Paracefan zu Ruhigstellung von Patienten

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Anne77, 09.08.2011.

  1. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    Hallo liebe Communitygemeinschaft,

    mh, vielleicht bin ich nicht mehr auf den neusten Stand, aber zur zeit stellen unsere Ärzte bei Patienten mit Durchgangssyndrom/renitente Patienten, diese mit Paracefan ruhig.
    Nun habe ich hier mal im Forum einwenig nachgeforscht, Paracefan wird wohl eher bei Entzugspatient angewendet.

    Nun zur eigentlichen Problematik:

    Zur Zeit haben wir einige viele Patienten, die Wesensverändert sind, verwirrt, Agressiv ,Fluchttendenzen aufzeigen, auf Normalstation nicht mehr führbar/tragbar sind auf Grund einer malignen Tumorerkrankung in der Regel mit Hirnmetastasen. Diese Patienten werden dann gerne von Normalstation zu uns auf die IMC verlegt.
    Allerdings dient die IMC zur NIV, wir haben 4 Betten plus ein Notbett ( Wir sind im Dienst immer alleine im Zimmer, außer wir haben ein Praktikanten,Schüler oder ähnliches)
    Da wir hier Zimmerpflicht haben, können wir ja diese patienten im Auge behalten.
    Alles schön und gut, wenn es ruhig ist. Ist aber das Chaos ausgebrochen, aufgrund Verschlechterung bei einem NIV-Patienten, geht das ganze nicht mehr (mir ist in der letzten Nacht einer dieser Verwirrten Patienten abgehauen, aber was sollte ich mache??? Ich hatte einen patienten mit drohenden Atemstillstand und zerteilen kann ich mich noch nicht)

    Ich komme heute zum Nachtdienst und besagter flüchtiger Patient ist jetzt mit Paracefan "ruhig gestellt". Für mich ehrlich gesagt erleichtern, da ich nun keinen Fluchtversuch befürchten muss sowie handgreiflichkeiten.
    Ich habe aber gelesen, die Wirkung der Sedierung ist eher gering ausgeprägt und hat einige nicht schöne Nebenwirkung.

    Leider sedieren die Ärzte jetzt sehr gern und oftmals (so empfinde ich das) zimmlich schnell die Patienten mit Paracefan.
    Aber eigentlich ist das Medikament doch nicht dafür gedacht, schwierige Patienten ruhig zustellen. Wird das jetzt so handgehabt??
    Ich meine Fixierung ist zwar net so schön, aber zumindest ohne solche Nebenwirkung wie bei Paracefan.

    Wie ist das bei euch??? Medikamentös ruhig stellen oder eher Fixierung??

    Gut manchmal reicht halt die ganze Bandbreite an Medi zur Beruhigung bei einigen Patienten nicht mehr aus.

    Und ehrlich gesagt, machmal bin ich im Nachtdienst heilfroh, wenn diese Patientengruppe ruhig gestellt sind.
     
  2. Pf.Kay

    Pf.Kay Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.09.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Dinslaken
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Wundexperte, stellvertretende PDL
    Hallo bei und im Hause wird es wie folgt gehandhabt. Sedierung bedeutet immer das auch eine 3 punkt fiexierung durchgeführt werden muss und es muss ausserdem eine sitzwache, meist ein schüler der halbstündlich die vz messen muss. auf der intensiv sieht es ähnlich aus. die sitzwache fällt allerdings weg da die pat. unter monitor überwachung stehen. natürlich müssen in beiden situationen fixierungsprotokolle geführt werden.
     
  3. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    Hm, fixiert wird der Patient bei uns nicht, wenn er sediert ist.
    Die halbstündige RR-Kontrolle fällt bei uns weg, da der Patient meist über den Monitor überwacht wird. Allerdings ist das eher selten der Fall

    Naja, da werde ich jetzt für mich erstmal das Fazit ziehen, alle sedierten Patienten per Monitor zu überwachen.

    Aber erstmal Danke für die Info
     
  4. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Clonidinhydrochlorid sollte mE nach nur unter Monitoring eingesetzt werden, da es als NW ausgeprägte Bradycardien verusachen kann (die nach meiner Erfahrung nicht selten, sondern im Gegenteil recht häufig vorkommen)!
    D.
     
  5. intensivotter

    intensivotter Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2007
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Wir benutzen Paracefan überwiegend bei Pat. im Entzug, selten auch bei Pat. im Durchgangssyndrom.Wichtig ist hier bei eine Monitorüberwachung, da die meisten Pat. bradycard werden.Fixeren nur, wenn es garnicht anders möglich nicht
     
  6. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Bei uns wird Paracefan recht häufig eingesetzt, vor allem bei Patienten mit - ich nenne es mal "schwieriger" Aufwachphase. Die Patienten sind bei uns sowieso Monitorüberwacht und haben größtenteils einen passageren Schrittmacher, daher auch keine Bradycardien ;)
    Allerdings kann es auch zu Blutdruckabfällen kommen, bzw bei zu schnellem Absetzen des Paracefans zu Blutdruckanstiegen. Also alles nicht ganz ohne, bei einem Patienten der nicht kontinuierlich überwacht wird /werden kann eher schwierig. Meine persönliche Erfahrung ist aber auch dass Paracefan bei durchgängigen Patienten auch nicht wirklich DIE Besserung bringt, genau wie Haldol oder Tavor meist leider nicht helfen :(
    Da würde mich dann jetzt mal interessieren wie hoch ihr Paracefan dosiert?
     
  7. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Moin,

    bei uns scheint der Einsatz in schwierigen Weaningphasen zu einem Trend werden zu wollen. Aber, in vielleicht 90% der Fälle scheitert das nach ein paar Stunden bis einem Tag an ausgeprägten Bradykardien und, vor allem bei Patienten, die zwischendurch immer noch mal sediert werden und gerade katecholaminfrei sind (im wachen Zustand) an Hypotonien. Es ist einfach keine Kontinuität reinzubringen. es läuft dabei nicht höher als 0,2 mg/h.
    Der letzte, der zwar nicht davon profitiert hat, aber bei dem es länger laufen konnte, war ein Alkoholiker im Entzug. Den wir aber letztendlich mit Diso... ähhh... versorgen mußten, um seine vollgedingsten Windeln zu wechseln, bis er dann endlich mit Polizeibegleitung zu den Spezialisten durfte. :knockin:

    Gruß, Marty
     
  8. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    @ Paula Puschel

    Bei beschriebenen Patienten, männlich, groß wie ein Schrank (also nicht ohne in der agressiven Phase) lief das Paracefan zu beginn mit 0,09 mg in der Stunde, später mit 0,06 mg und zum Schluß mit 0,03 mg in der Stunde. Patient war jederzeit ansprechbar und kooperativ (sprich wörtlich, wie ein Deckchen)

    Was mich eher beunruhig, ist der großzügige und schnelle Griff unserer Ärzte zu Paracefan und dann wird nicht mal angeorndet, das der Patient überwacht werden muss/sollte.

    Soweit ich weiß, gab/gibt es keine Einweisung/Aufklärung/Hinweise unserer Ärzte darüber, das Paracefan Bradycardien auftreten können.:deal:
    Hm, vielleicht mach ich mir aber auch soviel Gedanken, aber immerhin geht es ja auf der anderen Seite um das Wohlbefinden/Sicherheit des Patienten
    Muss ich denn neuerdings wissen, welche Nebenwirkung, Wechselwirkungen die Medikamente haben können???:gruebel:
    Selbst einige Schwester wissen nicht mal über die Nebenwirkungen bescheid und gehen mit der Dosierung total locker um.
    Laut ärztlicher Anordung können bei bedarf auch das Paracefan höher drehn. Ich persönlich finde das nicht gut.

    @ Marty

    wir benutzen aber bei den AUslassversuch der Patienten in der NIV- Therapie kein PAracefan. Diese bekommen eher Tavor, was in der Regel auch prima funktioniert, allerdings gibt es da auch immer mal Ausnahmen:lol:
     
  9. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Da gebe ich dir Recht, Anne, der beschriebene, eher sorglose Umgang bei euch wäre mir persönlich auch zu heiß.
    Wobei ich aber zwischen uns noch einen Unterschied sehe, ist das Patientengut. Unsere kardial geschädigten und akut kardial Erkrankten Patienten, oft auch Zustand nach Rea reagieren vielleicht viel sensibler als euer Patientengut drauf?
    Ändert aber nichts an der Notwendigkeit einer Überwachung.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wissen denn die Ärzte um das Problem? Ich hab in solchen Fällen immer im Beipackzettel den entsprechenden Passus markiert und den ohne Kommentar in die Kurve gesteckt. Hat in der Regel gut funktioniert. So manche Ansetzung wurde nochmal überdacht.

    Da lass uns mal lieber net so intensiv drüber nachdenken. In jeder Pflegekraft steckt ja bekanntlich ein kleiner Arzt. Nur manche Kollegen vergessen dabei, dass sie dann auch die entsprechende Verantwortung tragen müssen.

    Elisabeth
     
  11. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Paracevan ohne Monitor ist wegen RR Abfall und Bradykardien eigentlich unverantwortlich...
    Meist sind die deliranten Patienten, egal ob entzügig oder akut delirant dann meist gut zu handeln. Alleine mit aggressiven verwirrten Patienten ist eigentlich auch nicht ok, denn der Arbeitgeber hat den Arbeitnehmer/ Mitpatienten vor Gewalt zu schützen. Da solltest du Dich bei der Berufsgenossenschaft vergewissern. Auch eine Fixierung über einen Zeitraum von 24 Stunden ist so eine Sache, eigentlich muss ein Amtsrichter darüber entscheiden.
     
  12. herzchen2508

    herzchen2508 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke-Unit
    Funktion:
    stellv. Gruppenleitung
    Paracefan läuft bei uns nur bei entzügigen Patienten . Standardmäßig lassen wir einen Perfusor mit 2Ampullen 0,75mg Paracefan laufen. Die Entscheidung auf wieviel ml/h der Perfusor läuft trifft der Arzt und ich lass mich nich abspeißen mit Anordnungen wie "Bei Bedarf höher drehen" !
    Ich will wissen,auf wieviel ich max hochstellen darf .
    Hab ganz unterschiedliche Sachen erlebt .. manche Patienten hatten den Perfusor auf 0,9ml laufen .. andere auf 0,2 .
    Und Paracefan ohne Monitoring gibts bei uns nicht .

    :hippy:
     
  13. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Also ohne Monitoring fänd ich Paracefan auch etwas arg sorglos. Allerdings muss ich sagen, dass ich in den Jahren, in denen dieses Medikament nun einen Aufschwung erlebte, noch nie grössere Probleme gesehen habe ... einzig eine Asystolie nach grösserer (!!!) unbedachter Bolusgabe einer Kollegin - ein Fehler, den sie nie wieder macht und den der Patient unbeschadet überstanden hat.
    Natürlich sind Abfälle der Herzfrequenz und auch des Blutdruckes regelmässig zu beobachten ... aber dann passt man eben die Dosierung entsprechend an - wüsste nicht, wo da das Problem ist.

    Und wozu ich jemanden zusätzlich dann noch 3-Punkt-Fixieren sollte, das entzieht sich für mich jeglicher Logik.

    Nicht über die ( teils problematischen ) Nebenwirkungen bescheid zu wissen, das ist ein Zustand, den eben jeder selber ändern muss. Und der Beipackzettel ist schnell gelesen - aber auch hier ersetzt leider nichts die persönliche Erfahrung - der Ärzte und von uns!

    Ich persönlich (!) halte Paracefan, neben Propofol, für einen Segen in der intensivmedizinischen Versorgung - Entzugspatienten, Beatmungspatienten ( Opiate einsparen ist da ein günstiger Nebeneffekt ), delirante Patienten postoperativ usw. usf. ... meiner Ansicht nach ein gutes Medikament das, wenn es richtig dosiert genutzt wird, geringe Nebenwirkungen bietet.
     
  14. Anne77

    Anne77 Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2008
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    IMC, Onkolotse
    Hallo Cystofix,

    ich bin nicht gegen den Einsatz von Paracefan, Propofol usw in der Intensivmedizin. Ich persönlich finde es nur fragwürdig, bei schwer fühbaren Patienten auf Grund Wesensveränderungen gleich so schwere Geschütze aufzufahren. Im Prinzip wurde besagter Patient von Normalstation zu uns nur verlegt, da Patient nicht lieb und brav in seinem Zimmer geblieben ist.
    Ich fixiere Patienten nicht, wenn Sie ruhig gestellt sind, Patienten werden nur dann von uns fixiert, wenn der Arzt nicht medikamentös ruhig stellen möchte, oder wenn im Nachtdienst, der diensthabende Arzt nicht unbedingt sein Bett verlassen möchte (sind aber gott sei dank, nur ein paar Ärzte dieser Sorte)
     
  15. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Hallo Anne,

    und eben bei 'schwer führbaren Patienten' - die aufgrund von wasweissich so sind - empfinde ich Paracefan eben als kein sonderlich 'schweres' Geschütz sondern als probates Mittel.
     
  16. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Sehe ich genauso!


    Im Intensivbereich wird Paracefan gerne bei entzügigen Patienten - vorallem nach einer Langzeit- Analgosedierung eingesetzt. Vor 7-8 Jahren kam Paracefan gehäufter im Intensivbereich zum Einsatz und heutzutage wird es vermehrt auch im Aufwachraum oder auf kleinen Intensivstationen mit Wachstationscharakter eingesetzt. Die Erfolge sprechen für sich.
    Die Bradycardie kann recht zügig einsetzen, aber unter Monitoring keinerlei Problem.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.