Passive Sterbehilfe

Dieses Thema im Forum "Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden" wurde erstellt von turmalin, 17.01.2011.

  1. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its
    hallo,

    ich bin seit 17 jahren krankenschwester und hab bis dato kein problem mit dem tod ,begleite problemlos sterbene patienten
    aber dieser fall hat mir den boden unter den füssen weggerissen

    patient um die 60 pneumonie,epilepsie im weaning ab den 5 beatmungstag
    mal mehr mal weniger gut
    die letzten tage aber gut im spontanmodus mit geringer druckunterstützung selbstständig geatmet
    querflöte war stundenweise kein problem
    pat wurde mobilisiert,trank und aß halbwegs allein

    der patient war nicht geschäftsfähig konnte aber sonst gut seinen willen äußern
    war auch orientiert zur zeit,ort und person


    nach einem angehörigengespräch wurde die therapie eingestellt
    was heißt die therapie
    er bekamm kein sauerstoff mehr
    und es wurde medikamentös sediert


    ich bin traurig und wütend
    momentan weiß ich nicht wie das team aus dieser krise rauskommt
    gespräche mit dem betreffenden arzt sind sinnlos

    ich würd mich sehr über feedback freuen
    gerne auch per PN

    gruß der turmalin
     
  2. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.734
    Zustimmungen:
    124
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo turmalin,

    inwieweit betrifft es nur dich, inwieweit betrifft es das Team?
    Was hast du innerhalb des Teams für eine Stellung?

    Da wir alle die Gründe für dieses Handeln nicht kennen ist es kaum möglich dir konkret was zu Raten ausser:

    Auf einer ITS gibt es mehr Ärtze, sowie eine SL und PDL.

    Ich würde die Ärzte zusammentrommeln, was ich als Leitungsaufgabe zunächst von SL aber auch von PDL sehe und dann sollen ganz konkret eure Frage beantwortet werden.

    Vielleicht fehlen euch einfach wichtige Infos zum Krankheitsverlauf?

    Viel Erfolg
     
  3. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Das wäre auch meine einzige Erklärung. Finde es echt schade, dass bei euch scheinbar kaum kommuniziert wird zwischen Ärzten und Pflegekräften... oder liegt das an dem speziellen Arzt?
     
  4. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its
    nein ich glaub nicht das informationen unsererseits fehlen

    ich selbst hab den patienten betreut

    da war keine verschlechterung des allgemeinzustandes
    im gegenteil

    ich kann ja soweit mitgehen das die therapie nicht erweitert wird
    was ich nicht verstehe ist das rigerose einsetzen von midazolam und morphin
    der patient selbst äußerte wohlbefinden und lebensfreude
    er aß und trank selbsständig
    er litt keine schmerzen oder subjektive dyspnoe
    nichts dergleichen

    ich werd den tip mit der ethikkommision in angriff nehmen

    ich hoffe sehr das das team nicht noch mehr zerrissen wird
     
  5. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Das klingt jetzt so, als hätte der Pat. puppenlustig im Bett gesessen und wäre einfach so sediert worden...

    Das war mit fehlenden Infos gemeint. Es muss doch einen Grund gehabt haben, weshalb so entschieden wurde (z.B. irgendeine Diagnose mit infauster Prognose) - nur kennt ihr den vielleicht nicht, weil eure Ärzte euch nichts davon gesagt haben...
     
  6. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Das kann ich verstehen, das du dich unwohl fühlst.

    Habt ihr eine Ethikkommision im Haus? Oder sonst irgendwen der als Supervisor agieren koennte?
    Ich würde ganz aktiv das Gespräch suchen, entweder alleine oder gemeinsam mit dem Team zum Arzt. Ich würde dem Arzt sagen, das du es nicht nachvollziehen kannst und es dir schwer zuschaffen macht, schliesslich seid ihr diejenigen die am Bett stehen. Bitte ihm dir zuerklären, warum er so verfährt, vielleicht gibt es ein Pat.testament? Obwohl ich auch dann diese Reaktion nur schwierig verstehen koennte. Sucht das Gespräch! Es ist wichtig das ihr den Sinn findet in diesem Handeln.
    Was sagen denn deine Kollegen?
    Wenn nur du ein Problem mit diesem Handeln hast, bitte doch eine andere Kollegin den Pat. zuübernehmen, damit du nicht immer ständig damit konfrontierst wird.
     
  7. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its
    das ist es ja

    alle die diesen patienten betreut haben haben ein fragezeichen auf der stirn

    ein teil des teams will es ausdiskutieren
    der andere teil will das ganze aussitzen

    wir stecken insgesammt in einer krise
    diese situation hat das momentan schwierige verhältnis zwischen arzt und pflege noch weiter zugespitzt

    den tip mit der ethikkommision hab ich schon aufgenommen
    bin da aber ehr pessimistisch
     
  8. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its
    achso vergessen

    nein es gab keine patientenverfühgung
     
  9. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    geht nicht zum Arzt und sagt nicht ausdiskutieren... wenn der eh schon nicht mit euch reden will, dann stellt der eh nur auf stur... geht hin und sagt ihm eure Probleme und das ihr mit den wenigen Informationen die ihr habt, so mit der Lage nicht umgehen koennt.

    Viel Glück, erzähl mal wie es ausgegangen ist.
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Verstehe ich dich jetzt richtig?

    Es geht um einen Patienten der an Epilepsie erkrankt ist und der "nur" eine Pneumonie hatte.

    Kann es sein, dass noch Informationen fehlen?

    Die Ethikkommission wurde dir ja bereits vorgeschlagen, ansonsten bleibt nur noch ein gemeinsames Gespräch, ggf. mit einem Moderator.
     
  11. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its
    Hallo,


    wie ist es ausgegangen?!

    gar nich

    supervision wird von der SL und den meißten schichtleitern abgelehnt
    mit dem fadenscheinigen argument"keine schlafenden hunde wecken"

    es wurde dem arzt überlassen ob er sich mit dem team auseinandersetzen will oder nicht
    er nimmt den einfachen weg,keine auseinandersetzung


    mittlerweile ist gras drüber gewachsen

    für den einzelnen gib es keine möglichkeit im team zu disskutieren
    blöd gelaufen




    objektiv betrachtet war die prognose für den patienten schlecht
    aber er war eben nicht im sterbeprozeß
    daher die akzeptanz ,daß es keine therapieerweiterung geben soll

    der einsatz von midazolam stößt mir immer noch sauer auf
    ich ahb den einwand gebracht "euthanasie" den meine Sl rigeros abgewürgt hat

    um mich selbst zu schützen hab ich mich selbst zurückgezogen


    wie es jetzt weitergehen soll weiß ich ehrlich gesagt nicht

    irgendwann wird es wieder diskrepanzen geben


    liebe grüße und vielen dank für`s feedback
     
  12. Jlo

    Jlo Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.05.2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    OP-Fachkrankenschwester
    " Mehr als einer halben Million Fälle pro Jahr erleiden Krankenhaus-Patienten in Deutschland gesundheitliche Schäden durch die Behandlung in einer Klinik. Bei einem Viertel dieser Fälle, also knapp 130.000, sind die Folgeschäden auf Behandlungsfehler zurückzuführen.
    Der Trend, auch in Deutschland, läuft auf eine versteckte "Euthanasie" "
    Da zu kommen noch nicht gemeldete Patienten.

    "(palliative Sedierung): Dies ist gemäss SAMW-Richtlinien erlaubt, wenn eine Symptomkontrolle

    nicht anders erzielt werden kann und diese Massnahme mit dem

    Patienten besprochen oder in einer Patientenverfügung gewünscht wurde. Eine

    Patientin darf aber nicht in ein kontinuierliches Koma versetzt werden, um damit

    gewollt den Tod herbeizuführen. Dann nämlich würde der Bereich der indirekten

    Sterbehilfe verlassen und eine aktive, strafbare Fremdtötung vorliegen."

    "Auch in Deutschland ist die Lage trotz eines Euthanasie-Verbots bereits aufgeweicht: Die Universität Bochum ermittelte in einer anonymen Umfrage, wie Palliativmediziner mit ihren Patienten umgehen, wozu 780 konkrete Todesfälle untersucht wurden. Zu 78 Prozent erhielten die Patienten Medikamente, die bewusst eine Lebensverkürzung in Kauf nahmen, um die Schmerzen erträglich zu machen, eine Maßnahme, die nicht unter Euthanasie fällt, sondern gängige Praxis ist. Allerdings wurden 47 Patienten von den Ärzten nicht über diese in Kauf genommene Lebensverkürzung aufgeklärt. Insofern stellt sich auch bei uns die Frage, ob der Patientenwille und das Selbstbestimmungsrecht in dem Maße berücksichtigt werden, wie es der Fall sein sollte."

    Jlo
     
  13. hk-um

    hk-um Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.02.2010
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Mit vielen Medikamenten die zum Lebensende hin eingesetzt werden, muss man bewußt oder unbewußt eine Lebensverkürzung inkauf nehmen. Daher wird durch die WHO ja auch definiert Lebensjahre und Lebensjahre bei Gesundheit. Wenn sich jetzt die Frage stellt, durch Medikamente jemanden noch 6 Monate ein Leben zu ermöglichen, wo er auch noch am Leben teilhaben kann oder 12 Monate Siechtum, wo er nach 1 Monat icht mehr aus dem Bett herauskommt muss man sich schon fragen, dass man den Patienten aufzuklären hat steht nach den derzeitigen europäischen Rechtnormen außer Zweifel.
    Allerdings belastet man den Patienten damit nur noch mehr, aber wenn es der Gesetzgeber will soll er es haben.
    Denn es wöllte wohl niemand das seine Angehörigen sich zu tode quälen, wenn man ihnen die Qualen erleichtern kann. Allerdings gebe ich denen recht, die sagen es ist ein schmaler Grat auf dem man sich bewegt.
    Nur eine Richtlinie Ethik in der Palliativmedizin mit strickten Verfahrensanweisungen entlastet vielleicht unser Gewissen, weil wir gemäß geltender Lehrmeinung gehandelt haben, aber sicher bringt es dem Sterbenden nichts, weil nie zwei Fälle identisch sind und das man als Arzt im Endeffekt durch ein Gericht zur Einstellung der Ernährung verpflichtet werden kann stößt mir eher auf.
    Aber als Arzt hat man das Recht der Behandlungsverweigerung, wenn andere Ärzte da sind. Weil dies so ähnlich juristisch ist, wie bei einem Schwangerschaftsabbruch die Frau hat das Recht das Kind abzutreiben, aber kein Arzt kann verpflichtet werden ein Kind abzutreiben. Gleiches gilt bei der Nahrungsaufnahme, wobei nach österreichischem Recht der Patient die künstliche Ernährung verweigern kann, aber nicht die pflegerische. Andererseits muss ich es Pflegekraft aber unterlassen, wenn hierdurch eine nicht zu verantwortende Gefahr einer Pneumonie entsteht. Also in gut deutsch entweder er verstirbt durch Flüssigkeitsmangel oder an einer Aspirationspneumonie.
     
  14. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its

    hallo jlo,


    mmmh
    ich finde palliativmedizin und auch die sedierung haben durchaus ihre berechtigung
    in meinem fall hatte und habe ich zweifel ob diese gerechtfertigt ist


    unser team hat zum großen teil ein emotionales problem
    ich suchte hilfe um mich objektiv und konstruktiv mit diesem sensiblen thema auseinander zu setzen

    mittlerweile ist es mir halbwegs gelungen meine emotionen hinten anzu stellen

    gruß
     
  15. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its

    gut geschrieben

    leider konnte man diesen patienten nicht aufklären da er auf dem geistigen stand eines vorschulkindes war
    seine betreuerin hat für ihn entschieden


    ich geb dir recht es ist ein schmaler grad
    deswegen find ich es um so wichtiger das gesammte team in solch eine entscheidung zu involvieren
    leider wurde das pflegeteam komplett ignoriert

    gruß
     
  16. silverlady

    silverlady Stammgast

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    mich würde intressieren wie hättet ihr entschieden?


    gegen den Willen der Betreuerin?
    gegen den Willen der Ärtze?

    woran macht ihr den Willen des Betroffenen fest?

    silverlady
     
  17. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its
    in meinem ersten beitrag hatte ich geschrieben das der patient selbst äußerte das er leben möchte


    nimand hatte was dagegen die therapie nicht zu erweitern auch ein theapieabbruch wäre keine diskusion wert gewesen



    die frage "wie hättet ihr entschieden " kann nimand beantworten


    die frage ist wie hätte amn zusammen entschieden
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Zum besseren Verständnis: Also geht es Dir / Euch lediglich um den Umstand der Sedierung? Ihr habt keine Probleme mit dem "was", sondern mit dem "wie"?
     
  19. turmalin

    turmalin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.01.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre its


    im prinzip ja

    der patient viel nicht in die palliativ kategorie

    seine prognose war nicht die beste
    obwohl er sich von dieser pneumonie gut erholt hat


    das größte problem ist allerdings die kommunikation zwischen ärztlichen und pflegerischen personal
    leider

    die entscheidung kam ja praktisch aus dem nichts
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    211
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Off topic: Palliativ bedeutet "lindernd" (wörtlich übersetzt heißt es "ummantelnd"). Symptomlindernden Maßnahmen bekommen nahezu alle Patienten. Du meinst vermutlich, der Patient war in keinem terminalen Zustand.

    Die palliative Sedierung als alleinige Maßnahme würde mich auch verwundern. In Kombination mit einem Therapieabbruch und einer präfinalen Situation kann sie eine Erleichterung für den Patienten darstellen.

    Was ist da noch gelaufen? Hat man sich dafür entschieden, die Pneumonie nicht mehr zu therapieren? Das ist bei Patienten mit einer schlechten Prognose nicht ungewöhnlich.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Passive Sterbehilfe Forum Datum
Passive / aktive Befeuchtung Intensiv- und Anästhesiepflege 18.05.2006
Material zum Thema Sterbehilfe gesucht: Gesetzesentwürfe aus Pflegesicht Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 19.06.2015
News Kommentar zum Sterbehilfe - Gesetzesvorstoß: Das Schwert des Strafrechts Pressebereich 10.06.2015
Hospizbewegung und Sterbehilfe Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 29.01.2011
News Urteil zur Sterbehilfe stärkt Willen des Patienten Pressebereich 26.06.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.