Panzytopenie bei MDS

Oeclan

Junior-Mitglied
Registriert
16.08.2004
Beiträge
49
hallo,

ich braäuchte, um meinen patienten für die praktische prüfung besser vorstellen zu können, eine erklärung bezüglich einer speziellen erkrankung:

panzytopenie bei MDS...

im med. Wörterbuch habe ich schon herausgefunden, dass es sich um eine krankheit des blutbildenen systems handelt, welche die Erys, Granulo- und Thrombozyten betrifft...


aber: das ist mir ein bissel zu drüftig..
ausserdem für mich schwer verständlich,
kann man das nicht in einfachen worten wiedergeben ?!

daher meine anfrage:
hat jemand ein paar "einfache" generelle infos für mich:


- was genau ist das für eine krankheit
- wer bekommt sie (typischerweise) warum ?!
- WAS BEDUETET DAS FÜR MEINE TÄGLICHE PFLEGE (im Umgang) mit dem pat ?!
- welche therapien werden angeboten/ versprechen erfolg ?!




vielen dank und viele grüsse schonmal,


oeclan
 

Dirk

Stammgast
Registriert
16.10.2002
Beiträge
224
Ort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo Oeclan !

Fangen wir doch mal klein an :
Panzytopenie - nehmen wir das Wort einmal auseinander.
Die Vorsilbe PAN bedeutet, dass es sich um ALLE Zellen handelt.
ZYTO ist klar - es betrifft die ZElle
PENIE heisst übersetzt : Armut.
Also : es kommt zu einer Zellarmut, aller (Blut)Zellen.

MDS beschreibt ja das Myelodysplastische Syndrom.
Nun ist es ja interessant, ob Dein Patient eine spezielle Ausprägung dieser Erkrankung hat, zum Beispiel im Sinne einer myeolomonozytären Leukämie.

Zu Deiner Frage, wer die Krankheit bekommt, und warum :
Zum einen kann das Krankheitsbild primär, als auch sekundär auftreten. Primär heisst, dass es zum beispiel als genetische Komponente, ohne äusseren Anlass auftritt. Sekundär kann das MDS als Folge von Chemo- oder Strahlentherapie auftreten (neben anderen Möglichkeiten).
Die Wahrscheinlichkeit, ein (sekundäres) MDS zu bekommen steigt mit zunehmendem Alter, so dass Du recht häufig Patienten mit einem MDS jeneits von 50 Jahren triffst.

Für Deine Pflege heisst das, dass Du auf die Symptome der fehlenden Zellen achten musst.
Im einzelnen heisst das, dass diese Patienten Anämisch sein können, von daher über Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Leistungsverlust klagen, Fehlende Granulozyten führen häufig zu bakteriellen Infekten, und der Thrombozytenmangel erhöht die Blutungsneigung.

Zur Therapie gibt es neben der supportiven Therapie bislang keine anderen Ansätze.
Supportive Therapie heisst hier :
EC-Gabe bei Anämie
Thrombozytensubstitution bei Blutungsdiathese
Infektbehandlung

Ich hoffe, dass das hier verständlich ist - auch wenn es nur ein kurzer Abriss über dieses Riesenthema ist.

Liebe Grüsse

Dirk
 

Oeclan

Junior-Mitglied
Registriert
16.08.2004
Beiträge
49
vielen lieben dank dirk...

das war super erklärt, und hat mir wirklich weitergehlofen...
:king:

mögliche spezielle ausprägungen der erkrankung (myeolomonozytären leukämie) bei meiner patientin werd (bzw muss ich noch) abklären.

dank dir aber wie gesagt schonmal,

grüsse aus dem pott,

oeclan
 

Dirk

Stammgast
Registriert
16.10.2002
Beiträge
224
Ort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
hmmm .... nun ja ....

wenn Du es allerdings dorthin kopierst, dann solltest Du das aber auch richtig übernehmen.

Tatsächlich bezieht sich die Supportive Therapie auf das MDS, nicht auf die Panzytopenie.
Die Panzytopenie kann ja auch als Ausdruck anderer Erkrankungen auftreten, wo es ja durchaus andere Therapiemöglichkeiten gibt.

Liebe Grüsse

Dirk
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!