Paragelaufene Infusion, wer trägt Verantwortung?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von AFi, 28.05.2006.

  1. AFi

    AFi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.06.2004
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Hallo zusammen,

    wir hatten neulich eine Ärzte/Schwestern-Besprechung, bei der unser Chefarzt die Aussage tätigte, dass die letzte Entscheidung ob eine Infusion para ist oder nicht beim Arzt liege!:sbaseballs:
    Ich kann das so irgendwie nicht unterschreiben, was ist denn wenn's zur Gewebeschädigung kommt???:anmachen: Da bin doch ganz schnell ich als Pflegekraft dran, weil ich nicht aufgepasst hab, oder???:angry:
    Gibt es irgendwelche Urteile/Links, auf die ich mich berufen kann?

    Danke
     
  2. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    also die entscheidung ob para oder nicht kann ja jeder treffen. wenn ich das richtig verstanden hab meint der chefarzt, dass die verantwortung beim arzt liegt. aber das hindert die schwestern ja nicht daran ein auge auf die infusion zu haben? rechtlich bist du ja ausm schneider wenn der chefarzt das so sagt. und wenn doch nicht kannst du ja guten gewissens behaupten, dass du auf die infusion geachtet hast daran hindert dich ja keiner.
     
  3. Scip

    Scip Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.02.2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    @ medizin-ersti:

    Vielleicht meinte AFi folgendes: klar können wir, die Patienten oder die Putzfrau sagen: "Das Ding läuft para", nur rausreißen sollen wir das nicht nach gutdünken, das entscheiden laut AFi's Chef die Ärzte.
    AFi, ich hoffe das meintest du damit.
    Naja was soll ich dazu sagen??? Hmmm ich mach alles was die Ärzte sagen,...., fast alles.

    Gruß
    Scip
     
  4. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    wenn die infusion para läuft muß man ja eh nen arzt holen der eine neue legt.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Seien wir doch nicht so unwillig und folgend er Entscheidung des Chefarztes:
    1. Infusion stoppen
    2. DA informieren und Notiz darüber im Pflegebericht
    3. Entscheidung des DA ausfphren und natürlich im Pflegebericht vermerken... auch hier, wie bei Pkt. 2 die Uhrzeitangabe nicht vergessen. Gut machtr sich auch eine genaue Besachreibung des Gewebszustandes.
    Ich schätze, dass Prozedere wird nicht lange so geführt werden. *fg*

    Elisabeth
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    4.
    Das Gemeckere vom Arzt anhören weil er für so ne Lapalie gerufen wurde ^^
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *grübel* Schön wäre für Pkt.4 natürlich eine Dienstanweisung vom Proff. Vielleicht kann man die ja noch einholen. *fg*
    Ansonsten hilft nur Selbstbewußtsein: dem Doc den Wunsch des Chefs möglichst emotions- und komentarlos mitteilen.

    Elisabeth
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Manaic, der Arzt muss doch sowieso eine neue Venenverweilkanüle legen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  9. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Als Pflegekraft bin ich verpflichtet laufende Infusionen zu überprüfen.
    Stelle ich fest daß der Arm anschwillt, eine Rötung aufweist,der Patient Schmerzen hat etc. stoppe ich den Zufluß der Infusion. Wenn ich jetzt befugt bin festzustellen daß die Infusion para gelaufen ist,ziehe ich die Nadel.
    Bin ich jedoch auf ärztlicher Anweisung entmündigt worden, melde ich den zustand des Armes sofort (egal welche Uhrzeit ) umgehend dem zuständigen Arzt. Da ich als (entmündigte) Krankenschwester keine telefonischen Anweisungen entgegennehmen kann (könnte ja was falsch verstanden haben) muß der Arzt den Arm selber sichten um mir dann schriftlich die Anweisung zu geben die Nadel entfernen zu dürfen.Wenn die mich dumm haben wollen bin ich eben dumm.
    Mal die Ironie beiseite. Wenn ich feststelle daß eine Infusion para gelaufen ist,dann ziehe ich die Nadel. Da ich nur Nachts arbeite entscheide ich auch noch selber,ob der Doc gleich antreten muß weil Infusion wichtig oder ob ich ihn schlafen lasse und die Nadel erst Früh bei der Blutentnahme gelegt wird.
    Sollte jemals ein Arzt auf die Idee kommen wir dürften nicht mehr entscheiden ob eine Nadel para ist oder nicht, bräuchte ich dazu erst mal eine schriftliche Dienstanweisung für die genaue vorgehensweise und daran würde ich mich gaaanz genau halten. Kann mir aber nicht vorstellen daß unsere Docs diesen Unsinn länger als einen Tag mitmachen würden.
    Alesig
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Klar, aber wenn ne Infusion para gelaufen ist und wir die nicht ziehen dürfen, muss der Doc SOFORT kommen!

    Ansonsten muss er nur sofort kommen wenn da etwas gelaufen ist was auch wirklich sofort weiterlaufen muss.
    Wenns die letzte Jono von dem 3Liter Programm am tag war, dann kann er die neue Viggo auch am nächsten tag bei den Blutabnahmen legen... Als Beispiel.
     
  11. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    aber ziehen dürfen ja wohl auch schwestern oder?
     
  12. MilSchok

    MilSchok Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.01.2006
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Hamburg
    Also in der heutigen Zeit würden sich ALLE Ärzte bedanken, wenn sie sich jede para gelaufene Braunüle ansehen sollten. Selbst wenn die Infusionen wichtig sind, dauert es oft eine ganze Weile, bis ein Arzt kommt, um eine neue Braunüle zu legen. Traurig aber wahr.

    Es ist denk ich selbstverständlich, dass man regelmäßig nach sieht, ob die Infusion noch intravenös läuft oder nicht, und wenn doch mal eine para läuft können wir doch gar nichts dafür oder? Es gibt viele Menschen mit schlechten Venen, die 5x am Tag einen neuen Zugang brauchen. Wir müssen beobachten und wenn wir z.B. eine Rötung, Schwellung feststellen oder der Pat Schmerzen hat, ziehen wir den Zugang. Und wenn es passiert (z.B. bei einem Pflegepatient der sich nicht äußern kann) in der Zeit wo man nicht im Zimmer ist, dann trifft uns doch keine Schuld oder seh ich das falsch???
    Liebe Grüße MilSchok
     
  13. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    irgendwie geht das hier grad durcheinander.

    worum geht es eigentlich? um organisation, kompetenzen oder verantwortung? ich hab das gefühl jeder redet von was anderem :-)
     
  14. sigjun

    sigjun Gast

    Na irgendwie um alles:
    Chef sagt, dass der Arzt entscheidet wann eine Braunule para ist ==> Kompetenzen
    daraus folgt, dass die Orga wann Arzt kommt und neue legt auch beim Arzt liegt, daraus folgt wiederum, dass der Arzt auch die Verantwortung trägt, ob er nun gleich kommt, am nächsten Tag oder wann auch immer.
    Aus der Aussage des Chefs schließe ich, dass er alle Bereiche bei den Ärzten haben mag. Ich als GuK darf lediglich noch den Verdacht äußern und habe die Verantwortung den jeweiligen Arzt zu informieren, wenn ich etwas bei der Viggo bemerke. Dass wir dabei evtl. etliche Male beim Patienten waren, ihm immer wieder erläutern, dass der Arzt ja informiert ist und ihm irgendwie versuchen zu erläutern, dass selbst bei Schmerzen wir nicht befugt sind die Viggo zu ziehen will ich jetzt mal unbeachtet lassen.

    Ich schließe mich denjenigen an, die wortgetreu das ausführen würden, was der Chef möchte. Allerdings würde ich darauf bestehen, dass er dazu auch noch eine schriftliche Anweisung gibt.
    Vielleicht aber hat der Chef es doch anders gemeint und es könnte ja mal nachgefragt werden, ob er die Vorgehensweise wirklich so haben möchte wie Elisabeth das schreibt. Manches Mal ist man schnell dabei etwas zu sagen, ohne eben über die nachfolgende Orga nachzudenken.
     
  15. AFi

    AFi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.06.2004
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Hey wow,
    das ist ja der wahnsinn, danke für die vielen Antworten!!!
    Ich versuch jetzt mal noch einiges zu erklären, bzw. hinterfragen...:anmachen:

    Scip:
    Vielleicht meinte AFi folgendes: klar können wir, die Patienten oder die Putzfrau sagen: "Das Ding läuft para", nur rausreißen sollen wir das nicht nach gutdünken, das entscheiden laut AFi's Chef die Ärzte.
    AFi, ich hoffe das meintest du damit.
    Ja genau das ist das Problem! Ich mache diesen Job jetzt seit über 15 Jahren und fühlte mich bisher sehr wohl in der Lage zu entscheiden, ob eine Infusion para ist oder nicht!

    Medizin-ersti:
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gehen wir doch mal logisch an den Kasus heran:

    Die Infusion ist para gelaufen, deshalb wird die Infusion gestoppt. Welchen Einfluss hat die liegende Nadel auf das Ödem? Meines Wissens nach ergibt sich da keine weitere Gewebsschädigung. Der Stichkanal selbst ist belegt durch die Nadel.

    Was sollte also passieren, wenn Pflegekraft nicht selbst sondern der Doc die Flexüle zieht? Welcher Schaden entsteht dem Pat. wenn dies ev. auch mit Zeitverzug im Rahmen der Neuanlage einer Flexüle erfolgt?

    Geht es hier um den Patienten? Oder geht es hier um die abgesprochene Kompetenz der Pflegekraft?

    Falls letzteres der Fall ist, wäre es ein Armutszeugnis unsererseits, wenn wir uns über die Berechtigung eine Flexüle ziehen zu dürfen definieren müssen.

    Elisabeth
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    ich würd mal schwer davon ausgehen das, je länger der Fremdkörper darin liegt, destot höher die Wahrscheinlichkeit das sich etwas entzündet - Phlebitis!
     
  18. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Moin,

    in meinen Augen ist das doch eigentlich völlig wurst - is ne Braunüle para --> raus damit - weswegen ich da nen Arzt rufen sollte, entzieht sich irgendwie meinem Vorstellungsvermögen. Und die Neue lege ich halt eben selber ( ITS ), bzw. rufe den Doc, wenn die Venenverhältnisse mies sind.

    Muss allerdings Elisabeth beipflichten - passieren wird in der Zeit, die die Braunüle noch drin liegt, nix.

    Und zum Thema Verantwortung - diese Frage hat sich mir in den Jahren noch nie gestellt, weswegen auch? Die Ursache kann ja vielfältig sein und ich habe nicht jeden Pat. immer im Blick ( gerade auf 'Normalstationen' ) bzw. es kann sich ja nicht jeder gleich bei Schmerzen melden.
    Möchte den Pat. sehen, der mich bzw. einen von uns im Rahmen einer para gelaufenen Nadel wg. Körperverletzung verklagt.

    Cys
     
  19. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    wie kann man nur ein so unwichtiges "Thema" so tot reden?
    man tarnt hier Diskussionen über Kompetenzen mit unwichtigen Themen, alles im Dienste des Patienten, weil es ja nur um den geht *haha*.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gut erkannt.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Paragelaufene Infusion trägt Forum Datum
Infusionscocktail Talk, Talk, Talk 02.12.2016
Infusionen vorbereiten für nächste Schicht Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.08.2016
Infusion läuft nicht.sonderbar Fachliches zu Pflegetätigkeiten 06.08.2016
Verabreichen Falscher Infusion Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.07.2016
Standard zu Infusionen? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 26.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.