge...
    Die Wäsche von meinner Mutter wasche ich seperat und trage beim Umfüllen in die Waschmaschiene Handschuhe und Schutzkittel. Die Wäsche meiner Mutter wird in großen 60 l Müllsäcken über den Tag gesammelt und verbleibt bis zur Wäsche in ihrem Zimmer ( 60 l Sack- weil die Wäsch ganz tief runterfällt und die Bakterien nicht am Deckel kleben ) Wäsche ab 65° sind die Bakterien weg...Wäsche darunter gebe ich einen Zusatz zum Waschen ( von Sakrotan ; vernichtet schon bei niedrigen Temperaturen die Bakterien) dazu. Im Umkreis von 1 Meter vom Bett meiner Mutter, sowie Lichtschalter,Türgriffe ect. wsecmehrmals täglich mit Sakrotan Desinfektionsspray ab... um keine/so wenig wiie möglichst Keime rauszutragen. Die Keime halten sich, glaube ich " nur 2 Stunden ander Luft".
    Das Problem bei den Bakterien ist : gering für gesunde Personen, doch wenn mann eine Infektion hat und Antibiatika braucht, wirken diese nicht, den das ESBL frisst das Antibiotikum auf...so meine erhaltenen Info`S.
    Hoffe das ich Dir hab helfen können
    Lieben Gruß Tabea
     
  10. mamilein

    mamilein Newbie

    Registriert seit:
    02.05.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tabea,

    danke für die Infos.:-)
    Jetzt kann ich nur hoffen, daß wir gesund sind.
    Unverschämt von der Reha Klinik, daß sie uns nicht darauf hingewiesen haben. Zumal sie immer mitbekommen haben, daß ich meine kleine Tochter mit dabei hatte.
    Fahre gleich dort hin und stelle den Arzt zur Rede.:streit:

    GLG
    mamilein
     
  11. mamilein

    mamilein Newbie

    Registriert seit:
    02.05.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    war heute Morgen in der Reha Klinik. Der Arzt hatte natürlich keine Zeit und wimmelte mich innerhalb kürzester Zeit ab.
    ESBL.....alles nicht so schlimm....keine Panik.... die Schmutzwäsche könne ganz normal mitgenommen und gewaschen werden....die Schmutzwäsche wäre nicht ansteckend..... es tut ihm LEID, daß wir nicht infomiertert worden sind.....ESBL im Urin wäre ein geschlossener Kreis und daher müsse der Patient auch nicht isoliert werden.Ich und meine Tochter müssen sich nicht untersuchen lassen. Und das war es.:knockin:

    Soll ich mich damit jetzt zufrieden geben???:gruebel:
    Im Internet und in Eurem Forum stehen andere Dinge......

    Kann ich zu meinem Hausarzt gehen und vorsichtshalber Abstriche machen lassen??? Übernimmt die Kasse die Kosten? Wenn mein Vater den Keim in der Blase hat, könnte ich ihn dann auch nur in der Blase bekommen????Lese immer wieder von Blutvergiftung und Lungenentzündung durch ESBL!!! Ich weiß, man kann sich auch reinsteigern.....aber die Ungewissheit nervt mich.... zumal geht es hier auch um meine kleine Tochter.........

    LG mamilein
     
  12. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    don't panic!

    ....zunächst Mal ist ESBL nur die Abkürzung für einen Keim der in der Lage ist bestimmte Enzyme zu produzieren die Antibiotika eines bestimmte Typs inaktiviert (ESBL = extente spectrum betalactamase). Das sind bestimmte Darmbakterien (meist Escheria coli oder Klebsiella oxytoca). Diese machen gesunden Menschen nichts aus, häufig ist man damit unwissentlich besiedelt (kolonisiert). Wenn Mensch dann krank wird oder operiert werden muss, können diese Keime Probleme bereiten. Es gibt jedoch noch etliche Antibiotika die bei einer Infektion durch diese Keime wirksam sind.

    Ich würde als gesunder überhaupt nichts machen außer einer sinnvollen Händehygiene. Im Gegenteil mal auch an den Patienten denken, bei dem der Eindruck entstehen muss, die Pest zu haben!

    Gruß Matras
     
  13. Sunshinne_Tabea

    Registriert seit:
    30.04.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Friseurin,KPH,Lebensberatung
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    verschiedene
    Funktion:
    Selbstständig
    :nurse: Hallo, meine Mutter mußte mit dem Krankenwagen zum Urologen, die sanni`s waren begeistert das sie nicht von den ESBL wußten. Meine Mutter muß in Zukunft immer einen Iso-Transport bekommen. Ende des Monats muß sie ambulant in`s krankenhaus für einen sup.Kathter. Auch dort erhält sie ein Iso-Zimmer. Die Aussagen vom Gesundheitsamt waren: Sie können den Ball schön flach halten, für gesunde Menschen besteht keine Gefahr wenn die Desinfektionsvoorschriften bei Intimpflege und Kontamination beachtet werden. Doch ich selbst habe die Krebsvieren (HPV) in mir. Meine Mutter spielt am Katheter und dann in der Wohnung mit ihren Händen berührt sie alles wo sie drankommt. 2 Stunden halten sich die ESBL, ich desinfiziere meine Mutter an den Händen und mich selbst jedesmal. Doch sieht mein Vater das leider etwas entspannter...er ist auch überfordert und an den Grenzen seiner Kräfte...Kann mir trotz der "Übermaßnahmen" meiner Seit`s doch etwas passieren? Oder bin ich mittlerweile überdreht? Lieben Gruß an Euch alle Tabea :-)
     
  14. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    @ Tabea,

    was soll Dir denn der Keim anhaben? Mit den HPV-Viren hat das auch überhaupt nichts zu tun.... Du kannst Dich entspannt zurücklehnen! Das die Krankentransportler immer wieder überdreht handeln erleben wir im KH auch immer mal wieder, wenn Patienten mit MRE im "Vollkörperkondom" abgeholt oder gebracht werden. Das irritiert und stigmatisiert, ist aber unnötig und übertrieben! Grundlage ist das RKI (unter RKI Startseite) da kann sich jeder die Informationen beziehen die man braucht.

    Gruß Matras
     
  15. Virgine

    Virgine Newbie

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo an alle Mitglieder hier!

    Ich bin neu hier und habe gerade den Bericht von Tabea gelesen über den
    ESBL Keim.

    Mein Problem, b.z.w. meine große Angst ist, da ich diesen Keim auch noch nicht so genau kenne und ich vorher auch noch nichts gehört habe davon und ich in der Ambulanten Pflege arbeite, noch dazu in anderen Umständen bin, das ich mich anstecken könnte,b.z.w. das es Auswirkungen auf den Fötus hat?
    Meine Chefin hat angeblich mit dem behandelnden Arzt gesprochen und der ist der Meinung das normale Hygenevorschriften ausreichen würden, also sprich nur Handschuhe gegebenenfalls Mundschutz, Händedesinfektion.
    Da der Patient den wir aber zu Hause betreuen ein Portsytem und ein künstlichen Gallenausgang sowie 2 Nierenfisteln hat, bin ich mir da nicht so sicher und traue den Frieden nicht!!!
    Daraufhin habe ich im Krankenhaus angerufen und dort nachgefragt, wo der Patient lag, dort gab man mir die Auskunft, das sie Schwangere nicht dort rein gelassen haben.
    Ich meine der Patient wurde schon daraufhin mit Antibiose behandelt, aber es ist laut Auskunft (vom KH) nicht nachgewiesen worden ,dass er diesen Keim nicht mehr hat.
    Ich habe trotzdem große Angst, vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben?

    Vielen lieben Dank im Voraus

    Virgine
     
  16. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Es wäre gut zu wissen, WAS sie für einen Keim hat und WO sie ihn hat...
     
  17. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Angst ist immer ein schlechter Ratgeber! Mach Dich kundig was ESBL bedeutet. Hier im Forum wurde schon viel darüber geschrieben.
    Es gibt nicht den ESBL sondern Keime mit dieser Eigenschaft: E.coli, Proteus etc.
    Angst ist für Gesunde völlig unbegründet

    Matras
     
  18. Virgine

    Virgine Newbie

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege

    Hallo Matras,

    der Patient den wir zu Hause versorgen, hat einen Nieren Karzinom soweit wie ich weiß befindet sich der Keim im Darm, da er auch dort einen Karzinom hat.
    Den Keim hat er sich im KH zugezogen und der wurde auch mit Antibiose behandelt, laut Aussage von den Schwestern dieser Station, hatte er diesen vor drei Wochen und es wurde aber noch nicht betätigt das er ihn nicht mehr hat.
    Das heißt es wurde wahrscheinlich kein erneuter Abstrich gemacht und der Patient wurde nach Hause entlassen.
    Ebenso hat er einen künstlichen Gallenausgang wo die Flüssigkeit über eine
    Drainage in einen Katheterbeutel läuft.
    Da ich wie schon erwähnt in anderen Umständen bin, bin ich ja vom Immunsystem her eh geschwächt, weil durch die Schwangerschaft, die Hormonumstellung und den ganzen Vitaminhaushaltsverlust im Körper...u.s.w
    Also denke ich mir vom rein logischen her bin ich auch anfällig für so ein Keim?
    Oder täusche ich mich da?
    Ich habe schon durchaus die Berichte hier im Forum gelesen und hatte auch schon gelesen das es für gesunde nichts macht, aber warum haben sie im Krankenhaus die Schwangeren aussen vor gelassen?
    Man liest ja so etliche Sachen im Netz, unter anderen auch das dieser Keim auch so zu behandeln ist wie der MRSA Keim, das heißt von den Hygenevorschriften genauso vermummen wie beim MRSA Keim und das auch Schwangere nicht im Krankenhaus dort in das Zimmer dürfen, in der Häuslichen Umgebung ist es aber wahrscheinlich wieder etwas anderes.
    (Was ich auch nicht glaube,da auch dort Keime weiterverbreitet werden).
    Ich meine man kann ja den Keim auch ohne es zu wissen auf der Kleidung tragen und weiter übertragen, das weiß ich auch schon, aber wie ist es nun mit dem ESBL Keim?
    Ich habe gehört er wird nur über Körperflüssigkeiten übertragen, das heißt beim Aussscheiden vom Stuhl usw.
    Ach im übrigen hat er auch einen Blasenkatheter,aber leeren tut das alles seine Frau.
    Egal lange Rede kurzer Sinn, wir versorgen ihn, in dem wir ihn Infusionen vorbereiten, Antbiose, sowie die Nahrung die übers Portsystem läuft und wir verbinden seine OP Wunde.
    Kann auch in einer Gallenflüssigkeit ein KH Keim vorhanden sein?

    LG Virgine
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Virgine- geh zu deinem Frauenarzt und lass dich AU schreiben. Erkläre ihm, dass du irrationale Ängste hast, die du einfach nicht in Griff bekommst. Diese Ängste hindern dich, einen normalen Tag duchzustehen. Du kannst schon an nichts anderes mehr denken. Wenn dein Frauenarzt ein Einsehen hat, nimmt er dich raus.

    Als rational lässt sich dein derzeitiger Umgang mit der Problematik jedenfalls nicht beschreiben. Du argumentierst mit: Ich habe schon gelesen, hatte schon gelesen, man liest, ich habe gehört. Du scheinst in deiner Angst zu keiner vernünftigen rationalen Informationssuche mehr in der Lage zu sein. Du kannst dich nicht mehr über den Keim selbst informieren: Auftreten, Umgebung, Verteilung usw.. Dir fallen keine Fachinformationsstellen, z.B. RKI, mehr ein. Du bist nicht mehr in der Lage, die Situation emotionslos zu beurteilen und mit Hilfe des Wissens kausale Zusammenhänge zu erkennen und entsprechende Maßnahmen ableiten.

    Ergo: du bist eigentlich eine Gefahr für dich selbst. Die Keime werden erst durch dein Verhalten für dich ein Problem. Deine Ängste scheinen schon so strak zu sein, dass ein rationale Argumentation wohl gelesen aber nicht mehr verinnerlicht werden kann- mit allen entsprechenden Folgen.
    Deshalb- lass dich krank schreiben.

    Elisabeth
     
  20. Virgine

    Virgine Newbie

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Vielen Dank für Deine nette Antwort, das hört sich ja so an, als wäre ich schon verrückt.
    Na klar kann ich noch an was anderes denken, ich möchte aber nur genau informiert sein, keiner weiß so richtig etwas über diesen ESBL Keim.
    Man hört nur immer unterschiedliche Sachen, das ist das Problem und nicht nur meine Angst, denn ich habe keine Lust ein krankes Kind auf die Welt zu bringen.
    Ich bin die geschädigte, wo dann im nachhinein gesagt " hättest ja nicht dahin gehen brauchen", das sind dann nämlich die Superschlauen Antworten die man im nachhinein erhält.
    Aber nichts desto trotz habe ich morgen ein Termin beim Frauenarzt und lasse mich so oder so ab da krank schreiben.

    Virgine
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Patient(in) ESBL wird Forum Datum
ESBL / Augeninfektion Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 29.04.2013
ESBL-Screening von Personal Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 23.03.2013
Arbeitsfähig mit ESBL? Nephrologie / Urologie 11.11.2012
ESBL, VRE, GRE, etc. Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 17.01.2012
ESBL-Problem im Altenpflegeheim Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 15.01.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.